Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Was ist eine Teilungsversteigerung?

Stand: 05.09.2014

Im Zuge einer Scheidung kommt es vor, dass sich die Ehegatten nicht darüber einig werden, was mit dem gemeinsam erworbenen, im Eigentum beider Ehegatten stehenden Familieneigenheim passieren soll. Das Familienheim ist durch Bankkredite belastet, die ein Ehegatte allein nicht bedienen kann oder will. In dieser Situation sucht ein Ehegatte nach einem Käufer, weil er einen endgültigen Schlussstrich unter die zerrüttete Ehe ziehen will. Ist dieser Käufer gefunden, ist der andere Ehegatte häufig nicht mit dem Verkauf einverstanden oder besteht darauf, auch weiterhin im Haus leben zu wollen.

Der verkaufsunwillige Ehegatte argumentiert häufig damit, dass es für alle besser sei, insbesondere für die gemeinsamen minderjährigen Kinder, an der Wohnsituation nichts zu ändern. Ist die Ehe rechtskräftig geschieden, kann jeder Ehegatte unabhängig vom anderen die Zwangsversteigerung zur Auseinandersetzung der Miteigentümergemeinschaft am gemeinsamen Haus beim Vollstreckungsgericht beantragen, die auch als Teilungsversteigerung bezeichnet wird. Die Teilungsversteigerung einer Immobilie ist gesetzlich in §§ 180 ff. des Zwangsversteigerungsgesetzes (ZVG) geregelt. Das Verfahren richtet sich nach den Verfahrensvorschriften der häufig von Banken eingeleiteten Zwangsversteigerung wegen nicht bedienter und gekündigter Darlehnsverträge.

Allerdings ist im Gegensatz zum üblichen Zwangsversteigerungsverfahren der Antragsteller Herr des Verfahrens und kann Einfluss auf dessen Ablauf nehmen, z. B. wenn das Gebot des Erwerbers unzureichend ist. Der im Haus verbliebene Ehegatte kann unter den Voraussetzungen der §§ 180 Abs. 3, 30 b ZVG die einstweilige Einstellung des Versteigerungsverfahrens verlangen. Allein der Wunsch, dass die gemeinschaftlichen minderjährigen Kinder in der gewohnten Umgebung wohnen bleiben sollen, reicht zur Begründung dieses Antrages nicht aus, sondern es müssen besondere Gründe für eine gegenwärtige Gefährdung des körperlichen, geistigen oder seelischen Kindeswohls, die über die üblichen Beeinträchtigungen hinausgehen, vorliegen.

Die Teilungsversteigerung ist auch das geeignete Mittel, um andere Miteigentumsgemeinschaften an einer Immobilie aufzulösen, z. B. eine Erbengemeinschaft. Die Erbengemeinschaft entsteht häufig zwangsläufig aufgrund einer gesetzlichen Erbfolge und kann bei einer Miteigentümergemeinschaft an einer Immobilie erhebliche Probleme aufwerfen. Jedes Mitglied der Miteigentümergemeinschaft kann dann die Zwangsversteigerung der Immobilie zur Auseinandersetzung der Miteigentumsgemeinschaft an der Immobilie beantragen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-545
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zwangsversteigerung

Sonderkündigungsrecht gegenüber einem Mieter bei einer Zwangsversteigerung | Stand: 05.07.2015

FRAGE: Mein Mann und ich wollen kommende Woche an einer Zwangsversteigerung eines Hauses teilnehmen. Das ist schon der zweite Versteigerungstermin.Falls wir den Zuschlag bekommen, sollen dort unsere Tochter mi...

ANTWORT: Ja Sie haben ein Sonderkündigungsrecht hinsichtlich der Wohnung und des Geschäfts nach § 57 a ZVG. Der Ersteher (Ersteigerer) einer Wohnung, eines Hauses oder einer Geschäftsimmobili ...weiter lesen

Verkauf von Bruchteilseigentum vor Zwangsversteigerung | Stand: 15.02.2015

FRAGE: Wir sind fünf Bruchteilseigentümer eines Wochenendgrundstücks in Brandenburg. Der Miteigentümer Herr S. schuldete dem Land Brandenburg Abgaben in Höhe von rund 30.000 €. Da...

ANTWORT: Zu Ihren Fragen:(1) Kann ein Gläubiger des Herrn S. überhaupt die Aufhebung der Gemeinschaft und damit die Zwangsversteigerung des gesamten Grundstücks fordern, da ja das Recht auf Aufhebun ...weiter lesen

Richtiges Verhalten beim Erben von finanziellen Problemen | Stand: 16.12.2014

FRAGE: Der Lebensgefährte meiner Tochter verstarb im April 2014. Er hinterließ ein Testament in dem meine Tochter und die Schwester des Lebensgefährten bedacht waren. Meine Tochter soll demnac...

ANTWORT: 1. Muss sie den Finanzierungskredit der Eigentumswohnung so übernehmen wie er ist - von der Bank (Sparkasse) erhielt sie die Auskunft, dass wenn sie die Wohnung verkaufen möchte und den Kredi ...weiter lesen

Nebenkosten bei BEschlagnahme einer Wohnung | Stand: 29.11.2014

FRAGE: Eine Wohnung wird durch die Bank versteigert. Von wem müssen während der Beschlagnahme die Betriebs- und Nebenkosten bezahlt werden? Zwischen Beschlagnahme und Versteigerung vergehen meisten...

ANTWORT: Hinsichtlich der Zahlungspflichten von Eigentümern einer Eigentumswohnung hat der BGH die sogenannte Fälligkeitstheorie entwickelt. Danach ist für die Begleichung einer Forderung der jenig ...weiter lesen

Kann Gläubiger mehr als 10 Prozent Sicherheitsleistung verlangen? | Stand: 24.03.2014

FRAGE: Mein Vater hat 1996 eine Immobilie erworben. In diesem Zusammenhangwurde eine Grundschuldbestellung vorgenommen. In 2004 hat mein Vater diese Immobilie auf meine Mutter und mich übertragen. Die gleichzeitig...

ANTWORT: Die Zwangsversteigerung an sich ist die Durchsetzung eines schuldrechtlichen Anspruches. Sie dient dem Durchsetzen einer Geldforderung in das Vermögen eines Schuldners oder durch den Schuldner bestellte ...weiter lesen

Pfändung von Kindesunterhalt von Kindesvater | Stand: 12.03.2014

FRAGE: Ich besitze eine Vollstreckbare Ausfertigung vom Amtsgericht Landaus bzgl. Kindesunterhalt vom 28. Juni 2004.Mittlerweile sind die Kinder volljährig.Bisher waren alle Pfändungsmaßnahme...

ANTWORT: Es wird schwierig werden die berechtigten Forderungen noch zu realisieren. Aber es gibt noch kleine Chancen. Vorab: Firmen die Einzeltitel aufkaufen kenne ich nicht. Wenn Titel aufgekauft werden geschieh ...weiter lesen

Zulässigkeitsbeschwerde beim BGH wegen Räumungsurteil | Stand: 03.07.2013

FRAGE: Gegen meine Eltern liegt ein rechtskräftiges Räumungsurteil vor (keine Mietschulden); von März 2013 bis Juni 2013 wurde Räumungsschutz nach §765 a gewährt, da bei meinem Vate...

ANTWORT: Frage: Denken sie, es könnte sinnvoll sein, eine Zulässigkeitsentscheidung beim BGH zu beantragen?Antwort Rechtsanwalt: Eine Zulässigkeitsbeschwerde beim BGH kann durchaus sinnvoll sein ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Zwangsversteigerung

Bestehen bleibende Rechte in der Zwangsversteigerung
| Stand: 29.04.2013

Nicht immer muss der Bieter nur den von ihm gebotenen Barbetrag bezahlen. Das kommt zwar nicht sehr häufig vor, bei bestehend bleibenden Rechten kann dies jedoch der Fall sein. Betreibt eine Gläubigerin aus nachrangigem ...weiter lesen

Zwangsräumung nach Zwangsversteigerung
| Stand: 04.06.2012

Familie K. aus Potsdam fragt:Vor zwei Wochen wurde unser Grundstück zwangsversteigert, nur ein paar Tage später schon stand der neue Eigentümer vor der Tür und wollte das Haus räumen lassen. Darf ...weiter lesen

Keine Zwangsversteigerung bei Selbstmordgefahr
Nürnberg (D-AH) - Will sich der Besitzer eines überschuldeten Grundstücks glaubhaft das Leben nehmen, weil sein Hab und Gut unter den Hammer kommen soll, ist die anberaumte Zwangsversteigerung zunächst zu ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-545
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-545
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsversteigerungsrecht | Immobilienrecht | Zwangsversteigerungsrecht | Zwangsvollstreckungsrecht | Amtsgericht | Arbeitslosengeldpfändung | Berliner Modell | Rentenpfändung | Teilzwangsversteigerung | Versteigerung | Versteigerungsrecht | Zwangsversteigerung Immobilien | Zwangsversteigerungsgesetz | Zwangsverwalter | Zwangsverwalterverordnung | Zwangsverwaltung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-545
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen