Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bundesgerichtshof zu Kinderwerbung

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Volker Blees
Stand: 05.02.2014

Der Bundesgerichtshof hatte darüber zu entscheiden, ob in einer Werbung Kinder direkt angesprochen werden (BGH, Urteil v. 17.07.2013, Az. I ZR 34/12). Eine solche Werbung wäre nach § 3 Abs.3 in Verbindung mit Nr. 28 des Anhangs zu § 3 Abs. 3 UWG stets unzulässig.

Dort heißt es: "Unzulässige geschäftliche Handlungen im Sinne des § 3 Absatz 3 sind die in eine Werbung einbezogene unmittelbare Aufforderung an Kinder, selbst die beworbene Ware zu erwerben oder die beworbene Dienstleistung in Anspruch zu nehmen oder ihre Eltern oder andere Erwachsene dazu zu veranlassen."

Im zu entscheidenden Fall konnte ein Online-Fantasyrollenspiel kostenlos gespielt werden. Die entsprechenden Spielfiguren konnten allerdings durch den entgeltlichen Erwerb von virtuellen Gegenständen ergänzt werden. Das Spiel wurde u.a. mit den Worten "Schnapp Dir die günstige Gelegenheit und verpasse Deiner Rüstung & Waffen das gewisse Etwas" beworben. Weiter hieß es: "Von Montag, den 20.April 17:00 bis Freitag, den 24.April 17:00 hast du die Chance, Deinen Charakter aufzuwerten!" Die Worte "Deinen Charakter aufzuwerten" waren mit einem Link versehen, der auf eine weitere Internetseite führte. Dort konnten die virtuellen Gegenstände entgeltlich erworben werden.

Der Bundesgerichtshof betrachtete die Werbung als unzulässig. Er sah in der Werbeformulierung eine Kaufaufforderung, die an Kinder gerichtet sei, weil dabei überwiegend kindertypische Begriffe verwendet werden. Zudem richte sich aufgrund der direkten Ansprache in der zweiten Person Singular die Werbung gezielt an Kinder. In der Werbeansprache verbunden mit dem darunter gesetzten Link sah der Bundesgerichtshof auch eine unmittelbare Kaufaufforderung, auch wenn die einzelnen Gegenstände erst auf einer anderen Seite erworben werden konnten. Dies sei trotz der Trennung zwischen Werbeaussage und den Internetseiten, auf denen der Kauf tatsächlich erfolgen konnte, als einheitliche Werbung anzusehen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-567
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Volker Blees   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Medienrecht

Werbung in Firmenclip für eine Heilpraktikerwebsite | Stand: 17.08.2014

FRAGE: Darf ich auf meiner Webseite und auf einem Firmenclip, der zu meiner Website verweist, aufführen, dass ich als Heilpraktikerin für Psychotherapie auch Sucht therapiere, und zwar substanzmittelinduziert...

ANTWORT: Frage: Darf ich auf meiner Webseite und auf einem Firmenclip, der zu meiner Website verweist, aufführen, dass ich als Heilpraktikerin für Psychotherapie auch Sucht therapiere, und zwar substanzmittelinduziert ...weiter lesen

Namen von Krankenhaus in Fachzeitschrift nennen | Stand: 23.01.2014

FRAGE: Ich habe einen - positiven - Artikel für eine Fachzeitschrift verfasst, die sich mit den Chancen und mit Handlungsempfehlungen für das Management kleiner Krankenhäuser befasst.Ich selbe...

ANTWORT: Die Frage, ob Sie bei Ihrer Werbung die Krankenhäuser konkret benennen dürfen, und der damit zusammen hängenden Risiken, richtet sich primär nach dem Inhalt Ihrer vertraglichen Beziehunge ...weiter lesen

Mindesthonorar für freie Journalisten? | Stand: 17.09.2013

FRAGE: Als freier Journalist war ich von einer Zeitschrift  Anfang dieses Jahres beauftragt worden, einen längeren Artikel mit "22"000-24"000 Anschlägen" + Bildmaterial zu liefern, mit Erstdruckrecht.Mein...

ANTWORT: 1. Hängen die Honoraransprüche eines freien Journalisten davon ab, WORÜBER er schreibt? Antwort Rechtsanwalt:Die Honoraransprüche von freien Journalisten werden frei ausgehandelt un ...weiter lesen

Rechtssichere Gestaltung eines Sponsoringvertrags | Stand: 08.02.2013

FRAGE: Wir die S GmbH würden sehr gerne in einer Randsportart als Sponsor aktiv werden.Eine Schülerin hat die Chance im Kugelstoßen bei der nächsten Olympiade dabei zu sein.Sie ist derzeiti...

ANTWORT: Um das Sponsoring als Betriebsausgabe geltend machen zu können, ist ein schriftlicher Sponsoring-Vertrag notwendig. Der Vertrag muss vorher vom Sponsor und dem Vertragspartner unterschrieben sei ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Medienrecht

Handelsvertretervorschriften für den Vertragshändler
| Stand: 05.08.2015

Voraussetzung für die analoge Anwendung einzelner Vorschriften des Handelsvertreterrechts ist, dass die Stellung des Vertragshändlers im Innenverhältnis derjenigen eines Handelsvertreters angenähert ist. ...weiter lesen

Spam-Ordner muss regelmäßig kontrolliert werden
| Stand: 27.11.2014

Das Landgericht Bonn hat mit Urteil vom 10.01.2014 (Az. 15 0 189/13) erstinstanzlich einen Rechtsanwalt zu 90.000 Euro Schadenersatz verurteilt, weil er ein Vergleichsangebot der gegnerischen Partei, das in seinem Spam-Ordner ...weiter lesen

Das Recht am eigenen Bild am Beispiel Vereinszeitung
| Stand: 15.10.2014

In der heutigen Zeit mit den Möglichkeiten der Digitalfotografie ist ein Foto - auch von Personen - schnell gemacht und schnell veröffentlicht. Trotzdem oder gerade deswegen sind Gesetz und Rechtsprechung zum Recht ...weiter lesen

Kopplung von Gewinnspiel und Warenabsatz zulässig
| Stand: 10.01.2014

Fernsehwerbung, die ein Gewinnspiel bewirbt bei dem Zuschauer nur mitmachen können, wenn sie das beworbene Produkt gekauft haben, verstößt nicht gegen Vorschriften des geltenden Wettbewerbsrechts. Das hat ...weiter lesen

E-Zigaretten-Werbung darf nicht verharmlosend wirken
| Stand: 13.11.2013

Wirbt ein E-Zigaretten-Hersteller mit der Aussage, dass eine E-Zigarette „mindestens 1.000 mal weniger schädlich als eine Tabakzigarette ist“ und als „einzigen Schadstoff Nikotin enthält“ ...weiter lesen

Gutschein für Zahnreinigung und Bleaching ist wettbewerbswidrig
| Stand: 04.10.2013

Angebote auf Internetgutscheinportalen mit Gutscheinen für zahnärztliche Leistungen, wie zum Beispiel Bleaching oder einer professionelle Zahnreinigung, verstoßen gegen wettbewerbsrechtliche Vorschriften ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-567
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Volker Blees   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.122 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

   | Stand: 15.09.2017
Vielen lieben Dank. Jetzt kann ich beruhigt ins Wochenende gehen.

   | Stand: 15.09.2017
Habe bereits zum zweiten Mal den Service in Anspruch genommen und kann eine absolute Empfehlung aussprechen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-567
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Medienrecht | Presserecht | Insolvenzrecht | Familienrecht | Gesetzbuch | Medienrecht | Meinungsfreiheit | Pressefreiheit | Recht | Rechtsschutz | Sorgfaltspflicht | Urheber | Urheberrecht | Werbung | Verbreitung | Pressemitteilungen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-567
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen