Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Versicherungstarif bei Privatinsolvenz


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold
Stand: 07.06.2013

Wer in einer Privatversicherung in Verzug mit der Zahlung seiner Prämien geraten ist, kann von seiner Kasse zwangsweise in den niedrigsten Basistarif versetzt und dort dann ruhend gestellt werden. Begleicht er dann die Ausstände doch, heißt das nicht, dass er automatisch in den ursprünglichen Voll-Tarif zurückkehren kann. Durch eine Befriedigung der Rückstände kann der Versicherungsnehmer lediglich erreichen, dass die Ruhezeit im aktuellen Tarif endet.

Das hat aber nichts mit der Frage zu tun, in welchem Tarif der Antragsteller im Weiteren wieder zu versichern ist. Kam es nämlich im Basistarif zum Ruhen von Leistungen, dann hat die Befriedigung der Rückstände lediglich zur Folge, dass der Anspruch auf alle Leistungen aus dem Basistarif wieder auflebt.

Damit führt auch eine Privatinsolvenz des säumigen Versicherten nicht zu einem rückwirkenden Wegfall des kraft Gesetzes eingetretenen Tarifwechsels. Insbesondere kann er sich in diesem Fall nicht darauf berufen, wegen des - zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht eröffneten - Insolvenzverfahrens an der Befriedigung der aufgelaufenen Rückstände objektiv gehindert gewesen zu sein.

Das hat das Oberlandesgericht Celle entschieden (Az. 8 W 13/13). Wie die niedersächsischen Richter betonten, endet die Ruhezeit nicht automatisch durch die Eröffnung des Insolvenzverfahrens und die Anmeldung der Rückstände zur Insolvenztabelle.

"Der Gesetzgeber sieht bei fortbestehendem Versicherungsverhältnis nämlich lediglich zwei Möglichkeiten vor, die Ruhezeit zu beenden: entweder durch vollständige Zahlung der Rückstände oder durch Eintritt der Hilfebedürftigkeit", erklärt Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold. Wobei dazu der Betroffene erst belegen muss, dass er die rückständigen Prämien nicht - und sei es ratenweise - aus seinem pfändungsfreien Einkommen aufzubringen vermag.

Die Krankenkasse ist laut Celler Richterspruch berechtigt, die gewünschte Rückeinstufung in den ursprünglichen Tarif nicht nur vom vollständigen Ausgleich der bestehenden Rückstände, sondern auch - wie verlangt - von einer vorherigen neuen Gesundheitsprüfung abhängig zu machen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Privatinsolvenz

Privatinsolvenz - Wie wird das Erbe verrechnet? | Stand: 17.01.2016

FRAGE: Ich bin in der Privatinsolvenz habe nun geerbt. Mir ist klar, dass ich 50 Prozent der Erbmasse abtreten muss. Nun meine Fragen: Vom Betrag vor Steuern oder kann ich die Erbschaftssteuern vom Betrag abziehen...

ANTWORT: Um die Antwort kurz zusammen zu fassen: Das Sparvermögen gehört auch wenn es noch nicht fällig ist, zur Insolvenzmasse, § 41 InsO. Ein Abzug von Erbschaftssteuer ist in § 295 Ins ...weiter lesen

Wohnung von insolventem Vermieter soll verkauft werden - Neuer Mietvertrag? | Stand: 25.09.2013

FRAGE: Ich habe vor zwei Jahren eine Eigentumswohnung gemietet, in der ich sehr gerne wohne. Ich zahle 800.--€ kalt. Jetzt hat mein Vermieter Privatinsolvenz angemeldet und muss die Wohnung verkaufen. De...

ANTWORT: Prinzipiell ist die Rechtslage so, dass ein Verkauf der Wohnung nichts am Mietvertrag ändert. Es gilt der Rechtsgrundsatz „ Kauf bricht nicht Miete.“ Dies ist gesetzlich geregelt in § ...weiter lesen

Hinweis von Insolvenzvewalter wegen Steuerklassenänderung | Stand: 22.02.2013

FRAGE: Hallo, ich befinde mich seit 2009 in Privatinsolvenz. 2010 bin ich mit meinem Sohn zu meinem Lebensgefährten gezogen und habe das auch mitgeteilt. Die Einkommensteuer wurde 2010 vom Insolvenzverwalte...

ANTWORT: Für das Jahr 2010 brauchen Sie sich keine Gedanken zu machen, da der Insolvenzverwalter die Steuer erledigte. Für die Jahre 2011 u. 2012 müssen Sie sich auch keine Sorgen machen. Hier könne ...weiter lesen

Geschlossene Vereinbarung über Restschuldbegleichung | Stand: 01.01.2013

FRAGE: Aus einem Darlehnsvertrag, den ich gemeinsam mit meinen damaligen Kompagnon bei einer Bank abschloss, besteht eine Restschuld. Da ich wirtschaftlich nicht in der Lage war den Abtrag weiter zu bedienen...

ANTWORT: Frage 1.: Ist die geschlossene Vereinbarung missverständlich, so dass diese nun so ausgelegt werden kann? Es sind zwei Ebenen der rechtlichen Beziehungen voneinander zu trennen. Erst wenn dies geklär ...weiter lesen

400-Euro-Job trotz Insolvenz | Stand: 20.06.2012

FRAGE: Ich habe eine kurze Frage und zwar darf ich während der Insolvenz (sie läuft noch bis zum 23. April 2013) und einer jetzigen selbstständigen Tätigkeit (die leider zur Zeit nicht s...

ANTWORT: 1. Frage: Darf ich während der Insolvenz (sie läuft noch bis zum 23. April 2013) und einer jetzigen selbstständigen Tätigkeit (die leider zur Zeit nicht so gut läuft) einen Jo ...weiter lesen

Schulden - Zwangsvollstreckung vermeiden | Stand: 04.03.2012

FRAGE: Mein Mann war bis zum 1.03.2012 angestellter Gesellschafter Geschäftsführer einer GmbH mit 25 % Anteilen. Die Assets der Firma wurden nun verkauft, da es der Firma schlecht ging und sich ei...

ANTWORT: Ausgangspunkt ist die schlechte Lage der GmbH, bei der Ihr Ehemann Mitgesellschafter war. Ihr Ehemann hat gegenüber der Bank aus diesem Engagement Verbindlichkeiten in Höhe von EUR 250.000,00 ...weiter lesen

Löschung eines negativen Schufa-Eintrags | Stand: 11.02.2012

FRAGE: Wie erreiche ich eine vorzeitige Löschung des Negativ-Schufaeintrages?Die Restschulden wurden am 01.02.2012 getilgt.Kündigung aus wichtigem Grund. ...

ANTWORT: Fragestellung: Wie erreiche ich eine vorzeitige Löschung des Negativ-Schufaeintrages? Eine vorzeitige Löschung oder Entfernung von zu Recht eingetragenen negativen Daten in der SCHUFA ist grundsätzlic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Privatinsolvenz

Pfändbarkeit von Weihnachtsgeld
| Stand: 10.12.2013

Welch ein Segen, der Arbeitgeber bezahlt Weihnachtsgeld, es kann nun wirklich Weihnachten werden. Kann es wirklich Weihnachten werden? Unsere Gläubiger erwarten natürlich auch, sich vom Weihnachtsgeld etwas abzuschneiden. ...weiter lesen

Wer die Insolvenzanwälte bezahlt
| Stand: 10.01.2013

Frage: Ich bin persönlich pleite und muss wohl in die Privatinsolvenz gehen. Wie teuer wird das? Und übernimmt die Rechtsschutzversicherung alle Kosten, wenn ich einen Insolvenzanwalt damit beauftrage?Antwort: Regeln ...weiter lesen

Privatinsolvenz - warum, wann und wie
| Stand: 03.04.2012

Was ist das Ziel einer Privatinsolvenz?Die Restschuldbefreiung. Diese ermöglicht es dem Schuldner, nach 6-jähriger Wohlverhaltensphase schuldenfrei zu sein. Allerdings ist die Restschuldbefreiung an strikte Vorgaben ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Nullinsolvenz | Offenbarungseid | Privater Konkurs | Restschuldbefreiung | Schuldenbefreiung | Unterhaltspfändung | Verbraucherkonkurs | Wohlverhaltensperiode | Girokonto für Jedermann | Hausfrauenbürgschaft | Schuldnerhilfe | Verbraucherinsolvenzrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen