Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gebühren für ein Pfändungschutzkonto

Stand: 29.04.2013

Mit Wirkung ab dem 01.01.2012 hat das Pfändungsschutzkonto kurz P-Konto genannt den Vorrang vor anderen Vollstreckungsschtzmaßnahmen in Bezug auf den Schutz von Kontenguthaben. In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen einiger Kreditinstitute findet sich im Zusammenhang mit dem Führen eines P-Kontos teilweise die Verpflichtung des Kontoinhabers (erhöhte) Gebühren zu bezahlen. Der BGH hatte vor kurzem die Gelegenheit sich zu der Wriksamkeit dieser Klauselnn zu äußern. Er entschied mit Urteil am 13.11.2012, dass die Klausel im Verkehr mit Verbrauchern gem. § 307 Abs.1, Satz 1, Abs.2, Nr.1 BGB hiernach unwirksam ist, wenn der Kunde "bei Umwandlung seines schon bestehenden Girokontos in ein Pfändungsschutzkonto ein über der für das Girokonto zuvor vereinbarten Kontoführungsgebühr liegendes Entgelt zu zahlen hat oder das Kreditinstitut bei der Neueinrichtung eines Pfändungsschutzkontos ein Entgelt verlangt, das über der Kontoführungsgebühr für einen Neukunden üblicherweise als Gehaltskonto angebotenen Standardkonto mit vergleichbarem Leistungsinhalt liegt, BGH Urteil vom 13.11.2012 -XI ZR 500/11. Der BGH bestätigte die Auffassung der Vorinstanz wonach solche Entgeltklauseln als (Preis-)Nebenabreden, durch die ein allgemeiner Betriebsaufwand, Aufwand für die Erfüllung eigener Pflichten oder für Tätigkeiten die im eigenen Interesse des Kreditinstitus liegen, auf den Kunden abgewälzt wird, kontrollfähig sind, weil darin weder eine deklaratorische Klausel zu sehen ist noch eine solche, die unmittelbar den Preis der vertraglichen Hauptleistung oder das Entgelt für eine rechtlich nicht geregelte, zusätzlich angebotene Sonderleistung bestimmt und damit § 307 Abs.3 BGB einer Kontrolle nicht entgegen steht. Nach Auffassung des BGH aaO. gelte diese Einteilung, kontrollfreie Preisabrede und kontrollfähige Preisnebenabrede, auch dann, soweit wie im zu entscheidenden Fall, die beanstandete Entgeltklausel in dem Regelwerk Preis- und Leistungsverzeichnis enthalten sei. Klargestellt wurde vom BGH aaO, dass es sich bei einem P-Konto um ein herkömmliches Girokonto handelt, das durch eine den Girovertrag ergänzende Vereinbarung zwischen dem Kreditinstitut und dem Kunden als "Pfändungsschutzkonto" geführt wird und nicht wie teileise in der Literatur vertreten um eine neue Kontoart mit gegenüber dem zugrundeliegenden Girovertrag selbständigen Hauptleistungspflichten und auch nicht um ein "aliud" gegenüber dem Girokonto, wie das Landgericht Frankfurt a.M. ZVI 2012, 32 [34] meint.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu rechtlich

Werkstatt ist Pflicht von Garantievereinbarung nicht nachgekommen | Stand: 14.05.2014

FRAGE: Ich bin selbständiger Transportunternehmer und hatte im Februar 2013 eine größere Reparatur an meinem Lkw. Hierbei wurde auch der Anlasser getauscht. Vor etwa 4 Monaten musste dieser Anlasse...

ANTWORT: Ich kann mir gut vorstellen, dass es sehr ärgerlich ist, wenn man sich wegen einer Garantievereinbarung mit der Werkstatt ärgern muss. Um auf Ihre Frage einzugehen:Die Werkstatt müsst ...weiter lesen

Forderung wegen der Löwenzahn Energie GmbH | Stand: 04.04.2014

FRAGE: Vattenfall möchte Geld von mir für einen Zeitraum wo ich bei Löwenzahn unter Vertrag stand.Die sagen sie hätten keine gültige Anmeldung von Löwenzahn erhalten.Löwenzah...

ANTWORT: Gegen die Löwenzahn Energie GmbH wurde meiner Information nach am 1.7.2013 das Insolvenzverfahren eröffnet, wobei die Anträge schon am 12.04.2013 gestellt worden waren *1). Das bedeute ...weiter lesen

Schadensersatz wegen entgangener Geschäfte | Stand: 22.05.2013

FRAGE: Ich bin Einzelunternehmer / Kleinunternehmer nach §19 UStG ( Umsetzung und Pflege von Internetpräsenzen ) und somit zwingend auf Festnetz und Internet für meine berufliche Tätigkeite...

ANTWORT: Vorab müssen Sie wissen, wie Sie Ihren Schaden berechnen müssen. Denn Sie sind gezwungen Ihren Schaden nicht nur dem Grunde nach darzulegen, sondern diesen auch richtig zu berechnen und der Höh ...weiter lesen

Rechtliche Einwände für Nutzung eines bestimmten Begriffs | Stand: 11.05.2013

FRAGE: Wir sind Unternehmensberater mit Schwerpunkt Innovation und Fördermittel. Gibt es rechtliche Einwände, wenn wir den Begriff Fördermittelberatung in unseren Werbemitteln nutzen? Dürfe...

ANTWORT: Gibt es rechtliche Einwände, wenn wir den Begriff Fördermittelberatung in unseren Werbemitteln nutzen? Antwort RA:Gegen die Werbung mit dem Begriff Fördermittelberatung bestehen grundsätzlic ...weiter lesen

Grenze für Gebührenerhöhung einer Musikschule | Stand: 01.07.2012

FRAGE: Bis zu welcher Höhe kann eine Gebührenerhöhung einer städt. Musikschule prozentual einmalig steigen? Gibt es analog zu Mieterhöhungen Maximalgrenzen für bestimmte Zeiträume?Konkrete...

ANTWORT: Um eine Ihrer Fragen gleich vorweg zu beantworten: Es gibt in diesem Fall keine so genannte Kappungsgrenze oder Schutz vor unangemessenen Erhöhungen wie beispielsweise im Wohnungsmietrecht.Vielmeh ...weiter lesen

Stadt mäht Rasen nur noch einmal im Jahr - rechtens? | Stand: 04.06.2012

FRAGE: An mein Grundstück grenzt eine Obstwiese, die der Stadt gehört. Im Rahmen von Sparmaßnahmen mäht die Stadt nun diese Wiese nur noch einmal in Jahr und das im September/Oktober.Vo...

ANTWORT: Fragestellung: Ist die Stadt nicht verpflichtet - nach dem Motto Eigentum verpflichtet - wenigstens einen Streifen an meinem Zaun zu mähen, damit mein Garten nicht zuwächst.Die Rechte und Pflichte ...weiter lesen

Einstellen eines Rentners - Was ist zu beachten ? | Stand: 18.03.2011

FRAGE: Eine Rentnerin im Alter von 73 Jahren möchte in unserem Dachdeckerunternehmen in der Buchhaltung noch 400,00 € zu ihrer Rente dazuverdienen. Die Rentnerin ist Witwe und bekommt auch Witwenrente...

ANTWORT: Rentner die eine Vollrente aus der gesetzlichen Renten beziehen sind rentenversicherungsfrei. Arbeitgeber haben nur seinen Arbeitgeberanteil zu zahlen. Dagegen gibt es keine Versicherungsfreiheit in de ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Zivilrecht | gesetzwidrige | Paragraph | Pflicht | Recht | Rechte | Rechtmässigkeit | Rechtsanspruch | Rechtsfall | Rechtsfolge | Rechtsmissbrauch | rückwirkend | Rückwirkung | Übergangsvorschrift | Rechte und Pflichten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen