Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verdeckte Videoüberwachung von Arbeitnehmern

Stand: 21.01.2013

Das BAG hält weiter daran fest, dass heimliche Videoüberwachung von Arbeitnehmern in öffentlich zugänglichen Räumen auch unter der Geltung des § 6b II BDSG zulässig sein kann.

Ein absolutes Verbot der verdeckten Videoaufzeichnungen ist im Hinblick auf Art. 12 I, 14 I GG bedenklich.

Die Abwägung zwischen dem Interesse an der Rechtspflege und dem schlichten Beweisinteresse des Arbeitgebers und dem Schutz der Selbstbestimmung als Ausfluss des Selbstbestimmungsrechts des Arbeitnehmers muss ergeben, dass das Verwertungsinteresse des Arbeitgebers trotz der Persönlichkeitsbeeinträchtigung des Arbeitnehmers überwiegt.

In dem konkret zu entscheidenden Fall befasste sich das BAG mit der Frage, ob heimlich angefertigte Videoaufnahmen in einem Kündigungsschutzprozess zum Nachweis des Kündigungsgrundes herangezogen werden können. In dem konkreten Fall hatte der Arbeitgeber den Verdacht, dass Zigarettenschachteln entwendet wurden. Dieser Verdacht bestätigte sich durch die Videoaufzeichnungen. Das BAG kam in diesem Fall zu dem Ergebnis, dass die heimliche Videoüberwachung zulässig ist, sofern der konkrete Verdacht einer strafbaren Handlung oder einer anderen schwerwiegenden Verfehlung zum Nachteil des Arbeitgebers besteht.

Darüber hinaus muss der Arbeitgeber alle anderen Aufklärungsmittel ausgeschöpft haben. Der Arbeitgeber kann hier keinen Generalverdacht gegen alle Mitarbeiter als Begründung anführen, sondern muss darlegen, dass sich der Verdacht gegen einen wenigstens räumlich und funktionell abgrenzbaren Kreis von Beschäftigten richtet.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Eigentümerwechsel

Kauf bricht Miete nicht - Sind bei einem Vermieterwechsel dennoch Vertragsänderungen vorzunehmen? | Stand: 30.09.2009

FRAGE: Unser Kindergarten, der von einem Verein getragen wird, nutzt derzeit gemietete Räume von privat. Das Haus wird nun verkauft und der neue Eigentümer möchte einen Passus im Mietvertrag unterbringen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich darf Sie zunächst auf die Regelung des § 566 Abs.1 BGB hinweisen nach der durch einen Kauf der Immobilie ein bestehender Mietvertrag unberührt bleibt ("Kauf brich ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Eigentümerwechsel

Filesharing: Eltern haften nicht für minderjährige Kinder
| Stand: 08.02.2013

Eltern minderjähriger Kinder haften nicht für Urheberrechtsverletzungen, welche bei der Nutzung von Tauschbörsen verursacht werden. Jedenfalls dann nicht, wenn die Eltern die minderjährigen Kinder über ...weiter lesen

Arbeitszeugnis - Kein Anspruch auf Danksagung
| Stand: 01.02.2013

Das Bundesarbeitsgericht musste sich mit der Frage beschäftigen, ob der Arbeitnehmer Anspruch auf die so genannte Dankesformel in seinem Arbeitszeugnis hat. Obwohl dies eigentlich bisher in der Rechtsprechung anerkannt ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Anschlussmietvertrag | Hauseigentümerwechsel | Hausvermietung | Immobilie Mieten | Kaufmiete | Mietabstand | Mietangelegenheiten | Mieterschutzbund: Telefonberatung auch für Nichtmitglieder? | Mietverkauf | neuer Eigentümer | Neuvermietung | Verlängerungsklausel | Vermieterwechsel | Mietabtretung | Mieteigenauskunft | Schlüsselabgabe

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen