Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Misstrauen gegen den eigenen Anwalt

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 24.06.2016

Frage:

Ich befinde mich in einem Rechtsstreit mit dem Vermieter vor dem Amtgericht.
Hierbei lasse mich von einem Fachanwalt für Mietrecht vertreten, hatte vorher einen anderen Anwalt. Dieser wurde von einem Mitarbeiter des Vermieters, eine AG, mehrmals kontaktiert. Warum genau weiß ich nicht. Dies hat mein Vertrauen in diesen Anwalt untergraben und ich habe ihm das Mandat entzogen. Aber auch den zweiten Anwalt hat der Mitarbeiter des Vermieters angerufen, angeblich wollte er wissen,ob dieser mit meiner Verteigung beauftragt worden wäre. Wieder ein Anruf, den ich erst erfragen musste, den mir mein jetziger Anwalt nicht von sich aus mitgeteilt hat.
Ich frage mich, was da im Hintergrund besprochen wird, eventuell gemoschelt wird? Oder sind diese Kontakte üblich? Kann ich dieses Verhalten gegenüber dem Gericht ansprechen?
Sollte ich dem Vermieter mitteilen, diese Kontakte zu unterlassen?


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-560
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Ihr Misstrauen gegenüber den von Ihnen beauftragten Rechtsanwälten kann ich kaum nachvollziehen; es rechtfertigt sich insbesondere nicht aus dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt. Es ist nicht nur absolut üblich, dass die beauftragten Rechtsanwälte Gespräche und Verhandlungen im Namen ihres Mandanten führen. Die Berufsordnung der Rechtsanwälte schreibt in § 12 BORA sogar ausdrücklich vor, dass es ihnen verboten ist unmittelbaren Kontakt mit dem Gegner unter Umgehung seines Anwaltes aufzunehmen. Daher ist es auch für den nicht anwaltlich vertretenen Gegner geboten mit dem Anwalt und nicht mit dem Gegner persönlich Gespräche zu führen. Selbstverständlich muss der Anwalt diese Gespräche auch entgegennehmen und führen.

Mit dieser Regelung soll verhindert werden, dass Mandant und Anwalt auseinanderdividiert und gegeneinander ausgespielt werden. Werden Gespräche unter Umgehung des Anwaltes geführt, ist eine ordnungsgemäße Vertretung des Mandanten aufgrund es sich ergebenden Informationsdefizits meist nicht mehr gewährleistet. Erfahren Anwälte von Gespräche der Parteien hinter ihrem Rücken, werden Sie oft das Mandat in Frage stellen oder niederlegen. Eine direkte Ansprache Ihres Vermieters stellt daher keine Alternative dar. Differenzen zwischen Ihnen und Ihrem Anwalt interessiert das Gericht überhaupt nicht. Solcher Vortrag in der Verhandlung wirkt sich meist zugunsten der Gegenpartei aus, die versuchen wird aus dieser öffentlichen Differenz Kapital zu schlagen. Sollte ein Mandant mir in einem gerichtlichen Verfahren öffentlich das Misstrauen aussprechen, würde ich ebenfalls sofort das Mandat niederlegen.Der Anspruch auf die Rechtsanwaltsgebühren erlischt dadurch nicht, da der Entfall des Vertrauensverhältnisses Mandant und Anwalt zur Beendigung des Mandat berechtigt.

Die Befürchtung, dass Entscheidendes hinter Ihrem Rücken vereinbart wird, brauchen Sie auch nicht zu haben, da § 11 der BORA die Anwälte zu einer Information des Mandaten über wesentliche Vorgänge und die Weitergabe wesentlicher Schriftstücke verpflichtet. Der Abschluss eines Vergleiches ohne Ihre Zustimmung ist mithin beispielsweise nicht möglich. Der Rechtsanwalt ist verpflichtet stets (nur) die Interessen seines Mandanten zu vertreten. Das schließt aber Gespräche mit der Gegenseite über eine außergerichtliche Streitbeilegung keineswegs aus, da diese oft durchaus auch im wohlverstandenen Interesse des Mandaten liegt; sei es zur Vermeidung unnötiger Gerichtskosten, zur Erreichung eines optimalen wirtschaftlichen Erfolges oder auch nur der Wegfall der nervlichen Anspannung eines Prozesses.

Der Mandant kann im Übrigen selbst viel dazu beitragen, dass der Anwalt in seinem Sinne handelt, indem er ihn über sein Prozessziel nicht im Unklaren lässt. Meist ist dieses ein wirtschaftlich möglichst gutes Ergebnis, das der Anwalt ohne nähere Weisung stets anstreben wird. Es kann jedoch auch sein, dass der Mandant sein „gutes Recht“ und in jedem Fall eine Entscheidung durch das Gericht wünscht.In diesem Fall wird der Anwalt schon mit diesem Hinweis jedes Gesprächsangbot der Gegenseite zurückweisen.




Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anwaltsrecht

Löschungsbewilligung nur mit notariell beglaubigter Vollmacht | Stand: 17.09.2015

FRAGE: Meine Mutter ist dement, meine Frau und ich haben von ihr schriftlich Betreuungsvollmacht, Ärzte, Vermögen usw. Jetzt soll meine Mutter eine Löschungsbewilligung im Grundbuch für ihr...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Sie in Sachen einer Löschungsbewilligung nicht bevollmächtigt sind für Ihre Mutter zu handeln. Eine Löschungsbewilligung erfolgt notariell, somi ...weiter lesen

Juristisch beratende Tätigkeit nach dem Studium | Stand: 07.01.2015

FRAGE: Mein Mann ist staatl.geprüfter Diplom Lebensmittelchemiker und promoviert im Bereich Jura.Neben dem Studium möchte er sich als Berater/Unternehmensberater mit Schwerpunkt "Lebensmittelrecht...

ANTWORT: Die Unternehmensberatung mit dem Schwerpunkt ,,Lebensmittelrecht“ stellt eine außergerichtliche Rechtsdienstleitung i.S.d. § 2 I Rechtsdienstleitungsgesetz (RDG) dar.Als solche ist si ...weiter lesen

Verzicht auf das Pflichtteilsrecht | Stand: 20.10.2014

FRAGE: In einem Erbfall gibt es testamentarische Erben und Pflichtteilberechtigte.Sohn mit 65 J. verstorben, Testament für Nichten, Eltern ( 85J) haben Anspruch auf ein Pflichtteil von je 25%. Barvermöge...

ANTWORT: Der Verzicht auf das Pflichtteilsrecht bedarf nur vor dem Erbfall der notariellen Form (vgl. § 2348 BGB).Mit dem Erbfall wandelt sich das Pflichtteilsrecht in den konkreten Pflichtteilsanspruch um ...weiter lesen

Aus Immobilien-Kaufvertrag zurücktreten | Stand: 22.04.2014

FRAGE: Ich bin seit November 2010 geschieden. Im Jahre 2004 habe ich damals gemeinsam mit meinem damaligen Mann eine Wohnung in Chemnitz gekauft, um Steuerbegünstigung zu erlangen. Wir haben damals eine...

ANTWORT: Ihr Anliegen ist nicht so ganz einfach zu erfüllen. Selbst wenn Ihr ehemaliger Ehemann das wollte, könnte er das vermutlich gar nicht, ohne dass die Bank damit einverstanden ist. Eine Entlassun ...weiter lesen

Käufer zahlt Grunderwerbssteuer nicht | Stand: 10.02.2014

FRAGE: Meine Tochter hat ein Haus verkauft. Im Notariatsvertrag wurde vereinbart, dass der Käufer die Grunderwerbssteuer bezahlt. Das ist nicht der Fall. Das Finanzamt Bad Kissingen hat einen Grunderwerbsteuerbeschei...

ANTWORT: Der Erwerb einer Immobilie stellt standardmäßig einen grunderwerbsteuerpflichtigen Tatbestand dar. Gesichert wird die Zahlung der Grunderwerbsteuer durch folgende Regularien: Der Grundstückskaufvertra ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Anwaltsrecht

Anwaltliche Vertretung vor dem Arbeitsgericht
| Stand: 19.02.2016

Wenn ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber die Kündigung seines Arbeitsverhältnisses bekommt, will er oftmals dagegen vor dem Arbeitsgericht klagen. Vor den Arbeitsgerichten gibt es in der 1.Instanz keinen Vertretungszwang. ...weiter lesen

BEA - besonderes elektronisches Anwaltspostfach - ersetzt EGVP
| Stand: 08.12.2015

Derzeit bekommen Rechtsanwälte Anschreiben der Bundesrechtsanwaltskammer mit einem neuen Produkt namens BEA. Wer, oder was, ist Bea? Nun, BEA war jedenfalls nicht Bestandteil meiner Juristenausbildungs- und Studienordnung. ...weiter lesen

Handelsvertretervorschriften für den Vertragshändler
| Stand: 05.08.2015

Voraussetzung für die analoge Anwendung einzelner Vorschriften des Handelsvertreterrechts ist, dass die Stellung des Vertragshändlers im Innenverhältnis derjenigen eines Handelsvertreters angenähert ist. ...weiter lesen

Gesetzliche Situation ohne Vorsorgevollmacht
| Stand: 20.04.2015

Eine Vielzahl der Menschen geht davon aus, dass Ehepartner oder nahe Angehörige die notwendigen Entscheidungen treffen können bzw. müssen, wenn der eigene Wille nicht mehr geäußert werden kann. Das ...weiter lesen

Haftung des Anschlussinhabers für Urheberrechtsverletzung über seinen Internetanschluss
| Stand: 26.01.2015

Massenhaft beschäftigen sich die Gerichte mit Abmahnungen wegen Verletzung des Urheberrechts bei Benutzung des Internets. Meistens geht es dabei um die Benutzung von Tauschbörsen. In diesem Zusammenhang wird den ...weiter lesen

Fast kostenloser Rechtsrat mit Beratungshilfe
| Stand: 26.01.2015

Für den Rechtssuchenden stellt sich immer wieder die Frage, wie er die Kosten einer notwendigen rechtlichen Beratung oder der außergerichtlichen Vertretung tragen soll. Insbesondere, wenn das Geld knapp ist. Aus ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-560
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-560
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Anwaltsrecht | Erbrecht | Verkehrsrecht | Mietrecht | Advokaten | Anwaltsbüro | Anwaltshaftrecht | Anwaltsrechnung | Berufsordnung | Bundesrechtsanwaltsordnung | Mandant | Notar | Notarvertrag | Recht | Rechtsanwaltskammer | Rechtsanwaltsvergütungsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-560
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen