×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schulrecht - Kann gegen schlechte Noten Einspruch erhoben werden?


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 13.03.2016

Frage:

Mein Sohn besucht die 8. Klasse eines Gymnasiums. Seine Klassenlehrerin, die auch Deutschlehrerin ist, bewertete kürzlich eine Klassenarbeit. Der Zensurendurchschnitt dieser Klassenarbeit betrug 5,0. Das heißt, dass fast alle entweder mit der Note 5 oder 6 bewertet wurde. Nur eine Schülerin bekam die Note 4.
Bei der Bewertung dieser Klassenarbeit verwendete die Lehrerin sehr viele Abkürzungen und einzelne Wörter, die nicht nachvollziehbar sind.

Beispiele:
1. Einordnung fehlt
2. Welche Worte
3. Wo "bleiben"
4. A + J Das ist kein Zitat
5. Konkrete Werkkenntnisse R
6. Nicht nachvollziehbar
7. Z + Z Seitenangabe fehlt
8. R, R A?
9. R. s.o. A überflüssig
10. Ganz große Klammer in rot gezeichnet und als Bewertung: Nicht einordbar! und
unvollständig. Z wer
11. R Z Z A unglücklich
Für uns ist diese Bewertung als wirr einzuordnen!

Ich habe meiner Schwester diese Arbeit übersandt und gefragt, ob sie sich diese Arbeit erklären kann mit all den Abkürzungen und Wörtern als Bewertung. Sie teile mit, dass sie sich auch nicht erklaren kann, was die Lehrerin damit meinte.


Mein Sohn hat für diesen Aufsatz zwei Zensuren erhalten!
1) FQ 11,8 - 2 TNP = A: 5 als Zensur
2) J: 5

Gesamt 6 +

1. Frage: Kann man aus zwei Zensuren, wie hier 5 + 5 eine 6 Plus vergeben?

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass es mit dieser Lehrerin schon immer Probleme gab. Sehr viele Schüler und andere Leher beschweren sich über diese Person. Sie selbst hat schon einen Versetzungsantrag gestellt, hat aber keinen neue Anstellung gefunden, weil ihr der Ruf schon voraus eilt.

Ferner teilte die Lehrerin vor Klassenarbeitsbeginn mit, dass die Schüler 90 Minuten Zeit haben für diese Arbeit. Mittendrin sagte sie spontan, dass die Schüler nur 60 Minuten Zeit haben für diese Arbeit. Durch diese Aussage hat sich mein Sohn derart unter Druck gefühlt, dass er sofort losgeschrieben hat, und dadurch sehr viele Rechtschreibfehler machte. Er gab ordnungsgemäß seine Arbeit nach 60 Minuten ab. Und danach hat die Lehrerin den anderen Schüler mitgeteilt, die die noch schrieben, sie haben noch 15 weitere Minuten Zeit!

2. Frage: Muss eine Arbeit, die so extrem negativ ausgefallen ist, nicht noch einmal geschrieben werden?

Eine andere Klassensprecherin ist gegen diese Klassenarbeit vorgegangen und forderte, das Nachschreiben dieser Arbeit. Von der Lehrerin wurde dies aus fadenscheinigen Gründen in einer E-Mail an alle Eltern abgelehnt.
Sie teilte aber unter vier Augen mit, dass Sie noch andere Klassenarbeiten bewerten muss und keine Zeit dafür hat, weil sie ja nur einen Wochenstundenvertrag von 20 habe.

Wir sind der Meinung, dass die Bewertung als wirr einzuordnen ist, wahrscheinlich auch aus Zeitmangel.

Ich habe mit meinem Sohn die Kommasetzung nach dieser Arbeit überprüft, dabei habe ich festgestellt, dass er sogar sehr gut ist in der Kommasetzung, nur wenn er so massiv unter Zeitdruck gesetzt wird während einer Arbeit, kann er die Kommasetzung nicht korrekt erbringen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

1. Rechnerisch ergeben natürlich zwei Zensuren, die mit 5 und 6 bewertet sind, keine Zensur mit 6 Plus, das ist offensichtlich Blödsinn.

Rechtlich ergeben sich allerdings folgende weitere Anmerkungen:
Die geschilderte Vorgehensweise der Lehrerin ist natürlich haarsträubend und mit Sicherheit ermessensfehlerhaft.
Allerdings fehlt es bislang an der notwendigen Außenwirkung, um dagegen unmittelbar weiter vorzugehen.
Die einzelnen Schulnoten einer Lehrerin sind nämlich nur Vorstufe der abschließenden Benotung im Zeugnis, die insgesamt eine Ermessensentscheidung der Lehrerin ist.
Die Einzelnoten als solche haben für sich gesehen nach der Rechtsprechung selbst noch nicht den Charakter als unmittelbar anfechtungsfähiger belastender Verwaltungsakt im Sinne von § 35 VwVfG des Bundes bzw. der gleichlautenden Verwaltungsverfahrensgesetze des betreffenden, mir nicht bekannten Bundeslandes der Schule Ihrer Tochter *1).
Eine einzelne Schulnote hat nicht zwangsläufig schon dann den Rechtscharakter eines Verwaltungsaktes. Das wäre nur der Fall, wenn sie im Ergebnis tatsächlich auch Auswirkungen auf die Erteilung oder Nichterteilung eines Abschlusses hat.
In der Regel fehlt es an dem nach § 35 Satz 1 VwVfG (NRW bzw. gleichlautend in dem jeweiligen Bundesland) erforderlichen Merkmal der Regelung eines Einzelfalls mit unmittelbarer Rechtswirkung nach außen, vgl. dazu auch Beschluss des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Nordrhein-Westfalen vom 22. Januar 2001 ·Az. 19 A 1901/00 *2).
Eine Note hat nämlich rechtlich gesehen nur ausnahmsweise eine selbständige oder nur mittelbare Bedeutung.

Das wäre etwa der Fall, wenn nach der jeweiligen Ausbildungs- und Prüfungsordnung eine gesonderte behördliche Entscheidung über das Bestehen oder Nichtbestehen einer Ausbildung oder Prüfung bzw. einer Versetzung vorgesehen ist und die Note - wie die für den Berufsschulabschluss gemäß § 14 Abs. 1 Sätze 1 bis 3 AO-BS maßgeblichen Noten - (lediglich) Grundlage dieser Entscheidung über das Bestehen oder Nichtbestehen ist. In diesen Fällen enthält allein der Bescheid der Behörde, mit dem dem Schüler bzw. Prüfling mitgeteilt wird, er habe die Prüfung in bestimmter Weise bestanden oder nicht bestanden bzw. er werde nicht versetzt, eine rechtliche Regelung und ist daher nur dieser Bescheid ein selbständig anfechtbarer Verwaltungsakt. , vgl. die bereits zitierte Entscheidung Rz. 15.

Was Ihren Fall anbelangt, so könnte es ja durchaus noch sein, daß die Lehrerin die Ergebnisse dieser schwindligen Klassenarbeit im Ergebnis nicht bei der Endnote mit einbezieht und die beanstandeten Fehler sich dadurch von selbst wieder bereinigen.

Tipp: Sie sollten, wenn noch nicht geschehen, die Vertrauenseltern auf den Fall ansetzen. Ferner ist eine Beschwerde an die Schulleitung und auch eine Beschwerde an die staatliche Schulaufsicht als Fachaufsicht denkbar. Ich denke bei den geschilderten Umständen sowieso nicht, daß diese Lehrerin eine große Zukunft als Lehrerin hat.

2. Eine generelle Vorschrift, dass man eine Arbeit in solchen Situationen unbedingt wiederholen muss, ist mir nicht bekannt. Es liegt generell im Ermessen des Lehrers / Schulleiters, wie mit solchen fehlgeschlagenen Arbeiten umgegangen wird.

Die Lehrer haben zwar generell die im Ermessen stehende Möglichkeit (kann), eine Klassenarbeit zu wiederholen; um sie werten zu können. Können bedeutet aber nicht müssen.
Wenn und solange die Noten auch auf andere objektivierbare Kriterien gestützt werden kann, dann kann die Lehrerin sich meiner Einschätzung nach auch gut dafür entscheiden, bei der Gesamtbewertung diese Arbeit einfach außen vorzulassen.
Erst wenn die angesprochene Benotung mit einer 6+ wirklich ernsthaft so in die Berechnung der Endnote mit aufgenommen werden sollte, und eventuell dadurch eine Nichtversetzung erfolgt, bestünde die Möglichkeit, dagegen rechtlich vorzugehen, denn das wäre ein belastender Verwaltungsakt mit Außenwirkung. Hier wird erst einmal das schulinterne Einspruchsverfahren durchzuführen sein, was sich u.a. nach der Schulordnung richtet und dem Landes-Schulgesetz, und dagegen kann man, sofern noch erforderlich, dann gerichtliche Schritte vor dem Verwaltungsgericht unternehmen.
Das Gericht kann Ermessensentscheidungen der Lehrer dann auf Ermessensfehler überprüfen, und hier würde der Sachverhalt gegebenenfalls natürlich auch mehr als hinreichenden Grund für die Gerichte geben, solch eine Note wieder aufzuheben.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Schulrecht

Lehrerin verbietet Kindern Süßigkeiten zum Frühstück | Stand: 13.08.2012

FRAGE: Mein Sohn ist in die 3. Klasse gekommen. Die Klassenlehrerin hat den Kindern untersagt, zum Frühstück Süßigkeiten zu essen. Begründung: Die Kinder seien dann so aufgedreht. Ic...

ANTWORT: Antwort: Nein. Die Klassenlehrerin darf Ihrem Sohn und ihren Schulkindern mit Sicherheit nicht vorschreiben, was sie zum Frühstück essen. So etwas wäre nämlich ein unzulässige ...weiter lesen

Hessen: Fragen zur Regelung von Schulverweisen | Stand: 24.08.2011

FRAGE: 1. Wie hat ein Schulverweis nach dem hessischen Schulgesetz formell stattzufinden? Schriftlich oder mündlich?2. Wie genau ist der korrekte Amtsweg? Welche Lehrer und Zeugen müssen involvier...

ANTWORT: Zu Frage 1.: Der Schulverweis ist in § 82 HessSchulG sehr allgemein geregelt und konkretisiert, was das Verfahren betrifft in der Verordnung über das Verfahren bei Ordnungsmaßnahmen. E ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Schulrecht

Klassenzusammensetzung: gleichmäßige Verteilung von Migrantenkindern?
| Stand: 02.10.2013

Schüler von Berliner Schulen haben keinen Anspruch auf eine bestimmte Klassenzusammensetzung aus Schülern deutscher und ausländischer Herkunft. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin entschieden (Az. VG 3 ...weiter lesen

Schulsprengelpflicht verstößt nicht gegen Verfassung
| Stand: 27.09.2013

Schüler müssen im Normalfall die Schule besuchen, in deren Bezirk sie auch wohnen. Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass die sogenannte Schulsprengelpflicht nicht gegen die Verfassung verstößt ...weiter lesen

Keine Befreiung vom Sexualkundeunterricht
| Stand: 01.10.2013

Auch Kinder aus strenggläubigen Familien müssen am Sexualkundeunterricht einer Grundschule teilnehmen. Dieser Ansicht ist das Verwaltungsgericht Minden und wies die Klage eines Baptisten ab (Az. 8 K 1623/12). ...weiter lesen

Rechtfertigt vorgetäuschter Handel mit Drogen Schulausschluss?
| Stand: 26.08.2013

Behauptet ein Schüler, er könne illegale Drogen besorgen oder handelt er mit sogenannten „Legal Hights“, kann er von der Schule ausgeschlossen werden. Das hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz ...weiter lesen

Ganze Klasse fällt durchs Abitur - wer ist daran Schuld?
| Stand: 04.07.2013

Wie kann ein ganzer Jahrgang einer Schule das Abitur nicht bestehen? Schaffen doch in Bayern stets mehr als 90 Prozent der Anwärter die Prüfung zur Hochschulreife. An einer privaten Fachhochschule im unterfränkischen ...weiter lesen

Schulverbot wegen Impfverweigerung?
| Stand: 25.10.2012

Frage: Darf ein Schüler vom Unterricht suspendiert werden, weil er sich nicht vorbeugend impfen lassen will?Antwort: Solch einen Fall gab es in der niedersächsischen Gemeinde Wennigsen. Dort traten die Masern auf, ...weiter lesen

Pfefferspray-Attacke in der Schule
Nürnberg (D-AH) - Der sofortige Rauswurf eines Schülers, der in den Unterrichtsräumen Pfefferspray versprüht und auf dem Schulgelände mit einer Schreckschusspistole herumschießt, ist rechtens. Da ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.940 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

   | Stand: 18.07.2017
kurz, knapp, aber sehr verständlich

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Strafrecht | Abitur | Einschulung | Fehlverhalten | Klassenfahrt | Schulbefreiung | Schule | Schulgeld | Schulgesetz | Schulnoten | Schulpflicht | Schulverweis | Schulzeugnis | Täuschungsversuch | Schulunfall | berufsschule

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen