Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rechte und Pflichten von Nießbrauchern


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 03.07.2014

Frage:

Mein Freund und seine Mutter sind von einem 6-Familienhaus je zur Hälfte Eigentümer. Sobald mein Freund 18 wurde (ist jetzt 7 Jahre her) hat er seiner Mutter für seine Hälfte das Nießbrauchsrecht bis auf Lebenszeit übertragen, da Sie nie richtig gearbeitet hat und somit keine Rentenansprüche hat. Ursprünglicher Eigentümer war der Opa meines Freundes (bzw. Vater der Mutter). Das Haus wurde doch jedoch bereits vor über 10 Jahren vom Opa an die beiden übertragen und er hatte sich bis zu seinem Tode vor einem Jahr das Nießbrauchsrecht vorbehalten. Somit ging der Nießbrauch nach dem Tod auf die Mutter über. Die Mutter bewohnt selbst zwei Wohnungen und wir wohnen auch in diesem Haus zahlen jedoch Miete, die anderen drei Wohnungen sind vermietet.

Nun ist es so dass Sie sich so gut wie nie in Ihrer Wohnung aufhält (schläft auswärts) und somit kümmert Sie sich auch nicht um die Instandhaltung des Gebäudes. Die Mieter kommen schon zu uns und beschweren sich weil die Bäume auf den Balkon wachsen oder die Wasserhähne klemmen etc. und die Mieter immer vertröstet werden, so dass wir uns verpflichtet fühlen uns um die Probleme im Haus zu kümmern. Sie wird desöfteren von mir darauf hingewiesen bzw. erinnert, jedoch ist die Mutter mit Abstand die unzuverlässigste und vergesslichste Person die ich kenne. Jetzt haben wir natürlich Angst, dass dieses Haus runtergewirtschaftet wird und mein Freund später mal nichts mehr davon hat. Gibt es eine Möglichkeit den Nießbrauch zurück zu nehmen wenn der Nießbraucher nicht seinen Pflichten nachkommt? Man kann ja nicht nur die Früchte daraus tragen und sich um die Pflichten nicht kümmern.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Gibt es eine Möglichkeit den Nießbrauch zurück zu nehmen wenn der Nießbraucher nicht seinen Pflichten nachkommt? Man kann ja nicht nur die Früchte daraus tragen und sich um die Pflichten nicht kümmern?

Antwort Rechtsanwalt: Im Ergebnis ist dies leider nicht möglich. Der Nießbraucher kann aber rechtlich dazu angehalten werden, sich um seine Pflichten zu kümmern.

Zunächst zu einem rechtlichen Irrtum: Der Nießbrauch, geregelt in § 1030 BGB, ist ist eine beschränkte persönliche Dienstbarkeit. Das bedeutet, er ist nicht nur dinglich, also ein im Grundbuch eingetragenes Recht an einer Immobilie, sondern er ist aber auch persönlich. Er steht also nur einer bestimmten Person zu, nämlich der, zu deren Gunsten der Nießbrauch eingetragen ist. Das wäre ursprünglich der Opa.

Der Nießbrauch ist nicht übertragbar, vgl. § 1059 BGB *2). Darum ist er auch nicht vererbbar und erlischt mit dem Tod des Nießbrauchsberechtigten.

Wenn der Opa also vorverstorben ist, dann ist mit dessen Tod dessen Nießbrauchsrecht erloschen. Der Nießbrauch war nicht Teil des Erbes nach dem Opa.

Ein automatischer Übergang des Nießbrauchs auf die Mutter nach dem Tod des Opas (Ehemanns der Mutter), z.B. im Wege der Gesamtrechtsnachfolge (oder Universalsukzession § 1042 BGB) auf den oder die Erben des Großvaters, wie von Ihnen geschildert, kann somit aus rechtlichen Gründen überhaupt nicht stattgefunden haben. Das muss ein Missverständnis sein.

Vermutlich dürften aber Mutter und Sohn nach dem Tod des Ehemanns im Wege der Gesamtrechtsnachfolge eine Erbengemeinschaft gebildet haben mit je hälftigen Mieterbenanteilen.

In diesem Rahmen haben sich die beiden Erben vermutlich dahingehend auseinandergesetzt, daß der Mutter ein (lebenslanges) Nießbrauchrecht eingeräumt worden ist. Vermutlich wurde dem Sohn dafür in einem Erbvertrag, bzw. einem Auseinandersetzungsvertrag die andere Hälfte, die ja seine Mutter als Ehefrau geerbt hatte, verbindlich zugesagt.

Aus diesem gegenseitigen Vertrag, der zu einer Eintragung des Nießbrauchs im Grundbuch geführt haben muss, wovon ich ausgehe, wird sich der Sohn nicht, wie angedacht, so einfach wieder lösen können.

Man könnte allenfalls denken an einen Widerruf einer Schenkung wegen groben Undanks der Beschenkten. Das fällte vermutlich schon deshalb aus, wenn hier bei der Übertragung des Nießbrauchs wohl doch eine Gegenleistung im Hintergrund gestanden haben mag, was nahe liegt. Die erwähnte Verletzung von etwaigen Pflichten aus dem Nießbrauch seitens der Mutter reicht im Übrigen dafür aber keinesfalls aus. Gemein sind hier nur extreme Fälle wie etwa ein Mordversuch. Das haben wir hier ja offensichtlich nicht. Auch sonstige Anfechtungsgründe nach §§ 119 bzw. 123 BGB sind nicht ersichtlich.

Theoretisch möchte ich noch auf die sich aus § 1041 BGB *4) ergebende Verpflichtung des Nießbrauchers hinweisen, für die Erhaltung der Sache in ihrem wirtschaftlichen Bestand zu sorgen. Ausbesserungen und Erneuerungen liegen ihm nur insoweit ob, als sie zu der gewöhnlichen Unterhaltung der Sache gehören. Dieser Verpflichtung kommt die Mutter derzeit wohl nicht nach.

Rechtlich gesehen kann der Eigentümer sodann, als gesetzliche Handhabe, gem. 1051 BGB *5) wegen der Besorgnis einer erheblichen Verletzung der Rechte des Eigentümers von dem Nießbraucher eine Sicherheitsleistung einfordern und gem. 1052 BGB *6) dann, wenn die Sicherheit nicht geleistet wird, die Anordnung einer gerichtlichen Verwaltung beantragen.

Praktisch entstehen durch solche Schritte allerdings zusätzliche Kosten, die letztendlich auch der Sohn als Erbe nach seiner Mutter mittragen wird.

Im Hinblick auf das vermutliche zukünftige Erbe auch der anderen Hälfte der Mutter wäre es, sofern die obigen Vermutungen zutreffen, vermutlich sinnvoller, wenn der Sohn sich um die notwendigen Pflichten bereits jetzt selbst kümmert.


*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.


*1) § 1030 BGB Gesetzlicher Inhalt des Nießbrauchs an Sachen

(1) Eine Sache kann in der Weise belastet werden, dass derjenige, zu dessen Gunsten die Belastung erfolgt, berechtigt ist, die Nutzungen der Sache zu ziehen (Nießbrauch).

(2) Der Nießbrauch kann durch den Ausschluss einzelner Nutzungen beschränkt werden.

*2) § 1059 BGB Unübertragbarkeit; Überlassung der Ausübung

Der Nießbrauch ist nicht übertragbar. Die Ausübung des Nießbrauchs kann einem anderen überlassen werden.


*3) § 530 BGB Widerruf der Schenkung

(1) Eine Schenkung kann widerrufen werden, wenn sich der Beschenkte durch eine schwere Verfehlung gegen den Schenker oder einen nahen Angehörigen des Schenkers groben Undanks schuldig macht.

(2) Dem Erben des Schenkers steht das Recht des Widerrufs nur zu, wenn der Beschenkte vorsätzlich und widerrechtlich den Schenker getötet oder am Widerruf gehindert hat.


*3) § 1041 BGB Erhaltung der Sache

Der Nießbraucher hat für die Erhaltung der Sache in ihrem wirtschaftlichen Bestand zu sorgen. Ausbesserungen und Erneuerungen liegen ihm nur insoweit ob, als sie zu der gewöhnlichen Unterhaltung der Sache gehören.

*4) § 1051 BGB Sicherheitsleistung

Wird durch das Verhalten des Nießbrauchers die Besorgnis einer erheblichen Verletzung der Rechte des Eigentümers begründet, so kann der Eigentümer Sicherheitsleistung verlangen.

*5) § 1052 BGB Gerichtliche Verwaltung mangels Sicherheitsleistung

(1) Ist der Nießbraucher zur Sicherheitsleistung rechtskräftig verurteilt, so kann der Eigentümer statt der Sicherheitsleistung verlangen, dass die Ausübung des Nießbrauchs für Rechnung des Nießbrauchers einem von dem Gericht zu bestellenden Verwalter übertragen wird. Die Anordnung der Verwaltung ist nur zulässig, wenn dem Nießbraucher auf Antrag des Eigentümers von dem Gericht eine Frist zur Sicherheitsleistung bestimmt worden und die Frist verstrichen ist; sie ist unzulässig, wenn die Sicherheit vor dem Ablauf der Frist geleistet wird.

(2) Der Verwalter steht unter der Aufsicht des Gerichts wie ein für die Zwangsverwaltung eines Grundstücks bestellter Verwalter. Verwalter kann auch der Eigentümer sein.

(3) Die Verwaltung ist aufzuheben, wenn die Sicherheit nachträglich geleistet wird.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Nießbrauch

Nießbrauchrecht von Immobilie - rechtliche Grundlage | Stand: 23.11.2011

FRAGE: Ich habe meiner älteren Tochter ein Haus überlassen mit Nießbrauch für die Eltern auf Lebenszeit. Inzwischen hat die ältere Tochter ohne Gütertrennung geheiratet. Um de...

ANTWORT: Leider sind Ihre Angaben teilweise wenig präzise, so dass ich mit Unterstellungen arbeiten muss.Sie schreiben, dass Sie Ihrer älteren Tochter ein Haus mit Nießbrauchrecht für die Elter ...weiter lesen

Stellung des Eigentümers eines Mietshauses nach Einräumung eines Nießbrauchrechts | Stand: 10.05.2010

FRAGE: Ich bin im Grundbuch als Eigentümerin eines Hauses eingetragen, meine Mutter hat Nießbrauch. Trete ich den Mietern gegenüber als Vermieterin oder Bevollmächtigte meiner Mutter auf...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:Stellung des Eigentümers eines Mietshauses nach Einräumung eines NießbrauchrechtsDurch die Begründung des Nießbrauchrechtes ist Ihre Mutte ...weiter lesen

Anrechnung von Wohneigentum bei der Beantragung von Hartz IV | Stand: 26.01.2010

FRAGE: Hartz 4 Schonvermögen, Wohneigentum:Meine Tochter (Hausfrau, 43 Jahre alt) und mein Schwiegersohn (46 Jahre alt, zur Zeit Bezieher von ALG 1 und voraussichtlich ab 1.4.2010 Hartz 4 Empfänger...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,gesetzliche Grundlage für die Vermögensanrechnung beim Bezug von ALG II ist § 12 SGB II. Dieser lautet wie folgt:§ 12 Zu berücksichtigendes Vermögen(1 ...weiter lesen

Gilt ein eingeräumtes Wohnrecht auch für die Lebensgefährten? | Stand: 14.01.2010

FRAGE: Meine Schwester als Erblasserin will meiner Tochter als Erbin ein Einfamilienhaus vererben. Meinem Bruder (82 Jahre) hat meiner Schwester ein lebenslängliches Wohnrecht in diesem Haus eingeräumt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,das Wohnrecht (auch Wohnungsrecht genannt) ist eine sogenannte beschränkte persönliche Dienstbarkeit und in § 1093 BGB gesetzlich geregelt. Dort heißt es:§ ...weiter lesen

Anerkennung eines eingeräumten Nießbrauchsrechts als dauernde Last | Stand: 27.12.2009

FRAGE: Zum 1. Januar 2008 erhielt ich von meiner Tante (83 Jahre, verwitwet, keine Kinder, allein stehend) ein unbelastetes Wohnhaus per Schenkung übertragen. Bis Dato bewohnt meine Tante das Parterre de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,damit eine dauerende Last anerkannt werden kann, ist eine Gegenleistung von Ihnen für den Erhalt der Immobilie notwendig. In Ihrem Fall kommt als Gegenleistung lediglich di ...weiter lesen

Wie ist bei einer Scheidung das Nießbrauchsrecht eines Partners am Eigenheim zu sichern? | Stand: 21.10.2009

FRAGE: Ich bewohne mit meiner Ehefrau das gemeinsam geschaffene Eigenheim. Die Ehe ist kinderlos.Als Eigentümer sind wir beide im Grundbuch eingetragen. Ein Testament liegt nicht vor. Die Ehescheidung is...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Frage 1: Wie ist zu verfahren, wenn ich mir den Nießbrauch am Grundstück und Eigenheim oder das lebenslange Wohnrecht als beschränkte persönliche Dienstbarkeit ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.823 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

   | Stand: 22.03.2017
Sehr gute Beratung,auf den Punkt..

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Immobilienrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | Baulast | Dauerwohnrecht | Dienstbarkeit | Dienstbarkeitsnutzung | Einsitzrecht | Leibgeding | Nießbrauch-Mietzahlung | Nießbrauchrecht | Rentenkauf | Rentenschuld | Vorbehaltsnießbrauch | Grundstückslasten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen