Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Übernahme der Krankenkassenbeiträge von Beihilfeamt?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 07.10.2013

Frage:

Ich bin seit 35 Jahren Diabetikerin Typ1 und seit 24 Jahren verbeamtete Lehrerin (seit 4 Jahren außer Dienst).
Damals konnte ich nicht in eine PKV wechseln, weil Diabetes ein Ausschlusskriterium war. Es folgte ein Briefwechsel in dem ich das Beihilfeamt fragte, ob es die Hälfte meiner "freiwilligen" GKV übernehmen würde, weil ich nie die Beihilfe in Anspruch nehmen könnte. Das wurde abgelehnt. Inzwischen bin ich 4 Jahre außer Dienst und zahle 25% meines Netto-Ruhegeldes für die GKV, weil das Gehalt meines Mannes voll mitgerechnet wird.
Ich finde das total ungerecht. Ist es vielleicht auch gar nicht rechtens?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Leider muss ich Ihnen bestätigen, dass das derzeitige Versicherungsverfahren bei Ihnen rechtmäßig ist.

Die gesetzliche Krankenversicherung und das Beihilferecht/Recht der privaten Krankenversicherungen gehen von völlig unterschiedlichen Ansätzen aus. Das Recht der gesetzlichen Krankenkassen kennt nur die Sachleistung (es wird durch Arzt oder Klinik eine Sachleistung = Behandlung erbracht) . Die Kosten dieser Sachleistung werden von der Krankenkasse übernommen ohne dass der Versicherte eingeschaltet wird.

In der privaten Krankenversicherung/Beihilfe schreiben die Dienstleister im Gesundheitswesen dem Patienten unmittelbar eine Rechnung, die dieser selbst bezahlen muss und dann eine Versicherungsleistung von der Krankenkasse und Beihilfe erhält.

Der Gesetzgeber sieht keine Mischformen zwischen unterschiedlichen Ansätzen vor. Das Beamten- und Beihilferecht ist nur vereinbar mit dem privaten Krankenversicherungsrecht – nicht mit der gesetzlichen Krankenversicherung.

Im Gegenteil: die Abrechnung von Sachleistungen im Wege der Beihilfe schließen die Beihilfeordnungen des Bundes und der Länder sogar ausdrücklich aus (siehe z.B. § 3 Abs.3 BVO NRW). Lediglich in bestimmten Fällen, in denen die Sachleistungen nicht ausreichen und Zuzahlungen gemacht werden müssen (z.B. Zahnersatz, Brillen, Heilpraktikerbehandlung, Zweibettzimmer, Chefarztbehandlung) kann ergänzend Beihilfe gezahlt werden.

Leistungen an Beamte und Versorgungsempfänger dürfen grundsätzlich nur erbracht werden, wenn es dafür eine gesetzliche Grundlage gibt (§ 3 BeamtVG). Eine gesetzliche Grundlage für eine Zuzahlung zu der freiwilligen Krankenversicherung gibt es nicht, so dass auch keine Zuzahlungen erfolgen dürfen. Es ist mithin rechtlich nicht zu beanstanden, dass es keine Zuzahlungen des Landes zu Ihren Versicherungskosten gibt. Dieses mag man in Zweifel ziehen – es ist aber geltendes Recht.

Die Berechnung der Beiträge zu der freiwilligen Krankenversicherung erfolgt auf der Basis der gesamten wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Versicherten (§ 240 SGB V), die sich regelmäßig aus dem Einkommen des Versicherten ergibt. Aufgrund des familienrechtlichen Unterhaltsanspruches wird bei Eheleuten dabei vom Familieneinkommen ausgegangen. Im Regelfall wird dabei das halbe Familieneinkommen als Bemessungsgrundlage herangezogen.
Damit ist es richtig, dass das Gehalt Ihres Mannes bei der Bemessung des Krankenversicherungsbeitrages mit berücksichtigt wird. Allerdings wird der Beitrag nicht auf das volle Gehalt Ihres Mannes gezahlt sondern nur auf den auf Sie entfallenden Teil des Familieneinkommens.

Auch diese Berechnung ist rechtlich nicht in Fragen zu stellen.

Ich bedauere Ihnen keine andere Auskunft geben zu können. Für Rückfrage stehe ich Ihnen auch telefonisch gerne zur Verfügung.



Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anstifter

Beihilfestelle lehnt kieferorthopädischen Behandlung trotz medizinischer Notwendigkeit ab | Stand: 19.10.2015

FRAGE: Ich bin Bundesbeamter und beihilfeberechtigt. Die Beihilfestelle hat eine beabsichtigte kieferorthopädische Behandlung meiner Tochter (geb. 8.4.1992) mit Verweis auf § 15 Abs. 2 BBhV abgelehnt...

ANTWORT: Zur Beantwortung Ihrer Frage drucke ich zunächst die Regelung des 15 Abs.2 BHHV wie folgt ab:„2) Aufwendungen für kieferorthopädische Leistungen sind beihilfefähig, wenn 1.be ...weiter lesen

Hinzuverdienst bei Versorgungsanspruch nach Zurruhesetzung | Stand: 08.01.2015

FRAGE: Ich bin Polizeikommissarin beim Land NRW.Ich bin im 21. Dienstjahr und werde im Mai 40 Jahre alt. Aus gesundheitlichen Gründen wurde ich bereits als polizeidienstuntauglich begutachtet. Demnächs...

ANTWORT: Nach der Versetzung in den Ruhestand wegen bestehender Dienstunfähigkeit ist die Beamtin frei in der Gestaltung ihrer zukünftigen beruflichen Tätigkeit: sie muss nicht arbeiten, kann abe ...weiter lesen

Ablehnung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts | Stand: 24.01.2014

FRAGE: Jahrelang bezog ich aufstockende Leistungen vom Jobcenter, habe meine Vermögensverhältnisse halbjährlich exakt offengelegt. Nun bin ich seit 1.10.13 arbeitssuchend und plötzlich wir...

ANTWORT: Neben dem Grundfreibetrag und einem Freibetrag für aktuelle Anschaffungen in Höhe von 750 € kann auch Vermögen für die Altersvorsorge als Schonvermögen bei der Bewilligun ...weiter lesen

Beihilfefähigkeit einer hyperbaren Sauerstofftherapie | Stand: 18.06.2010

FRAGE: Inwieweit ist eine hyperbare Sauerstofftherapie bei der Indikation akuter Tinnitus in NRW beihilfefähig? In welchem Umfang werden Kosten erstattet? Welche Urteile bilden die Grundlage hierfü...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die Beantwortung Ihrer Fragen gliedere ich in 3 Teile.1. Beihilfefähigkeit einer hyperbaren SauerstofftherapieEine hyperbare Sauerstofftherapie (auch HBO-Behandlung genannt ...weiter lesen

Muss die ARGE Anschaffungen von Selbstständigen genehmigen? | Stand: 19.03.2010

FRAGE: Ich bin selbstständig. Von 2007 bis 2009 war ich in Bedarfgemeinschaft Harz 4 Bezieher. 2007 unterschrieb ich einen Kaufvertrag für einen Kleintransporter (Neufahrzeug). Dieser wurde im Febr...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich kann Ihnen nur empfehlen gegen den Rückforderungsbescheid Rechtsmittel einzulegen.Zunächst begegnet schon die Behauptung der ARGE Bedenken, sie müsse Anschaffunge ...weiter lesen

58er Regelung - Besteht eine Pflicht zur Altersrente? | Stand: 19.01.2010

FRAGE: Fragen zur 58er Regelung: Ich bin geboren am 16.07.1951 - ab 01.01.2009 bin ich arbeitslos. Bin ich verpflichtet zur Altersrente und wen ja, was bekomme ich als Betrag? Arbeitslosengeld bekomme ich i...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die sogenannte 58ger Regelung ist seit einiger Zeit Geschichte. Für ältere Arbeitslose, die heute nicht mehr unter diese Regelung fallen, gilt das gleiche Recht wie fü ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | 21 Jahre | Anstiftung zur Straftat | Beihilfe | Mindestalter | Mittäterschaft | Mittelbare Täterschaft | Personalien | StGB | Strafmündigkeit | Täter | unmündig | volljährig

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen