Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Nachversteuerung wegen Überschreitung der Kleinunternehmergrenze

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 02.07.2013

Frage:

Podologen sind seit dem 1.7.2012 für podologische Behandlungen, die nicht von einem Arzt verordnet sind, umsatzsteurpflichtig. Bis dahin galt eine allgemeine Umsatzsteuerbefreiung. Es wird von einigen Kollegen/innen behauptet, das Finanzamt würde, wenn die Kleinunternehmergrenze überschritten ist, alle Einnahmen der letzten 5- 7 Jahre vor dem 1.7.2012 nachversteuern. Stimmt diese Behauptung und ist das zulässig?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Die Umsatzsteuerbefreiung für Heilbehandlungen im Bereich Humanmedizin ist in § 4 Nr. 14 a UStG (Umsatzsteuergesetz) festgelegt. Erfasst hiervon sind alle Leistungen die im Rahmen der Ausübung der Tätigkeit als Arzt, Zahnarzt, Heilpraktiker, Physiotherapeut, Hebamme oder einer ähnlichen heilberuflichen Tätigkeit durchgeführt werden.
Unter den Begriff der nichtärztlichen Heil- und Gesundheitsfachberufe fallen auch die durch Podologen und medizinische Fußpfleger erbrachten Leistungen.

Ausgelöst durch Urteile des Europäischen Gerichtshofs und des Bundesfinanzhofs wurde die bis in das Jahr 2012 geltende Rechtsauffassung einer grundsätzlichen Umsatzsteuerfreiheit geändert. Es muss nun dahingehend differenziert werden, ob bei der Tätigkeit ein therapeutisches Ziel im Vordergrund steht. Bloße Maßnahmen zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens bzw. Wellnessprogramme sind hiernach nicht mehr als Heilbehandlung anzusehen, selbst wenn sie durch Angehörige eines Heilberufes erbracht werden.

Der aktuellen Rechtsauffassung wurde durch Änderung des Umsatzsteuer-Anwendungserlasses (UStAE), mitgeteilt vom Bundesministerium der Finanzen an die Obersten Finanzbehörden der Länder am 19.06.2012, für alle bis dato offenen Veranlagungszeiträume Rechnung getragen.
Es findet sich zwar hier auch eine Regelung, dass vor dem 01.01.2012 ausgeführte Umsätze beanstandungsfrei bleiben. Allerdings gilt dies explizit für Lesitungen von Physiotherapeuten im Anschluss an eine ärztliche Verordnung und ist insofern nicht auf Ihren Fall übertragbar.

Der Zentralverband der Podologen und Fusspfleger Deutschlands e.V., Hauptgeschäftsstelle Auf den Äckern 33, 59348 Lüdinghausen -
Telefon 02591.980736-0 Fax 02591.980736-6 E-Mail info@zfd.de Website www.zfd.de
hat sich eingehend mit diesem Thema beschäftigt und auf seiner Web-Site ausführliche Informationen hierzu veröffentlicht.
Die Rechtslage ist sowohl hinsichtlich einer Übergangsregelung (für Sachsen-Anhalt wurde bspw. der 01.07.2012 als Stichtag durch die Oberfinanzdirektion Magdeburg festgelegt) als auch hinsichtlich des anzuwendenden Steuersatzes von 7% oder 19% nicht eindeutig.
Eine Anwendung für Zeiträume vor dem 01.01.2012 dürfte jedoch mit Erfolg anzugreifen sein.
Der Bundesverband unterstützt derzeit ein vor dem Schleswig-Holsteinischen Finanzgericht laufendes Verfahren, das voraussichtlich bis zum Bundesfinanzhof durch die Instanzen betrieben wird. Bis zu einer endgültigen Entscheidung dürften noch Jahre vergehen. Bis dahin sollten Umsatzsteuerbescheide grundsätzlich mit dem Einspruch und Verweis auf laufende Verfahren fristgemäß angefochten werden, damit sie nicht in Rechtskraft erwachsen.

Eine Rückveranlagung für die in Ihrem Bekanntenkreis kursierenden Zeiträume von fünf bis sieben Jahren ist wegen der Änderung der Rechtslage so keinesfalls möglich. Maximal die im Juni 2012 noch offenen Veranlagungszeiträume können nachzuversteuern sein. Aufgrund der bestehenden Erklärungsfristen können – selbst ohne Übergangsregelung – soweit zurück keine Umsatzsteuerveranlagungen mehr möglich sein.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Berufung

Verweigerung der Annahme eines rechtsgültigen Urteils | Stand: 05.04.2015

FRAGE: Ich habe (wie immer so üblich) einen Dauerarrest von einer Woche auferlegt bekommen.Ich würde Ihn sehr gerne ableisten aber seitdem 01.04.15 habe Ich wieder einen Job.Die ersten 6 Monate dar...

ANTWORT: Sie haben zwei Probleme: Einmal gibt es einen rechtskräftig ausgeurteilten Dauerarrest als Teil des Jugendstrafrechts, andererseits die erheblichen Prozesskosten, besonders die Kosten der Revision ...weiter lesen

Streit um Markennamen | Stand: 12.01.2014

FRAGE: Eine A&B GbR vermarktet bis 31.08.2013 unter einem beim DPMA eingetragenen Markenmamen "XY" ein gleichlautendes Systemkonzept. Die von der A&B GbR aufgegebene Konzeptvermarktung wird sodann a...

ANTWORT: Ich kann mir gut vorstellen, dass es problematisch ist, wenn man sich mit einer GBR wegen eines Markennames streiten muss.In Ihren Fall stellt sich die Frage, auf wem die Marke beim DPMA läuft. Lau ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Berufung

Instanzenweg und Zuständigkeit im Strafprozess
| Stand: 10.11.2015

Instanzenweg und Zuständigkeit der Gerichte ergeben sich im Strafprozess einerseits aus der StPO, andererseits aus dem GVG. Gegen erstinstanzliche Urteile des Strafrichters als Einzelrichter oder des Schöffengerichts ...weiter lesen

Befangenheit eines Richters im Strafprozessrecht
| Stand: 19.10.2015

Nach § 24 Abs. 2 Strafprozessordnung (StPO) kann ein Richter abgelehnt werden, wenn die Besorgnis besteht, dass er befangen ist. Es muss ein Grund vorliegen, der geeignet ist, ein Misstrauen gegen die Unparteilichkeit ...weiter lesen

Nimmt der neue Mindestlohn den deutschen Unternehmern die europäische Wettbewerbsfähigkeit?
| Stand: 22.09.2014

Durch ein aktuelles Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union, (Az. C-487/12; 18.09.2014) zeichnen sich bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen verheerende Auswirkungen für den deutschen Binnenmarkt ...weiter lesen

Rechtswidrige Drohungen bei Facebook - Gewaltschutzgesetz
| Stand: 06.03.2014

Immer wieder kommt es vor, dass in sozialen Netzwerken der Umgangston bedenkliche Formen annimmt. Dabei findet dieser raue Umgangston nicht nur unter Jugendlichen, sondern auch unter Erwachsenen statt. So wurde auf Facebook ...weiter lesen

Europäischer Gerichtshof stärkt Verbrauchergerichtsstand
| Stand: 09.12.2013

Ist eine unternehmerische Tätigkeit auch auf ein anderes europäisches Land ausgerichtet, muss das eingesetzte Mittel, z. B. Internet, beim Abschluss des Vertrags nicht verwendet worden sein, damit der Verbraucher ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis - kein Automatismus
| Stand: 07.08.2013

Wer ein qualifiziertes Arbeitszeugnis von seinem ehemaligen Arbeitgeber haben möchte, muss das diesem klar und unmissverständlich zu verstehen geben. Weigert sich dieser prinzipiell, dem nachzukommen, oder verzögert ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Wettbewerbsrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Berufungsfrist | Berufungssumme | Beschwerde | Beschwerderecht | Beschwerdeschreiben | Beschwerdewert | Einspruch | Einspruchrecht | Einspruchsfrist | Rechtsbeschwerde | Rechtsmittel | Rechtsmittelfrist | Rechtsmittelhilfe | Rechtsweg ausgeschlossen | Revision | Revisionsantrag | Rechtsmittelverzicht | sofortige Beschwerde

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen