Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Trennung - Drohung wegen Sorgerecht


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Turowski
Stand: 04.06.2013

Frage:

Es geht um meine beste Freundin, sie und Ihr derzeitiger Partner wohnen mit ihrem 7 Monate alten Sohn zusammen. Jedoch möchte sich meine Freundin von ihm trennen. Er jedoch unternimmt alles um das zu verhindern, er setzt sie permanent unter Druck, das sollte sie das tun er ihr das Leben zur Hölle machen würde, er würde alles tun um ihr das Kind wegnehmen zu lassen oder ihr Leute auf den Hals schicken u.a. ! Er lässt sie nie aus den Augen sie darf nirgends allein hingehen oder mit mir schreiben ohne das er dabei ist. Er will sich sogar aus seiner Maßnahme rauswerfen lassen um sie ständig kontrollieren zu können und stiehlt auch Sachen um das zu erreichen ! Er saß bereits wegen Drogenbesitz im Gefängnis, hat mir und ihr gedroht, ist ihr und ihrem Hund gewalttätig gegenüber geworden, Er hat sie dazu gezwungen das gemeinsame Sorgerecht zu unterschreiben da er alles möglich getan hätte um sie irgendwie bloß zu stellen oder ihr das Kind wegnehmen zu lassen. Das sind nur ein paar der Geschichten die sich über die Jahre zugetragen haben und daher wollte ich jetzt gerne wissen. Muss sie sich das denn wirklich gefallen lassen und bei ihm bleiben aus den oben genannten Gründen? Und wenn nicht was kann sie dagegen unternehmen, wie soll sie sich verhalten und welche Rechtsschritte gebe es hier die man ergreifen könnte ? Sie ist nervlich und psychisch vollkommen am Ende daher würde ich mich gerne informieren um ihr zu helfen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Das was Sie schildern habe ich mit Erschrecken gelesen. In Deutschland muss sich meiner Ansicht nach niemand unter Druck setzen lassen oder sich drohen lassen. Natürlich muss sie sich das nicht gefallen lassen. Wir leben in einem Rechtsstaat und keiner Bananrepublik, in der man den Frauen Angst machen kann, in dem man mit Kinderentzug droht. Sie sollte dringend auch im Interesse des Kindes über eine Trennung oder Familientherapie nachdenken. Im weiteren Verlauf der kindlichen Entwicklung kann dies zu erheblichen Schäden des Kindes führen. Offensichtlich braucht der Kindesvater dringend ein Antiaggressionstraining und eine psychologische Behandlung.
Sie braucht jetzt vor allem Unterstützung und Hilfe.
Ihre Freundin hat bei einer Trennung und Auszug mit Kind viele Möglichkeiten. Sie kann bei Ihren Eltern, Freunde, Verwandten oder natürlich auch in einem Frauenhaus kurzzeitig unterkommen. Meist helfen die Mitarbeiter dort mit in Kürze eine angemessene Wohnung oder Sozialwohnung und Sozialansprüche zu erhalten und vermitteln Anwälte zur Durchsetzung der übrigen Interessen ( Vorgehen bei Gewalt oder Straftaten wie Beleidigung, Drohung, Nötigung usw. – es können auch einstweilige Anträge zur sofortigen Regelung getroffen werden, z.B. nach dem Gewaltschutzgesetz, wonach er sich bei Gewaltanwendungen über einen best. Zeitraum( meist 6 Monate) der Mutter nicht auf 50 m nähern darf.) Sie kann sich aber auch selbst einen Anwalt suchen, der sollte sie nicht über die finanziellen Mittel verfügen über Beratungshilfe und Prozesskostenhilfe bezahlt werden könnte. Dazu kann Sie Unterhaltsansprüche und Kindergeld erheben.
Ich gehe davon aus, dass bzgl. des Kindes (7 Mon) gemeinsames Sorgerecht besteht. Dies erlaubt es nicht Ansprüche auf das Kind zu erheben, es erlaubt dem Vater wie der Mutter sich im Interesse des Kindes bestmöglichst um dieses zu kümmern (Gesundheits- wie Vermögenssorge), was auch den Umgang beinhaltet.
Eine Umgangsregelung wird im Trennungsfall, sollten die Eltern keine gemeinsame Lösung finden können, über das Jugendamt oder notfalls über das Familiengericht erzielt.
Bei Gewalt, Drohung und Nötigung können Sie mit Ihrem Kind auch sofort ausziehen, auch ohne die Zustimmung des Kindesvaters. Sie sind ebenso sorgeberechtigt und können bei Gefahr im Verzug auch ohne ihn eine Kindeswohlentscheidung treffen!
Ihre Freundin ist in Deutschland, mit dem zur Verfügung stehenden Sozialsystem ( Sozialamt inkl Sonderleistungen wie Erstausstattung fürs Kind und die Wohnung, Übernahme der Miete, Zuschüsse für Kleinkinder usw., Arbeitsamt, Jugendamt, Deutsches Rotes Kreuz, Caritas Verbände usw.) nicht vom Kindesvater abhängig oder auf diesen angewiesen. Wenn es die Lebensumstände erfordern, ist es für das Kind besser das das Sorgerecht und der Umgang durch getrennt lebende Eltern wahrgenommen wird. Was in Deutschland in Millionen von Fällen so praktiziert wird.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu gemeinsames Sorgerecht

Bestimmung des Aufenthaltsorts des Kindes durch die Eltern | Stand: 24.05.2010

FRAGE: Unsere Tochter lebt seit 1998 unverheiratet mit ihrem Freund zusammen in der gemeinsamen Wohnung. Die gemeinsame Tochter ist jetzt 12 Jahre alt und in einer weiterführenden Schule. Bei ihrer Gebur...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zunächst darf ich mich für die Beauftragung bedanken. In Ihrer konkreten Rechtsfrage bin ich nach eingehender Überprüfung zu folgender Lösung gelangt:Si ...weiter lesen

Chancen des Kindesvaters auf das alleinige Sorgerecht | Stand: 17.01.2010

FRAGE: Ich bin Deutscher, lebe derzeit in der Schweiz und habe ein Kind mit meiner amerikanischen Partnerin, mit der ich nicht verheiratet bin. Ich habe die Vaterschaft des Kindes anerkannt und bei meinem letzte...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, solange Sie in der Schweiz Ihren ständigen Wohnsitz haben, dürfte schweizer Recht für Sie zur Anwendung kommen, das aber in Bezug auf das Kindschaftsrecht sehr groß ...weiter lesen

Beteiligung des Vaters an Hortkosten neben seiner Unterhaltspflicht | Stand: 05.01.2010

FRAGE: Gemeinsames Sorgerecht für die 12 Wochen Schulferienbetreuung? Beteiligung des getrennt lebenden Vaters an Hortkosten außerhalb des Unterhaltes? ...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,grundsätzlich wird der Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle bemessen. Mit diesem Betrag ist der "normale" Bedarf des Kindes gedeckt, also vor allem Wohnung, Kleidung ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu gemeinsames Sorgerecht

Wann ein Wechselmodell in der Kinderbetreuung vorliegt
| Stand: 26.01.2015

Als Wechselmodell wird im Familienrecht ein Betreuungsmodell bezeichnet, wonach das gemeinsame Kind getrennt lebender und/oder geschiedener Elternteile von beiden Elternteilen gleichermaßen betreut wird. Der Betreuungsaufwand ...weiter lesen

Entzug des Sorgerechts bei streitenden Eltern
Nürnberg (D-AH) - Können sich Mutter und Vater nach der Scheidung und räumlichen Trennung nicht auf den Aufenthaltsort für ihr Kind einigen, kommt auch kein gemeinsames Sorgerecht in Betracht. Das hat jetzt das Brandenburgisches ...weiter lesen

Geschiedene Mutter muss Kind nach Ferien abholen
Nürnberg (D-AH) - Ein geschiedener Vater ist nicht verpflichtet, sein Kind am Ende eines Ferienaufenthalts zur Mutter in eine andere Stadt zurückzubringen. Laut Beschluss des Oberlandesgerichts Dresden (Az. 20 UF ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Mietrecht | alleiniges Sorgerecht | Aufenthaltsbestimmung | Fürsorgerecht | Kindschaftsrecht | Kindschaftsrechtsreform | Personensorge | Sorgeerklärung | Sorgepflicht | Sorgerecht | Sorgerechtsentzug | Sorgerechtserklärung | Sorgerechtsstreit | Sorgerechtsübertragung | Sorgerechtsverfahren | Vertrauensverhältnis | widerruf für eltern | Alleinerziehende

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen