Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Klausel zu Kündigungsfrist in Arbeitsvertrag


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 15.02.2013

Frage:

Heute habe mein Arbeitsverhältnis zum 31.03.2013 bei meinem Arbeitgeber gekündigt. Daraufhin wurde ich gefragt, ob ich meine Kündigungsfrist gelesen habe.
In meinem Arbeitsvertrag steht folgendes:
Kündigungsfrist 6 Wochen zum Ende eines Quartals; Verlängern sich die Kündigungsfristen zugunsten des Angestellten aufgrund gesetzlicher Vorschriften, wirkt diese Verlängerung auch zugunsten der Firma.
Am 12.06.2006 bekam ich einen Zeitarbeitsvertrag, dieser wurde vorzeitig am 23.04.2007 in einen unbefristeten Arbeitsvertrag umgewandelt.
Ich wurde am 31.01.1984 geboren (29 Jahre alt)
Ich bin der Meinung dass die Betriebszugehörigkeit erst ab dem 25. Lebenjahr angerechnet wird und ich deshalb fristgerecht gekündigt habe.
Ist das korrekt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Die von Ihnen wohl gemeinte Regelung des § 622 Abs. 2 Satz 2 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) ist europarechtswidrig, wie der Europäische Gerichtshof festgestellt hat (C-555/07 vom 19.01.2010). Dem hat sich auch das Bundesarbeitsgericht angeschlossen (5 AZR 700/09 vom 01.09.2010).
Die Regelung wird daher nicht mehr angewandt und spielt für die Berechnung der Kündigungsfrist keine Rolle.
Es bleibt daher bei Ihrer vertraglichen Regelung, wonach die Verlängerung der Kündigungsfristen für den Arbeitgeber auch für die Kündigung durch den Arbeitnehmer gilt. Eine solche Regelung ist zulässig, unzulässig wäre etwa eine Regelung, wonach der Arbeitnehmer längere Kündigungsfristen hat als der Arbeitgeber. Dies ist aber vorliegend nicht der Fall.

Da Ihr Arbeitsverhältnis mehr als fünf, aber weniger als acht Jahre andauert, beträgt Ihre Kündigungsfrist daher zwei Monate zum Ende des Kalendermonats.
Die von Ihnen am 15.02.2013 ausgesprochene Kündigung wirkt daher zum 30.04.2013.

Sofern Sie früher aus dem Arbeitsverhältnis aussteigen wollen, bleibt nur der Abschluss eines Aufhebungsvertrages mit dem Arbeitgeber. Auch, wenn es meiner Praxis bisher noch nicht vorgekommen ist, dass ein Arbeitgeber „eisern“ an einem Mitarbeiter festgehalten hat, der dort nicht mehr arbeiten wollte, besteht kein Anspruch auf eine kürzere Kündigungsfrist.
Sie sollten zudem in Ihren Arbeitsvertrag schauen, ob dort nicht eine Vertragsstraferegelung für den Fall der nicht fristgerechten Kündigung durch den Arbeitnehmer geregelt ist. In diesem Fall sollten Sie kurzfristig gegenüber dem Arbeitgeber klarstellen, dass Sie die vereinbarte Kündigungsfrist einhalten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitnehmererfindung

Bezahlte Gartenhilfe gleichzusetzen mit Schwarzarbeit? | Stand: 27.06.2014

FRAGE: Ist es schon Schwarzarbeit wenn ich einem guten Bekannten für Gartenarbeiten (Rasen mähen usw.. ) 100 Euro im Monat bezahle? Wenn ja, wie hoch sind die Strafen für beide? ...

ANTWORT: Die Ausgestaltung solcher Gartenarbeiten muss nicht notwendig verbotene Schwarzarbeit sein. Je nach Ausgestaltung der Tätigkeit kann es sich aber auch um eine selbstständige Tätigkeit de ...weiter lesen

Arbeitsvertrag: Fragen zur Kündigung und zum Gehalt | Stand: 05.10.2012

FRAGE: Ich habe zum 01.01.2013 ein neues Arbeitsangebot, welches ich auch annehmen werde. In meinem derzeitigen Arbeitsvertrag (ich bin dort seit mehr als 14 Jahren tätig) steht unter §10 - Beendigun...

ANTWORT: Frage 1.: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses unterliegt den gesetzlichen Kündigungsfristen. 2. Die Kündigung bedarf der Schriftform. Heißt das für mich, dass ich mi ...weiter lesen

Ausbilden ohne Ausbilderschein? | Stand: 21.04.2012

FRAGE: Am 16.01.2004 machte ich mich als Stuckateur selbständig.Da ich keinen Meisterbrief absolviert habe musste ich einen Betriebsleiter einstellen.Im September 2006 wurde der erste Auszubildende in meine...

ANTWORT: Zu unterscheiden ist die Ausübungsberechtigung nach § 7b HWO (Gesetz siehe unten) und die Ausbildungsberechtigung nach § 22 ff. HWO. Maßgeblich für die Berechtigung zum Ausbilde ...weiter lesen

Fragen zur Änderungskündigung | Stand: 16.11.2011

FRAGE: Ich bin Sozialpädagogin, arbeite in einer stationären Einrichtung, die betriebsbedingt zum 31.12.11 geschlossen wird. Ich habe am 1.11. eine Änderungskündigung zum 31.12. mit eine...

ANTWORT: Sie müssen aktiv zustimmen um die Änderung des Vertrages herbeizuführen. Lehnen Sie ab, oder lassen Sie die Frist ungenutzt verstreichen, wird der Arbeitsvertrag beendet. Eine Sperrfris ...weiter lesen

Publikation wissenschaftlicher Arbeit und mangelhaftes Arbeitszeugnis | Stand: 23.01.2011

FRAGE: Leider muss ich mich schon wieder an Sie wenden, ich hoffe jetzt zum letzten Mal. Es geht um das Hochschulrecht.Ich habe eine wissenschaftliche Arbeit bei einer wissenschaftlichen Zeitschrift übe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ihre Anfrage enthält zwei getrennte Fragen, die ich auch getrennt beantworten möchte.1. Anspruch auf Veröffentlichung ?Leider muss ich Ihnen zu dieser Frage mitteilen ...weiter lesen

Pfändungsschutz bei Arbeitslosengeld? | Stand: 04.08.2010

FRAGE: Ich bin durch eine betriebsbedingte Kündigung arbeitslos geworden. Die Abfindung wurde von Familiengericht auf 60 Monate als Einkommen umgerechnet. Macht 1200 € monatlich. Allerdings habe ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Pfändungsschutz bei Arbeitslosengeld2. Pfändungsschutz beim Girokontozu 1: Denkbar wäre bezüglich Ihres Arbeitslosengeldes eine Abzweigung. Unte ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitnehmererfindung

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Geheimsprache in Arbeitszeugnissen
| Stand: 04.03.2014

Sehr häufig müssen sich die Arbeitsgerichte mit Arbeitszeugnissen von Arbeitnehmern befassen, die diese mit der Begründung ablehnen, sie enthielten Formulierungen oder Auslassungen, die das Zeugnis abwerteten ...weiter lesen

Schmerzensgeld bei verbotener Videoüberwachung am Arbeitsplatz
| Stand: 06.01.2014

Eine Videoüberwachung stellt einen rechtswidrigen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers dar, wenn sie heimlich und ohne Anlass seitens des Arbeitgebers erfolgt. Wird auf die Videoüberwachung ...weiter lesen

Anspruch auf Weihnachtsgeld als freiwillige Leistung des Arbeitgebers
| Stand: 06.12.2013

Das Weihnachtsgeld ist genauso wie das Urlaubsgeld eine der bekanntesten so genannten freiwilligen Leistungen von Arbeitgebern an die Arbeitnehmer. Allerdings ist es anerkannte Rechtsprechung, dass ein Anspruch des Arbeitnehmers ...weiter lesen

Anspruch auf freiwillig gewährtes Weihnachtsgeld
| Stand: 26.11.2013

Wird dem Arbeitnehmer laut seinem Arbeitsvertrag ein Weihnachtsgeld „gewährt“, so ergibt sich aus dieser Formulierung ein Anspruch. Dieser wird auch dann nicht gemindert, wenn die Zahlung als „freiwillige ...weiter lesen

Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses
| Stand: 22.11.2013

Die Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses vor Ablauf der Befristung muss nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz ausdrücklich schriftlich zwischen den Parteien vereinbart worden sein. Ansonsten ...weiter lesen

Böller-Scherz im Dixi-Klo rechtfertigt fristlose Kündigung
| Stand: 19.11.2013

Wird ein Arbeitskollege auf einem Dixi-Klo durch einen Feuerwerkskörper verletzt, so ist die fristlose Kündigung des Verantwortlichen rechtens. Selbst dann, wenn der Böllerknall nur als Scherz unter Kollegen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.950 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Patent-, Urheber-, Markenrecht | Alkoholverbot | Arbeitnehmer | Arbeitnehmer Rechte | Arbeitnehmereigenschaft | Arbeitnehmergesetz | Arbeitnehmerrecht | Arbeitnehmersparzulage | Arbeitsbericht | Arbeitspflicht | Beschäftigungsgesetz | Gewerbliche Arbeitnehmer | Schweigepflicht | Arbeitnehmerpflichten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen