Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Österreichisches Erbrecht - fahrlässiges Handeln von Notar?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Fasterling
Stand: 10.09.2012

Frage:

Ich bin Österreicher und lebe schon seit 1973 in Deutschland. Vor ca. 10 Monaten ist mein Vater verstorben. Meine Eltern trennten sich schon vor ca. 50 Jahren. Seine 2. Familie hatte mich weder beim Notar, oder beim Amt als existent angegeben. Frage: Was ist zu tun? Hat der Notar ev. fahrlässig gehandelt? Ich suche jemanden, der sich mit dem österreichischem Erbrecht auskennt.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-560
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

Antwort:

Das österreichische Recht sieht im Gegensatz zum deutschen Erbrecht, wo der Nachlass unmittelbar auf den oder die Erben als Rechtsnachfolger übergeht, die zwingende Abhaltung eines so genannten Verlassenschaftsverfahrens vor. Dieses besteht aus Vorverfahren oder Todesfallsaufnahme und der Verlassenschaftsabhandlung. Niemand ist – im Gegensatz zum Erbschaftsbesitzer des BGB (Bürgerlichen Gesetzbuches) – berechtigt, eine Erbschaft ohne eine solche Verhandlung eigenmächtig in Besitz zu nehmen, § 797 AGBG (Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch). Niemand soll auch ohne entsprechende Erklärung zu einer Annahme des Erbes gezwungen werden.

Das Standesamt, welches die Sterbeurkunde ausstellt, sendet eine Ausfertigung dieser Sterbeurkunde an das zuständige Bezirksgericht, wo der Verstorbene seinen letzten Wohnsitz hatte. Dieses wiederum beauftragt einen Notar als so genannten Gerichtskommissär mit dem Verlassenschaftsverfahren, es sei denn alle Erben einigen sich auf einen beliebigen anderen Notar, der dann als Bevollmächtigter bzw. Erbenmachthaber das Verfahren durchführt.

Sinn und Zweck dieses Verfahrens ist es, den Nachlass unter gerichtlicher Aufsicht den rechtmässigen Erben zu übergeben und die Erfüllung des letzten Willens des Verstorbenen zu überwachen. Hierzu gehört vorrangig die Erfassung der Daten des Verstorbenen, Ermittlung erbberechtigter Verwandter sowie etwaiger letztwilliger Verfügungen. Sämtliche vorhandene Personenstandsurkunden sind vorzulegen, außerdem sämtliche Belege über Rechte und Verbindlichkeiten den Nachlass betreffend. Zudem wird beim zentralen Testamentsregister das Vorhandensein einer letztwilligen Verfügung angefragt.
Bei ordnungsgemäßem Ablauf werden nach Abschluss dieser zum Teil umfangreichen und langwierigen Recherchen die testamentarischen oder gesetzlichen Erben vorgeladen, um zu entscheiden, ob und in welchem Umfang sie eine Erbserklärung gem. §§ 799, 800 AGBG abgeben und somit das Erbe annehmen wollen.

Ihre Position als leibliches Kind des Verstorbenen ist gesetzlich eindeutig. Gem. § 730 AGBG sind gesetzliche Erben der Ehegatte sowie die Verwandten in nächster Linie, dieses sind nach § 732 AGBG die Kinder. Für den Fall, dass ein Testament existieren sollte, in dem Sie nicht bedacht sind, steht Ihnen ein Pflichtteil in Höhe eines Drittels des gesetzlichen Erbteiles zu (abhängig von der Anzahl der übrigen gesetzlichen Erben). Als Erbe wären Sie Partei im Verlassenschaftsverfahren, als Pflichtteilsberechtigter Beteiligter.
Der verfahrensführende Notar ist verpflichtet, alle Beteiligten, insbesondere Erben, Pflichtteilsberechtigte und Legatare beizuziehen und objektiv und umfassend über ihre jeweiligen Rechte und Pflichten aufzuklären. Bei Bedarf nimmt der Notar auch Kontakt zu Behörden im Ausland auf, um Angehörige ausfindig zu machen oder im Ausland gelegene Vermögenswerte sicherzustellen.
Nun ist durch Ihren sehr langen Aufenthalt in Deutschland und eventuell auch mangels Kontakt zu Ihrem Vater und dessen Familie anscheinend Ihre Erbenstellung noch nicht gerichtskundig. Es ist durchaus möglich, dass Ihre Existenz zwar bekannt, Sie aber noch nicht ausfindig gemacht werden konnten.
Grundsätzlich kommen zwei Möglichkeiten in Betracht:
Durch öffentlichen Aushang und Veröffentlichung im Amtsblatt der Wiener Zeitung werden gänzlich unbekannte Erben aufgefordert, sich binnen einer Frist von sechs Wochen zu melden. Falls dies geschehen ist, dürfte die Frist verstrichen sein.
Wenn der Erbe bekannt ist, nicht jedoch sein Aufenthaltsort, wird ein Abwesenheitskurator bestellt. Kann der Erbe innerhalb der sechsmonatigen Frist nicht ausgeforscht werden, wird das Verfahren mit den übrigen Erben und dem Kurator fortgesetzt. Der auf den Abwesenden entfallende Anteil wird nach Beendigung des Verlassenschaftsverfahrens für diesen aufbewahrt. Die Abwesenheitskurator ist aber verpflichtet, noch weitere Nachforschungen anzustellen. Seine Tätigkeit ist erst dann beendet, wenn der Erbe gefunden werden konnte, wenn das vorhandene Vermögen durch die Ermittlungskosten aufgebraucht wurde oder wenn feststeht, dass der Erbe verstorben ist oder für tot erklärt wurde.
In jedem Fall gelten für den Fall, dass Sie unbeabsichtigt oder auch bewusst durch Verschweigen oder Nichtvorlage entsprechender Urkunden übergangen wurden §§ 823, 824 AGBG, die so genannten Erbschaftsklagen.
Zitat:

“§ 823. Auch nach erhaltener Einantwortung kann der Besitznehmer von jenem, der ein besseres oder gleiches Erbrecht zu haben behauptet, auf Abtretung oder Teilung der Erbschaft belangt werden. Das Eigentum einzelner Erbschaftsstücke wird nicht mit der Erbschafts-, sondern der Eigentumsklage verfolgt.

Wirkung derselben

§ 824. Wenn der Beklagte zur Abtretung der Verlassenschaft ganz oder zum Teile verhalten wird; so sind die Ansprüche auf die Zurückstellung der von dem Besitzer bezogenen Früchte; oder auf die Vergütung der von demselben in dem Nachlasse verwendeten Kosten nach jenen Grundsätzen zu beurteilen, welche in Rücksicht auf den redlichen oder unredlichen Besitzer in dem Hauptstücke vom Besitze überhaupt festgesetzt sind. Ein dritter redlicher Besitzer ist für die in der Zwischenzeit erworbenen Erbstücke niemandem verantwortlich.“

Vorrangig sollten Sie unverzüglich mit dem für den letzten Wohnort Ihres Vaters zuständigen Bezirksgericht Kontakt aufnehmen und nach dem das Verfahren führenden Notar sowie dem Sachstand fragen. Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass das Verlassenschaftsverfahren noch nicht beendet wurde. Zwar drängt das Gericht auf zügigen Fortgang, bei zeitaufwändigen Ermittlungen kann es sich jedoch durchaus über mehr als ein Jahr hinziehen.
Je nach Verfahrensstand wären Sie als Erbe oder Pflichtteilsberechtigter in das Verfahren einzubeziehen bzw. könnten gegenüber den bereits feststehenden Erben Ihre Ansprüche geltend machen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Notar

Notarvertrag: Kauf eines Einfamilienhauses | Stand: 19.11.2013

FRAGE: "Der Kauf soll in 12/2013 beurkundet und das Haus noch in 2013 bezahlt werden in voller Höhe. Der Verkäufer bewohnt das Haus über diesen Zeitpunkt hinaus weiterhin bis einschl. 8/2014 un...

ANTWORT: Bevor an eine Zahlung zu denken ist, muss in jedem Fall bei einem Notar der Kaufvertrag über die Immobilie unterzeichnet sein. Erst dadurch wird der Verkauf der Immobilie verbindlich. Also keine Zahlun ...weiter lesen

Notarkosten nach Kaufabbruch zahlen | Stand: 03.04.2013

FRAGE: Ich besaß ein Mehrfamilienhaus in Rüsselsheim, welches ich verkaufen wollte. Ich hatte dann über einen Makler einen Interessenten. Nachdem dessen Finanzierung geklärt war gingen wi...

ANTWORT: Zu 1)Bei beurkundeten Grundstückskaufverträgen sind beide Parteien Auftraggeber des Notars und haften für die Beurkundung des Kaufvertrages als Gesamtschuldner. Dies ergibt sich aus § ...weiter lesen

Möglichkeit um Anspruch abzusichern | Stand: 26.01.2013

FRAGE: Ich habe vor dem Notar (2008) mit meiner Miteigentümerin eines Gewerbegrundstückes einen beglaubigten Vertrag abgeschlossen, dass ich ihren Miteigentumsanteil nach Ihrem Tod bekomme, sofern ic...

ANTWORT: Grundsätzlich gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie Sie Ihren Anspruch absichern können. Ich gehe allerdings davon aus, dass ein notarieller Vertrag / ein notarielles Testament hinsichtlic ...weiter lesen

Hauskauf - Zustand des Hauses festhalten | Stand: 31.10.2012

FRAGE: Wir beabsichtigen, ein Haus A zu kaufen und haben uns über einen Makler mit dem Verkäufer auf den Kaufpreis geeinigt. Das Objekt haben wir einmal besichtigt. Es war komplett eingerichtet, s...

ANTWORT: a) Zustand des Hauses: Wie in Kaufverträgen über Grundstücke üblich, wird auch in Ihrem Kaufvertrag ein Sachmängelausschluss (früher: Gewährleistungsausschluss) vereinbar ...weiter lesen

Grunderberbssteuer bei Kauf von Grundstück von Bruder? | Stand: 20.03.2012

FRAGE: Mein Bruder und ich erbten 2005 ein Baugrundstück von 840qm, derzeitiger Wert ca. 80.000 €. Mein Bruder lebt inzwischen im Pflegeheim und hat einen gesetzlichen Betreuer. Der Betreuer möchte...

ANTWORT: Bestimmte Verkaufsvorgänge unterliegen nach dem Grunderwerbssteuergesetz nicht dieser Steuer.So sind nach § 3 Ziff. 3 GrEStG von der Besteuerung ausgenommen der Erwerb eines zum Nachlass gehörige ...weiter lesen

Fragen zu unechtem Mietkauf von Eigentumswohnung | Stand: 10.11.2011

FRAGE: Ich möchte meine Eigentumswohnung durch einen s.g. unechten Mietkauf (Ratenkaufvertrag) mit Auflassungsvormerkung zu Gunsten des Mietkäufers verkaufen. Laufzeit des Vertrags 12 Jahre. Meine Frag...

ANTWORT: Wie Sie mitteilen, wird zugunsten des Käufers aufgrund des notariellen (Miet-)Kaufvertrages eine Auflassungsvormerkung in Abt. II des Wohnungsgrundbuches eingetragen.Es ist durchaus möglich un ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Notar

Das Testamentsvollstreckerzeugnis
| Stand: 31.08.2015

Der Nachweis des Amtes des Testamentsvollstreckers wird durch das Testamentsvollstreckerzeugnis geleistet. § 2368 BGB enthält eine Formulierung, die den Eindruck erweckt, dass der Antrag auf Erteilung des Testamentsvollstreckerzeugnisses ...weiter lesen

Wie ein Testamentvollstrecker berufen wird
| Stand: 16.03.2015

Gem. § 2197 BGB erfolgt die Berufung zum Testamentsvollstrecker ausschließlich aufgrund einer letztwilligen Verfügung. Das Amt kann grundsätzlich von einer Person oder von mehreren Personen und auch von ...weiter lesen

Wann ein Widerruf von Kaufverträgen möglich ist
| Stand: 04.09.2013

Viele an uns gerichtete Fragen beziehen sich auf die Gewährleistungsrechte nach einem Kauf. Die übliche Konstellation ist, dass der Käufer eine Sache gekauft hat, dann diverse Mängel feststellt oder sonst ...weiter lesen

Notarielle Anfechtung eines Erbvertrages
| Stand: 18.07.2013

Wird nach dem Tod eines der Verfasser eines gemeinsamen Erbvertrags dieser vom Überlebenden angefochten und durch eine neue handschriftliche letztwillige Verfügung ersetzt, bedarf nur diese Erklärung der Anfechtung ...weiter lesen

Falscher Vorname unter Testament
Nürnberg (D-AH) - Für die Wirksamkeit eines notariell beurkundeten Testaments reicht die Unterschrift des Erblassers mit dem beglaubigten Schriftzug seines Familiennamen aus. Steht davor offenbar fälschlicherweise der Vorname ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-560
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Fasterling   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.610 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-560
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Anwaltsrecht | Anwaltsrecht | Familienrecht | Immobilienrecht | Advokaten | Anwaltshilfe | Anwaltsliste | Bundesrechtsanwaltsordnung | Dokumentationspflicht | Fachanwalt | Patentanwaltskanzlei | Rechtsantragsstelle | Rechtsanwaltsgebührenordnung | Rechtsanwaltsgesellschaft | Rechtsanwaltskammer | Rechtsberatungsstellen | Standesrecht | Rechtsanwaltsvergütungsgesetz | Rechtsberatungsgesetz | Rechtsdienstleistungsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-560
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen