Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Überstunden der letzten 8 Jahre vergüten lassen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 06.06.2012

Frage:

Ich bin 62 Jahre und seit September 2004 als Qualitätsingenieur ungekündigt bei der Fa. F. als AT Angestellter (nicht als leitender Angestellter), beschäftigt.

Die nachstehend beschriebene Sachlage beleuchte ich deshalb nochmals, da ich derzeit die Rente wegen 100% Erwerbsminderung beantragt habe und ich mich mit meinem bestehenden Arbeitsverhältnis und meinem Arbeitsvertrag befassen muss.

Mein Gehalt liegt zu Beginn und über die Jahre meiner Beschäftigung 2-4% über der höchsten Tarifklasse.

Mehrarbeitsbezahlung ist mit meinem AT Vertrag abgegolten und daraus resultierend gab es auch keine Möglichkeit, diese Mehrarbeit über die Jahre nachzuweisen, da keine Möglichkeit vom Arbeitgeber geschaffen wurde, das ich das tun konnte.

Aufgrund aktueller Rechtssprechungen der letzten Jahre sehe ich meinen Arbeitgeber in der Verantwortung, da die AT Regeln nicht eingehalten wurden, mir die bestehenden Mehrarbeiten der 8 Jahre zu vergüten, da geduldet wurde, das ich Mehrarbeit in einer Größenordnung von 2 Stunden täglich geleistet habe, ohne Karte zu stempeln etc., da dies für mich ja nicht eingerichtet wurde.

Da ich aber nicht mehr jede Stunde abrechnen und nachweisen kann, fordere ich Schadenersatz für die 1200 Stunden.

Wäre dies so machbar ?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Ich sehe erhebliche rechtliche Probleme die von Ihnen genannten 1200 Überstunden bezahlt zu bekommen.

Richtig ist zunächst Ihr Ansatz, dass die aktuelle Rechtsprechung Regelungen im Arbeitsvertrag, wonach mit dem gezahlten Gehalt alle Über- und Mehrarbeitsstunden abgegolten sind, wegen eines Verstoßes gegen § 307 Abs.1 Satz 2 BGB in vielen Fällen für nichtig erachtet. Ob das auch bei der in Ihrem Vertrag befindlichen Klausel der Fall ist, vermag ich ohne Kenntnis des genauen Vertragstextes nicht zu sagen, will es aber zu Ihren Gunsten zunächst einmal unterstellen.

Mit dem Wegfall der Abgeltungsklausel entsteht aber nicht automatisch ein Anspruch auf Bezahlung der Überstunden. Da es nach Wegfall der Klausel zu den Überstunden keine arbeitsvertragliche Regelung mehr gibt, ist auf den allgemeinen Grundsatz des § 612 Abs.1 BGB zurückzugreifen, wonach eine Vergütung stillschweigend als vereinbart gilt, wenn die Dienstleistung den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten ist.

Das führt bei allen Tarifangestellten dazu, dass die Überstunden zu bezahlen sind, da die Tarifverträge das so vorsehen. Diese auch in der Presse zitierten Entscheidungen gelten aber nur für Tarifangestellte.

Für AT-Angestellte gilt dieses aber gerade nicht, da sie nicht dem Tarifvertrag unterliegen.
So ist es ständige Rechtsprechung, dass es einen allgemeinen Rechtsgrundsatz, dass jede Mehrarbeit zu vergüten ist, gerade bei Diensten höherer Art nicht gibt. Die Vergütungserwartung ist deshalb stets anhand eines objektiven Maßstabs unter Berücksichtigung der Verkehrssitte festzustellen. Das wäre z.B. dann der Fall, wenn es in dem betreffenden Bereich Tarifverträge gibt, die für vergleichbare Arbeiten eine Vergütung von Überstunden vorsehen. Beweispflichtig ist der Arbeitnehmer. Sehr klar und deutlich zu diesen Fragen die lesenswerte Entscheidung des BAG vom 17.8.2011; Az 5 AZR 406/10); sie kann im Internet auf der Seite des Bundesarbeitsgerichts eingesehen werden.

Ich habe Zweifel, ob Ihnen der Beweis einer berechtigten Überstundenvergütung gelingt. Durch Heraushebung aus dem Kreis der tariflichen Angestellten ist zu vermuten, dass Ihre Tätigkeit nicht mit der Arbeit eines Tarifangestellten vergleichbar ist. Gegen Ihre Position spricht auch die Vermutung, dass in vielen Arbeitsverträgen außertariflicher Angestellter üblicherweise eine entsprechende Regelung getroffen wird. Damit dürfte es Verkehrssitte sein, dass bei AT-Angestellten Mehrarbeit- und Überstunden nicht vergütet werden.

Mithin habe ich Zweifel, ob der Anspruch schon dem Grunde nach besteht.

Dieses unterstellt, dürfte Ihr nächstes Problem darin liegen, die angefallenen Überstunden konkret anzugeben. Zur Begründung Ihres Anspruches müssen sie im Einzelnen darlegen, an welchen Tagen und zu welchen Tageszeiten sie über die übliche Arbeitszeit hinaus gearbeitet haben. Je nach Verhalten des Arbeitgebers dazu muss mehr oder weniger differenziert unter Umständen auch vorgetragen werden, welche Tätigkeiten vorgenommen wurden. Es gilt zudem der Grundsatz, dass Überstunden nur dann gezahlt werden müssen, wenn sie angeordnet oder genehmigt waren.

Gelingt auch dieses, stellt sich die Frage der Verjährung.

Es gilt in jedem Fall die gesetzliche Verjährung von 3 Jahren, so dass alle Überstunden vor 2009 in jedem Fall verjährt sind.

Sehr viele Arbeitsverträge enthalten eine Ausschlussklausel. Danach verfallen solche Ansprüche, die nicht innerhalb einer bestimmten Frist schriftlich geltend gemacht worden sind. Diese Frist beträgt meist zwischen 3 und 6 Monaten. Schauen Sie insoweit bitte in Ihren Arbeitsvertrag; enthält er eine solche Klausel sind die Ansprüche entsprechend begrenzt.

Nicht ausgeschlossen ist weiter, dass der Einwand der Verwirkung erhoben wird. Ein Anspruch kann dann verwirkt sein, wenn er von dem Inhaber des Anspruchs über einen langen Zeitraum nicht geltend gemacht wurde und der Schuldner nicht mehr mit einer Geltendmachung des Anspruches rechnen musste. Das könnte bei Ihnen der Fall sein, da auf der Grundlage des Arbeitsvertrages seit 2004 widerspruchslos abgerechnet wurde. Der Arbeitgeber musste daher nicht damit rechnen, dass für lange zurückliegende und abgerechnete Zeiträume noch Nachforderungen erhoben werden. Hier sehe ich eine Rückwirkungsfrist ähnlich wie bei den Ausschlussklauseln.

Vor diesem Hintergrund schließe ich in jedem Fall aus, dass es Ihnen gelingen wird für 1200 Überstunden eine Nachzahlung zu erhalten. Vor einer gerichtlichen Auseinandersetzung würde ich daher eher das Gespräch mit dem Arbeitgeber suchen, ob vor dem Hintergrund der BAG-Rechtsprechung nicht eine einvernehmliche Regelung in Betracht kommen kann.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gehalt

Beschäftigung der Mutter im Unternehmen bei Finanzamt melden | Stand: 17.06.2015

FRAGE: Meine Tochter hat in diesem Kalenderjahr (2015) eine selbstständige Tätigkeit als Kleinunternehmer aufgenommen. Wir planen, dass ich als "geringfügig Beschäftigte" sie zwei oder dre...

ANTWORT: Die Situation ist nur dann steuerrechtlich unbedenklich, wenn eine Reihe von Voraussetzungen eingehalten wird.1. Ihre Tochter muss ihr Gewerbe beim zuständigen Gewerbeamt angemeldet haben. Sie sollt ...weiter lesen

Jobcenter kann bewilligtes Arbeitslosengeld zurückfordern | Stand: 20.11.2014

FRAGE: Im September 2013 eröffnete mir mein Arbeitgeber, dass er uns zum Dezember kündigen wird. Ich sah mich also nach einer neuen Arbeitsstelle um. Leider unterschrieb ich dann im September 201...

ANTWORT: Ist das Gerichtsurteil denn nicht bindend?die Auswertung Ihrer Angaben ergibt, daß dem Rückforderungsbescheid, der erging, nachdem Sie bereits vor Gericht obsiegt hatten, tatsächlich de ...weiter lesen

Rechtlicher Anspruch auf Weihnachtsgratifikation? | Stand: 03.01.2014

FRAGE: 1. Frage: Mein Arbeitgeber hat mir seit 23 Jahren vorbehaltslos eine Weihnachtgratifikation gezahlt. Seit Nov. 2013 steht auf dem Gehaltszettel "Prämienzahlung". Frage: Ist dies zulässig ohn...

ANTWORT: Wie der Arbeitgeber die Weihnachtsgratifikation nennt, können Sie nicht beeinflussen. Sofern das Weihnachtsgeld inhaltlich bleibt, gibt es ja auch keine Beschwer. Ansonsten erlaube ich mir folgend ...weiter lesen

Anspruch auf Weihnachtsgeld? | Stand: 11.02.2013

FRAGE: Ich habe in einem Architekturbüro bis 31.08.2012 regulär gearbeitet. (22 Jahre und 8 Monate) Ab 01.09.2012 begann meine Altersrente. Danach war eine Beschäftigung auf € 400,00 vereinbart...

ANTWORT: Die Antwort auf Ihre Frage, ob ein Anspruch auf anteilige Zahlung des Weihnachtsgeldes auch bei Ausscheiden vor dessen Fälligkeit (vereinbarter Auszahlungszeitpunkt) besteht, lautet wie so oft i ...weiter lesen

Verrechnung von Lohnforderungen | Stand: 07.01.2013

FRAGE: Frau X war nach dem Verkauf Ihrer Privatpraxis vom 01.01.2006 bis zum 31.12.2011 als Ärztin an einem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) angestellt und ging danach in den Ruhestand.1. Aus dem Arbeitsverhältni...

ANTWORT: Leider sind Sie meiner Bitte nicht nachgekommen den Arbeitsvertrag zu übersenden. Aus diesem können sich z.B. Ausschlussfristen ergeben, die zu einem anderen Ergebnis führen können ...weiter lesen

Änderungsvertrag mit weniger Lohn | Stand: 27.09.2012

FRAGE: Überraschend zu Beginn meiner heutigen Spätschicht wurde mir ein Änderungsvertrag vorgelegt, nachdem ich auf 20% meines Gehaltes ab dem 1. Oktober verzichten soll. Grund ist die schlecht...

ANTWORT: Ein ganz wichtiger Rat vorab: Lassen Sie sich in keiner Weise, insbesondere auch nicht zeitlich, vom Arbeitgeber unter Druck setzen. Es besteht keine Notwendigkeit, einer Änderung des Arbeitsvertrage ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Gehalt

Wenn die Arbeitszeit nicht vertraglich geregelt ist
| Stand: 22.05.2013

Ein Unternehmen muss seinen Mitarbeitern nur die Zeiten vergüten, in denen sie gearbeitet haben oder zumindest am Arbeitsplatz waren. Ist in einem Arbeitsvertrag die Dauer der Arbeitszeit nicht ausdrücklich anders ...weiter lesen

Verwirkter Kindesunterhalt
Wird ein gerichtlich zugesprochener Kindesunterhalt längere Zeit nicht abgerufen, obwohl das problemlos möglich gewesen wäre, hat sich der Anspruch darauf schließlich verwirkt. Wobei das in der Regel bereits ...weiter lesen

20 Prozent Gehaltseinbuße
Nürnberg (D-AH) - Eine Gehaltseinbuße von unter 20 Prozent ist kein ausreichender Grund, ein neues Arbeitsangebot abzulehnen. Das gilt schon im ersten Vierteljahr einer Arbeitslosigkeit und auch für einen arbeitslosen Alleinversorger ...weiter lesen

Chinesischer Spezialitätenkoch kein ausländischer Experte
Nürnberg (D-AH) - Über Geschmäcker lässt sich bekanntlich streiten. Nicht aber darüber, dass ein profaner, wenn auch chinesischer Spezialitäten-Koch, der dank seiner Herkunft zwar exotische Gaumengenüsse zuzubereiten versteht, ...weiter lesen

Geheimes Gehalt
Nürnberg (D-AH) - Die Vertragsklausel, wonach ein Arbeitnehmer verpflichtet ist, über seine vereinbarte Vergütung auch gegenüber den Arbeitskollegen Verschwiegenheit zu bewahren, ist unwirksam. Das hat das Landesarbeitsgericht ...weiter lesen

Steuerberater haftet nicht für Phantomlohn
Nürnberg (D-AH) - Zu den Pflichten eines Steuerberaters gehört nicht die Beratung in Fragen der Sozialversicherung. Wird eine von ihm steuerrechtlich betreute Firma wegen falscher Sozialabgaben belangt, steht ih ...weiter lesen

Arbeitnehmer braucht keine Telefonbücher abtippen
Nürnberg (D-AH) - Arbeitnehmer brauchen sich vom Chef nicht alles gefallen zu lassen. Das Abschreiben von Telefonbüchern gehört jedenfalls nicht zu den Aufgaben eines Kundendienstmitarbeiters, urteilte das La ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.845 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Steuerrecht | 13. Monatseinkommen | 13. Monatsgehalt | Arbeitgebersparzulage | Arbeitnehmersparzulage | Arbeitslosengeldsteuer | Bezüge | Bonuszahlung | Dreizehntes Monatsgehalt | Fünftelregelung | Gehaltsabgaben | Gehaltsnachweis | Gehaltsumwandlung | geldwerter Vorteil | Geschäftsführergehalt | Gratifikation | Leistungsprämie | Trinkgeld | Weihnachtsgratifikation

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen