Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gewährleistungsrecht für Goldarmband aus der Türkei


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 23.05.2012

Frage:

Ich kaufte während eines Türkeiaufenthaltes ein Goldarmband (Wert 800,00 €-so die Verkäuferin - Kaufpreis 500,00 €).

Zu Hause trug ich es einige Male, wobei ich es dreimal verlor, weil sich Kettenglieder öffneten. Ich habe es immer gemerkt. Wenn es mir nun mal nicht aufgefallen wäre, hätte ich viel Geld verloren.Da entschloss ich mich, es zwecks Reparatur an den Verkäufer in Antalya zurück zu schicken. Ich kontaktierte den Kundendienst und sollte das Schmuckstück mit Einschreiben per Rückschein zurück schicken. Bei der Post gab man mir die Auskunft, dass das viel zu unsicher sei und riet mir, die Sendung versichern zu lassen. Ich schickte nun ein Paket (40,00 € Gebühr) an den Verkäufer. Es vergingen ungefähr vier Wochen, ich hatte noch nichts von meinem Armband gehört. Daraufhin ließ ich die Sendung verfolgen und erfuhr, dass der Verkäufer die Annahme verweigert hatte und dass das Paket auf dem Weg nach Deutschland sei. Nun erhielt ein mein lädiertes Paket mit dem Armband für nochmals 20,00 € zurück.
Was kann ich machen? Ich muss doch eine defekte Ware zurück geben bzw. kostenlos vom Verkäufer reparieren lassen können?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Hätten Sie das Armband in Deutschland erworben, müsste ich Ihnen unumwunden Recht geben. Hier hätten Sie in der Tat zumindest dann einen unumstößlichen Anspruch auf Reparatur des Armbandes durch den Verkäufer, wenn die Gewährleistungsfrist von 2 Jahren noch nicht abgelaufen ist, wobei hier die Beweislastumkehr nach 6 Monaten eintritt, Sie dann also beweisen müssten, dass der Mangel von Anfang an vorhanden gewesen ist (schwierig!).

Erschwerend ist in Ihrem Fall allerdings, dass Sie das Armband nicht hier, sondern in der Türkei erworben haben, also von der Einschlägigkeit türkischen Zivilrechts auszugehen ist.

In diesem Zusammenhang ist zumindest positiv, dass das türkische Zivilrecht in weiten Teilen vom Schweizer Recht geprägt wurde und von dort aus weite Passagen adaptiert worden sind. Auch das Schweizer Recht kennt eine Gewährleistung für neu erworbene Gegenstände, so dass ich dem Grunde nach, das türkische Recht im Detail ist hier natürlich nicht bekannt, auch von einem Anspruch Ihrer Person gegen den Verkäufer ausgehe. Dies zumindest insoweit, wie etwaige Verjährungsfristen noch nicht abgelaufen sind. Hierzu kann in Ermangelung von Datumsangaben jedoch keinerlei Auskunft gegeben werden.

Das Kernproblem Ihres Falles liegt jedoch in der Durchsetzung eines etwaig bestehenden Anspruchs.

Wenn der Verkäufer zur einer Nachbesserung nicht bereit ist, muss womöglich der Gang vor ein türkisches Gericht angetreten werden, es sei denn der Vertrag lässt die Wahl deutschen Rechts erkennen. Letzterer Fall würde mich aber wundern. Im Regelfall dürfte die Gültigkeit türkischen Rechts vereinbart worden sein, sei es durch Vertrag oder durch AGB.

Hieraus resultiert sodann, dass Sie den Anspruch ggf. vor einem türkischen Gericht geltend machen müssten. Dies dürfte, nicht zuletzt aufgrund etwaig erforderlichen weiteren Anreisen Ihrer Person zum Gerichtsort, mit nicht unerheblichen Kosten verbunden sein. Von der Sprachbarriere und dem fremden Rechtskreis einmal gänzlich nicht zu reden.

Schlussendlich sollten Sie die Entscheidung für sich treffen, ob ein Rechtsstreit in der Türkei anzustreben ist. Sollten Sie dies beabsichtigen, wäre wöhl ein türkischer Kollege mit der Angelegenheit zu betrauen. Über den Deutschen Anwaltsverein oder die Deutsche Botschaft kann man sich Namen auch deutschsprachiger Anwälte in der Türkei geben lassen. Machen Sie hiervon ruhig Gebrauch.

Aufgrund des Kostenrisikos wäre jedoch zu überlegen, ob man sich nicht zunächst vor Ort nach den Reparaturkosten erkundigt und dann für sich eine Interessenabwägung durchführt. Selbst wenn Sie in einem Rechtstreit Obsiegen würden, was nach Ihrer Schilderung gar nicht so unwahrscheinlich ist, lässt sich das Kostenrisiko von hieraus nahezu nicht sicher kalkulieren, so dass selbst ein Sieg schlussendlich zu einem finanziellen Minusgeschäft mutieren könnte.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Approbation

Darf eine Petitionsentscheidung gegen den eigenen Bruder verwendet werden? | Stand: 19.01.2016

FRAGE: Ich habe in meinem Bruder seiner Sache ohne dessen Vollmacht eine Petition eingereicht. Diese wurde vom Petitionausschuss angenommen und negativ entschieden. Diese Petitionsentscheidung befindet sich i...

ANTWORT: Eine ablehnende Petitionsentscheidung darf niemals unmittelbar gegen Ihren Bruder verwendet werden.  Das wäre sicherlich rechtswidrig, denn das würde ganz offensichtlich nicht mit dem Grundsat ...weiter lesen

Umlageverfahren zur Finanzierung der Ausbildungsvergütung | Stand: 21.08.2012

FRAGE: Mit der AltPflAusgIVO des Landes NRW findet zum 01.07.2012 ein Umlageverfahren zur Finanzierung der Kosten von Ausbildungsvergütungen in der Altenpflege statt. Es wird solidarisch in einen Ausgleichsfond...

ANTWORT: Mit der in Nordrhein-Westfalen seit Januar 2012 geltenden Verordnung über die Erhebung von Ausgleichsbeträgen zur Finanzierung der Ausbildungsvergütungen in der Altenpflege (AltPflAusglVO ...weiter lesen

Rechtsgutachten in der Politik - Erfolgsaussicht | Stand: 30.04.2012

FRAGE: Ab wann wäre ein Rechtsgutachten in der Politik erfolgsversprechend vor Gericht, diesen Prozess zu gewinnen. Wenn eine aktive Schuld einer Regierungspartei vorliegt, wie z.B. wenn sie ein Gesetz beschließen...

ANTWORT: Ihrem angedachten Vorgehen kann unter keinen Umständen Erfolg beschieden werden. Eine entsprechende Vorgehensweise wäre aus verschiedenen Gründen untunlich.Zunächst kann ein Rechtsgutachte ...weiter lesen

Benachteiligung eine Schülerin wegen Dyskalkulie? | Stand: 08.02.2012

FRAGE: Unsere 12 jährige Tochter besucht die 5. Klasse einer Realschule in Niedersachsen. Das Kind hat eine Dyskalkulie und ist seit Beginn der zweiten Klasse in einer privaten Therapie im Institut fü...

ANTWORT: Ausgehend von dem Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 04.12.2003 in der Fassung vom 15.11.2007 ist bei der schulischen Behandlung zwischen der Legasthenie und der Dyskalkulie zu unterscheiden.Demgegenübe ...weiter lesen

Garagenbau in der DDR - Sind die Bauten abzureißen sobald ein neuer Eigentümer der Grundstücke vorhanden ist? | Stand: 10.02.2010

FRAGE: Auf dem Gebiet der ehemaligen DDR habe ich und 8 weitere Personen Ende der 70-er Jahre insgesamt 3 Flurstücke, welche sich im Besitz der Stadt befanden, gepachtet. Die Verpachtung erfolgte mit de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Diese Anfrage beantworte ich Ihnen wie folgt:Es ist für die neuen Bundesländer nach wie vor typisch, dass, nachdem seinerzeit geltenden Recht der DDR lt. dem ZGB-DDR, Gebäud ...weiter lesen

Versagung der Anbringung einer Parabolantenne bei Verfügbarkeit eines Kabelanschlusses | Stand: 17.01.2010

FRAGE: Mein Freund ist Eigentümer eines 11-Familienhauses in Rheinland-Pfalz, welches im Jahr 1999 fertiggestellt wurde. Zu den Mietern, die erstmalig eine Wohnung bezogen, gehören eine türkischstämmig...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Mit der Entscheidung des VIII. Senats des Bundesgerichtshof (VIII ZR 207/04) wurde die ständige Rechtsprechung dahingehend bestätigt, dass bei der Verfügbarkeit eine ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Approbation

Schadensregulierung bei einem Autounfall mit Totalschaden
| Stand: 27.05.2016

Es hat einen schweren Verkehrsunfall gegeben. Glücklicherweise gab es nur Schachschaden. Ein PKW erlitt Totalschaden. Wie ist dieser Totalschaden von der gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung für ihren Versicherungsnehmer, ...weiter lesen

Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
| Stand: 11.12.2014

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - auch Antidiskriminierungsgesetz genannt - gewährt unter bestimmten Voraussetzungen einen Entschädigungsanspruch in Geld für die Betroffenen von Verstößen ...weiter lesen

Kranke Krankenschwester: Nachtdienstuntauglich heißt nicht arbeitsunfähig
| Stand: 14.04.2014

Ein Krankenhaus muss bei der Schichteinteilung auf gesundheitliche Probleme einer angestellten Krankenschwester Rücksicht nehmen. Nur weil der Arbeitsbetrieb den üblichen Schichtbetrieb verlangt, muss die Arbeitnehmerin ...weiter lesen

Videoüberwachung in Fitnessstudio zulässig?
| Stand: 17.02.2014

Das Landgericht Koblenz hatte u.a. darüber zu entscheiden, ob eine Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Fitnessstudio-Vertrages zulässig ist, wonach sich das Fitnessstudio vorbehält, Teile ...weiter lesen

Polizeihund beißt Demonstranten - 3000 Euro Entschädigung?
| Stand: 03.09.2013

Ist der Biss eines Polizeihundes 3000 Euro wert? Nicht ganz, denn das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat das Land Hessen zu einer Zahlung über 300 Euro gegenüber dem Demonstranten verpflichtet (Az. 1 U 69/13). Ein ...weiter lesen

Umkleidezeit ist vergütungspflichtige Arbeitszeit
| Stand: 12.08.2013

Die Zeit, die benötigt wird, die Arbeitskleidung anzuziehen oder zu wechseln, muss der Arbeitgeber unter Umständen als Arbeitszeit werten und daher genauso vergüten. Selbst dann, wenn keine entsprechende Regelung ...weiter lesen

Umweltzonen-Plaketten nicht verfassungswidrig - trotz Oldtimer-Ausnahme
| Stand: 06.08.2013

Dass die so genannten Umweltzonen nicht allen, sondern nur denjenigen Fahrzeugen offen stehen, die einen geringen Schadstoffausstoß ausweisen, verstößt nicht gegen den Gleichheitssatz der Verfassung. Das ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.823 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

   | Stand: 22.03.2017
Sehr gute Beratung,auf den Punkt..

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Öffentliches Recht | Arzthelferin | Bauzeichner | Berufsrecht | Bürokauffrau | Dachdecker | Friseur | Gärtner | Hausmeistervertrag | Maurer | Mediengestalter | Tischler | Krankenschwester

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen