Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Renteneintritt - davor ein Jahr arbeitslos


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 17.05.2012

Frage:

Im Februar 2013 werde ich 62 Jahre alt. Zu diesem Zeitpunkt beabsichtige ich aus dem Arbeitsleben auszuscheiden, ein Jahr arbeitslos zu sein und danach, also mit 63 Rente zu beantragen. Bzgl. der Rentenminderung bin ich bereits informiert. Das Ausscheiden möchte ich mit meinem Arbeitgeber in einem Aufhebungsvertrag (Formulierung liegt vor) regeln was ich mir zutraue. Selbstverständlich fällt dabei mein Arbeitsplatz aus betrieblichen Gründen weg und ich erhalte eine noch zu vereinbarende Abfindung.

Die Fragen die sich mir dabei stellen sind folgende:
- droht mir bei obiger Vorgehensweise eine Sperrfrist beim Bezug von Arbeitslosengeld?
- welche Kündigungsfrist gilt für mich (Arbeitsverhältnis begann am 1.1.2002)?
- wie muss mein Arbeitgeber den Wegfall meines Arbeitsplatzes nachweisen?
- muss ich mit irgendwelchen anderen Komplikationen rechnen?
- muss die Abfindung versteuert werden?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Frage 1.: droht mir bei obiger Vorgehensweise eine Sperrfrist beim Bezug von Arbeitslosengeld?

Bei einer Eigenkündigung sowie beim Abschluss von Aufhebungsverträgen droht u.U. eine bis zu 12 Wochen dauernde Sperrfrist bei der Arbeitsagentur, vgl. § 144 SGB III. Während dieser Zeit wird der Bezug von ALG I ausgesetzt. Im Falle eines Aufhebungsvertrages lässt sich diese Sperrzeit nur vermeiden, wenn ein wichtiger Grund i. S. d. § 144 SGB III vorliegt. Ein solcher ist nach der aktuellen Durchführungsanweisung der Bundesagentur für Arbeit betreffend § 144 SGB III jedenfalls dann gegeben, wenn a) eine betriebsbedingte Kündigung durch den Arbeitgeber mit Bestimmtheit in Aussicht gestellt worden ist b) diese Kündigung zum selben Zeitpunkt, zu dem das Arbeitsverhältnis durch Aufhebungsvertrag geendet hat, oder früher wirksam geworden wäre und der Arbeitgeber hierbei die ordentliche Kündigungsfrist eingehalten hätte und c) dem Arbeitnehmer nach Maßgabe des § 1a KSchG eine Abfindung von mindestens 0,25 und höchstens 0,5 Monatsgehältern pro Beschäftigungsjahr gezahlt wird. Liegen diese Voraussetzungen vor, dann prüft die Arbeitsagentur nicht, ob die angedrohte Kündigung rechtmäßig gewesen wäre und verhängt keine Sperrzeit. Vorstehend ist die übliche Regelung eines Aufhebungsvertrages erläutert.

Eine vergleichbare Regelung enthält auch Ihr Vorschlag gem. § 1 a KSchG. Der Arbeitgeber kann den Arbeitsplatz seines Mitarbeiters quasi abkaufen, indem er nach § 1 a Kündigungsschutzgesetz eine schriftliche Kündigung ausspricht, die Kündigungsfrist einhält (beachte an dieser Stelle die Antwort zu Frage 2; Ihr übersandter Vorschlag ist an dieser Stelle fehlerhaft) und zur Begründung dringende betriebliche Gründe für den Wegfall des Arbeitsplatzes angibt. Gleichzeitig muss der Arbeitgeber im Kündigungsschreiben darauf hinweisen, dass dem Mitarbeiter eine Abfindung zusteht, wenn er die 3-wöchige Frist zur Erhebung der Kündigungsschutzklage verstreichen lässt. Die Abfindung beträgt ein halbes Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr. Bei der Berechnung der Jahre des Bestehens des Arbeitsverhältnisses werden Zeiträume von mehr als 6 Monate auf ein volles Jahr aufgerundet. Es kommt bei der Kündigung nach § 1a KSchG nicht darauf an, ob die betriebsbedingten Kündigungsgründe tatsächlich bestanden haben. Hat der Mitarbeiter hieran Zweifel, muss er Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht einreichen, riskiert aber damit die in Aussicht gestellte Abfindung. Erhebt der Arbeitnehmer Klage beim Arbeitsgericht und nimmt sie später zurück, fällt dennoch der Anspruch auf die Abfindung weg.

Der Arbeitnehmer, dem nach § 1a KSchG gekündigt wurde, bekommt trotz der Abfindungszahlung keine Probleme mit der Arbeitsagentur, weil er an der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht mitgewirkt hat. Er hat schlicht gar nichts getan, sondern nur die Kündigung hingenommen.

Frage 2.: welche Kündigungsfrist gilt für mich(Arbeitsverhältnis begann am 1.1.2002)?

Davon ausgehend, dass für Sie keine abweichenden vertraglichen Regelungen gelten, ist von der gesetzlichen Kündigungsfrist des § 622 Abs. 2 BGB bei einer Arbeitgeberkündigung auszugehen. Die Frist ist gestaffelt und verlängert sich bei zunehmender Betriebszugehörigkeit des Arbeitnehmers. Gem. § 622 Abs. 2 Nr. 4 BGB beträgt die Kündigungsfrist, wenn das Arbeitsverhältnis wie bei Ihnen zehn Jahre bestanden hat, vier Monate zum Ende eines Kalendermonats.

Sofern Sie das Arbeitsverhältnis kündigen wollen, kommt § 622 Abs. 1 BGB zum Tragen. Das Arbeitsverhältnis eines Arbeitnehmers kann danach mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden. Allerdings erhalten Sie bei einer Kündigung durch Sie keine Abfindung und erhalten eine dreimonatige Sperrzeit beim Arbeitslosengeldanspruch.

Frage 3.: wie muss mein Arbeitgeber den Wegfall meines Arbeitsplatzes nachweisen?

Der Arbeitgeber muss den Wegfall des Arbeitsplatzes bei einer betriebsbedingten Kündigung nur dann nachweisen, wenn Sie gegen eine solche Kündigung eine Kündigungsschutzklage erheben und den Mangel einer sozialen Auswahl rügen. Dies dürfte in Ihrem Fall gerade ausscheiden, sofern Sie einen Aufhebungsvertrag schließen.

Frage 4.: muss ich mit irgendwelchen anderen Komplikationen rechnen?

Zwar müssen Sie mit weiteren Komplikationen nicht rechnen, sofern die zuvor beschriebenen Punkte beachtet werden. Jedoch muss Ihnen bewusst sein, dass sich Ihre Rente entsprechend mindert, solange Sie keine vollen Beiträge mehr leisten. Allerdings dürfte der kurze Zeitraum bis zum Renteneintritt durchaus überschaubar sein.

Frage 5.: muss die Abfindung versteuert werden?

Früher war zunächst die gesamte Abfindung steuerfrei und später dann teilweise. Mit Wirkung ab 01.01.2006 wurde § 3 Nr. 9 EStG durch das Gesetz zum Einstieg in ein steuerliches Sofortprogramm vom 22.12.2005 aufgehoben, so dass für Abfindungen wegen Auflösung des Dienstverhältnisses keine Steuerfreibeträge mehr in Betracht kommen. Es besteht bei hohen Abfindungen lediglich die Heranziehung der sog. Fünftelungsmethode nach § 39 b Abs. 3 Satz 9 EStG, wonach die Steuerprogression, in die hohe Abfindungen fallen würden, abgeschwächt werden kann. Der ausscheidende Arbeitnehmer kann dabei den Zeitpunkt der Auszahlung und damit auch die Aufspaltung der Abfindungszahlung weitgehend mit dem Arbeitgeber vereinbaren. Dann wird nicht die gesamte Abfindung auf einmal versteuert.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abfindung

Betriebsbedingte Kündigung - Aufrundung der Beschäftigungsdauer? | Stand: 14.12.2012

FRAGE: Für die betriebsbedingte Kündigung zum 28.02.2013 wurde vom Arbeitgeber die im Rahmen eines Sozialplanes für die Berechnung der Abfindung ermittelte Dauer des Arbeitsverhältnisses au...

ANTWORT: Die Aussage in § 1 a Abs. 2 Satz 3 KSchG ist zutreffend und auch auf Ihr Arbeitsverhältnis anzuwenden. Es ist demnach festzustellen, wie lange Ihr Arbeitsverhältnis bestanden hat. Die Daue ...weiter lesen

Schongrenze für Vermögen - Freigrenze für Abfindung von Arbeitgeber | Stand: 26.10.2012

FRAGE: Wie hoch ist die Freigrenze wenn man vom Arbeitgeber eine Abfindung erhält und eine Mutter im Heim hat wo der Platz vom Sozialamt gezahlt wird. Ich habe die Chance eine hohe Abfindung zu erhalten...

ANTWORT: Gemäß § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie einander zum Unterhalt verpflichtet, also auch Kinder gegenüber ihren Eltern. Wenn – wie in Ihrem Fall – Leistungen de ...weiter lesen

Rechtlicher Anspruch auf Abfindung | Stand: 13.04.2012

FRAGE: Ich bin Handelsvertreter nach HGB§84Eine meiner Vertretungen hat mir zum 31.01.2012 fristgerecht ohne Angabe von Gründen gekündigt.(Vertragsschluß 15.9.2009)Bzgl. der Kündigun...

ANTWORT: Mit Ihrer Anfrage möchten Sie wissen, ob Sie Anspruch auf einen Ausgleich nach § 89b HGB haben und wie hoch dieser ist. Ferner haben Sie sich nach einer Kündigungsmöglichkeit bei unregelmäßige ...weiter lesen

Abfindung bei einer Kündigung? | Stand: 04.07.2012

FRAGE: Ich befinde mich derzeit in Elternzeit und müsste jetzt meine Tätigkeit wieder aufnehmen, da unsere Tochter kurzfristig einen Krippenplatz bekommen hat. Mein Arbeitgeber beruft sich auf ein...

ANTWORT: Eine Kündigung Ihres Arbeitsverhältnisses bleibt Ihnen freigestellt und ist natürlich jederzeit von Ihnen durchführbar. Ohne Alternativstelle und verhandelter Abfindung jedoch nich ...weiter lesen

Kündigungsschutzrecht - wer zählt alles als Mitarbeiter? | Stand: 05.03.2012

FRAGE: Wir haben aus Auftragsmangel in 2011 2 Mitarbeitern kündigen müssen. Dies klagen nun auf Abfindung. Strittig ist, ob unsere Firma 10 Mitarbeiter hat, und damit das Kündigungschutzrecht greift...

ANTWORT: Nach § 23 KSchG ist das Kündigungsschutzgesetz nicht anwendbar in Betrieben, in denen in der Regel zehn oder weniger Arbeitnehmer ausschließlich der zu ihrer Berufsausbildung beschäftig ...weiter lesen

Mögliche Kündigung seitens Arbeitgeber - selber aktiv werden oder warten? | Stand: 28.01.2012

FRAGE: Fragen zu meinen Verhaltensoptionen im Vorfeld einer drohenden drohenden Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber, selbst vorher aktiv werden oder abwarten. ...

ANTWORT: In erster Linie kommt es natürlich darauf an, mit welcher Begründung wird der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis beenden will. Leider ergeben sich aus Ihrem Sachverhalt hierzu keine Informationen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Abfindung

Kündigung des Arbeitsverhältnisses - was ist zu tun?
| Stand: 21.09.2015

Kaum etwas ist so bestimmend für unser Leben wie das Arbeitsverhältnis. Einen Großteil unserer Lebenszeit verbringen wir mit Erwerbsarbeit. Daher ist das Ob und Wie des Arbeitsverhältnisses ein lebensbestimmendes ...weiter lesen

Kündigung des Arbeitgebers - was nun?
| Stand: 28.01.2014

Das kann jeden treffen: Die Kündigung liegt im Briefkasten. Zunächst ist das ein Schock für den Betreffenden, dann kommt die Wut, die später in Unverständnis umschlägt. Denn der Arbeitgeber muss ...weiter lesen

Analoge Anwendung des Kündigungsschutzgesetzes bei Kleinbetrieben
| Stand: 10.06.2013

Nicht immer ist die Kündigung des Mitarbeiters in einem Kleinbetrieb, der nicht den Bestimmungen des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG) unterliegt, so einfach, wie viele Inhaber von Kleinbetrieben häufig annehmen. ...weiter lesen

Gekündigter Arbeitnehmer gestorben - Abfindung pfutsch
| Stand: 14.09.2012

Frage: Mein Vater ist jetzt wenige Tage nach seiner Kündigung verstorben. Seine Firma hatte ihm noch eine hohe Abfindung schriftlich zugesagt, die er allerdings erst zum Ende der halbjährigen Kündigungsfrist ...weiter lesen

Schmiergeld gehört dem Chef
Nürnberg (D-AH) - Hat ein Angestellter sich zum Schaden seiner Firma von Partnerunternehmen heimlich bestechen lassen, stehen die kassierten Schmiergelder dem betrogenen Arbeitgeber zu. Der Schadensersatzanspruch de ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.484 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 02.12.2016
ein Segen, das es Sie gibt

   | Stand: 01.12.2016
Hat gut geholfen

   | Stand: 01.12.2016
Die Anwältin war wirklich sehr nett und sehr Kompetent. Immer wieder gerne :-D Auch wenn ich hoffe das ich es nicht mehr brauchen werde.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Abfindung Kündigung | Abfindungen bei Insolvenz | Abfindungsanrechnung | Abfindungsberechnung | Abfindungserklärung | Abfindungsformel | Abfindungshöhe | Abfindungsregelung | Abfindungssumme | Abfindungsvertrag | Abgeltung Verträge | Arbeitnehmer Insolvenz Abfindung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen