Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rechtsgutachten in der Politik - Erfolgsaussicht


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 30.04.2012

Frage:

Ab wann wäre ein Rechtsgutachten in der Politik erfolgsversprechend vor Gericht, diesen Prozess zu gewinnen. Wenn eine aktive Schuld einer Regierungspartei vorliegt, wie z.B. wenn sie ein Gesetz beschließen, das derjenige, der eine Straftat begeht, nicht mehr dafür bestraft wird oder das sie ein Gesetz nicht ändern wollen, das verhältnisgemäß aufgrund des bestehenden Sachverhaltes sinnvoll wäre, es zu ändern, hier ein Beispiel:
Lottospiele sind Glücksspiele, die süchtig machen, geringe Gewinnchancen hat und man kann dadurch viel Geld verlieren. Ein sinnvolleres Gesetz wäre hierbei, diese Glücksspiele abzuschaffen und zu verbieten, und stattdessen Gewinnspiele zu machen, wie z.B. wer kann besser Fußball, Schach, Tennisspielen, usw. und der jeweilige Sieger erhält durch Fleiß, Geschick, Können und Ehrgeiz dann dort das Geld dafür. Es geht hier darum, die Regierungspartei durch gerichtlichen Beschluss vom politischen Amt zurückzuziehen, und eine Partei einzusetzen, die dieses sinnvollere Gesetz dann umsetzen könnte und auch beschließen möchte. Oder muss, damit so ein Rechtsgutachten überhaupt vor Gericht erfolgsversprechend wäre, mehrere Beispiele eines so verhältnisgemäß sinnvolleren Gesetzes vorliegen. Es geht hier um das Bundes- und um das Landesparlament, also somit Landtag und Bundestag.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihrem angedachten Vorgehen kann unter keinen Umständen Erfolg beschieden werden. Eine entsprechende Vorgehensweise wäre aus verschiedenen Gründen untunlich.

Zunächst kann ein Rechtsgutachten niemals verwendet werden, Gerichte zu irgendeiner Aktion zu zwingen. Grundgesetzlich ist die Rechtsprechung ureigene Aufgabe der Gerichte. Sie erstellen insoweit selber in gewisser Weise Rechtsgutachten, sprich, Urteile. Ein Gutachten, welches von einer Prozesspartei beigebracht wird, mag dem Gericht Denkanstöße geben. Gleichwohl muss es nicht entscheidungserheblich sein, wenn der Richter von der dort vertretenen Rechtsansicht nicht überzeugt ist oder, schlimmer noch, die im Gutachten geäußerte Rechtsansicht selber mit den rechtlichen Grundlagen des Falles nicht in Einklang zu bringen ist. So liegt der Fall hier.

In Deutschland herrscht mehr oder weniger strikte Gewaltenteilung. Eine Grundlage hierbei ist die Unabhängigkeit der Judikative, ebenso aber auch die Unabhängigkeit der Legislative.

Der Bundestag wird gem. Art. 38 GG in freier und geheimer Wahl gewählt. Die Abgeordneten wiederum wählen den Bundeskanzler/in welcher wiederum die Bundesminister als Regierung bestimmt (Art. 62 ff. GG). Eine Befugnis der Gerichte, eine Regierung abzusetzen, existiert in Deutschland nicht. Dies würde auch mit dem demokratischen Grundverständnis kollidieren, nachdem ausschließlich das Volk (vertreten durch die Abgeordneten) seine Regierung wählt und diese nicht durch Gerichte bestimmt wird. Wollte man Gerichten dieses Recht zubilligen, würden nicht die Abgeordneten als Volksvertreter sondern die Gerichte nach eigenem Gutdünken die Marschwege der Politik bestimmen. Dies ist und war nicht im Sinne der parlamentarischen Väter der Bundesrepublik, die als einzigen Souverän das Volk und nicht etwa ernannte Richter bestimmten.

Allenfalls besteht die Möglichkeit, Gesetze auf deren Verfassungsmäßigkeit im Rahmen eines sog. Normenkontrollverfahrens vor dem BVerfG überprüfen zu lassen. Wird hier die Unvereinbarkeit mit dem Grundgesetz festgestellt, muss das Gesetz durch die Regierung/den Bundestag nach der Maßgabe des BVerfG geändert werden. Keinesfalls steht es dem BVerfG zu, die Regierung abzusetzen. Dies erst Recht nicht bei niederrangigen Gerichten.

Diese Grundsätze gelten für Länderparlamente gleichermaßen.

Ungeachtet dessen würde eine entsprechende Möglichkeit auch zu chaotischen Zuständen führen. Angesichts der Vielzahl denkbarer Gesetzeskonstellationen müsste quasi für jedes Gesetz eine neue "Regierung" gerichtlich bestimmt werden, wobei dann die Meinung der zuständigen Gerichte maßgeblich wäre. Die Sinnhaftigkeit von Gesetzen würde also in die Hände einige, weniger Richter gelegt. Dies ist mit der verfassungsmäßigen Ordnung dieses Landes nicht zu vereinbaren.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Approbation

Darf eine Petitionsentscheidung gegen den eigenen Bruder verwendet werden? | Stand: 19.01.2016

FRAGE: Ich habe in meinem Bruder seiner Sache ohne dessen Vollmacht eine Petition eingereicht. Diese wurde vom Petitionausschuss angenommen und negativ entschieden. Diese Petitionsentscheidung befindet sich i...

ANTWORT: Eine ablehnende Petitionsentscheidung darf niemals unmittelbar gegen Ihren Bruder verwendet werden.  Das wäre sicherlich rechtswidrig, denn das würde ganz offensichtlich nicht mit dem Grundsat ...weiter lesen

Umlageverfahren zur Finanzierung der Ausbildungsvergütung | Stand: 21.08.2012

FRAGE: Mit der AltPflAusgIVO des Landes NRW findet zum 01.07.2012 ein Umlageverfahren zur Finanzierung der Kosten von Ausbildungsvergütungen in der Altenpflege statt. Es wird solidarisch in einen Ausgleichsfond...

ANTWORT: Mit der in Nordrhein-Westfalen seit Januar 2012 geltenden Verordnung über die Erhebung von Ausgleichsbeträgen zur Finanzierung der Ausbildungsvergütungen in der Altenpflege (AltPflAusglVO ...weiter lesen

Gewährleistungsrecht für Goldarmband aus der Türkei | Stand: 23.05.2012

FRAGE: Ich kaufte während eines Türkeiaufenthaltes ein Goldarmband (Wert 800,00 €-so die Verkäuferin - Kaufpreis 500,00 €).Zu Hause trug ich es einige Male, wobei ich es dreimal verlor...

ANTWORT: Hätten Sie das Armband in Deutschland erworben, müsste ich Ihnen unumwunden Recht geben. Hier hätten Sie in der Tat zumindest dann einen unumstößlichen Anspruch auf Reparatu ...weiter lesen

Benachteiligung eine Schülerin wegen Dyskalkulie? | Stand: 08.02.2012

FRAGE: Unsere 12 jährige Tochter besucht die 5. Klasse einer Realschule in Niedersachsen. Das Kind hat eine Dyskalkulie und ist seit Beginn der zweiten Klasse in einer privaten Therapie im Institut fü...

ANTWORT: Ausgehend von dem Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 04.12.2003 in der Fassung vom 15.11.2007 ist bei der schulischen Behandlung zwischen der Legasthenie und der Dyskalkulie zu unterscheiden.Demgegenübe ...weiter lesen

Garagenbau in der DDR - Sind die Bauten abzureißen sobald ein neuer Eigentümer der Grundstücke vorhanden ist? | Stand: 10.02.2010

FRAGE: Auf dem Gebiet der ehemaligen DDR habe ich und 8 weitere Personen Ende der 70-er Jahre insgesamt 3 Flurstücke, welche sich im Besitz der Stadt befanden, gepachtet. Die Verpachtung erfolgte mit de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Diese Anfrage beantworte ich Ihnen wie folgt:Es ist für die neuen Bundesländer nach wie vor typisch, dass, nachdem seinerzeit geltenden Recht der DDR lt. dem ZGB-DDR, Gebäud ...weiter lesen

Versagung der Anbringung einer Parabolantenne bei Verfügbarkeit eines Kabelanschlusses | Stand: 17.01.2010

FRAGE: Mein Freund ist Eigentümer eines 11-Familienhauses in Rheinland-Pfalz, welches im Jahr 1999 fertiggestellt wurde. Zu den Mietern, die erstmalig eine Wohnung bezogen, gehören eine türkischstämmig...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Mit der Entscheidung des VIII. Senats des Bundesgerichtshof (VIII ZR 207/04) wurde die ständige Rechtsprechung dahingehend bestätigt, dass bei der Verfügbarkeit eine ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Approbation

Schadensregulierung bei einem Autounfall mit Totalschaden
| Stand: 27.05.2016

Es hat einen schweren Verkehrsunfall gegeben. Glücklicherweise gab es nur Schachschaden. Ein PKW erlitt Totalschaden. Wie ist dieser Totalschaden von der gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung für ihren Versicherungsnehmer, ...weiter lesen

Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
| Stand: 11.12.2014

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - auch Antidiskriminierungsgesetz genannt - gewährt unter bestimmten Voraussetzungen einen Entschädigungsanspruch in Geld für die Betroffenen von Verstößen ...weiter lesen

Jobcenter muss Indonesien-Reise bezahlen
| Stand: 08.04.2014

Damit er das Umgangsrecht mit seinem Sohn wahrnehmen kann, muss das Jobcenter einem Hartz-IV-Empfänger die Reise nach Indonesien bezahlen. Der Vater habe darauf einen grundrechtlichen Anspruch, der auch für das ...weiter lesen

Videoüberwachung in Fitnessstudio zulässig?
| Stand: 17.02.2014

Das Landgericht Koblenz hatte u.a. darüber zu entscheiden, ob eine Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Fitnessstudio-Vertrages zulässig ist, wonach sich das Fitnessstudio vorbehält, Teile ...weiter lesen

Vollkasko muss für Schäden aus geplatzten Reifen aufkommen
| Stand: 23.09.2013

Platzt der Autoreifen, weil sich langsam eine Schraube in den Mantel gebohrt hat, so sind die daraus resultierenden Schäden durch die Vollkaskoversicherung abgedeckt. Dieser Ansicht ist das Landgericht Karlsruhe und ...weiter lesen

Polizeihund beißt Demonstranten - 3000 Euro Entschädigung?
| Stand: 03.09.2013

Ist der Biss eines Polizeihundes 3000 Euro wert? Nicht ganz, denn das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat das Land Hessen zu einer Zahlung über 300 Euro gegenüber dem Demonstranten verpflichtet (Az. 1 U 69/13). Ein ...weiter lesen

Umweltzonen-Plaketten nicht verfassungswidrig - trotz Oldtimer-Ausnahme
| Stand: 06.08.2013

Dass die so genannten Umweltzonen nicht allen, sondern nur denjenigen Fahrzeugen offen stehen, die einen geringen Schadstoffausstoß ausweisen, verstößt nicht gegen den Gleichheitssatz der Verfassung. Das ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Öffentliches Recht | Arzthelferin | Bauzeichner | Berufsrecht | Bürokauffrau | Dachdecker | Friseur | Gärtner | Hausmeistervertrag | Maurer | Mediengestalter | Tischler | Krankenschwester

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen