Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Elternunterhalt - Erbe vor Sozialamt schützen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 04.03.2012

Frage:

Vater hat sein Vermögen verschenkt und sich überschuldet - was passiert, wenn er in´s Pflegeheim muss?

Aus aktuellem Anlass bin ich in großer Sorge um meine beiden Töchter. Mir ist erst jetzt bewusst geworden welches Ungemach in der o.g. Problematik steckt.

Der Reihe nach: Ich bin aus erster und zweiter Ehe geschieden. Aus jeder Ehe stammt eine Tochter. Bei der jeweiligen Scheidung habe ich auf eine gegenseitige Unterhaltsverzichtserklärung gedrängt. Mein Leben ist endlich wieder in Ordnung. Ich habe einen tollen Job mit entsprechendem Einkommen, eigenes Haus, vermietete Eigentumswohnung. Dafür habe ich hart gearbeitet. Meinen Kindern habe ich bis zum Abschluss ihrer Ausbildung immer einen gehobenen Lebensstandard bieten können. Leider hatte ich bei der Wahl meiner Ehemänner keine glückliche Hand. Beide haben sich um ihre Töchter nicht gekümmert und diese haben auch väterlicherseits nichts zu erwarten, weder emotional noch finanziell. Ich bin sehr froh, dass die beiden wenigstens von mir mal eine schöne Summe erben können, wenn ich "nichts mehr brauche".
Aber genau hier liegt das Problem! Ich befürchte, dass meine Töchter mal zum Elternunterhalt für den Vater herangezogen werden könnten und dass damit das Vermögen, das ich mühsam für meine Kinder angespart habe, für die nichtsnutzigen Väter im Pflegeheim verbraucht wird. Für mich habe ich für diese mögliche Situation ausreichen vorgesorgt.

Der Vater meiner jüngsten Tochter (31 J.) hat nach der Scheidung wieder geheiratet. Es war von Vornherein erkennbar, dass die neue Frau aus finanziellen Interessen geheiratet hat. Diese hat auch zwei Töchter mit in die Ehe gebracht. Als meine Tochter ihr erstes Auto gekauft hat, hatte sie ihren Vater gefragt, ob er sich am Kaufpreis beteilige. Darauf hat er ihr geantwortet, dass seine neue Frau über das Einkommen verfüge. Dies sei Bedingung für die Hochzeit gewesen. Er habe nur noch ein kleines Taschengeld. Mein Mann war bei unserer Scheidung das was man "gutsituiert" nennt.
Er hat den Töchtern seiner neuen Frau Studium, Führerschein, Auto sowie viele Jahre lang die Wohnung und deren Einrichtung finanziert. Meine Tochter sowie sein Sohn aus erster Ehe hatten das Nachsehen und sind leer ausgegangen. Inzwischen ist das Barvermögen aufgebraucht. Die neue Ehefrau hatte sich bei der Eheschließung die Hälfte des Hauses überschreiben lassen. Mein Exmann hat aus Geldnot jetzt eine hoch finanzierte Eigentumswohnung mit 50.000€ Verlust verkauft. Er hat das Geld nicht um nun den fälligen Restkredit zu bezahlen. Meinem Stiefsohn hat er nun mitgeteilt, dass er sein privates Wohnhaus nicht verkaufen wolle. Er hat nun 80 % seiner Haushälfte an seine einkommenslose Stieftochter verkauft (auf Mietkaufbasis). Der Notarvertrag ist bereits geschlossen. Im Gegenzug hat mein Exmann ein Darlehen über 100.000€ aufgenommen, das er samt Zinsen bezahlt. Von den übrigen 50.000€ baut er das Haus noch um und richtet der Stieftochter eine Küche ein. Die Stieftochter ernährt er schon seit vielen Jahren zusammen mit ihrem Kind. Diese bekommt vom Vater des Kindes 430€ Unterhalt. Mit diesem Betrag bezahlt sie in monatlichen Raten die Wohnung ab. Die junge Frau ist "Malerin" und verkauft manchmal eines ihrer Bilder. Ausserdem hat sie einen 400€-Job. Mein Exmann ist also nach Aufnahme dieses Kredits überschuldet. Ausserdem wird er in 15 Jahren, wenn die Stieftochter den Kaufpreis bezahlt hat, immer noch auf einer erheblichen Restschuld sitzen", da er ja die Zinsen bezahlt. Ist denn so etwas rechtens? Da mein Exmann wohl wieder Alkoholiker ist, sehe ich durchaus die reale Gefahr, dass er einmal im Pflegeheim endet. Wie kann sich meine Tochter vor einem Regress durch das Sozialamt schützen? Durch die herbeigeführte Vermögenssituation hat sie ja nicht mal mit einem Pflichtteil zu rechnen. Ausserdem hat ihr Vater sich schon in der Ehe kaum um sein Kind gekümmert und dies damit begründet, dass Kinder "Weibersache" sind. Nach der Scheidung gab es bei der damals 9-jährigen oft Tränen, weil der Vater nicht bereit war, sie abzuholen und etwas mit ihr zu unternehmen. Nach meinem Rechtsempfinden müssten Kinder bei dieser Konstellation von der Unterhaltsverpflichtung befreit werden. Vor allem wie schützt die Tochter ihr künftiges Erbe vor dem Zugriff des Sozialamts?

Bei meiner älteren Tochter (38 J.) ist die Konstellation etwas einfacher. Als das Kind geboren wurde, hatte ich keine Ahnung, wo sich der Vater befindet. Er ist dann noch zwei mal aufgetaucht. Er hat seine Tochter mit 1 Woche und dann noch mal mit 3 Wochen kurz gesehen, danach gab es keinen Kontakt mehr. Diese Tochter kennt ihren Vater nicht und möchte daran auch nichts ändern. Beide Väter haben jedoch Unterhalt bezahlt. Von Bekannten weiß ich, dass auch dieser Vater im Ernstfall wohl zum Sozialfall werden würde.

Bitte prüfen Sie doch mal die Rechtslage. Was können wir für den schlimmsten Fall vorbeugend tun? Für mich ist der Gedanke unerträglich, dass die Beiden möglicherweise für Väter sorgen sollen, die ihrerseits mit diesem Thema überhaupt nichts anfangen konnten.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Fragestellung: Elternunterhalt; was können die Töchter vorbeugend tun, um ihr eigenes Vermögen und künftiges Erbe vor dem Zugriff des Sozialamtes zu schützen.

Neben der von Ihnen angesprochenen Frage der Verwirkung (Stichwort: Die Väter haben es nicht verdient) von Unterhalt gebe ich Ihnen einen Überblick über die Ausgestaltung des Elternunterhalts, damit Sie sich einen Eindruck verschaffen können, inwieweit eine Inanspruchnahme Ihrer Töchter überhaupt möglich ist.

1. Verwirkung gem.§ 1611 BGB

Ist der Unterhaltsberechtigte durch sein sittliches Verschulden bedürftig geworden, hat er seine eigene Unterhaltspflicht gegenüber dem Unterhaltspflichtigen gröblich vernachlässigt oder sich vorsätzlich einer schweren Verfehlung gegen dem Unterhaltspflichtigen oder einem nahen Angehörigen des Unterhaltspflichtigen schuldig gemacht, so braucht der Verpflichtete nur einen Beitrag zum Unterhalt in der Höhe zu leisten, der der Billigkeit entspricht. Die Verpflichtung fällt ganz weg, wenn die Inanspruchnahme des Verpflichteten grob unbillig wäre. Dies regelt § 1611 Abs. 1 BGB. Vorausgesetzt wird ein grobes, nicht schon ein einfaches Verschulden; das Verhalten, welches die Bedürftigkeit herbeigeführt hat, muss sittliche Missbilligung verdienen. In vorwerfbarer Weise muss der Unterhaltsberechtigte anerkannte Verbote der Sittlichkeit außer Acht gelassen haben. Anwendungsfälle sind insbesondere Arbeitsscheu, Spiel- Trunk- und Drogensucht, die zum Eintritt der Bedürftigkeit geführt haben, vgl. KG FamRZ 2002, 1357 (betr. Drogensucht). Die Rechtsprechung nimmt das Vorliegen dieses Tatbestandes äußerst zurückhaltend und nur in Extremfällen an. Nach Ihrer Schilderung scheinen diese Voraussetzungen nicht vorzuliegen. Ferner muss der jetzt Unterhaltsberechtigte seine gegenüber dem Unterhaltspflichtigen bestehende Unterhaltspflicht gröblich vernachlässigt haben. So läge es z.B., wenn Ihr Exmann Unterhalt von Ihrer Tochter begehrt, obwohl er selbst infolge Trunksucht den seinerzeit geschuldeten Unterhalt nicht geleistet hat, vgl. Bamberger/Roth/Reinken BGB 2. Auflage 2008 § 1611 Rn 3. Auch dies scheint indes bei beiden Vätern nicht der Fall zu sein, auch wenn bei einem eine Alkoholproblematik vorlag oder noch vorliegt. Daneben kommt noch der weitere Tatbestand der schweren Verfehlung in Betracht. Der Verwirkungsgrund setzt einen vorsätzlichen und schuldhaften Verstoß des Unterhaltsberechtigten gegen wichtige, ihm auferlegte Pflichten und/oder Rechte des Unterhaltspflichtigen selbst oder seines nahen Angehörigen voraus. Als Beispiele kommen in Betracht: tätliche Angriffe, ständige grobe Beleidigungen und Bedrohungen, vorsätzliche Kränkungen, vgl. OLG Celle FamRZ 1993, 1235, 1236; OLG Hamm FamRZ 1993, 468. Auch gilt wie zuvor, dass Ihre Töchter als Verpflichtete das Vorliegen der Voraussetzungen beweisen müssen. Das Vernachlässigen der Töchter, wie es offensichtlich bei beiden Vätern vorliegt, genügt hierfür nicht. Insgesamt scheint kein Verwirkungstatbestand vorzuliegen.

2. Überblick über die Ausgestaltung des Elternunterhalts; Möglichkeiten zum Schutz vor einer Inanspruchnahme

Nach § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren. In gerader Linie verwandt sind nach § 1589 Satz 1 BGB Personen, deren eine von der anderen abstammt. Eltern sind im Rahmen des Verwandtenunterhalts also nicht nur gegenüber ihren Kindern unterhaltspflichtig, sondern umgekehrt auch Kinder gegenüber ihren Eltern (Elternunterhalt). Ein Unterhaltsanspruch besteht nur, wenn der Unterhaltsberechtigte bedürftig und der Unterhaltspflichtige leistungsfähig ist. Die Unterhaltsverpflichtung unterliegt grundsätzlich keinen zeitlichen Beschränkungen. Sie endet, wenn die Voraussetzungen des Unterhaltstatbestandes nicht mehr vorliegen. Sofern die eigenen Mittel des Berechtigten aufgebraucht sind, tritt zunächst der Sozialhilfeträger ein und übernimmt die laufenden Kosten. Gem. § 94 SGB XII gehen in diesem Fall die Unterhaltsansprüche des Berechtigten gegenüber seinen Kindern auf den Sozialhilfeträger über. Dieser tritt an die Stelle des Berechtigten und fordert die Verpflichteten zunächst auf, Auskunft über das vorhandene Einkommen und Vermögen zu geben. Hierzu sind die unterhaltspflichtigen Kinder gem. § 1605 BGB nach dem Gesetz verpflichtet. Im Anschluss daran überprüft der Sozialhilfeträger die Leistungsfähigkeit der einzelnen Unterhaltspflichtigen und nimmt diese anteilmäßig in Anspruch. Unterhaltspflichtig ist nicht, wer bei Berücksichtigung seiner sonstigen Verpflichtungen außer Stande ist, ohne Gefährdung seines angemessenen Unterhalts den Unterhalt zu gewähren, vgl. § 1603 Abs.1 BGB. Dabei ist insbesondere der Selbstbehalt des Verpflichteten zu berücksichtigen. Der angemessene Selbstbehalt beim Elternunterhalt liegt bei 1.500,00 EURO und ist damit der höchste Selbstbehalt, den das Unterhaltsrecht des BGB kennt. Der Selbstbehalt ist der Betrag, der dem Unterhaltspflichtigen verbleiben muss, damit er seinen eigenen Unterhalt bestreiten kann. Von seinem Einkommen sind vorab die sonstigen Verbindlichkeiten, wie vorrangige Unterhaltspflichten gegenüber Kindern und Ehegatten abzuziehen. Ferner geht die eigene angemessene Altersvorsorge der Sorge für die Unterhaltsberechtigten vor. Verbindlichkeiten sind als Abzugsposten regelmäßig anzuerkennen, wenn sie eingegangen wurden, bevor die Verpflichtung zum Elternunterhalt absehbar war. Zwar gilt auch hier im Grundsatz, dass die Belange des Unterhaltspflichtigen, der Unterhaltsgläubiger und Drittgläubiger gegeneinander abzuwägen sind. Schon wegen der großzügigeren Betrachtungsweise beim Elternunterhalt werden aber Verbindlichkeiten in der Regel zu akzeptieren sein, wenn sie eingegangen worden sind, bevor die Unterhaltsbedürftigkeit des Elternteils eingetreten ist oder aber absehbar war, dass sie bald eintreten würde. Dies wäre praktisch der Ansatzpunkt für Ihre Töchter, sich vor einer Inanspruchnahme zu schützen. Denn derzeit scheint bei beiden Vätern nicht absehbar zu sein, ob und ggf. wann sie in ein Pflegeheim o.ä. kommen bzw. ob eine Inanspruchnahme Ihrer Töchter eintreten könnte. Die Verpflichtung zum Elternunterhalt findet dort ihre Grenze, wo der Verpflichtete selbst Gefahr läuft, zu einem späteren Zeitpunkt seine Kinder in Anspruch nehmen zu müssen. Nach der Rechtsprechung des BGH soll der Elternunterhalt nicht auf die nächste Generation übertragen werden. Aus diesem Grund hat die eigene Altersvorsorge, wenn sie langfristig angelegt ist, Vorrang. Kinder müssen demnach weder Ihre eigene Altersvorsorge, noch ein selbst genutztes Eigenheim veräußern, um Elternunterhalt leisten zu können. Im Übrigen scheitern Versuche zumeist, sich durch kurzfristiges Verschulden der Unterhaltspflicht zu entziehen. Zumindest prüft das Sozialamt, ob kurz vor einer Inanspruchnahme größere Vermögensverfügungen zum Nachteil der eigenen Eltern vorgenommen wurden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Sozialamt

Auskunftspflicht über Lebensgefährten | Stand: 25.05.2012

FRAGE: Meine Mutter lebt seit ca. 6-8 Wochen in einem Pflegeheim, da wir Kinder die Betreuung aus zeitlichen/örtlichen Gründen nicht mehr leisten können. Da die Rente meiner Mutter sehr gerin...

ANTWORT: Frage 1.: Ich würde gerne wissen, ob ich dazu verpflichtet bin, über meine Lebensgefährtin Auskunft geben zu müssen.Nach § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet ...weiter lesen

Selbstbehalt gegenüber Sozialamt | Stand: 21.07.2013

FRAGE: Mein Mann und ich haben 1994 zusammen mit meinem Vater je eine Eigentumswohnung in einem Zweifamilienhaus gekauft, die auch jeweils von uns bewohnt werden. Da die Eigentumswohnung meiner Eltern (beid...

ANTWORT: Es gibt einen weiten sogenannten Selbstbehalt gegenüber dem Sozialamt bei Rentnern, der bei Ehepaaren insgesamt 2.400 Euro beträgt. Bei Heimunterbringung muss allerdings das gesamte Einkomme ...weiter lesen

Unterstützung Mutter im Pflegefall? | Stand: 20.02.2013

FRAGE: Meine Mutter ist 89 Jahre alt und lebt allein lebend in eigener Mietwohnung. sie erhält wenig Rente.Eine Pflegestufe ist noch nicht vorhanden.Sie hat 2 Halbschwestern, die nicht verheiratet sind un...

ANTWORT: Da Ihre Mutter offenbar die Kosten seiner Lebenshaltung nicht aus eigenen Mitteln bestreiten kann, tritt grundsätzlich das Sozialamt hierfür ein. Da die Leistungen dieses Trägers nachrangi ...weiter lesen

Vater kann Heimkosten nicht bezahlen | Stand: 10.01.2013

FRAGE: Es geht um einen Übergabevertrag des Hofes meines Vaters. Ich habe ihn vor 28 Jahren mit einem Übergabevertrag übernommen. In diesem Vertrag (wir hatten Landwirtschaft) wurde ein Alterseinsitzrech...

ANTWORT: Sobald Sie für Ihren Vater ergänzend Sozialhilfeleistungen beantragen, prüft das Sozialamt, ob der Antragsteller sein gesamtes verwertbares Vermögen eingesetzt hat bzw. ob solches noc ...weiter lesen

Kann Sozialamt Haus einer pflegebedürftigen Person verkaufen um Pflegekosten zu decken? | Stand: 28.12.2011

FRAGE: Meiner Mutter und mir gehört je die Hälfte eines von uns selbst bewohntes 2-Fam. Hauses. Kann das Sozialamt bei Pflegebedürftigkeit meiner allein lebender Mutter darauf dringen das Hau...

ANTWORT: Der Sozialhilfeträger wird die Gewährung der Sozialhilfe für die Finanzierung der Pflegekosten Ihrer Mutter nicht von einem Verkauf des Hauses abhängig machen, so lange Sie noch i ...weiter lesen

Sozialbetrug durch Zahlung des Telefonanschlusses? | Stand: 07.12.2011

FRAGE: Ein Rentner-Ehepaar (74 und 77 Jahre) hat sich offiziell getrennt und die gemeinsame Wohnung aufgegeben.Da sie beide nur über geringe Renten (er 1050 Euro, sie 360 Euro) verfügen, hat die Fra...

ANTWORT: Ich würde Ihnen empfehlen, diesen Umstand mit dem von Ihrem Ehemann bezahlten Telekomanschluss dem Sozialamt zu melden, da in den Grundsicherungsbeträgen in der Regel die Grundgebühren fü ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Sozialamt

Schenkungswiderruf durch Sozialamt nach Tod des Schenkers
| Stand: 28.03.2014

Ein Elternteil schenkt dem Kind im Jahre 1999 eine Immobilie, an der sich der Schenker ein im Grundbuch eingetragenes Nutzungsrecht (Wohnrecht oder Nießbrauch) vorbehält. Auf dieses Recht verzichtet er im Jahre ...weiter lesen

Schenkungsrückforderung vom Sozialamt
| Stand: 10.12.2013

In der Praxis kommt es immer häufiger vor, dass Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, ihre Einkünfte nicht zur Deckung der damit verbundenen Kosten ausreichen und ihr Vermögen verbraucht ...weiter lesen

Wenn der Staat eine Schenkung zurückfordert: So reagieren Sie richtig!
| Stand: 03.06.2013

Wegen der Befürchtung über hohe Erbschaftssteuern ist es heute vielfach üblich, bereits zu Lebzeiten Geld, Wertpapiere oder auch Immobilien an seine Erben zu übertragen. Diese „vorweggenommene Erbfolge“ ...weiter lesen

Unterhaltsbedarf eines im Pflegeheim untergebrachten Elternteils
| Stand: 27.03.2013

Wenn die Pflege der Eltern in ihrem eigenen Haushalt nicht mehr möglich ist, ist der Umzug in ein Altenpflegeheim oft die einzige Lösung zur weiteren Betreuung. Sofern der pflegebedürftige Elternteil die Heimkosten ...weiter lesen

Möblierte Mietwohnung vom Sozialamt
Nürnberg (D-AH) - Bewohnt ein Sozialhilfeempfänger eine möblierte Mietwohnung, so darf von dem ihm für den Lebensunterhalt zustehenden Regelsatz keine Möblierungspauschale abgezogen werden. Zumindest so lange nicht, wie der ...weiter lesen

Arbeitsloser ohne Krankenversicherung
Nürnberg (D-AH) - Arbeitslos und ohne Krankenversicherungsschutz: Dieses Schicksal droht Erwerbslosen, die keinen Anspruch auf Leistungen nach Hartz IV haben. Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline be ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Erbrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Arbeitsamt | Berufsgenossenschaft | Einkommen | Familienkasse | Feststellungsbescheid | Rückzahlung | Sozialgericht | Untätigkeitsklage | Versorgungsamt | Freistellungsbescheinigung | Mitteilungspflicht | Bundessozialgericht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen