×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zusatzversicherung zahlt Krankenkostenrechnung nicht


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Florian Wehner
Stand: 16.03.2012

Frage:

Es geht um die Abrechnung einer vorstationären Behandlung vor einem Krankenhausaufenthalt.
- Mitte Mai Überweisung durch Hausarzt ins Krankenhaus wegen Narbenbruch und anschließendes Vorgespräch im Krankenhaus mit dem Arzt.
- 17.5. Blutentnahme im Krankenhaus um den Blutgerinnungsfaktor zu prüfen.
- 19.5. Erneute Blutentnahme weil beim 1. ein Fehler unterlaufen ist im KH
- 6.6. bis 7.6. stationärer Aufenthalt und OP

Im Krankenhaus habe ich die Wahlleistung 1-Bettzimmer und Chefarzt unterschrieben, und die entsprechenden Rechnungen nach Erhalt bei meiner Krankenhauszusatzversicherung eingereicht.
Die Rechnungen zu den Blutentnahmen wurden mit Verweis auf den §115a SGB V unbezahlt zurückgeschickt.
Das Krankenhaus jedoch besteht auf Übernahme der Rechnungen (579€) durch mich, da die Untersuchungen für die OP notwendig waren um die Vollstationäre Behandlung vorzubereiten.

Frage:
Wer muss die Kosten tragen?

Ich bitte um Hilfe um hier nicht, trotz Zusatzversicherung die mich mtl. 60€ kostet, auf meinen Kosten sitzen zu bleiben.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-520
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Zum Ersten sollten Sie versuchen, die Rechnungen bei Ihrer Zusatzversicherung einzureichen und dort eine schriftliche Begründung einreichen; je nach Vertragsbedingungen werden diese ggf. doch übernommen, da das Krankenhaus ja die medizinische Notwendigkeit begründet hat.

Sollte die Zusatzversicherung die Übernahme verneinen, sollten Sie in jedem Fall - ggf. parallel und unter Wahrung der Frist die Ablehnungsentscheidung der Krankenkasse unter Beifügung der Begründung des Krankenhauses anfechten, auch wenn streng genommen die Frist des § 115a SGB V nicht eingehalten ist, da die Rechtsprechung stellenweise Ausnahmen bei medizinischer Indikation zulässt. Informieren Sie das Krankenhaus über die Einlegung des Rechtsmittels und bitten Sie, mit der Forderung zuzuwarten, bis eine Entscheidung hierüber vorliegt.

Falls diese abermals negativ ausfällt, muß das Krankenhaus in jedem Fall darlegen und begründen, warum hier die Frist nicht eingehalten wurde, zumal zumindest ein Hinweis darauf hätte erfolgen müssen, dass die Kosten der Blutentnahme möglicherweise nicht übernommen werden. Denn zu klären ist jedenfalls, wer die Überschreitung der Frist nach § 115a SGB zu vertreten hat. Ggf. empfehle ich die Einschaltung eines Fachanwalts für Sozialrecht zur Fertigung der Rechtsmittelschrift ( Widerspruch oder Klage), insbesondere auch wegen des Fristenlaufes. Sollte eine zivilrechtliche Auseinandersetzung mit dem Krankenhaus erforderlich sein, müsste der Versicherung zudem ggf. der Streit verkündet werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Medizinrecht

Nicht bei Versicherung gemeldeter Sohn hat keinen Versicherungsschutz | Stand: 11.09.2015

FRAGE: Als unsere Tochter geboren wurde, haben wir von einer Einzel- auf eine Familienauslandskrankenversicherung gewechselt. Da es sich um eine Familienversicherung handelt, in der alle Familienangehörige...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass die Aussage der Krankenversicherung richtig ist. Ihr Sohn ist bisher dort nicht versichert.Die Grundlage für das Versicherungsverhältnis sind die Allgemeine ...weiter lesen

Arbeitgeber Aufenthaltsbescheinigung von Krankenhaus vorlegen | Stand: 06.01.2014

FRAGE: Meine Frau liegt seit dem 01.01.14 in der Klinik (Intensivstation).Sie war ohnehin bis zum 03.01. krank geschrieben.Ich informierte den AG bereits über den ca. 4 wöchigen Krankenhausaufenthalt.Bi...

ANTWORT: Sofern ein Arbeitnehmer länger als 3 Tage erkrankt ist, hat er die Arbeitsunfähigkeit durch eine entsprechende ärztliche Bescheinigung nachzuweisen. Das gilt selbstverständlich auc ...weiter lesen

Internetapotheken - Sind Bestellungen ohne Rezept erlaubt? | Stand: 18.04.2010

FRAGE: Im Internet gibt es zahlreiche Internetapotheken die Medikamente rezeptfrei anbieten für die man normalerweise ein Rezept braucht. Ich stelle mir die Frage, ist es legal sich solche Medikamente liefer...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten:Vorwegschicken möchte ich die Anmerkung, dass ich davon ausgehe, dass Sie Ihren Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben, womi ...weiter lesen

Sturz beim Röntgenarzt - Besteht ein Anspruch auf Schadensersatz? | Stand: 10.03.2010

FRAGE: Im November habe ich wegen Verletzungen zum Röntgen beider Kniee und beider Schultern eine Unfallarztpraxis zur Kontrolle von Prellungen aufgesucht. Beim Röntgen hat sich das Kopfteil der Lieg...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Für die Frage der Verantwortung des Röntgenarztes muss zunächst geklärt werden, in wie weit ihm ein schuldhaftes Verhalten vorzuwerfen ist.Direkt aus dem Vertra ...weiter lesen

Einweisung in die Psychiatrie - Muss ein richterlicher Beschluss vorliegen? | Stand: 05.02.2010

FRAGE: Es handelt sich um unsere Tochter (29 Jahre alt) - bei uns im Hause wohnend.Sachverhalt:Einlieferung am Sa. 30.01.2010 durch die Feuerwehr wegen Alkoholmissbrauch, sowie Verdacht auf Tabletteneinnahme...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, 1. Muß ein richterlicher Beschluss zur Einweisung vorgelegt werden und bestehen ggf. Rechtsmittel, bzw. Einspruchsmöglichkeiten? Zum Wirksamwerden eines richterliche ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Medizinrecht

Schönheitschirurg wegen Körperverletzung mit Todesfolge schuldig
| Stand: 04.04.2014

auf der Intensivstation Verstirbt eine Patientin bei einer Schönheitsoperation, weil der behandelnde Chirurg keinen Anästhesisten hinzugezogen hat, kann er wegen Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt ...weiter lesen

Schwere Brustkrebserkrankung von Frauenarzt zu spät erkannt?
| Stand: 05.12.2013

Lässt ein Frauenarzt nach einer unauffälligen Vorsorgebehandlung keine weitere Untersuchung an seiner Patientin durchführen, so kann ihm ein später festgestellter Brustkrebs nicht als Fehler angelastet ...weiter lesen

Arzt muss 220.000 Euro Schmerzensgeld zahlen
| Stand: 18.10.2013

Versäumt ein Arzt das erforderliche Aufklärungsgespräch vor einer Darmspiegelung, haftet er für Komplikationen, die aufgrund des Eingriffs auftreten können. Wegen unzureichender Aufklärung ...weiter lesen

Patientenrechtegesetz
| Stand: 12.09.2013

Am 26. Februar 2013 ist das Patientenrechtegesetz (PRG) in Kraft getreten. Sinn und Zweck dieses Patientenrechtegesetzes ist es insbesondere die Position der Patienten gegenüber den Leistungserbringern, z. B. Ärzten ...weiter lesen

Frauenarzt haftet für zu spät erkannten Brustkrebs
| Stand: 10.09.2013

Stellt sich heraus, dass der behandelnde Frauenarzt Brustkrebs nicht rechtzeitig erkannt hat, weil er ein Mammografie-Screening zu spät empfohlen hat, muss er Schmerzensgeld an seine Patientin zahlen. Das hat das Oberlandesgericht ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-520
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-520
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Medizinrecht | Sozialrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Approbationsordnung | Approbationsrecht | Arztbericht | Arztfehler | Arzthaftpflicht | Arzthaftpflichtfragen | ärztliche Schweigepflicht | Berufsrecht | Heilpraktikergesetz | Patientenschutz | Rechte | Therapiefreiheit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-520
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen