Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anklage wegen Freiheitsberaubung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 22.02.2012

Frage:

Bei meinem Bruder wurde nachweislich von einem Beamten des Landratsamtes 65 mal im Jahr zu verschiedenen Zeiten (aus drei verschiedenen Telefonzellen) angerufen, wenn sich jemand meldete, wurde sofort aufgelegt. Durch eine Fangschaltung wurde der Anrufer festgestellt. Nachdem wieder mehrere Anrufe eingingen, sind wir (ich habe meinem Bruder geholfen) zu der besagten Telefonzelle gegangen und haben den "Anrufer" auch dort auf frischer Tat festgestellt. Wir haben ihn "festgehalten" bis dann die durch uns gerufenen Polizeibeamten eintrafen. Heute hatten wir den zweiten Verhandlungstag wegen "Freiheitsberaubung" und sind verurteilt wurden zu 90 TS a 30 Euro sowie 100 TS zu 10 Euro. Ich habe meinen Glauben an das Rechtssystem verloren. Ist das rechtens so; wir würden gerne in Revision gehen - bringt uns das was oder müssen wir noch mehr "Strafe" zahlen. Übrigens die Anzeige gegen den "Anrufer " wurde wegen "Geringfügigkeit" eingestellt.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Der von Ihnen geschilderte Sachverhalt mutet beim Lesen etwas befremdlich an. Fraglich ist hier besonders, warum ein Mensch, und dazu noch ein Beamter, Ihren Bruder mehrfach und dazu noch von einem öffentlichen Telefon aus anruft.

Sie sind wegen Freiheitsberaubung zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Die Verurteilung wegen einer Freiheitsberaubung nach § 239 StGB setzt voraus, dass Sie und Ihr Bruder einen Menschen eingesperrt oder aber auf andere Weise der Freiheit beraubt haben. Eine Freiheitsberaubung wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; es sind aber auch Verschärfungen möglich.

Eine Verurteilung zu einer Geldstrafe setzt jedoch voraus, dass Sie eine Freiheitsberaubung begangen haben.

Gemäß § 239 StGB begeht eine Freiheitsberaubung, wer einen Menschen der Freiheit beraubt. Tathandlung ist ein Eingriff in die Fortbewegungsfreiheit des anderen. Sofern Sie den anderen am Verlassen der Telefonzelle oder des Platzes als solchen gehindert haben, kann diese objektive Tatbestandsbeschreibung erfüllt sein. Es kommt hier nämlich gar nicht darauf an, ob der andere den Raum oder den Platz auch tatsächlich verlassen möchte, sondern nur, dass er an der Möglichkeit der Entfernens gehindert wird. Auch der subjektive Tatbestand dürfte ohne weiteres erfüllt sein, denn Sie wollten nach eigener Einlassung den anderen am Entfernen hindern.

Die Frage ist hier allein, ob dieses Festhalten des anderen rechtswidrig war.

Die Tathandlung muss rechtswidrig gewesen sein. An der Rechtswidrigkeit fehlt es, wenn eine Notstandslage vorgelegen hat. Diese ist dann gegeben, wenn ein Eingreifen dieser Art eine Verletzung von Rechtsgütern verhindert oder abwehrt. Eine Rechtswidrigkeit fehlt ebenfalls, wenn ein Festnahmerecht nach § 127 StPO vorlag.

Hier dürfte der Kern der Problematik liegen. Es muss für das Gericht zweifelsfrei feststehen, dass Sie kein Festnahmerecht nach § 127 StPO hatten sowie keine Notstandslage vorgelegen hat; anderenfalls hätte man Sie nicht wegen einer Freiheitsberaubung verurteilen dürfen.

Das Gericht hat es offenbar nicht für ausreichend begründet oder erwiesen erachtet, dass der Beamte derjenige war, der Ihren Bruder so oft angerufen hatte. Wenn nachweisbar wäre, dass der Beamte derjenige war, der in allen oder zumindest in den meisten Fällen derjenige Anrufer war, würde hier zumindest der Anfangsverdacht des Nachstellens, des so genannten „Stalking“, bestehen. Dieses ist eine Straftat nach § 238 StGB. Wird jemand auf frischer Tat ertappt oder nach einer Tat verfolgt, darf jedermann, also auch Ihr Bruder und Sie, den Täter festhalten, solange die Polizei noch nicht eingetroffen ist. Wenn Sie also den Stalker auf frischer Tat ertappen, dürfen Sie diesen stellen und festhalten; insofern schützt Sie das Festnahmerecht nach § 127 StPO vor einer Strafverfolgung. In einem solchen Fall liegt dann gerade keine Freiheitsberaubung vor.

Allerdings muss dann aber gerade feststehen, dass der Festgehaltene wirklicher Täter ist. Ich denke, dass bzgl. dieser Problematik erhebliche Beweisschwierigkeiten bestehen werden. Sie werden wahrscheinlich gar nicht nachweisen können, wer Ihren Bruder des öfteren angerufen hatte und wer mithin der Täter ist. Nur wenn dieses nachweisbar wäre, käme eine Rechtfertigung für das Festhalten in Betracht.

Ich würde Ihnen, wenn Sie denn gegen das Urteil vorgehen wollen, eher zur Einlegung der Berufung raten. In der Revision wird das Urteil auf reine Rechtsfehler geprüft. In der Berufung findet dagegen eine nochmalige Beweisaufnahme statt, womit möglicherweise Ihre Chancen des Nachweises der Täterschaft steigen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Straftat

Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung | Stand: 11.11.2013

FRAGE: Anschreiben ohne ZustellungsurkundeIch besitze kein Konto in der Schweiz.Ich bin Unterschriftsberechtigt auf das Schweizer Konto meines Lebensgefährten „X“. Dieses wurde durch Selbstanzeig...

ANTWORT: Ich möchte vorab ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich auf um einen entsprechenden Hinweis bitte, sollte ich Ihren Sachverhalt nicht zutreffend verstanden haben. Ich würde dann unter Zugrundelegun ...weiter lesen

Einschätzung der Strafe bei mehreren begangenen Straftaten | Stand: 12.09.2013

FRAGE: Möglicherweise habe ich mich mehrerer Straftaten schuldig gemacht.Schwerer BetrugUrkundenfälschungEingehungsbetrugFalsche Versicherung Eides Statt zweimalBetrug in zwei weiteren FällenUnterschlagun...

ANTWORT: Anhand der von Ihnen genannten möglicherweise verwirklichten Tatbestände kann eine zu verhängende Strafe nicht pauschal errechnet werden.Hierbei kommt es auf verschiedene Umstände an ...weiter lesen

Drastische Maßnahmen bei Ermittlungen nur wegen Fahrverbot - rechtens? | Stand: 18.12.2012

FRAGE: Lt. Bescheid hätte ich meinen Führerschein am 12.10.12 abgeben müssen.Durch Umzug und auch durch Vergesslichkeit habe ich diesen aber erst am 14.11.12 an die ZBS nach V. gesandt.Dort is...

ANTWORT: zu a): Glücklicherweise muss nicht sogleich eine Anklage von der Staatsanwaltschaft mit einem zwingend folgenden Strafverfahren mit Hauptverhandlung und Zeugenvernehmung durchgeführt werden ...weiter lesen

Auf Internetbetrug reingfallen - Geld per Westerunion überwiesen | Stand: 29.07.2012

FRAGE: Ich bin Opfer eines Internetschwindels geworden, habe dummerweise eine Menge Geld per Westernunion überwiesen und verloren. Habe ich Chancen mein Geld wieder zu bekommen oder muss ich damit leben...

ANTWORT: Die dringende Empfehlung geht dahin, bei der Polizei unverzüglich Strafanzeige gegen Unbekannt zu erstatten und Strafantrag zu stellen. Nur so kann Internetbetrügern das Handwerk gelegt werden ...weiter lesen

Ermittlungsverfahren - Kinder als Zeugen | Stand: 27.05.2011

FRAGE: Müssen die im Ermittlungsverfahren einer Steuerstraftat als Zeugen geladenen Kinder zum Ladundstermin erscheinen, wenn sie vorher mitteilen, dass sie vom Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch mache...

ANTWORT: sehr geehrte Mandantin , sie haben in Ihrer Anfrage zur Kenntnis gegeben, dass wegen einer Steuerstraftat ermittelt wird. Eine Steuerstraftat liegt vor, wenn gegen Steuervorschriften verstoßen wir ...weiter lesen

Strafbarkeit der Grenzsteinveränderung, Vorgehensweise des Nachbarn | Stand: 19.09.2010

FRAGE: Meine Familie ist im Besitz eines Baumgrundstückes. Der Landwirt, dessen Land an unser Grundstück grenzt, hat den Grenzstein aus dem Boden gepflügt und vergrößert sukzessive sei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Fragestellung: Strafbarkeit der Grenzsteinveränderung, Vorgehensweise des NachbarnMir ist zwar nicht bekannt, in welchem Bundesland Sie beheimatet sind. Die landesrechtliche ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Straftat

Gewaltschutz nach Drohungen über Facebook
| Stand: 03.02.2014

Postings auf Facebook können weitreichende Folgen haben. Dies kann sogar bis zu Anordnungen nach dem Gewaltschutzgesetz führen. Das hat das Oberlandesgericht in Hamm bestätigt. Konkret hatte die Antragsgegnerin ...weiter lesen

Totenkopf-Foto auf Facebook - Kündigung eines Polizisten aufgehoben
| Stand: 20.09.2013

Fotografiert ein Polizeiangestellter einen Totenkopf mit Polizeimütze vor einer Schule der jüdischen Gemeinde, kann er nur dann gekündigt werden, wenn ihm eine rechtsradikale Gesinnung nachgewiesen werden ...weiter lesen

Keine Frage des Vertriebs - Zigarettenverkauf nicht stückweise
| Stand: 08.04.2013

Frage: Ich möchte in meinem Restaurant Zigaretten stückweise verkaufen. Darf ich das? Oder gibt es bei den Herstellern Vertriebsrestriktionen, auf die ich achten sollte?Antwort: Zigaretten einzeln zu verkaufen, ...weiter lesen

Brandstifter als Rettungsfahrer
Nürnberg (D-AH) - Wer als Brandstifter zu einer längeren Gefängnisstrafe verurteilt wurde, dem steht als solcherweise Vorbestrafter keine Genehmigung zum Betrieb eines privaten Notfall- und Krankentransportes zu ...weiter lesen

Richter: Keine Extra-Haltestelle für Schulbusse
Nürnberg (D-AH) - Der Schulweg muss so sicher wie möglich sein. Und Erstklässler gehören im Hinblick auf mögliche Straftaten zu einem risikobelasteten Personenkreis, der von den Behörden dabei be ...weiter lesen

Meldauflagen für Hooligans und Mitläufer rechtmäßig
Nürnberg (D-AH) - Damit die Fußballweltmeisterschaft auch weiterhin ein friedliches Fest der Fans bleibt, müssen sich zahlreiche Hooligans vor bzw. nach wichtigen Spielen bei der Polizei melden. Nach einer Ei ...weiter lesen

Unterschlagene Steuererklärung reicht nicht für Arzt-Berufsverbot
Nürnberg (D-AH) - Einem Arzt, der wegen Nichtabgabe seiner Einkommenssteuerklärung zweimal rechtskräftig verurteilt und damit vorbestraft ist, kann allein deswegen nicht die Berufszulassung entzogen werden. Da ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.610 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Geldstrafe | Haftstrafe | Jugendschutz | Jugendstrafrecht | Rechtsfall | StGB | Strafenkatalog | Strafgesetzbuch | Verfolgungsverjährung | Vergehen | Verstoß | Rechtsverstoß

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen