Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gewährleistung: Mängel nach Autokauf von Privatverkäufer


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 01.02.2012

Frage:

Vor etwa zwei Wochen habe ich als Privatmann ein Auto ebenfalls privat gekauft. Bei Besichtigung sah es optisch sehr gut aus und die Bremsen neuwertig. Auch auf der Probefahrt mit etwa maximal 50 KM/h waren keine Probleme zu erkennen. Lediglich die rote Warnleuchte für den Airbag brannte. Der Verkäufer begründete dies vor Zeugen damit, dass er die Batterie zum Laden abgeklemmt hatte und danach die Warnlampe leuchtete. Um dies zu beheben soll ich nur in einer Werkstatt den Fehler löschen lassen.
Nach Bezahlung und Abholung habe ich auf der Heimfahrt festgestellt, dass beim Bremsen mit etwas höherer Geschwindigkeit extreme Vibrationen auftraten. Je schneller, desto schlimmer. Bei Tempo über 200 KM/h war das Fahrzeug beim Bremsen kaum beherrschbar. Nach einem Termin in der Werkstatt mussten die Bremsen vorne komplett erneuert werden, da ein Materialfehler bei den Bremsscheiben vorlag. Zudem konnte der Fehler mit dem Airbag nicht gelöscht werden, da beide Frontaufprallsensoren defekt sind. Die Kosten für die Erneuerung beliefen sich auf rund 350.-€, der Kostenvoranschlag für die Sensoren nochmals auf 350.-€ plus Arbeit. Dabei wurde noch festgestellt, dass im Bereich der hinteren linken Seitenwand/Radlauf erheblicher Rostbefall durch die unsachgemäße Reparatur eines vermutlichen Unfallschadens vorliegt. Beseitigung Rost und Lackierung ca. 500.- bis 600.-€. Nach Rückfrage einer Kostenbeteiligung in Höhe etwa der halben Gesamtkosten beim Verkäufer erhielt ich eine ablehnende Antwort mit dem Hinweis auf Privatverkauf ohne Gewährleistung. Welche Möglichkeiten habe ich nun um nicht auf allen Kosten zu sitzen, bzw. sogar eventuelle Rückgabe des Fahrzeugs?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Aufgrund des Gewährleistungsausschlusses, der zwischen Ihnen und dem Verkäufer vereinbart wurde, haben Sie Gewährleistungsansprüche nur dann, wenn der Verkäufer einen Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie für die Beschaffenheit übernommen hat.

Die Bremsen fallen ebenfalls unter den Gewährleistungsausschluss. Der Gewährleistungsausschluss ist unabhängig von der Art des Mangels.
Insoweit werden Sie daher lediglich dann Ansprüche haben, wenn Sie belegen können, dass der Verkäufer von den Mängeln gewusst und diese bewusst verschwiegen hat. Der Nachweis dürfte aber naturgemäß schwer fallen. Die Übernahme einer Beschaffenheitsgarantie für die Bremsen ist nicht ersichtlich.

Was den Fehler mit der Airbagleuchte angeht, so liegt hier aufgrund der Angaben des Verkäufers eine zugesicherte Eigenschaft vor, was allerdings nicht zu verwechseln ist mit einer Beschaffenheitsgarantie.
In einer Beschaffenheitsgarantie muss jedenfalls stillschweigend zum Ausdruck kommen, dass der Verkäufer persönlich für die entsprechende Beschaffenheit einstehen will.
Hinsichtlich der Airbagleuchte teilt der Verkäufer jedoch lediglich mit, dass diese leuchtete, was vorher nicht der Fall gewesen sein soll. Zudem schrieb er, dass diese in einer Werkstatt gelöscht werden könne.
Aus diesen Angaben lässt sich leider nicht entnehmen, dass der Verkäufer persönlich für die Eigenschaft „der Fehler lässt sich ohne Weiteres löschen“ einstehen wollte.
Auch ein arglistiges verschweigen eines Mangels liegt hier nicht vor, da er ja gerade vor dem Abschluss des Kaufvertrages darauf hingewiesen hat.
Einzig dann, wenn Sie beweisen können, dass die leuchte eben nicht erst dann zu brennen begonnen hat, als die Batterie neu angeklemmt wurde, sondern bereits vorher brannte, könnten Sie beweisen, dass der Mangel dem Verkäufer eben schon vorher bekannt war und seine Ausrede mit der Batterie gelogen war. Dann bestünden insoweit Gewährleistungsansprüche.
Gleiches gilt hinsichtlich der Frontaufprallsensoren. Nur, wenn Sie beweisen können, dass der Verkäufer von diesem Mangel wusste, dass können Sie den Gewährleistungsausschluss kippen.
Allerdings deutet die Beschädigung dieser Teile darauf hin, dass ein Anstoß dort erfolgte.

Der Rostbefall könnte Ihnen allerdings weiterhelfen, wenn Sie tatsächlich beweisen können, dass ein Unfallwagen vorliegt. Denn diese Aussage hat der Verkäufer eindeutig gemacht. Wenn Sie beweisen können, dass der Wagen entgegen der Angabe während des Besitzes des Verkäufers einen Unfall hatte, dann hat der Verkäufer den Mangel arglistig verschwiegen.
Gleiches gilt, wenn der Wagen vorher einen Unfall hatte, dem Verkäufer dies jedoch bekannt war.
Allerdings dürfte auch hier die große Hürde bestehen, dies zu beweisen.
Der Unfall an sich hingegen dürfte durch ein entsprechendes Gutachten beweisbar sein, nicht (jedenfalls nicht ohne Weiteres) hingegen, wann dieser Unfall stattgefunden hat.

Zusammenfassend muss ich leider sagen, dass ich die Beweislage zu Ihren Lasten als ungünstig ansehe. Am ehesten erscheint mir noch der Weg über die Feststellung des Unfalles zu sein. Hierfür dürfte allerdings ein Gutachten erforderlich sein.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Privatverkauf

Steuerzahlung nach Verkauf von Haus | Stand: 09.08.2015

FRAGE: Ich habe in den Jahren 1995 und 2007 jeweils die Hälfte des Hauses meiner Eltern mit einem Wert von insgesamt 180.000,00 € geschenkt bekommen. Das Haus wurde 1980 gebaut.Meine Eltern hatten Wohnrech...

ANTWORT: Der Verkauf bzw. genauer gesagt der Verkaufserlös aus dem Verkauf des Elternhauses abzüglich Basis (Anschaffungskosten minus Abschreibungen) muss in der Einkommensteuererklärung nicht angebe ...weiter lesen

Käufer tritt wegen Mängeln vom KFZ-Kauf zurück | Stand: 24.07.2014

FRAGE: Sehr geehrte Rechtsanwälte,bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n):Nach Privatverkauf von PKW am 02.07.2014 meldet sich Käufer nach ca...

ANTWORT: Leider kann ich Ihnen nicht allzu viel Hoffnung machen. Sie müssen, wenn Sie Mängelfreiheit zugesichert haben, und diese Zusicherung sich später als nicht zutreffend herausstellt, entwede ...weiter lesen

Veräußerung von Waren über den Onlineshop der verstorbenen Ehefrau | Stand: 08.11.2010

FRAGE: Meine Frau hatte einen Online-Handel über eine Internetplattform. Leider ist sie am 25.08.10 gestorben.Aus dem Gewerbe (Kleingewerbe) sind noch ca. 200 Artikel mit einem Warenwert (einschl. Vorsteuer...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,1. Bei der Frage, ob sie die verbliebenen 200 Artikeln über einen als privat gekennzeichneten Account verkaufen können sind verschiedene Aspekte zu bedenken. Grundsätzlic ...weiter lesen

Ausschluss der Gewährleistung beim Privatverkauf | Stand: 20.10.2010

FRAGE: Ich habe im Januar 2010 meine Uhrper Internetauktion unter Ausschluß jeglicher Gewährleistung versteigert. Der Kauf wurde auch ordnungsgemäß abgewickelt. Im März 2010 hat de...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, bezüglich Ihrer Anfrage kann ich Ihnen eine erfreuliche Mitteilung machen. Da Sie die Uhr als Privatverkauf veräußert haben, ist es zulässig, die Gewährleistun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Privatverkauf

Gewährleistung nur ein Jahr für Verbrauchsgüter?
| Stand: 20.08.2014

Immer wieder behaupten vor allem Gebrauchtwagenverkäufer, sie haften nur ein Jahr für Mängel. Dies ist nur dann richtig, wenn die gesetzliche Gewährleistungsfrist von zwei Jahren, § 438 BGB, wirksam ...weiter lesen

Ebay: gewerblicher Handel nachgewiesen
| Stand: 24.06.2013

Bietet ein Verkäufer, welcher sich bei Ebay als Privatperson ausgibt, wiederholt gleichartige und vor allem neue bzw. neuwertige Artikel an, so kann dies als gewerblicher Handel angesehen werden. Das hat das Oberlandesgericht ...weiter lesen

Fremdes Foto bei eBay-Auktion
Nürnberg (D-AH) - Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Aber Vorsicht: Ein einziges neben ein eBay-Angebot gestelltes Werbefoto kann dem privaten Verkäufer teurer kommen, als der Preis der übers Internet ve ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.840 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

   | Stand: 24.03.2017
Guten Tag, ich hatte mit RAin Kogan ein telefonat. Sie hat mir bestens weiter geholfen. Solche Informationen sind Gold wert...

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Steuerrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Gattungskauf | Kauf | Kauf auf Probe | Kauf auf Rentenbasis | Kaufabsichtserklärung | Kaufoption | Kaufrecht | Onlinekauf | Privatkauf | Räumungsverkauf | Rentenkauf | Sonderverkauf | Verkauf | Verkaufsveranstaltung | Vorverkauf | Wiederkauf | Kaufpreis

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen