Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit - Anspruch auf Resturlaub und Überstunden?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 22.12.2011

Frage:

Ich wurde zum 01.01.2012 wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt.

Für das Jahr 2011 habe ich noch 15 Urlaubstage Anspruch und 35 Überstunden - die angeordnet waren.

Habe ich einen Rechtsanspruch auf Auszahlung des Urlaubs und der Überstunden?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

1. Abgeltung Urlaubstage

Leistungen dürfen im Beamtenrecht grundsätzlich nur erbracht werden, wenn es für die Leistung eine gesetzliche Grundlage gibt (§ 2 Abs.1 BBesG).

Für die Abgeltung von Urlaubstagen, die wegen Versetzung in den Ruhestand nicht genommen werden konnten, gibt es keine gesetzliche Regelung. Deswegen wurden solche Tage in der Vergangenheit nicht ausgeglichen.

Diese Verfahrensweise ist allerdings nach einer Entscheidung des VG Berlin vom 27.5.2010 (Az.: 5 K 175.09) ins Wanken geraten. Das VG Berlin hatte die notwendige Rechtsgrundlage in einer Vorschrift des EU-Rechts und zwar Art.7 Abs.2 der Richtlinie 2003/88/EG vom 4.11.2003 gesehen. Diese schreibt – kurz gefasst- vor, dass einem Arbeitnehmer bei Beendigung seines Dienstverhältnisses aus der Vergangenheit noch bestehende Ansprüche aus dem Dienstverhältnis auszuzahlen sind. Diese Voraussetzungen sah das VG Berlin als gegeben an. Ebenso das VG Düsseldorf (13. Kammer),VG Frankfurt, VG Gelsenkirchen).

Andere Verwaltungsgerichte (OVG Rheinland-Pfalz, VG Hannover, VG München, VG Freiburg, VG Stuttgart, VGH Mannheim, VG Düsseldorf (10. Kammer), VG Regensburg, VG Karlsruhe, VG Saarlouis haben sich dieser Rechtsprechung nicht angeschlossen mit der Begründung, dass das Rechtsverhältnis des Beamten durch die Versetzung in den Ruhestand nicht beendet sei sondern sich in ein Ruhestandsverhältnis umwandle. Von daher bestehe durch das Alimentationsprinzip im Beamtenrecht eine andere Rechtsgrundlage als im privaten Arbeitsrecht.

Die Rechtsfrage ist höchstrichterlich nicht entschieden. Das VG Frankfurt hat die Frage dem EUGH mit Entscheidung vom 10.6.2010 (Az.: 9 K 836/10 F)zur Entscheidung vorgelegt. Mit einer Entscheidung ist daher in einigen Jahren zu rechnen.

Angesichts der unklaren Rechtslage kann ich daher eigentlich nur empfehlen, den Antrag auf Auszahlung der Urlaubstage zu stellen und bei Ablehnung Widerspruch einzulegen. Sie sollten dann bitten, die Entscheidung über den Widerspruch auszusetzen bis der EUGH entschieden hat.

2. Überstundenabgeltung

Bei der Abgeltung der Überstunden fehlt es nicht an der notwendigen Rechtsgrundlage. Diese liegt in § 48 BBesG vor.

Als Hürde erweist sich allerdings dabei § 48 Abs.1 Satz 2 BBesG:

„Die Vergütung darf nur für Beamte in Bereichen vorgesehen werden, in denen nach Art der Dienstverrichtung eine Mehrarbeit messbar ist.“

Danach dürfen Überstunden in den Bereichen gezahlt werden, in denen durch Dienstpläne, Unterrichtspläne oder ähnliche Festlegungen Überstunden anfallen. Eine allgemeine Bürotätigkeit fällt nicht in diesen Bereich, da die Dauer der Anwesenheit kein (alleiniges) Kriterium für die Aufgabenerfüllung ist.

Leider teilen Sie mir Ihren Tätigkeitsbereich nicht mit. Wenn Sie feststellen wollen, ob er einer Mehrarbeitsvergütung zugänglich ist, schauen Sie bitte in der MehrarbeitsvergütungsVO Ihres Dienstherrn (Bund/Land) nach, die Sie im Internet finden können.

Rein vorsorglich weise ich allerdings darauf hin, dass die ersten 5 Überstunden pro Kalendermonat nicht vergütet werden (so z.B. § 3 Abs.1 Ziff.4 MehrarbeitsvergütungsVO Bund). Damit dürfte sich die von Ihnen ermittelte Überstundenzahl wahrscheinlich deutlich reduzieren.



Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anstifter

Arbeitsmöglichkeiten für chinesische Bürger in Deutschland | Stand: 02.10.2015

FRAGE: Ich bin ein Au-pair aus China. Nachtest Jahr Marz bin ich fertig mit meinem Au-pair-Vertrag in Deutschland. Ich möchte danach noch eine Arbeit in Deutschland finden. Ich habe jetzt B1 Sprachkenntniss...

ANTWORT: Derzeit haben Sie meiner Vermutung nach ein beschränktes Arbeitsvisum, welches Ihnen nur die Tätigkeit als Au-Pair in Deutschland gestattet. Für die Arbeitsaufnahme einer weiteren Arbei ...weiter lesen

Ablehnung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts | Stand: 24.01.2014

FRAGE: Jahrelang bezog ich aufstockende Leistungen vom Jobcenter, habe meine Vermögensverhältnisse halbjährlich exakt offengelegt. Nun bin ich seit 1.10.13 arbeitssuchend und plötzlich wir...

ANTWORT: Neben dem Grundfreibetrag und einem Freibetrag für aktuelle Anschaffungen in Höhe von 750 € kann auch Vermögen für die Altersvorsorge als Schonvermögen bei der Bewilligun ...weiter lesen

Benachteiligung eine Schülerin wegen Dyskalkulie? | Stand: 08.02.2012

FRAGE: Unsere 12 jährige Tochter besucht die 5. Klasse einer Realschule in Niedersachsen. Das Kind hat eine Dyskalkulie und ist seit Beginn der zweiten Klasse in einer privaten Therapie im Institut fü...

ANTWORT: Ausgehend von dem Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 04.12.2003 in der Fassung vom 15.11.2007 ist bei der schulischen Behandlung zwischen der Legasthenie und der Dyskalkulie zu unterscheiden.Demgegenübe ...weiter lesen

Beihilfe zu einer Straftat | Stand: 31.05.2011

FRAGE: Heute morgen habe ich mit dem Auto ein Kumpel abgeholt,damit er paar Dinge bei der Arbeitsagentur einreicht.Nachdem wir ca. 200 m gefahren sind,haben wir 2 sogenannte "Freunde" getroffen und ich hiel...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Wie kann ich meine Unschuld beweisen?Grundsätzlich müssen Sie Ihre Unschuld nicht beweisen, sondern die Staatsanwaltschaft muss Ihnen die vorgeworfene Ta ...weiter lesen

Wie lange besteht ein Zeugnisverweigerungsrecht? | Stand: 03.11.2010

FRAGE: Der Bürgermeister, Herr A, wurde wegen Betruges zu einer Geldstrafe von 21.000 € verurteilt. Dieses Urteil ist noch nicht rechtskräftig, da Herr A Berufung zum Landgericht eingelegt hat...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Diese Anfrage beantworte ich Ihnen wie folgt:Zunächst bitte ich höflich um Beachtung, dass die Beantwortung Ihrer Anfrage innerhalb der von mir zugesicherten Frist von 5 ...weiter lesen

58er Regelung - Besteht eine Pflicht zur Altersrente? | Stand: 19.01.2010

FRAGE: Fragen zur 58er Regelung: Ich bin geboren am 16.07.1951 - ab 01.01.2009 bin ich arbeitslos. Bin ich verpflichtet zur Altersrente und wen ja, was bekomme ich als Betrag? Arbeitslosengeld bekomme ich i...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die sogenannte 58ger Regelung ist seit einiger Zeit Geschichte. Für ältere Arbeitslose, die heute nicht mehr unter diese Regelung fallen, gilt das gleiche Recht wie fü ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.954 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | 21 Jahre | Anstiftung zur Straftat | Beihilfe | Mindestalter | Mittäterschaft | Mittelbare Täterschaft | Personalien | StGB | Strafmündigkeit | Täter | unmündig | volljährig

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen