Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit - Anspruch auf Resturlaub und Überstunden?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 22.12.2011

Frage:

Ich wurde zum 01.01.2012 wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt.

Für das Jahr 2011 habe ich noch 15 Urlaubstage Anspruch und 35 Überstunden - die angeordnet waren.

Habe ich einen Rechtsanspruch auf Auszahlung des Urlaubs und der Überstunden?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

1. Abgeltung Urlaubstage

Leistungen dürfen im Beamtenrecht grundsätzlich nur erbracht werden, wenn es für die Leistung eine gesetzliche Grundlage gibt (§ 2 Abs.1 BBesG).

Für die Abgeltung von Urlaubstagen, die wegen Versetzung in den Ruhestand nicht genommen werden konnten, gibt es keine gesetzliche Regelung. Deswegen wurden solche Tage in der Vergangenheit nicht ausgeglichen.

Diese Verfahrensweise ist allerdings nach einer Entscheidung des VG Berlin vom 27.5.2010 (Az.: 5 K 175.09) ins Wanken geraten. Das VG Berlin hatte die notwendige Rechtsgrundlage in einer Vorschrift des EU-Rechts und zwar Art.7 Abs.2 der Richtlinie 2003/88/EG vom 4.11.2003 gesehen. Diese schreibt – kurz gefasst- vor, dass einem Arbeitnehmer bei Beendigung seines Dienstverhältnisses aus der Vergangenheit noch bestehende Ansprüche aus dem Dienstverhältnis auszuzahlen sind. Diese Voraussetzungen sah das VG Berlin als gegeben an. Ebenso das VG Düsseldorf (13. Kammer),VG Frankfurt, VG Gelsenkirchen).

Andere Verwaltungsgerichte (OVG Rheinland-Pfalz, VG Hannover, VG München, VG Freiburg, VG Stuttgart, VGH Mannheim, VG Düsseldorf (10. Kammer), VG Regensburg, VG Karlsruhe, VG Saarlouis haben sich dieser Rechtsprechung nicht angeschlossen mit der Begründung, dass das Rechtsverhältnis des Beamten durch die Versetzung in den Ruhestand nicht beendet sei sondern sich in ein Ruhestandsverhältnis umwandle. Von daher bestehe durch das Alimentationsprinzip im Beamtenrecht eine andere Rechtsgrundlage als im privaten Arbeitsrecht.

Die Rechtsfrage ist höchstrichterlich nicht entschieden. Das VG Frankfurt hat die Frage dem EUGH mit Entscheidung vom 10.6.2010 (Az.: 9 K 836/10 F)zur Entscheidung vorgelegt. Mit einer Entscheidung ist daher in einigen Jahren zu rechnen.

Angesichts der unklaren Rechtslage kann ich daher eigentlich nur empfehlen, den Antrag auf Auszahlung der Urlaubstage zu stellen und bei Ablehnung Widerspruch einzulegen. Sie sollten dann bitten, die Entscheidung über den Widerspruch auszusetzen bis der EUGH entschieden hat.

2. Überstundenabgeltung

Bei der Abgeltung der Überstunden fehlt es nicht an der notwendigen Rechtsgrundlage. Diese liegt in § 48 BBesG vor.

Als Hürde erweist sich allerdings dabei § 48 Abs.1 Satz 2 BBesG:

„Die Vergütung darf nur für Beamte in Bereichen vorgesehen werden, in denen nach Art der Dienstverrichtung eine Mehrarbeit messbar ist.“

Danach dürfen Überstunden in den Bereichen gezahlt werden, in denen durch Dienstpläne, Unterrichtspläne oder ähnliche Festlegungen Überstunden anfallen. Eine allgemeine Bürotätigkeit fällt nicht in diesen Bereich, da die Dauer der Anwesenheit kein (alleiniges) Kriterium für die Aufgabenerfüllung ist.

Leider teilen Sie mir Ihren Tätigkeitsbereich nicht mit. Wenn Sie feststellen wollen, ob er einer Mehrarbeitsvergütung zugänglich ist, schauen Sie bitte in der MehrarbeitsvergütungsVO Ihres Dienstherrn (Bund/Land) nach, die Sie im Internet finden können.

Rein vorsorglich weise ich allerdings darauf hin, dass die ersten 5 Überstunden pro Kalendermonat nicht vergütet werden (so z.B. § 3 Abs.1 Ziff.4 MehrarbeitsvergütungsVO Bund). Damit dürfte sich die von Ihnen ermittelte Überstundenzahl wahrscheinlich deutlich reduzieren.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu arbeitsfrei

Bezahlter Urlaub auch für Mini-Jobber? | Stand: 22.12.2015

FRAGE: Seit 2009 bin ich als Mini-Jober in einem Buchladen tätig.Laut Arbeitsvertrag sind im vereinbarten Stundenlohn "alle sonstigen Leistungen wie Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Lohnfortzahlung etc." enthalten.Urlau...

ANTWORT: Für die Mini-Jobs gelten die gleichen rechtlichen Vorschriften wie für andere Arbeitsverhältnisse. Das bedeutet, dass bei Krankheit und an Feiertagen Lohnfortzahlung nach dem Entgeltfortzahlungsgeset ...weiter lesen

Kündigungsfrist im Arbeitsvertrag | Stand: 02.02.2014

FRAGE: Mein Arbeitsvertrag enthält unter "Beendigung des Arbeitsverhältnisses" die Klausel: "Verlängert sich die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber aus tariflichen oder gesetzliche...

ANTWORT: Die gesetzlichen Kündigungsfristen sind, wie Sie dies bereits in Ihrer Anfrage zutreffend festgestellt haben, in § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) geregelt. http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__622.htmlZwa ...weiter lesen

Kann gewährter Urlaub einfach wieder gestrichen werden ? | Stand: 27.06.2011

FRAGE: ich arbeite seit 25 Jahren als Festangestellte an einer Tankstelle. Vor 6 Wochen sind bei der Entnahme von Bodenproben Dieselleitungen angebohrt worden so das der Tankbetrieb für 6 Wochen eingestell...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Wenn der Arbeitgeber Sie nach Hause schickt und nicht möchte dass Sie arbeiten kommen, gerät er in Annahmeverzug.Geregelt ist das in § 615 BGB: "§ 615 Vergütun ...weiter lesen

Kann der Mitarbeiter über die Festsetzung seiner Urlaubstage bestimmen? | Stand: 15.01.2010

FRAGE: Ich bin Krankenschwester im 3- Schichtsystem. Daher ergeben sich, zu meinem Grundurlaub auch Schichturlaubstage. Meine Vorgesetzten tragen diese Tage, ohne vorherige Absprache mit mir nach ihrem Ermesse...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der eigenmächtigen Eintragung Ihrer Schichturlaubstage in den Dienstplan durch Ihre Vorgesetzten Stellung ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.832 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

   | Stand: 24.03.2017
Guten Tag, ich hatte mit RAin Kogan ein telefonat. Sie hat mir bestens weiter geholfen. Solche Informationen sind Gold wert...

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Arbeitgeber | Arbeitsrecht Urlaub | Bundesurlaubsgesetz | Bundesurlaubsverordnung | Erholungsurlaub | freie Tage | gesetzlicher Urlaubsanspruch | Grundurlaub | Jahresurlaub | Urlaubsanspruch | Urlaubsrecht | Urlaubsverordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen