Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kein Mietzuschuss für Studenten wenn Eltern Mietvertrag unterschreiben?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 24.11.2011

Frage:

Mein Sohn erhält seit 10/2011 BAföG. Um Fahrkosten und Zeit zu sparen suchten wir eine WG-geeignete Wohnung und unterschrieben als Mieter den Mietvertrag. Unser Sohn und 2 weitere Studenten erhielten einen Untermietvertrag. Jetzt will man unserem Sohn keinen Mietzuschuss gewähren, weil wir als Eltern den Mietvertrag unterschrieben haben.

Ist diese Auskunft richtig, obwohl es Untermietverträge gibt und auch die Wohnungsgesellschaft der Untervermietung zugestimmt hat? Was können wir tun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Es ist in Ihrer Frage nicht klar, ob es um einen Wohngeldantrag oder einen Zuschuss nach § 13 Abs.2 BAföG handelt.

1. Wohngeldantrag

Die vom Wohngeldamt gegebene Begründung vermag ich so nicht nachzuvollziehen.

Es ist heute unstreitig, dass auch ein Untermieter wohngeldberechtigt ist nach § 3 WoGG, sofern sich aus dem Untermietvertrag ergibt, dass ihm zumindest ein Raum zur ausschließlichen Nutzung überlassen worden ist (so z.B. VG Gelsenkirchen, Beschluss vom 19.3.2007; Az.: 11 K 3041/06).

Gleichwohl halte ich die Entscheidung des Wohngeldamtes für richtig. Nach § 20Abs.2 WoGG sind nämlich Studenten, die BAföG beziehen oder beziehen könnten, grundsätzlich nicht wohngeldberechtigt. Der Grund liegt darin, dass das BAföG bereits einen Mietanteil enthält und damit eine Doppelförderung ausgeschlossen werden soll.

2. Antrag nach § 13 Abs.2 BAföG

Bezüglich des erhöhten Unterkunftsbedarfs ist der von Ihnen geschilderte Fall vom Verwaltungsgericht Ansbach mit Urteil vom 28.6.2007 (Az.: 2 K 07.01057) entschieden worden. Danach steht den Studierenden in den Fällen, in denen die Eltern die Wohnung angemietet und an die Studenten per Untermietvertrag weitervermietet haben der erhöhte Unterkunftsbedarf vor. Ein Fall des § 13 Abs. 3a BAföG (Wohnen im Eigentum der Eltern) liegt nach Auffassung des Gerichts gerade nicht vor.

Sollte diese Fallkonstellation gegeben sein, empfehle ich Rechtsmittel gegen den Bescheid einzulegen. Zulässig sind je nach Bundesland Widerspruch oder Klage. Die Informationen entnehmen Sie bitte der Rechtsmittelbelehrung des Bescheides. Die Erfolgsaussichten beurteile ich als überwiegend gut. Zumindest in einem gerichtlichen Verfahren sollten sie sich jedoch anwaltlicher Hilfe bedienen.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu 3. Förderweg

Portokosten für neuen Rauchmelder | Stand: 22.01.2015

FRAGE: Wenn die Batterien der Rauchmelder zur Neige gehen, piepst dieser in regelmäßigem Abstand. Deshalb wollte ich ihn entfernen, weil es mich gestört hat. Dabei habe ich ihn beschädigt...

ANTWORT: Sie sollten auch das Porto übernehmen. Vor Gericht würden Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit unterliegen. Sie müssen rechtlich gesehen auch die Portokosten übernehmen, wenn der Vermiete ...weiter lesen

Vermieter von Sohn verlangt Bürgschaftserklärung | Stand: 13.06.2012

FRAGE: Mein Sohn (18 Jahre) bezieht im Juni seine eigene Wohnung.Da er kein eigenes Einkommen hat sondern auf meinen Unterhalt angewiesen ist, verlangt die Wohnungsbaugesellschft (Vermieter) von mir eineBürgschaftserklärun...

ANTWORT: Die Forderung des Vermieters nach Stellung einer Bürgschaft ergibt sich aus dem Mietvertrag. Hier ist bei Wohnungsmietverträgen in der Regel eine Mietsicherheit (Kaution) in Höhe von bi ...weiter lesen

Mangel in Wohnung: Mieter fordert Austausch des Teppichbodens | Stand: 05.06.2012

FRAGE: Ich habe in 2007 eine Wohnung mit Teppichboden vermietet. Zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses war der Teppichboden 13 Jahre alt und in einem ordentlichen gebrauchsfähigen Zustand. Es bestand Einigkei...

ANTWORT: Frage 1.: Reicht hier für den Einwand eines Mangels allein der Verweis auf das Alter des Teppichbodens aus, oder kommt es zusätzlich auch auf den tatsächlichen Zustand an und muss dadurc ...weiter lesen

Instandhaltunspflicht des Vermieters? | Stand: 02.12.2011

FRAGE: Ich wohne in einer Kellerwohnung. Dort ist an meinen Abfluss von Dusche und Toilette ein Hexler angebracht. Dieser war nun kaputt und der Vermieter beauftragte eine Firma um den Hexler zu reparieren. E...

ANTWORT: Zunächst einmal ist zu beachten, dass die Instandsetzungs- und Instandhaltungspflicht der Mietsache grundsätzlich den Vermieter trifft. Dies ist eindeutig gesetzlich geregelt (§ 535 BGB) ...weiter lesen

Kündigungsfrist von 6 Monaten bei Eigenbedarf der Wohnung? | Stand: 28.11.2011

FRAGE: Ich wohne seit fünf Jahren in einem Einfamilienhaus zur Miete. Habe einen ganz üblichen vorgefertigten Mietvertrag in dem per Hand alles fehlende eingetragen wurde. Nun hat mein Vermieter Eigenbedar...

ANTWORT: Grundsätzlich gilt bei Kündigungen von Mietwohnungen/ -häusern durch den Vermieter eine gestaffelte Kündigungsfrist. Besteht das Mietverhältnis MEHR ALS 5 Jahre, dann beträg ...weiter lesen

Darf eine Terrasse in einer Nebenkostenrechnung berücksichtigt werden? | Stand: 04.03.2010

FRAGE: Ich würde gerne meine Nebenkostenrechnung prüfen lassen, die für eine Einzimmerwohnung extrem hoch ist und ich auch schon wieder eine Nachzahlung hatte. Meine Wohnung hat 39,98 m² un...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,in Ihrer Mietbescheinigung ist die Wohnfläche mit 39,95 m² zzgl. 15 m² Terrasse angegeben. Insgesamt ergibt sich eine Fläche von 54,95 m².Nach § 556 ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Strafrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Heizkostenzuschuss | Lastenzuschuß | Mietbeihilfe | Mietbescheinigung | Mietzuschuss | Wohnberechtigung | Wohnberechtigungsbescheinigung | Wohnberechtigungsschein | Wohnbescheinigung | Wohngeldzuschuss | Wohnraumförderung | Wohnungsbauförderung | Wohnungsberechtigungsschein | Wohnungsförderung | zuschussfähige Miete | Stromnachzahlung | Mietkostenübernahme

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen