Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Klage gegen Unfallverursacher - Kostenübernahme von KFZ-Haftpflicht?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 28.08.2011

Frage:

Mein Sohn hatte im Oktober 2010 einen Unfall. Es gab keine weiteren Beteiligten. Er war am Steuer seines Autos eingeschlafen. Das Auto war ein Totalschaden, die Fahrbahn durch Öl und Benzin verschmutzt. Die Firma, die die Reinigung erledigte, stellte eine Rechnung von 1100 Euro. Die Versicherung ersetzte lediglich 380 Euro. Nun fordert die Firma den Restbetrag von meinem Sohn. Trotz mehrfacher Einwendungen der Versicherung klagt die Firma jetzt vor dem Amtsgericht gegen meinen Sohn. Mit einer Frist von 2 Wochen soll er sich jetzt äußern, ob er dagegen Widerspruch einlegt. Aber eigentlich ist die Angelegenheit doch zwischen der Firma und der Versicherung meines Sohnes zu klären?
Was sollen wir tun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Der Normalfall läuft in der Praxis so wie Sie zutreffend vermuten ab. Der Unfallgegner macht seinen Schaden bei der Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers geltend und rechnet mit dieser ab. Dies ändert aber nichts daran, dass in erster Linie Fahrer und Halter eines Fahrzeuges als Verantwortliche für das Fahrzeug haften. Die Versicherung, die ja lediglich hinter dem Versicherungsnehmer steht und ersatzweise für Halter und Fahrer eintritt, hat selbst mit dem Unfallgeschehen und vor allem einem Verschulden am Unfall nichts zu tun. Verweigert die Versicherung die Zahlung, weil etwa die Schuldfrage außergerichtlich nicht geklärt werden kann, muss der Geschädigte klagen. Die Klage richtet sich dann in erster Linie gegen den Verursacher, in Ihrem Fall gegen Ihren Sohn. Es bestehen quasi zwei Rechtsbeziehungen: Zum einen kann der Geschädigte den Schädiger aus dem Unfallereignis direkt in Anspruch nehmen (= 1. Rechtsbeziehung). Zum anderen kann der Geschädigte von seiner Versicherung den Ersatz des Schadens aus dem Versicherungsvertrag (= 2. Rechtsbeziehung) verlangen. Der Geschädigte ist für den Fall, dass die Versicherung, aus welchen Gründen auch immer, den Schaden nicht vollständig ausgleicht, nicht verpflichtet, die Versicherung direkt oder Versicherung und Verursacher zu verklagen. Nicht ganz nachvollziehbar ist in Ihrem Fall, aus welchem Grund die Versicherung Ihres Sohnes nur einen Teil der Rechnung zahlt. Dies sollten Sie mit der Versicherung abklären.

Frage 2.: Was sollen wir tun?

In den meisten Fällen übernimmt die Kfz-Haftpflichtversicherung den Rechtsstreit und führt ihn weiter, ggf. durch eigene Anwälte. Sie übernimmt auch die Kosten des Rechtsstreits, wenn dieser verloren wird. Sie sollten sich deshalb sofort (!), d. h. auf jeden Fall innerhalb der vom Gericht gesetzten 14-tägigen Notfrist mit Ihrer Versicherung in Verbindung setzen, damit diese die notwendigen Schritte in die Wege leiten kann. Nur für den Fall, dass Ihre Versicherung eine Übernahme ablehnt, müssen Sie bzw. Ihr Sohn sich selbst gegen die Klage verteidigen. Bitte beachten Sie, dass Sie sich auf jeden Fall innerhalb der vom Gericht gesetzten Notfrist bei Gericht melden und Ihre Verteidigungsabsicht anzeigen. Dies können Sie vorab selbst und ggf. ohne Anwalt erledigen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Auffahrunfall

Arbeitgeber hat Navigationsgerät zugesagt - Hält sich nicht daran | Stand: 06.06.2013

FRAGE: Mein AG hat mir ein Leasingfahrzeug für Außentermine zur Verfügung gestellt. Dies hat jedoch kein Navigationsgerät obwohl es mir zugesagt wurde.Ich selbst bin ortsunkundig und sei...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge ist die Zusage, dass Sie ein Navigationssystem erhalten nur mündlich erfolgt und Ihr AG will sich nun nicht mehr daran halten. Solange Sie dies schriftlich nicht belege ...weiter lesen

Klage wegen Regressforderung am Hals - anfechtbar? | Stand: 24.09.2012

FRAGE: Mir steht eine Zivilklage seitens der HUK wegen einer Regressforderung an. Ich hatte ca. vor drei Jahren einen Unfall mit Alkohol - bei dichten Bodennebel.Ich hatte ca. 0,75l Rotwein getrunken, Das Messprotokol...

ANTWORT: Zunächst erlaube ich mir darauf hinzuweisen, dass von Ihnen laut Verfügung des Amtsgerichts Bamberg Fristen einzuhalten sind. Die Verteidigungsanzeige muss von Ihnen oder einem hierzu beauftragte ...weiter lesen

Prozessfinanzierung - Gegenseite spielt auf Zeit | Stand: 28.05.2012

FRAGE: Die Frau meines Neffen war durch einen PKW Unfall, den sie nicht zu verantworten hat (25%ige Teilschuld wurde wohl zugestimmt), mehrere Monate krank geschrieben und ist heute und wohl auch für di...

ANTWORT: Zu Ihrer Frage ob der RA nur im Erfolgsfall bezahlt werde muss, sprechen Sie das Erfolgshonorar an. Dieses hätte aber vor dem Prozess mit dem RA vereinbart werden müssen, scheidet folglich i ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Auffahrunfall

Warnwestenpflicht ab dem 1. Juli 2014
| Stand: 01.07.2014

In weiten Teilen Europas ist sie für private Autofahrer bereits Pflicht und ab dem 1. Juli 2014 müssen auch deutsche Autofahrer die Warnwestenpflicht beachten. Alle in Deutschland zugelassenen Pkw, Lkw und Busse ...weiter lesen

Helmpflicht eines Radfahrers
| Stand: 26.02.2014

Das Oberlandesgericht Celle hatte über einen Fall zu entscheiden, bei dem ein Radfahrer mit einer anderen Radfahrerin kollidierte und sich dabei unter anderem Kopfverletzungen zuzog. Der verletzte Radfahrer trug bei ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei Fahren auf der Gegenfahrbahn
| Stand: 02.12.2013

Eine Radfahrerin ist für einen Unfall vollkommen selbst verantwortlich, wenn sie entgegen der Fahrtrichtung fuhr. Bei so einem gravierenden Verstoß gegen ihre Sorgfaltspflichten im Verkehr kann sie nicht den ...weiter lesen

Versicherung muss Behandlungskosten nach Unfall nicht immer übernehmen
| Stand: 30.10.2013

Unfallgeschädigte können die Kosten von ärztlichen Untersuchungen, Behandlungen oder Sonstigem nur dann von der Versicherung des Unfallverursachers übernehmen lassen, wenn bei ihnen auch tatsächlich ...weiter lesen

Strittiger Auffahrunfall
Nürnberg (D-AH) - Sind zwei hintereinander zum Stehen kommende Autos kollidiert, muss nicht immer der Hintermann auf den Vordermann aufgefahren sein. Möglich ist auch, dass der Fahrer im vorderen Wagen sein Auto gerade zurücksetzen ...weiter lesen

Unklarer Auffahrunfall
Nürnberg (D-AH) - Kann der Hergang eines Auffahrunfalls trotz aller gerichtlichen Bemühungen nicht geklärt werden, müssen sich die beiden Beteiligten den Schaden entsprechend der jeweiligen Betriebsgefahr ihrer Fahrzeuge ...weiter lesen

Unfall bei Navi-Bedienung
Nürnberg (D-AH) - Wer während der Fahrt auf der Autobahn an seinem Navigationsgerät hantiert und dabei einen Auffahrunfall verursacht, handelt grob fahrlässig und muss deshalb für den Schaden voll aufkommen. Das hat das Landgericht ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.829 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Abschleppen | Autounfall | Fahrradunfall | Parkunfall | Unfall | unfall anwalt | unfall schmerzensgeld | Unfallentschädigung | Unfallregulierung | Verkehrsunfall | Verkehrsunfallflucht | Verkehrsunfallrecht | Wildunfall

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen