Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gaststätte erteilt ohne triftigen Grund ein Hausverbot

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 13.07.2011

Frage:

Kann eine privat-öffentliche Einrichtung wie Hotel, Restaurant, Gastwirtschaft oder Ladengeschäft einfach und ohne Begründung ein Hausverbot gegen eine einzelne Person verhängen, oder bedarf es hierfür eines "triftigen Grundes"?

Bitte gehen Sie bei der Beantwortung davon aus, dass im konkreten Fall von einem Gaststätteninhaber gegen eine unbescholtene Person, welche zudem zuvor in der Gaststätte Stammgast gewesen ist, ohne jede Angabe eines Grundes Hausverbot erteilt wurde. Sowie ist auch ein Grund nicht offensichtlich (z.B. wegen einer verbotenen oder zweifelhaften politischen Gesinnung oder offensichtlich schlechten Verhaltens was für die Gaststätte einen Imageschaden befürchten lassen könnte).

Bitte gehen Se ebenfalls davon aus, dass sich die Gaststätte im Wohn-u. Wirtschaftsumfeld der ausgeschlossenen Person befindet, welche durch dieses Hausverbot gegenüber des Umfeldes in Erklärungsnotstand gerät.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Grundsätzlich kann ein Hausverbot vom Berechtigten beliebig verfügt werden und ist nicht an begründbares Fehlverhalten oder Ähnliches gebunden. Eine Ausnahme hiervon gilt bei Geschäftsräumen, die für den allgemeinen Publikumsverkehr geöffnet sind. Hierzu zählt auch eine Gaststätte. Hier ist ein willkürlicher Ausschluss einzelner Personen nicht ohne weiteres möglich. Ein willkürlicher Ausschluss setzt natürlich voraus, dass ein Grund für ein Hausverbot nicht besteht. Ob dem Betroffenen der Grund bekannt ist oder nicht, dürfte nach meinem Dafürhalten eher nicht relevant sein.

Sofern ein Hausverbot bei Geschäftsräumen, die für den allgemeinen Publikumsverkehr geöffnet sind, ausgesprochen wird, ohne dass ein das Hausverbot begründender Grund vorliegt, liegt ein willkürlicher Ausschluss vor. In solchen Fällen stellt sich regelmäßig die Frage, inwieweit ein solches Hausverbot wirksam erteilt worden ist und ob der Betroffene durch die willkürliche Verteilung des Hausverbotes diskriminiert und in seiner persönlichen Ehre verletzt wird.
In solchen Fällen ist dann regelmäßig auch das allgemeine Persönlichkeitsrecht betroffen. Dieses ist nach Art. 2 Abs. 1 Grundgesetz (GG) bereits grundrechtlich geschützt. Den Gesetzestext finden Sie über den nachfolgenden Link im Internet:

http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_2.html

Dem entgegen steht aus Sicht des Gaststättenbetreibers natürlich das Recht auf uneingeschränkte Nutzung seines Eigentums sowie das Recht auf Vertragsfreiheit.

Im Ergebnis muss dann im jeweiligen Einzelfall abgewogen werden, welche Rechte überwiegen und welche sachlichen Gründe vorliegen.

Der Bundesgerichtshof (BGH) sieht die allgemeine Rechtslage so, dass derjenige, der ein Geschäft für den allgemeinen Publikumsverkehr eröffnet, damit allen Kunden generell und unter Verzicht auf eine Prüfung im Einzelfall den Zutritt zu den Geschäftsräumen gestattet (BGH NJW 1994, 188). Der Bundesgerichtshof sieht darin allerdings keinen Verzicht auf die Ausübung des Hausrechts.

Allerdings eröffnet die Einrichtung für den allgemeinen Publikumsverkehr nicht in allen Fällen die Einschränkung der Befugnis des Hausrechtsinhabers, ohne Angabe von Gründen ein Hausverbot auszusprechen. So darf etwa der Betreiber einer Spielhalle einzelnen Personen ein Hausverbot erteilen, ohne dieses begründen zu müssen, da ein Begründungszwang dazu führen könnte, dass der Betreiber Umstände mitteilen müsste, deren Offenbarung geeignet wäre, die öffentliche Sicherheit und Ordnung oder den geordneten Spielbetrieb zu beeinträchtigen (BGH NJW 1996, 248; ZIP 1994, 1274, 1275).

In Fällen, in denen willkürlich ein Hausverbot ausgesprochen wird und eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts des Betroffenen vorliegt, hat der Betroffene unter Umständen einen Anspruch auf ein angemessenes Schmerzensgeld.
Zwar besteht grundsätzlich für den Gastronomen kein Zwang zum Abschluss eines Bewirtungsvertrages. In solchen Fällen gilt grundsätzlich die Vertragsfreiheit. Allerdings kann nach gefestigter Rechtsprechung die Verweigerung des Abschlusses eines Bewirtungsvertrages ohne erkennbaren sachlichen Grund eine Herabsetzung bedeuten und im Einzelfall sogar eine Beleidigung im Sinne des Strafgesetzbuches (vgl. Bay. OLG Urt. v. 7.3.1983, Az.: 2 St 140/82).

Im Ergebnis bedeutet dies für Ihren Fall, dass es immer auf den jeweiligen Einzelfall ankommt. Der Betroffene in dem von Ihnen geschilderten Fall kann es natürlich nicht hinnehmen, ohne nachvollziehbare Begründung "vor die Tür gesetzt" zu werden. Nach meinem Dafürhalten hat er daher schon einen Anspruch darauf, dass ihm ein Grund für das Hausverbot genannt wird. Gleichwohl ist die rechtliche Durchsetzung der Rücknahme des Hausverbotes in der Regel sehr schwierig, so dass zu prüfen wäre, ob vor einer gerichtlichen Auseinandersetzung eine Schlichtung oder Mediation durchgeführt werden kann.

Sehr geehrter Mandant, ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Antwort weiterhelfen. Da das Thema sehr umfangreich und Einzelfall bezogen ist, habe ich mich bei meiner Antwort auf die wichtigsten rechtlichen Argumente und Fallkonstellationen beschränkt. Sofern Sie noch Rückfragen haben sollten, stehe ich Ihnen natürlich gerne zur Verfügung. Für die Rückfragen entstehen Ihnen keine gesonderten Kosten. Sie erreichen mich telefonisch unter 02204-4816080 oder per E-Mail unter anwalt@taubitz.tv.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Hausverbot

Lokalverbot für Vereinsmitglieder? | Stand: 06.06.2017

FRAGE: Vereinsgaststätte ist verpachtet. Pächter erteilt ohne schwerwiegenden Grund Hausverbot -wegen 3maliger Reklamation von Essen u. Getränken-. Ich habe auf Ihrer Internetseite unter Lokalverbo...

ANTWORT: Der Wirt darf Ihnen alleine wegen der dreimaligen Reklamation von Essen und Getränken kein Lokalverbot erteilen. Das ergibt eine Güter- und Interessenabwägung.   Eine grundlegend ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Hausverbot

Hausverbot aus straf- und privatrechtlicher Sicht
| Stand: 28.06.2016

Hausverbot Von einem Hausverbot spricht man im Allgemeinen, wenn einer Person der Zutritt von einem bestimmten Zeitpunkt an für unbestimmte Zeit durch den Eigentümer verboten werden soll. Diese Handlung durch den ...weiter lesen

Nach Tätlichkeit gegen Schulleiter: Hausverbot für Schülervater
| Stand: 15.07.2013

Greift ein Schülervater den Schulleiter in der Schule an und begeht eine Tätlichkeit, kann dem Angreifer ein Hausverbot erteilt werden. Das hat das Verwaltungsgericht Mainz in einem Eilverfahren beschlossen (Az. ...weiter lesen

Kein Hausverbot für Briefträger
| Stand: 06.05.2013

Einem Briefträger kann nicht wirksam ein Hausverbot erteilt werden. Einfach keine Post mehr zu wollen, ist kein stichhaltiger Grund, das Postunternehmen in seinen Pflichten der Postzustellung zu hindern. Das hat das ...weiter lesen

Hausverbot im Finanzamt
Nürnberg (D-AH) - Elster und das Internet lassen grüßen: Wen der örtliche Fiskus mit einem Hausverbot belegt, dem kann auch der zuständige Finanzrichter nicht weiterhelfen. Zumindest in Westfalen, wo sich jetzt das Finanzgericht ...weiter lesen

Hausverbot in der Arbeitsagentur
Nürnberg (D-AH) - Zwar darf die zuständige Behörde einem Bedürftigen die gesetzlich vorgeschriebene Unterstützung nicht verwehren. Trotzdem kann sie ihm das für die ordnungsgemäße Antragsstellung notwendige Betreten ihrer ...weiter lesen

Hausverbot für Querschwimmerin
Nürnberg (D-AH) - Wer als unverbesserlicher Querulant den übrigen Besuchern ständig den Schwimmspaß vergrällt, dem darf zu Recht ein Hausverbot in der Badeanstalt erteilt werden. Das hat jetzt das Verwaltungsgericht Neustadt/Weinstraße ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.950 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Strafrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Besitzstandswahrung | bewegliche Güter | dinglich | ersitzen | Ersitzung | guter Glaube | gutgläubig | gutgläubiger Erwerb | Hausverwaltung | Inventar | Leibrente | Sachenrecht | Lokalverbot

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen