Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verlustvortrag wegen Falsch Beratung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Ralf Steinmeier
Stand: 19.04.2011

Frage:

Ich wurde von einer Bank bei einer Anlage falsch beraten. Bei der Einkommensteuer habe ich einen entsprechenden Verlustvortrag nach § 22 ESTG erhalten. Jetzt habe ich mich mit dem Vorstand dieser Bank auf eine Entschädigung für diese Falschberatung geeinigt. Diese Entschädigung wurde mir brutto für netto ausbezahlt. Es wurde also keine Abgeltungssteuer
einbehalten.
Ist dies richtig? Muss ich diese Einnahme versteuern, und wie?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Zur Sache: Sie haben sich im Zusammenhang mit einer fehlerhaften Anlageberatung mit Ihrer Bank auf eine Entschädigung verständigt. Zuvor hatten Sie nach Ihrer Schilderung einen Verlustvortrag aus dieser Kapitalanlage erhalten. In Bezug auf die Entschädigungszahlung wurde von Ihrer Bank keine Abgeltungssteuer an das Finanzamt abgeführt. Sie wollen nun wissen, ob dies richtig war bzw. ob Sie die erhaltene Entschädigung versteuern müssen und falls ja, wie.

Grundsätzlich sind Schadensersatzleistungen nur dann als steuerpflichtige Einnahmen zu versteuern, wenn Sie ausgefallene Einnahmen ersetzen sollen. Aufgrund Ihrer Schilderung haben Sie aber vermutlich nicht den vollen Anlagebetrag zurück erhalten, sondern nur einen Teil davon. In diesem Fall haben Sie keine ausgefallenen Einnahmen (z.B. Zinsen, Dividenden) als entgangenen Gewinn erhalten, sondern lediglich einen Teil Ihres investierten Geldes oder den ursprünglichen Anlagebetrag in voller Höhe. Sofern Sie den ursprünglichen Anlagebetrag nebst entgangenen Gewinn (z.B. Zinsen, Dividenden) erhalten haben sollten, wäre dieser entgangene Gewinn natürlich pauschal mit der Abgeltungssteuer zu versteuern. Da Ihre Bank jedoch nach Ihrer Darstellung keine Abgeltungssteuer abgeführt hat, ist davon auszugehen, dass Sie einen entgangenen Gewinn nicht erhalten haben. In diesem Fall ist es völlig korrekt, wenn Ihre Bank keine Abgeltungssteuer abgeführt hat. Eine anderweitige Versteuerung ist dann ebenfalls nicht vorzunehmen.

Lediglich für den Fall, dass Sie tatsächlich einen entgangenen Gewinn erhalten hätten, wäre eine Abgeltungssteuer von Ihrer Bank abzuführen gewesen bzw. müssten Sie, wenn dies fehlerhaft unterblieben wäre oder wenn es sich nicht um Kapitaleinkünfte gehandelt haben sollte, den entgangenen Gewinn in Ihrer Einkommensteuererklärung entsprechend (Kapitaleinkünfte, etc.) deklarieren.

Der Verlustvortrag bleibt steuerlich unberücksichtigt, da Ihnen dieser ja auch dann zugestanden hätte, wenn Sie keine Entschädigung wegen fehlerhafter Anlageberatung erhalten hätten. Lediglich im Rahmen des Schadensersatzes wäre dieser schadensmindernd anzurechnen gewesen, was aber nur im Verhältnis zu Ihrer Bank relevant gewesen wäre.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beteiligung

Darf ein Pfarrer die Konfirmation verweigern? | Stand: 04.04.2016

FRAGE: Meine Tochter hätte in einem Jahr Konfirmationsunterricht. Wir machen uns im Moment über die dazugehörigen Abläufe kundig und wir sind entsetzt über die Gestaltung aus dem letzte...

ANTWORT: Leider geben Sie in Ihrer Antwort nicht an, welcher Landeskirche Sie bzw. Ihre Tochter angehört. Das macht eine präzise Beantwortung Ihrer Anfrage schwierig. Die Handlungen der Kirchen beruhe ...weiter lesen

Vielfliegermeilen steuerlich absetzen | Stand: 04.06.2014

FRAGE: Durch Vielfliegerei/ Einkäufe etc. wurden durch den Fluganbieter Meilen gutgeschrieben, die beim nächsten Flug für ein Upgrade in die Business Class verwendet wurden. Das waren 2x 6500...

ANTWORT: Grundsätzlich besteht in der Tat die Möglichkeit, dass der Wert von dienstlich eingesetzten aber privat gesammelten Meilen als Werbungkosten vom Finanzamt anerkannt und die damit Steuerlast u ...weiter lesen

Landwirtschaftsfelder eines stillen Gesellschafters dem Geschäftsinhaber zugehörig? | Stand: 02.03.2012

FRAGE: Ein Landwirt bewirtschaftet gepachtete und eigene Felder. Als stiller Gesellschafter nach §230 HGB beteiligt er sich mit einer Bareinlage an einem Hähnchenmastbetrieb, der den Neubau eines Maststall...

ANTWORT: In § 201 BauGB heißt es:§ 201Begriff der LandwirtschaftLandwirtschaft im Sinne dieses Gesetzbuchs ist insbesondere der Ackerbau, die Wiesen- und Weidewirtschaft einschließlich Tierhaltung ...weiter lesen

Unterhaltssonderbedarf - Beteiligung an Klassenfahrt | Stand: 30.05.2011

FRAGE: Ich zahle für meinen 16 jährigen Sohn Unterhalt in Höhe von 295,-- Euro.Nun verlangt meine Ex Frau eine 50 % Beteiligung an einer Klassenfahrt von 120,00 Euro sowie einer Brille von 180,0...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei den von Ihrer Ex-Frau geltend gemachten Kosten handelt es sich um Unterhaltssonderbedarf oder jedenfalls behaupteten Sonderbedarf. Zu diesem Thema gibt es eine vielfältig ...weiter lesen

Rechtmäßigkeit von pauschal abgegoltenen Überstunden | Stand: 04.02.2010

FRAGE: Ich bin als SPS Programmierer/Entwickler bei einem Maschinenbauunternehmen tätig. Mein all-inklusive Arbeitsvertrag soll der neuen Gesetzeslage (alle Überstunden sind mit Gehalt abgegolten: dies...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der von Ihrem Arbeitgeber vorgesehenen Ergänzung des Arbeitsvertrages Stellung: Dabei möchte ic ...weiter lesen

Schließt die Annahme eines Kaufangebotes die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen wegen Falschberatung aus? | Stand: 26.01.2010

FRAGE: In Form einer stillen Beteiligung an einem Immobilien-Investment-Unternehmen wurde mir Ende 2007 mit 8% Zinsen eine gute Anlage für mein Kapital angeboten. Im Beteiligungsvertrag wurde neben der regelmäßigen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,1. Die Annahme des Kaufangebotes des Insolvenzverwalters schließt die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen wegen Falschberatung grundsätzlich nicht aus. Vereinbare ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Gesellschaftsrecht
Interessante Beiträge zu Beteiligung

Begleitpersonen bei Gerichtsgutachten
| Stand: 17.11.2015

Immer wieder kommt es bei Rechtsstreitigkeiten zu der Situation, daß die tatsächlichen Feststellungen eines Gerichtsgutachters über medizinisch oder psychologisch zu begutachtende Beteiligte falsch sind oder ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Zivilrecht | Auslandsbeteiligung | Beteiligungsgesellschaft | Ergebnisabführungsvertrag | Genossenschaftsanteile | Genossenschaftsrecht | Geschäftsanteile | Gesellschafteranteile | Gesellschafterdarlehen | Gesellschaftsanteile | Gewinnbeteiligung | stiller Gesellschafter | Stimmanteile

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen