Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Geimeinsame Mietwohnung - getrenntes Paar - wer muss ausziehen ?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 13.02.2011

Frage:

Ich habe folgendes Problem. Ich lebe zur Zeit noch mit meiner Exfreundin zusammen in einer Mietwohnung. Vor dem Einzug haben wir uns eigentlich darauf geeignet, dass Sie im Zerwürfnisfalle die Wohnung mir überläßt. Nun geht Sie aber nicht, leider! 

Die Beziehung ging in die Brüche, da Sie wieder Single und frei fürs Leben sein wollte. Ebenso hat sich Ihre Lebensplanung plötzlich geändert. Wir versuchten seit ein paar Monaten Nachwuchs zu bekommen. Nun möchte Sie keinen mehr. Ich vermute, dass ein Anderer dahinter steckt.

Ich empfinde es als nicht richtig, dass ich nun die geliebte Wohnung verlassen soll, da ich ja nicht meine Lebensplanung so radikal geändert habe.

Was kann man da machen? Wir stehen beide im Mietvertrag leider...Möbel gehören uns ca. 60 zu 40 Ihr, aber auch nur weil ich ein paar bei meinen Eltern gelassen habe, da Sie ihr nicht gefielen. Das führt Sie aber als Argument an, dass ja nur Ihre Möbel hier wären.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung: Rechte an der gemeinsamen Mietwohnung bei Auflösung der nichtehelichen Lebensgemeinschaft (NELG)

Zu unterscheiden ist in Ihrem Fall das gemeinsame Vertragsverhältnis zum Vermieter (a) vom Innenverhältnis zwischen Ihnen als gemeinsame Mieter (b).

a) Besteht das Mietverhältnis mit mehreren Mietern, muss die Kündigung von allen gemeinsam erklärt werden, um das Mietverhältnis zu beenden, wobei allerdings eine Vertretung bei Abgabe der Erklärung zulässig ist. Andernfalls ist die Kündigungserklärung nur eines Mieters unwirksam. Dies ist auch anzunehmen, wenn einer der Mitmieter aus der Wohnung auszieht. Eine solche Kündigung beendet das Mietverhältnis auch nicht teilweise, beschränkt auf die Person des Kündigenden. In einer derart beschränkten Kündigung kann allenfalls ein Angebot an den Vermieter gesehen werden, einen Mietaufhebungsvertrag zu schließen, der das Mietverhältnis zu den anderen Mitmietern unberührt lassen soll. Der andere Mitmieter müsste aber dem Aufhebungsvertrag zustimmen, da hierdurch auch seine Rechtsstellung berührt wird, vgl. Hannemann/Wiegner/Purwins MAH Mietrecht 3. Auflage 2010 § 28 Rn. 10. Der Auszug eines Mitmieters führt grundsätzlich auch nicht zu seiner Enthaftung aus seinem Mietverhältnis. Im Innenverhältnis kann sich ein Anspruch auf Mitwirkung bei der Kündigung ergeben. Dies wird aufgrund der §§ 730 ff. BGB (Auflösung einer Gesellschaft) bei der nichtehelichen Lebensgemeinschaft und bei der Wohngemeinschaft, wenn sie sich aufgelöst haben, anerkannt, vgl. BGH NJW 2005, 1715.
Falls demnach einer von Ihnen aus der gemeinsamen Wohnung auszieht, sollte mit dem Vermieter geklärt werden, mit wem (allein) das Mietverhältnis fortgesetzt werden soll.

b) Das eigentliche Problem liegt in Ihrem Fall darin, dass Sie beide gleichberechtigte Mitmieter sind. Insoweit hat keiner von Ihnen mehr Rechte an der Wohnung als der jeweils andere. Wer von Ihnen mehr Mobiliar in der Wohnung hat, ist dabei unerheblich. Entscheidender ist die zwischen Ihnen getroffene Vereinbarung. Danach war vereinbart, dass im Falle einer Trennung Ihnen die Wohnung verbleiben soll. Daran ist Ihre Ex-Freundin gebunden. Problematisch könnte allein die Beweisbarkeit dieser Vereinbarung sein, falls sie bestritten wird und, wovon auszugehen ist, keine schriftliche Vereinbarung vorliegt. Ggf. kann auf Indizien zurückgegriffen werden. So kann danach gefragt werden, wer in der Vergangenheit die Miete hauptsächlich gezahlt hat. Ferner ist danach zu fragen, wem es eher zuzumuten ist, aus der Wohnung auszuziehen. Es kann allerdings nicht darauf ankommen, wer die NELG beendet oder Schuld an der Beendigung hat. Ist die getroffene Vereinbarung auch nicht durch Zeugen zu beweisen und bestreitet Ihre Ex-Freundin diese, werden Sie sich innerhalb der Wohnung arrangieren müssen. Im Ergebnis werden Sie Ihre Ex-Freundin nur aus der Wohnung bekommen, wenn Sie die ursprüngliche Vereinbarung beweisen können.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ersitzung

Hausverwaltungstätigkeit - Schadensersatz wegen Sorgfaltspflichtverletzung? | Stand: 20.10.2011

FRAGE: Ich bin seit 1995 im Rahmen meiner Selbstständigen Tätigkeit für eine Wohnungsgemeinschaft als Hausverwalterin tätig (nur diese eine - sonst betreibe ich ein Buchfühungsbüro)...

ANTWORT: Die Pflichten und Rechte des Verwalters einer Wohnungsgemeinschaft ergeben sich in erster Linie aus dem Verwaltervertrag. Hier ist es wichtig festzustellen, ob und ggfs. welche Pflichten dem Verwalte ...weiter lesen

Mieter terrorisiert Nachbarn - Räumungsklage | Stand: 26.05.2011

FRAGE: Ich selbst bewohne eine Eigentumswohnung. Ein Mieter, zwei Stockwerke über mir, terrorisiert das ganze Haus (8 Parteien), indem er so laut schreit mit sich und anderen, die sich in der Wohnung aufhalten...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zuständig für die Durchsetzung der (vermutlich) bestehenden Hausordnung, die regelmäßig auch Regelungen über das Lärmverhalten und der nachbarschaftliche ...weiter lesen

Verhalten bei Modernisierungsmaßnahmen | Stand: 28.07.2010

FRAGE: Ich wohne seit Dezember 2007 in einer Mietwohnung der G.AG in Dresden. Ich hatte die Wohnung, da sie bezahlbar ist, in einem bald nicht zumutbarem Zustand übernommen. Bei Auszug soll ich, obwohl unrenovier...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Verhalten bei Modernisierungsmaßnahmena) Duldungspflicht gem. § 554 Abs. 2 BGB und Mieterhöhung gem. § 559 Abs. 1 BGBb) Verhältnis de ...weiter lesen

Hausverwaltung stellt keinen Mietvertrag aus - Bestehen Risiken des Rausschmisses? | Stand: 23.06.2010

FRAGE: Ich habe mit meiner Freundin seit 4 Wochen eine Wohnung bezogen. Seit der Wohnungs- bzw Schlüsselübergabe haben wir bisher keinen Mietvertrag von der Hausverwaltung bekommen! Ein ständige...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie müssen m.E. keine Sorge haben, dass die Hausverwaltung Sie aus der Wohnung setzen könnte. Hierzu bedürfte es eines berechtigten Interesses nach gesetzlicher Vorgabe ...weiter lesen

Mietminderung wegen stinkendem Müll im Treppenhaus? | Stand: 17.02.2010

FRAGE: Wir sind Mieter in einem 17-Familienhaus. Mieter im Haus stellen Müll und anderen Unrat vor die Wohnungstür, lassen diesen Müll etc. mitunter über mehrere tage vor der Tür stehen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Rechtsauffassung, dass bei groben Verstößen gegen die Hausordnung durch andere Mieter eine Mietminderung zulässig ist, ist grundsätzlich richtig. Dabei is ...weiter lesen

Bestehen Regelungen wann die Fenster im Hausflur eines Mehrparteienhauses geschlossen sein müssen? | Stand: 31.01.2010

FRAGE: Wir, d.h.meine beiden Kinder und meine Frau wohnen in einem Mehrfamilienhaus mit insg. vier Parteien. Wir sind die einzigen Mieter, alle anderen Eigentümer. Im Gemeinschaftsflur bzw. im Treppenhau...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Um die Antwort auf Ihre konkrete Frage vorwegzunehmen, kann ich Ihnen mitteilen, dass hinsichtlich der Frage, wann die Fenster geschlossen bzw. geöffnet sein müssen, kein ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Erbrecht | Wettbewerbsrecht | Zivilrecht | Besitzstandswahrung | bewegliche Güter | dinglich | ersitzen | guter Glaube | gutgläubig | gutgläubiger Erwerb | Hausverbot | Hausverwaltung | Inventar | Leibrente | Sachenrecht | Lokalverbot

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen