Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Streitigkeiten wegen Bäumen an der Grundstücksgrenze


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 12.09.2010

Frage:

Ich bin seit 9 Monaten Mieter eine Parterrewohnung zu der auch ein Stück Ziergarten gehört, den ich pflegen muss. Die Wohnung ist eine Eigentumswohnung die einer Privatperson gehört.
Das Nachbargrundstück ist mit einem Einzelhaus bebaut. An der Grundstücksgrenze hat dieser Nachbar Bäume (Lebensbäume/ Koniferen) im Abstand von ungefähr 0,5 m gepflanzt, die im Laufe der (10?) Jahre eine Höhe von über 5m erreicht haben und deren Äste z.T über 0,5 m auf mein (Mietgrundstück/Rasen) ragen. (Wurden offensichtlich nie abgeschnitten)
Bundesland: Niedersachsen

Meine Fragen:
Falls ich es wünsche, wer muss die Bäume beschneiden (z.B. überhängenden Äste)? Der Nachbar, mein Vermieter oder ich als Mieter? Handelt es sich noch um normale Gartenpflege des Mieters?
Falls ich in der Verpflichtung bin, darf ich die überhängenden Äste einfach so abschneiden oder muss ich den Nachbar konsultieren?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-36
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

vielen Dank für Ihre Frage bei der E-Mail-Beratung der Deutschen Anwaltshotline, die ich aufgrund Ihrer Angaben gerne wie folgt beantworte.

Zunächst einmal ist festzustellen, dass die Lebensbäume offensichtlich zu nah an der Grundstücksgrenze stehen. Aus dem unten zitierten § 50 des Niedersächsischen Nachbarrechtsgesetzes (kurz: NNachBG) ergibt sich bei einer Höhe von Bäumen und Sträuchern von 5 Metern ein Mindestabstand von 1,25 Meter zum angrenzenden Nachbargrundstück. Allerdings steht dem Eigentümer des Grundstücks kein Anspruch auf völlige Beseitigung nach dem NNachBG zu. Dies wäre nur dann der Fall, wenn der Grenzabstand weniger als 0,25 Meter betragen würde (vgl. den unten zitierten § 53 Absatz 1 NNachBG).

§ 53 Absatz 2 NNachBG gibt dem Eigentümer grundsätzlich einen Anspruch auf Rückschnitt auf die zulässige Höhe (in diesem Fall auf maximal 2 Meter). Allerdings wäre dieser Anspruch ausgeschlossen, wenn seit dem Überschreiten der zulässigen Höhe von 2 Metern mehr als 5 Kalenderjahre vergangen sind (vgl. den unten zitierten § 54 Absatz 2). Dies kann aufgrund der vorliegenden Informationen nicht eingeschätzt werden, wird aber sicherlich von Ihnen bzw. Ihrem Vermieter beurteilt werden können. Einen solcher Anspruch auf den Rückschnitt die Höhe betreffend (so er nach dem oben Stehenden bestünde), müsste der Eigentümer des von Ihnen bewohnten Grundstücks gegen den Eigentümer des Nachbargrundstücks geltend machen (notfalls auch gerichtlich).

Was das Überragen von Zweigen auf das von Ihnen genutzte Grundstück betrifft, so könnte allein dem Eigentümer ein Anspruch auf Zurückschneiden bis zur Grenze aus der unten zitierten, vom Gesetzgeber sehr allgemein gehaltenen Vorschrift des § 1004 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) zustehen. Allerdings verlangt die Rechtsprechung hier, dass es zu einer nicht ganz unerheblichen Beeinträchtigung des angrenzenden Grundstücks kommt. Das ist z.B. bei Nadelbäumen der Fall, wenn sehr viele Nadeln oder Grannen auf das angrenzende Grundstück gelangen oder aber wenn der Schattenwurf nicht mehr hinnehmbar ist (weil das angrenzende Grundstück z.B. sehr klein ist und durch den Überhang erhebliche Teile des Grundstücks im Schatten liegen). Da es sich aber vorliegend um Lebensbäume (Thulia), also immergrüne Bäume handelt, dürften sich die mit der Grenzüberschreitung verbundene Abfallprodukte der Bäume wohl im noch hinnehmbaren Bereich bewegen. Dies gilt m.E. auch für das Volumen der grenzüberragenden Äste/Zweige, sofern das von Ihnen genutzte Grundstück nicht sehr klein ist und/oder dies zu erheblichem Schattenwurf führt. Einen solchen Zurückschneidungsanspruch bezüglich überragender Äste halte ich vorliegend daher nicht für gegeben.

Nach alledem wäre es an dem Grundstückseigentümer, sich mit dem Eigentümer des Nachbargrundstücks ins Benehmen zu setzen und ein weiteres Vorgehen zu klären. Da Ihnen als Mieter bzw. Nutzer ein etwaiger Zurückschneidungsanspruch nicht zustünde, empfehle ich Ihnen, dass Sie sich aus einem eventuellen Rechtsstreit heraushalten und insbesondere keine Zurückschneidung ohne Absprache mit dem Nachbarn vornehmen. Es handelt sich also nicht mehr um "normale Gartenpflege" des Mieters.

Bitte beachten Sie aber, dass es sich in diesem Rechtsbereich stets um Einzelfallentscheidungen handelt, die unter Berücksichtigung sämtlicher Umstände des Einzelfalls getroffen werden und daher möglicherweise auch eine andere Beurteilung nicht völlig ausgeschlossen, aber eben nicht wahrscheinlich ist.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Grenzabstand

Abstandsvorschriften bei der Bebauung von Grundstücken | Stand: 27.10.2014

FRAGE: Das Bauamt hat eine Baugenehmigung abgegeben für eine Garage vom Nachbar (Bauherr) die jetzt direkt an meinem Grundstück gebaut wird und ungefähr 45 m2 groß werden darf (9 x 8 rücklaufen...

ANTWORT: Können und dürfen sind zunächst einmal zwei verschiedene Sachen. Die Frage darf ich so verstehen im Sinne eines dürfens. Das Bauamt darf selbst erst einmal überhaupt keine Baumaßnahme ...weiter lesen

Höhenfestlegung für Nachbargarage | Stand: 16.11.2013

FRAGE: Es geht um die Frage, ob die Höhenfestlegung für eine Nachbargarage, die im Bauantrag genehmigt und aus unserer Sicht seinerzeit gemäß BauO NW akzeptiert werden musste, auch nachträglic...

ANTWORT: Zunächst einmal möchte ich Ihre Auffassung relativieren, wonach nach §6 Abs. 11 BauO der Baukörper nicht höher als 3m sein darf. Nach der Systematik von § 6 BauO NW*1) werde ...weiter lesen

Stinkende Mülltonnen - rechtliche Schritte einleiten? | Stand: 16.11.2011

FRAGE: Unser Nachbar ist ein 8 Familien Haus.2 Wohnungen grenzen mit einem Abstand von 3 Meter an unser Grundstück.Unter den Wohnungen befinden sich ebenerdig 4 Kfz Stellplätze und die Abstellplätz...

ANTWORT: Zur Entfernung der stinkenden Mülltonnen kann ich Ihnen nur ein ernsthaftes Gespräch mit Ihren Nachbarn empfehlen.Ausreichende Gründe für eine rechtliche Auseinandersetzung dürfte ...weiter lesen

Schwimmbad auf eigenem Grundstück wegen Nachbarn entfernen | Stand: 14.07.2011

FRAGE: Mein Schwimmbecken steht an der Grunstücksgrenze ca. 1m entfernt..Durch Hanglage ist es stellenweise nur halb in der Erde. Inhalt 22m³, nicht gemauert sondern besteht aus ummantelter Alu-wan...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich kann keine Rechtsgrundlage für die Entfernung Ihres Schwimmbeckens erkennen.Ihr Schwimmbecken ist nach § 65 Abs.1 Ziff. 30 BauO NW genehmigungsfrei. Einen Grenzabstan ...weiter lesen

Nachbarsgrundstück versperrt den Ausblick auf ein Naturschutzgebiet | Stand: 01.01.2010

FRAGE: Wir haben ein Doppelhaus direkt an einem Naturschutzgebiet mit wunderbarem Blick über eine Naturwiese und dahinter liegendem Wald. Unser Nachbar hat einen dafür ausgewiesenen schmalen Teil diese...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Gleich vorab; ich habe leider keine allzu guten Nachrichten für Sie; im Einzelnen:Es sieht in der Tat nicht so aus, als ob der Nachbar Grenzabstände verletzten würde ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Nachbarrecht
Interessante Beiträge zu Grenzabstand

Grenzbebauungen - bundesweite Gesetze über das Nachbarrecht
| Stand: 10.05.2016

1 Baden-Württemberg - Gesetz über das Nachbarrecht - NRG 2 Bayern - BayAGBGB 3 Berliner Nachbarrechtsgesetz - NachbG Bln 4 Brandenburgisches Nachbarrechtsgesetz – BbgNRG 5 Hessisches Nachbarrechtsgesetz ...weiter lesen

Wenn ein Baum des Nachbarn über die Grenze wächst
| Stand: 05.10.2015

Bäume, die auf einem Nachbargrundstück in Grenznähe gepflanzt worden sind, können zu einem Streitfall werden, wenn das eigene Grundstück von herüberwachsenden Zweigen oder eindringende Wurzeln ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-36
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.950 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-36
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Nachbarrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Abstandsflächen | Einfriedigung | Grenzflächenabstandserklärung | Grenzherstellung | Grenzrecht | Grenzstein | Grundstückseinfriedung | Leitungsrecht | Mindestabstand | Nachbargrenze | Nachbarschaftsrecht | Zäune

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-36
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen