Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Welche Schritte sind bei Nichtlieferung durch den Verkäufer einzuleiten?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 20.08.2010

Frage:

Ich habe ein Handy bei einem Onlineauktionshaus per Kleinanzeigen bestellt und 200,- € Vorkasse geleistet. Danach hat sich der Verkäufer nicht mehr gemeldet bzw. auf meine Anfragen reagiert (1 1/2 Wochen her). Die Anzeige und Emails habe ich dokumentiert, leider gibt es zur Identifikation nur die Kontoverbindung. Da sich andere Anzeigen des Anbieters ändern, ist er online und könnte antworten.
Was kann ich tun? Anzeige? Mahnbescheid?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und führe auf Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt aus.

In der Tat scheinen Sie an einen Verkäufer geraten zu sein, der nur am Kassieren der Vorauszahlungen, nicht jedoch am Liefern der Ware interessiert ist. Gleichwohl müssen zunächst einige Voraussetzungen erfüllt sein, bevor Sie Ihr Geld zurückfordern können.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist eine Rückforderung noch nicht möglich. Sie müssen dem Verkäufer zunächst eine Nachfrist zur Lieferung setzen (Fristsetzung mit Ablehnungsandrohung), erst wenn diese fruchtlos verläuft, können Sie danach vom Vertrag zurücktreten und in diesem Zuge Ihr Geld zurückfordern. Ich empfehle hier eine Frist bis kommenden Freitag.

Problematisch ist indes, dass Sie augenscheinlich nicht die vollständigen Daten des Verkäufers, sondern nur dessen Bankverbindung, kennen. Mithin scheidet die Beantragung eines Mahnbescheides in Ermangelung einer ladungsfähigen Anschrift, denknotwendig aus. Ebenso würden sonstige zivilrechtliche Instrumente des Forderungseinzugs nicht in Betracht kommen, da Sie als Gläubiger jedenfalls für die Anschriftenermittlung verantwortlich wären.

Wenn der Verkäufer also nicht liefert oder den Betrag zurück erstattet (nach Fristsetzung und Rücktritt, s.o.) müsste bzw. könnte in der Tat der Weg über die Strafanzeige zielführend sein. Im Zuge eines Ermittlungsverfahrens gegen den Verkäufer würde sodann die Polizei auch die Anschrift, zumindest des Kontoinhabers ermitteln, welche sie am Ende durch Einsichtnahme in die Ermittlungsakte (als Geschädigter haben Sie hierzu das Recht) in Erfahrung bringen könnten, um dann auch zivilrechtlich gegen ihn vorzugehen und Ihr Geld, ggf. klageweise, einzufordern. Ein Mahnbescheid erscheint insoweit, bereits aus Kostengründen, ein probates Mittel dazu. Einen solchen kann man schnell und einfach im Internet über die kostenlose Webseite www.mahnantrag-online.de erstellen.

Da Sie augenscheinlich keine Postanschrift haben, schreiben Sie dem VK eine E-Mail, in der sie ihn letztmalig zur Lieferung bis spätestens kommenden Freitag auffordern und den Rücktritt vom Vertrag sowie die Erstattung einer Strafanzeige ankündigen, so er nicht fristgerecht liefert bzw. zahlt. Mit Ablauf des kommenden Freitags schreiben Sie eine weitere Mail "trete ich vom Kaufvertrag zurück und fordere Sie auf, unverzüglich die Vorauszahlung auf mein Konto zu überweisen". Danach können Sie obige Schritte einleiten.

Wenn es sich um einen gewerblichen Verkäufer handelt, können Sie auch sofort von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Dann wäre der Verkäufer sofort zur Erstattung der Vorauszahlung verpflichtet. Bedenken Sie jedoch, dass Sie mit der Eigenschaft als gewerblicher Händler beweisbelastet wären.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Befristeter Vertrag

Arbeitsrecht - Ist eine Kündigung auch bei verspäteter Zustellung durch die Post wirksam? | Stand: 13.01.2016

FRAGE: Ist eine Arbeitnehmerkündigung wirksam, wenn die Kündigung auf dem Postweg erfolgte (Einschreiben m. Rückschein), die Postzustellung aber wegen Betriebsurlaub von der Firma auf "postlagernd...

ANTWORT: Zunächst ist festzustellen, dass die Kündigung spätestens mit der tatsächlichen Kenntnisnahme wirksam geworden ist. An der Wirksamkeit der Kündigung an sich bestehen damit kein ...weiter lesen

Übergabetermin zwischen Mieter und Vermieter ist keine Pflicht | Stand: 21.01.2015

FRAGE: Meine Tochter hat fristgerecht die Wohnung in einer WG zum 31.1.2015 gekündigt und möchte nun die Wohnung übergeben. Sie hat Anfang des Monats sowohl schriftlich per Brief als auch per Mai...

ANTWORT: Obgleich eine gemeinsame Wohnungsübergabe und die Erstellung eines Übergabeprotokolls sehr sinnvoll ist, hat der Gesetzgeber leider keine Verpflichtung zu einem solchen Termin formuliert &ndash ...weiter lesen

Vorzeitige Kündigung eines Studienvertrages | Stand: 28.09.2012

FRAGE: Mein Sohn hat vor etwa zwei Monaten einen Studienvertrag bei einer privaten Hochschule unterschrieben.Die Laufzeit des Vertrages ist vom 08.10.2012 bis zum 31.03.2016 datiert.Da meine Sohn jetzt den Vertra...

ANTWORT: Grundsätzlich sind Verträge, auch Dauerschuldverhältnisse mit fester Laufzeit, einzuhalten (Rechtsgrundsatz: pacta sunt servanda). Im Unterschied zu Verträgen auf unbestimmte Zeit ...weiter lesen

Internetbestellung - Lieferzeit wird immer wieder verschoben | Stand: 13.11.2011

FRAGE: Ich habe bei * XXX.de * am 22.07.2011 eine Uhr bestellt. Lieferzeit 4- 6 Wochen. Für 1.435,00 Euro. (gegen Vorkasse, mit EC-Scheckarte)Nun werde ich dauernd hingehalten. Die Lieferzeit verschieb...

ANTWORT: Sie sollten dem Verkäufer eine konkrete Frist per Einschreiben mit Rückschein zur Lieferung setzen. Eine angemessene Frist stellt im Allgemeinen eine von 10 Werktagen dar. Bitte setzen Sie ei ...weiter lesen

Verpflichtung zur Durchführung von Schönheitsreparaturen bei Auszug | Stand: 26.11.2010

FRAGE: Ich habe die Wohnung gekündigt und der Vermieter verlangt von mir das ich die Wohnung fachgerecht renovieren soll.Nun meine Frage,laut BGH VIII ZR 335/02 bin ich doch dazu nicht verpflichtet wen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,das von Ihnen zitierte Urteil des BGH vom 25. 6. 2003 (NZM 2003, 755) trifft Ihren Fall nur teilweise. Wie Sie zutreffend erkannt haben, kommt es auf die §§ 6 Ziff. 1 un ...weiter lesen

Ist eine wiederholte Befristung des Arbeitsvertrages wirksam? | Stand: 03.11.2010

FRAGE: Ich habe nach meiner Ausbildung zur Industriekauffrau einen befristeten Arbeitsvertrag für eine Jahr erhalten (22.06.2008). Dieser wäre am 30.06.2009 ausgelaufen. Am 08.04.2009 wurde mittel...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre E-Mail Anfrage über das Portal der Deutschen Anwaltshotline möchte ich auf der Basis der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen wie folgt beantworten:Di ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Befristeter Vertrag

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Schmerzensgeld bei verbotener Videoüberwachung am Arbeitsplatz
| Stand: 06.01.2014

Eine Videoüberwachung stellt einen rechtswidrigen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers dar, wenn sie heimlich und ohne Anlass seitens des Arbeitgebers erfolgt. Wird auf die Videoüberwachung ...weiter lesen

Anspruch auf freiwillig gewährtes Weihnachtsgeld
| Stand: 26.11.2013

Wird dem Arbeitnehmer laut seinem Arbeitsvertrag ein Weihnachtsgeld „gewährt“, so ergibt sich aus dieser Formulierung ein Anspruch. Dieser wird auch dann nicht gemindert, wenn die Zahlung als „freiwillige ...weiter lesen

Kein Streikaufruf über E-Mail-Konto der Firma
| Stand: 06.11.2013

Über die firmeneigene E-Mail-Adresse darf ein Arbeitnehmer nicht zum Streik aufrufen. Der Arbeitgeber hat in so einem Fall das Recht von ihm zu verlangen, dies zu unterlassen. Das hat nun das Bundesarbeitsgericht entschieden ...weiter lesen

Arbeitsrecht: Kündigungsschreiben unter Anwesenden im Original übergeben
| Stand: 17.09.2013

Immer wieder wird vor den Arbeitsgerichten die Frage diskutiert, ob die Kündigung entsprechend dem Schriftformerfordernis des Bürgerlichen Gesetzbuches dem Empfänger zugegangen ist und welche Anforderungen ...weiter lesen

Vorgesetzter lässt Arbeitszeitnachweise fälschen
| Stand: 03.09.2013

Ein leitender Angestellter, der seine Mitarbeiter vorzeitig Feierabend machen lässt, ohne dazu berechtigt zu sein, riskiert das notwendige Vertrauen der Unternehmensführung. Der Bruch mit dem Arbeitgeber ist irreparabel, ...weiter lesen

Entgeltfortzahlung bei selbstverschuldeter Arbeitsunfähigkeit
| Stand: 15.08.2013

Unter welchen Voraussetzungen kann der Anspruch eines Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall entfallen? Zu dieser Frage liegt eine aktuelle Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln vor (LAG Köln ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Mietrecht | Zivilrecht | angemessene Frist | Bearbeitungsfristen | befristet | Befristung | Entfristung | Feststellungsfrist | Frist | Fristablauf | Fristberechnung | Fristeinhaltung | Fristenplan | fristgerecht | fristgerechte Abgabe | Fristsetzung | Fristverlängerung | Fristwahrung | Vertragsbefristung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen