Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Darf der Mieter alleine über das Hausrecht bestimmen?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Peter Pietsch
Stand: 28.06.2010

Frage:

Ein eingetragener Verein kann auf seinem Gelände/Gebäude jederzeit sein Hausrecht ausüben und "missliebige" Personen ohne Begründung verweisen (lassen). Trifft dies auch auf einen Verein zu, an dem eine Regierung (Bundes, Landes, Kommunal) öffentliches Gelände vermietet hat? Gibt es eine gesetzliche Begrenzung in dieser Hinsicht für Behörden bzw. Regierungen in Deutschland? Zum Beispiel Umfang und Zeitraum der Vermietung o.ä.?

Gibt es Fälle, in denen ein Hausrechtsinhaber bei einer öffentlich zugänglichen Veranstaltung für jedermann z.B. gegenüber einem ausgewiesenen Journalisten mit Hinweis auf die Pressefreiheit gem. GG sowie folgender Informationen die ich habe: "Sittenwidrige Diskriminierung § 826 BGB: Ausschluss von Journalisten aus (privaten) Geschäftsräumen, Veranstaltungen etc. wenn eine kritische Berichterstattung zu erwarten ist. (OLG Köln AfP 2001, Seite 218 f.)" - den Zugang nicht verwehren darf?

Inwiefern ist folgende Information richtig: "Polizei darf gegen Personen, von denen keine Gefahr ausgeht, keine Maßnahmen treffen, wenn dem eine "höhere Pflicht" entgegensteht (z.B. Pressefreiheit?)" - im konkreten Fall das Nichtvorlegenkönnen eines Personalausweises, sondern nur eines Presseausweises? Darf in diesem Fall die Polizei den Journalisten an der Ausübung seiner durch GG geschützten Pressefreiheit zum Zwecke der unmittelbaren Berichterstattung hindern?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Peter Pietsch   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

zunächst zum Hausrecht:
Wenn ein Objekt vermietet ist, wobei es völlig gleichgültig ist wer der Mieter ist, so hat der Mieter das Hausrecht und kann darüber bestimmen, wer das gemietete Objekt betreten darf oder nicht. Grundsätzlich hat der Vermieter nach wie vor ein Hausrecht, dieses ist aber aufgrund der Vermietung/Verpachtung stark eingeschränkt, mit der Folge, dass der Vermieter das Hausrecht des Mieters nicht einschränken darf, etwa durch Verbot für bestimmte Personen das Objekt zu betreten, denn das würde das Hausrecht des Mieters unterlaufen (vergl. Schmidt-Futterer, Anm. 232 zu § 535 BGB und LG Gießen NJW-RR 2001, 8). Das Hausrecht des Vermieters beschränkt sich damit nur auf jene Fälle, in denen Personen gemeinschaftliche Hausteile beschädigen oder verunreinigen oder in sonstiger Weise den Hausfrieden stören (AG Altenkirchen WuM 1989, 175).
Vorliegend handelt es sich allerdings um Gewerbemiete. Hier ist es noch möglich, dass im Vertrag eine Einschränkung aufgenommen ist, an die sich der Mieter/Pächter halten muss. Eine solche Einschränkung kann sich auch aus dem Vertragszweck selbst ergeben. Die Grenze einer solchen Einschränkung (durch Vertrag oder Vertragszweck) ist die Sittenwidrigkeit (AG Nürnberg WuM 1984, 295). Sittenwidrig wäre es z.B. ein Verbot für Ausländer. Da es um die Freiheit der Presse geht, könnte auch hier der Einwand der Sittenwidrigkeit in Form der hoch angesiedelten Pressefreiheit angebracht werden, wenn die Veranstaltung beim Mieter von presserechtlicher Relevanz ist.

Zu Maßnahmen der Polizei:
Offenbar hat sich der Vermieter der Polizei bedient, mit einem Hinweis auf einen Hausfriedensbruch. Die Polizei wird wohl nicht überblickt haben, ob hier eine Verletzung des Hausrecht überhaupt vorlag.
Grundsätzlich darf die Polizei bei Verdacht einer strafbaren Handlung jemanden überprüfen und auch den Personalausweis verlangen. Ein Presseausweis genügt dabei nur in Verbindung des amtlichen Ausweises. Die Überprüfung durch die Polizei dürfte also nicht angreifbar sein.
Eine ganz andere Frage ist, ob Sie die Polizei Sie des Platzes verweisen durfte. Wenn ein Hausrecht gar nicht verletzt war und damit ein Hausfriedensbruch nicht vorliegen konnte, wäre eine solche Maßnahme der Polizei rechtswidrig.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Hausrecht

Nachteil bei Kommunikationsverzicht gegenüber Ex-Mann in puncto Aufenthaltsbestimmungsrecht | Stand: 17.10.2014

FRAGE: Ich bin seit vielen Jahren geschieden und habe zwei Kinder aus erster Ehe. Seit dem Zeitpunkt der Trennung (vor 9 Jahren) kam es immer wieder zu lautstarken Agressionsausbrüchen seitens des Vaters...

ANTWORT: Frage: Meine Frage, bin ich verpflichtet, jeden Kanal für den Vater meiner Kinder zu öffnen oder reicht die Kommunikation per Telefon und Brief?Antwort Rechtsanwalt: Um eine direkte Antwort z ...weiter lesen

Hausrecht des Mieters? | Stand: 23.11.2011

FRAGE: Ich habe dieses Jahr im April meine jetzige Wohnung bezogen. Auf die Frage, ob ich evtl. mal eine Kündigung zu Eigenbedarf bekommen könnte, verneinte er und sagte, er hätte seine Tochte...

ANTWORT: Durch den Mietvertrag haben Sie das Hausrecht. Dem Vermieter kommt ein anlassfreies Besichtigungsrecht der Wohnung alle 2 Jahre zu, um sich ein Bild von dem Zustand der Wohnung machen zu können.Wen ...weiter lesen

Rauswurf aus dem Hotel wegen Zigarettenrauchen in einem Nichtraucherzimmer - gerechtfertigt ? | Stand: 08.08.2011

FRAGE: Mein Sohn (25/Trainee) ist dienstlich in Heidelberg. Sein Arbeitgeber finanziert seine Unterbringung, die bis Ende August gebucht war. In dem Hotel bewohnte er seit 1. 8. ein Nichtraucherzimmer, raucht...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Frage 1.: Ist das Verhalten des Hoteliers gerechtfertigt? (Hinauswurf, Verpacken der Sachen/ Kontaktieren des Arbeitgebers)Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass zwischen Ihre ...weiter lesen

Kann die Ehefrau gegen häufige Besuche der Kinder des Mannes vorgehen? | Stand: 27.02.2010

FRAGE: Mein Mann und ich besitzen ein Haus (beide im Grundbuch). Mein Mann hat 2 Kinder aus erster Ehe (19 + 16). Seine Exfrau und mein Mann besitzen das gemeinsame Sorgerecht für den 16-jährigen, di...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Grundsätzlich sind Sie und Ihr Mann als Miteigentümer an der Immobilie über diese gemeinsam entscheidungsbefugt. Sie beide können das Hausrecht bezüglic ...weiter lesen

Dauer und Höhe des Volljährigenunterhalts und das Hausrecht der Eltern eines im Elternhaus lebenden Volljährigen | Stand: 31.10.2009

FRAGE: Zusammenfassung der Situation: Unser 21 jähriger Sohn studiert, aber nicht sonderlich intensiv (läßt diverse Vorlesungen ausfallen und widmet sich lieber seinen Privataktivitäten)...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: 1. Dauer und Höhe des Volljährigenunterhalts2. Erwerbspflicht und Einsatz des eigenen Vermögens des volljährigen Unterhaltsberechtigten3. Hausrech ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Hausrecht

Kreativer Arbeitskampf: Flashmob-Streik nicht rechtswidrig
| Stand: 15.04.2014

Ein Flashmob, den eine Gewerkschaft organisierte, hatte einen bestreikten Einzelhandelsbetrieb lahmgelegt. Den hielt der Handelsverband Berlin-Brandenburg aber im Arbeitskampf für rechtswidrig. Er scheiterte jedoch ...weiter lesen

Bermuda-Shorts in Schwimmbädern
| Stand: 19.07.2013

Frage: Dürfen Schwimmbäder Bermuda-Shorts als Badehosen verbieten und haben sie überhaupt das Recht, eine Kleiderordnung zu erlassen?Rechtsanwältin Tanja Leopold:Seine Badevorschriften macht sich jedes ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Peter Pietsch   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.820 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.03.2017
Toll, dass es Sie gibt!!

   | Stand: 20.03.2017
Alles top! Habe zweimal angerufen, weil das Gespräch unterbrochen wurde. Beide Anwälte sagten das gleiche. Sehr professionell.

   | Stand: 19.03.2017
Freundlich, kompetent und ergebnisorientiert

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Steuerrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Besitz | Besitzrecht | Eigentumsübergang | Eigentumsübertragung | Hausübergabe | Löschung Grundschuld | neuer Eigentümer | notarieller Kaufvertrag | Notarkosten | Privatgelände | Privatweg | Rangrücktritt | Teilungserklärung | Teilungsversteigerung | Übereignung | verdeckte Baumängel | Reallast

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen