Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kann man sich gegen ein Inkassobüro wehren?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Peter Muth
Stand: 09.03.2010

Frage:

Sachverhalt: Nürnberger Inkasso will Geld! Forderung einer Bank, letzter Vollstreckungsversuch fand 1996 statt. Boten mir Vergleich an, Betrag war zu hoch, daraufhin bot ich 2000,00 Euro an (2009).

Haben sich angeblich mit der Bank in Verbindung gesetzt, der war der Betrag zu niedrig. Habe am 24.1.2010 nach der Vollmacht gefragt und seit dem nichts mehr vom Inkasso gehört. Vermute, Bank hat an Inkasso die Forderung vor Jahren verkauft und angebliche Rücksprache war nur Vorwand. Oder fehlt die Vollmacht gänzlich? Die angeforderte Titelkopie kam innerhalb von drei Tagen.
Hat die Bank damit noch zu tun?
Könnte Verwirkung greifen? Es kamen unregelmäßig nur Mustermahnungen.


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

gleich vorab: Ich habe leider keine allzu guten Nachrichten für Sie. Im Einzelnen:

Da Sie von einer Titelkopie schreiben, gehe ich davon aus, dass es einen vollstreckbaren Titel, vermutlich entweder einen Vollstreckungsbescheid oder ein Urteil, gegen Sie gibt.

Forderungen aus solchen vollstreckbaren Titeln verjähren nach § 197 Abs. I Ziffer 3 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) erst nach 30 Jahren. Wenn also dieser lange Zeitraum noch nicht vorbei ist, ist die Forderung noch nicht verjährt.

Damit stellt sich die von Ihnen bereits aufgeworfene Frage der Verwirkung; hierzu folgendes:

Ein langer Zeitablauf alleine reicht noch nicht zur Annahme einer Verwirkung aus; es muss neben dem sogenannten ?Zeitmoment? noch ein gesondertes "Umstandsmoment" geben, da der Zeitablauf bereits durch die gesetzlichen Verjährungsvorschriften abschließend geregelt ist.

Einen besonderer Umstand haben Sie nicht geschildert; dass Forderungen verkauft und abgetreten werden, ist üblich; wenn nicht in dem der Forderung zu Grunde liegenden Vertrag dem Gläubiger ein solches Vorgehen untersagt ist, ist hiergegen alleine nicht erfolgreich vorzugehen.

Ein besonderer Umstand müsste ein ausdrückliches, möglichst schriftliches, notfalls sich aus den Umständen ergebendes Zugeständnis des Gläubigers sein, aus dem sich nach außen ergibt, dass er die Forderung nicht mehr geltend machen möchte.

Ein Zuwarten und / oder Nichtstun alleine reicht hierfür nicht aus.

Entgegen weit verbreiteter Meinung sind Verwirkungen in der Praxis daher sehr selten anzunehmen bzw. erfolgreich geltend zu machen; zumal bei einem bestehenden vollstreckbaren Titel Sie auch noch zum gerichtlichen Vorgehen gezwungen wären, also nicht einfach einmal abwarten könnten.

Das Vorliegen des Umstandsmomentes müssten Sie im Streitfall dann nachweisen.

Nach Ihrer Schilderung ist daher von einer Verwirkung leider nicht auszugehen.

Anmerkung:
Wenn der nunmehrige Gläubiger keine Vollmacht hat oder den Forderungserwerb nicht nachweisen kann, ist er natürlich trotzdem an einer erfolgreichen Geltendmachung der Forderung gehindert; das kann durchaus der Grund sein, warum Sie nach Ihrer Aufforderung vom 24.01.2010 nichts mehr gehört haben.

Sie sollten also, wenn sich der aktuelle Gläubiger doch noch einmal melden sollte, auf jeden Fall auf einem schriftlichen und lückenlosen Nachweis des Forderungserwerbs durch das Inkassounternehmen bestehen; ohne einen solchen Nachweis könnte das Inkassoinstitut auch keine Zwangsvollstreckung gegen Sie unternehmen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Güteantrag

BaFöG Rückzahlung nach 30 Jahren? | Stand: 24.03.2013

FRAGE: Ich habe bis März 1978 BAFöG bezogen, teils als Darlehen, konnte die geschuldete Summe bisher nicht zurückzahlen und wurde jeweils für ein Jahr von der Rückzahlung freigestellt...

ANTWORT: § 18 BAFÖG sieht zwar eine Rückzahlungsfrist vor, was aber nicht gleichzusetzen ist mit einer Verjährungsfrist oder einem Erlöschenstatbestand. Hier wird lediglich die Frist geregelt ...weiter lesen

Verwirkung einer Forderung aus dem Jahr 1986 | Stand: 19.12.2011

FRAGE: Meine Mutter ist Rentnerin und hat ein Einkommen von 1.081,68€ im Monat. Es ist ein Anwalt an meine Mutter herangetreten, der eine Forderung aus dem Jahr 1984 geltend macht. Bei der Forderung handel...

ANTWORT: Auch wenn der Titel gegen Ihre Mutter bereits aus dem Jahr 1984 stammt, ist die zugrunde liegende Forderung noch nicht verjährt. Die Verjährung tritt erst 30 Jahre nach Rechtskraft des Urteile ...weiter lesen

Wie lange besteht ein Zeugnisverweigerungsrecht? | Stand: 03.11.2010

FRAGE: Der Bürgermeister, Herr A, wurde wegen Betruges zu einer Geldstrafe von 21.000 € verurteilt. Dieses Urteil ist noch nicht rechtskräftig, da Herr A Berufung zum Landgericht eingelegt hat...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Diese Anfrage beantworte ich Ihnen wie folgt:Zunächst bitte ich höflich um Beachtung, dass die Beantwortung Ihrer Anfrage innerhalb der von mir zugesicherten Frist von 5 ...weiter lesen

Voraussetzungen für ein eheähnliches Verhältnis | Stand: 17.09.2010

FRAGE: Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, damit eine Beziehung als eheähnliches Verhältnis bezeichnet werden kann? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich verstehe Ihre Anfrage aus der Perspektive des Familienrechtes und gehe dabei davon aus, dass Sie oder Ihre getrennt lebende oder geschiedene Ehefrau ein neues eheähnliche ...weiter lesen

Verjährung bei Anwaltsrechnungen | Stand: 28.06.2010

FRAGE: Ein Rechtsanwalt stellt mir für eine Leistung, die 4 1/2 Jahre zurück liegt, heute eine Rechnung. Leistung des Anwalts: Telefonische Beratung sowie Erstellung u. Versand eines Briefes. Muß...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Für den Vergütungsanspruch des Rechtsanwalts aus einer Rechtsberatung oder Vertretung seines Mandanten gilt die Regelverjährung aus dem unten zitierten § 195 de ...weiter lesen

Bewährungszeit - Sind auch bisweilen unbekannte Verstöße von Bedeutung? | Stand: 07.04.2010

FRAGE: Ich bin alleinerziehende Mutter von 3 Kindern und habe mehrere male Kleidung usw bestellt (manchmal auch auf falschen Namen) und nicht bezahlt. Am 16.03.2010 hatte ich meine Gerichtsverhandlung und hab...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Verurteilung und insbesondere die festgesetzte Bewährungszeit bedeutet, dass Sie sich lediglich in den Nächsten drei Jahren nicht erneut strafbar machen dürfen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Güteantrag

Muss Strom ohne Vertrag mit Energieversorger bezahlt werden?
| Stand: 28.04.2015

Nur, weil man keinen Strombezugsvertrag unterschrieben hat, bedeutet das noch lange nicht, dass Strom nicht bezahlt werden muss. Richtig ist, dass derjenige, der die tatsächliche Verfügungsgewalt über den Stromanschluss ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.947 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Arbeitsrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Einrede der Verjährung | Hemmung | Hemmung der Verjährung | regelmäßige Verjährung | Verfall | Verjährung | Verjährung von Rechnungen | Verjährungsbeginn | Verjährungsfrist | Verjährungsrecht | Verjährungsunterbrechung | Verwirkung | Zahlungsverjährung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen