×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kann ein Mietvertrag mündlich geschlossen werden?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 07.03.2010

Frage:

Im Aug. 2007 bezog ich als Nachmieter ein Wohnung. Da der Vermieter für ein Mietvertrag (mehrere Wohneinheiten auf einem Bauernhof) wohl keine Zeit hatte und auch nach Anfrage mir keinen solchen formulierte, bezahlte ich bis Dez. 2008 Miete in Höhe der vom Vormieter bezahlten. Im Dez. 2008 kam dann (endlich) der Vermieter auf uns zu und meinte, die Miethöhe die mein Vormieter (5 Jahre!) und ich bezahlt hätte, sei eine Frechheit und ob ich meine, das sei mein Weihnachtsgeschenk. Dabei nannte er mir den neuen Mietbetrag und forderte nun die Differenz der 17 Monate zurück (ca. 2400€).

Ist das zulässig oder hat er sich nicht mit über beinah 1 1/2 Jahre eingegangenen regelmäßigen Mietzahlungen (ohne Protest anzumelden) damit einverstanden erklärt? Muss ich zahlen?
P.S. Da der Mietspiegel bei uns zw. 3,20 € und 6 € lag, ich 4,20 € zahlte, habe ich mir zur Höhe keine allzu großen Gedanken gemacht. Ist das fahrlässig?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Sie müssen den Betrag von 2400 € nicht zahlen.

Ein Mietverhältnis kann auf verschiedenen Wegen zustande kommen. Zwar wird im Regelfall ein schriftlicher Mietvertrag abgeschlossen werden, aber ein Mietverhältnis kann auch durch tatsächliches Handeln entstehen. Der Jurist spricht dann von konkludenten Verhalten.

Das Mietverhältnis entsteht dann mit Einzug des Mieters und Aufnahme der Mietzahlungen. Das ist auch in Ihrem Fall so geschehen.

Der Inhalt des Mietverhältnisses richtet sich dann nach dem tatsächlichen Verhalten der Vertragsparteien. In Ihrem Fall bedeutet dieses, dass ein Mietverhältnis zu den Konditionen Ihres Vormieters abgeschlossen wurde.

Will der Vermieter dieses - für die Zukunft - ändern, muss er den Mietvertrag kündigen, wozu er aber einen Kündigungsgrund braucht. Alternatativ kann der Vermieter aber auch ein Mieterhöhungsverlangen geltend machen. Dieses muss schriftlich geschehen und Angaben über die Miethöhe in Vergleichswohnung oder zum Mietspiegel enthalten. Eine rückwirkende Erhöhung der Miete ist nicht möglich.

Damit brauchen Sie die ausstehenden 2400 € nicht zu zahlen.

Die neue Miethöhe richtet sich danach, ob der Vermieter formal korrekt eine Mieterhöhung in den zulässigen Grenzen beantragt hat. Viele nicht gewerbliche Vermieter machen hier oft gravierende Fehler. Auf diese Fehler können Sie sich aber nicht mehr berufen, wenn Sie die höhere Miete bereits akzeptiert und gezahlt haben.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bruttomiete

Vermieterin verrechnet Nerbenkosten mit der Kaution | Stand: 31.07.2015

FRAGE: Meine frühere Vermieterin gibt die Kaution immer bei Wohnungsübergabe zurück. Ich hatte einen Anspruch in Höhe von 1,800,00 EUR. Da sie sich bereit erklärte von der Kaution di...

ANTWORT: Sie können gegebenenfalls gegen den Vermieter beim Amtsgericht Klage auf Zahlung des einbehaltenen Kautionsbetrages nebst Rechtshängigkeitszinsen erheben. Die von Ihnen geltend gemachten Ansprüch ...weiter lesen

Umlage einer Modernisierung auf die Kaltmiete | Stand: 25.04.2013

FRAGE: Wir haben in dem uns gehörenden Mietshaus im Herbst 2012 den intakten Heizkessel gegen einen modernen, energiesparenden Brennwertkessel ausgetauscht. Wir wollen jetzt die Kosten dieser Modernisierun...

ANTWORT: Neben den Modernisierungskosten gleichzeitig anfallende Instandsetzungskosten sind deutlich nachvollziehbar abzugrenzen und von den angegebenen Gesamtkosten abzuziehen (Oberlandesgericht Celle am 16.03.1981 ...weiter lesen

Mieter zahlt Miete nicht - Rechtslage | Stand: 02.02.2012

FRAGE: Habe einen Mieter, der mich trotz mehrfacher Abmahnung auch schon mit fristloser Kündigung keine Reaktion zeigt und seine Nachzahlung von 2010 nicht begleicht. Belügt mich seit März 2011.Nac...

ANTWORT: Zunächst einmal ist darauf hinzuweisen, dass Sie sich bezüglich des Jobcenters nichts vorzuwerfen haben. Sie sind keineswegs verpflichtet, dem Jobcenter irgendwelche Meldungen oder Mitteilunge ...weiter lesen

Berechnung von Wohnvorteil | Stand: 30.10.2011

FRAGE: Ich war vor der Scheidung mit meiner Exfrau je 50% Eigentümer einer Eigentumswohnung. Während des Trennungsjahres habe ich meine 50% den Kindern übertragen. Meine Exfrau hat dann von meine...

ANTWORT: Ihre Rechtsfrage ist nicht ganz einfach zu beantworten, da die Rechtsprechung zum Wohnvorteil vielfältig und einzelfallbezogen ist.Zunächst gehe ich davon aus, dass Sie Ihren ( offensichtlic ...weiter lesen

Mietminderung bei Sanierungsmaßnahmen | Stand: 29.07.2010

FRAGE: Ich bin Mieterin einer Zweizimmerwohnung in einem Haus in einer guten Wohngegend mit 8 Parteien. Seit dem 15. Juni bis Mitte November werden an 6 Häusern die Dächer aufgrund von Baumängel...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Mietminderung bei Sanierungsmaßnahmen Der Mieter hat einen Erfüllungsanspruch gem. § 535 BGB auf den vertragsgemäßen Gebrauch. Wird ih ...weiter lesen

Verhalten bei Modernisierungsmaßnahmen | Stand: 28.07.2010

FRAGE: Ich wohne seit Dezember 2007 in einer Mietwohnung der G.AG in Dresden. Ich hatte die Wohnung, da sie bezahlbar ist, in einem bald nicht zumutbarem Zustand übernommen. Bei Auszug soll ich, obwohl unrenovier...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Verhalten bei Modernisierungsmaßnahmena) Duldungspflicht gem. § 554 Abs. 2 BGB und Mieterhöhung gem. § 559 Abs. 1 BGBb) Verhältnis de ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.943 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Bruttokaltmiete | Kaltmiete | Kostenmiete | Mietabrechnung | Mietberechnung | Mietforderung | Miethöhe | Mietkosten | Mietpreis | Mietsteuer | Mietzins | Nettomiete | Rohmiete | Warmmiete | Wohnraummiete | Wohnungsausstattung | Wohnungsmiete | Wohnwert

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen