Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anrechnung einer Abfindung zur Witwenrente


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Anette Führing
Stand: 19.02.2010

Frage:

Ich habe zum 1.02.2010 meine Arbeitsverhältnis mit einem Aufhebungsvertrag beendet. Ich bekomme eine Abfindung. Der Zahlungsmodus verhält sich folgendermaßen:
in 2010 erhalte ich die Hälfte des Betrages;
in den Jahren 2011 - 2017 die anderen Hälfte aufgeteilt auf die Anzahl der Jahre. Jeweils als Einmalzahlung am Jahresanfang.

Per 1.2.2010 erhalte ich Arbeitslosengeld für eine Zeitraum von 18 Monaten.

Seit Dez. 2005 bin ich Witwe. Die Witwenrente erhalte ich von der Bau-Berufsgenossenschaft in Hamburg. Mein Man ist an einer Asbesterkrankung verstorben. Bis jetzt habe ich kaum Rente erhalten, da ich selber sehr gut verdient habe, so daß letztendlich immer nur ein Minibetrag an Rente floss.

Jetzt bin ich auf die Bau-BG, wie in jedem Bescheid am Ende des Schriftstückes vermerkt, zugegangen und habe meine neue Situation tel. mitgeteilt.

Auf meine Frage, ob die die Abfindung bei Witwenrente gegengerechnet wird, kann man mir seit 3 Wochen keine Antwort geben. Ich solle jetzt erst einmal meine Einkunftsarten in dem Fragebogen angeben, die Bearbeitung würde dauern und viel Arbeit machen und man gehe davon aus, dass die Abfindung angerechnet wird.

Meine Fragen lauten jetzt:
Wird eine Abfindung bei der Witwenrente angerechnet? In diesem Jahr und in den folgenden Jahren?

Wenn nein, ab wann muß die Bau-BG zahlen. Mir ist bewußt, das das AL-Geld gegengerechnet wird, nur kommt hier auch wieder der Verdienst des Vorjahres zum Zuge oder ist der jetzige Zustand maßgeblich.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-547
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

ich danke für Ihren Auftrag und beantworte Ihre Frage wie folgt:
Nach § 97 SGB VI wird Einkommen nach §§ 18a bis 18e SGB IV von Berechtigten, das mit einer Witwenrente oder Witwerrente zusammentrifft, auf die Rente angerechnet. Dies gilt nicht bei Witwenrenten oder Witwerrenten, solange deren Rentenartfaktor mindestens 1,0 beträgt.
Ob die Abfindung angerechnet wird und in welcher Höhe, hängt davon ab, ob in Ihrem Aufhebungsvertrag die ordentliche Kündigungsfrist eingehalten wurde. Ist dies der Fall, dann hat die Abfindung keine so genannten Anteile von Arbeitsentgelt.

Der "Arbeitsentgeltanteil" in einer Entlassungsentschädigung ist der Teil der Entlassungsentschädigung, der auf die Abgeltung für den Verlust von Arbeitsentgelt beruht. Er umfasst den Zeitraum, in dem das Arbeitslosengeld nach § 143 a SGB III ruht ( weil die Kündigungsfrist nicht eingehalten wurde).
Dagegen ist der Teil der Entschädigung, der den Verlust sozialer Besitzstände abdeckt, also der "soziale Anteil" nicht zu berücksichtigen. Dies bedeutet, dass die Zahlung für den Verlust des Arbeitsplatzes = Besitzstand erfolgt nicht angerechnet wird. Insoweit tritt auch kein Ruhen der Entlassungsentschädigung ein.
Der "Arbeitsentgeltanteil" in einer Entlassungsentschädigung ist als ein dem Arbeitsentgelt vergleichbares Einkommen im Sinne des § 18a Abs. 2 Satz 1 SGB IV zu behandeln und deshalb bei der Einkommensanrechnung nach § 97 SGB VI wie Arbeitsentgelt zu berücksichtigen. Dieses Arbeitsentgelt ist um 35 Prozent zu kürzen (§ 18b Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 SGB IV). Der Berechtigte wird damit während des Anwendungszeitraums so gestellt, als hätte er sein bisheriges Arbeitsentgelt weiter bezogen.
Ich bitte Sie daher mir mitzuteilen, ob die Kündigungsfrist eingehalten wurde. Sofern Ihnen dies nicht genau bekannt ist wäre dann tatsächlich hilfreich, wenn Sie mir nochmals den Aufhebungsvertrag faxen (05721/890176) könnten oder mailen.
Bei der Anrechnung des ALG I ist zu beachten, dass Erwerbseinkommen vor Erwerbsersatzeinkommen zu berücksichtigen ist und vor allem, dass das Durchschnittseinkommen des Vorjahres Vorrang hat. Das laufende Einkommen wird nur berücksichtigt, wenn es um mindestens 10 vom Hundert geringer ist, als das durchschnittliche Einkommen des Vorjahres.



Rechtsbeiträge über Versicherungsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Eigenanteil

Folgeschädenverzichtserklärung - Risiko? | Stand: 10.01.2012

FRAGE: Hat nachfolgende Folgeschädensverzichtserklärung (vor allem der letzte Satzteil nach der eckigen Klammer) einen rechtlichen Haken für die Zukunft (es geht um Wohnungsschäden durch Straßenbaumaßnahmen)?Hiermi...

ANTWORT: In der Tat birgt die Erklärung, die Ihnen zur Unterschrift vorgelegt wurde, ein gewisses Risiko.Sie erklären sich mit Erhalt des Betrages als voll umfänglich abgefunden für alle Schäden ...weiter lesen

Klage gegen Unfallverursacher - Kostenübernahme von KFZ-Haftpflicht? | Stand: 28.08.2011

FRAGE: Mein Sohn hatte im Oktober 2010 einen Unfall. Es gab keine weiteren Beteiligten. Er war am Steuer seines Autos eingeschlafen. Das Auto war ein Totalschaden, die Fahrbahn durch Öl und Benzin verschmutzt...

ANTWORT: Der Normalfall läuft in der Praxis so wie Sie zutreffend vermuten ab. Der Unfallgegner macht seinen Schaden bei der Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers geltend und rechnet mit dieser ab ...weiter lesen

Mietminderung wegen Wasserrohrbruch | Stand: 01.07.2011

FRAGE: Ich möchte nachfragen ob und wenn ja in welcher Höhe eine Kürzung der Miete (Unsere Miete für das Hinterhaus beläuft sich auf 790.00 €) in Betracht käme. Die Fakten:A...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Ich möchte nachfragen ob und wenn ja in welcher Höhe eine Kürzung der Miete (Unsere Miete für das Hinterhaus beläuft sich auf 790.00 € ...weiter lesen

Rohrbruch - Steht dem Mieter Erstattung zu ? | Stand: 07.03.2011

FRAGE: In meinem von mir vermieteten Haus ist ein Rohrbruch aufgetreten.Der Schaden wurde auch von der Gebäudeversicherung bezahlt.Da der Rohrbruch vom Mieter eine lange Zeit nicht bemerkt wurde,lief de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: 1.: Hat der Mieter ein Recht auf diese ErstattungEin Wasserrohrbruch stellt einen Mietmangel i.S.v. § 536 ff BGB dar, der den Mieter nicht nur zur Mietminderung berechtigt ...weiter lesen

Mietminderung wegen Schimmelbildung | Stand: 06.05.2010

FRAGE: Mein Sohn hat seit September 2000 eine Mietvertrag mit Indexmiete. Er wohnt in einem Bungalow. Im gesamten Wohnbereich sind die Holzfenster undicht und die Eingangstür auch. Außerdem hat di...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Mietminderung wegen SchimmelbildungDer Mieter hat einen Erfüllungsanspruch gem. § 535 BGB auf den vertragsgemäßen Gebrauch. Wird ihm der vertragsgemäß ...weiter lesen

Verjährungsfristen beim Krankenhausbetrug | Stand: 18.04.2010

FRAGE: Ich habe seit 1995 bis 2003 mit den Bandscheiben zu tun und habe darauf hin immer Spritzen von meinem Hausarzt in den Rücken bekommen. Dann war ich 1996 im Krankenhaus. Dort hat ein Arzt mir gesagt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Leider ist Ihre Anfrage bezüglich der Verjährung nicht ganz verständlich. Ich werde die Beantwortung daher auf die mögliche zivilrechtliche und strafrechtlich ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-547
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-547
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Versicherungsrecht | Bankrecht | Erbrecht | Versicherungsrecht | Auto zerkratzt | Billigkeitszuwendungen | Brandfleck | Brandschaden | Einmalzahlung | Einstufung | Elementarschäden | Haftpflichtschaden | höhere Gewalt | Rohrbruch | Schadensereignis | Versicherungsfall | Wasserschaden | Wiederbeschaffungswert | Schadensmeldung | Anzeige Versicherungsfall | Doppelzahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-547
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen