Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Antrag auf Wohngeld abgelehnt - Besteht dennoch ein Anspruch?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 15.02.2010

Frage:

Es geht um den Anspruch auf Wohngeld für 2 Monate.

Ich habe für den Zeitraum vom 01.09.-31.10.09 Wohngeld beantragt, da ich ab 01.9.2010 arbeitslos war und nur ein Alg I von 712 Euro (ich war 4 Jahre über Zeitarbeit beschäftigt) bekam. Meine Miete beträgt 490 Euro zuzüglich Heizkosten von 42 Euro.

In dieser Zeit haben mir meine Eltern mit Aufnahme eines Darlehens mit 1.000 Euro geholfen, um die Zeit vom 01.9.-31.10. zu überbrücken.

Die Wohngeldstelle lehnte den Antrag ab, worauf ich Widerspruch einlegte. Nun haben sie dazu Stellung genommen und hängen sich an den 1.000 Euro auf und geben mir bis 28.2.10 Zeit, mich nochmal dazu zu äußern.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

leider muss ich Ihnen mitteilen, dass die Rechtsauffassung der Stadt Regensburg zutreffend ist.

Es entspricht ständiger Rechtsprechung, dass im Wohngeldrecht Schenkungen und Unterhaltszahlungen als Einkommen zu werten sind. Nicht berücksichtigt werden dagegen Darlehen. Die entsprechenden Belegstellen sind im Widerspruchsbescheid aufgeführt.

Bei Darlehen ist es aber erforderlich, dass - wie unter Fremden üblich- ein schriftlicher Darlehensvertrag vorgelegt wird aus dem eindeutig zu entnehmen ist, wann das Darlehen ggfs. in welchen Teilbeträgen zurück zu zahlen ist. Der Bescheid bringt zum Ausdruck, dass für Darlehen innerhalb der Familie die gleichen Voraussetzungen wie unter Fremden nachgewiesen werden möchten. Damit soll vermieden werden, dass im Wege der familiären Solidarität schenkungsweise Geld zur Verfügung gestellt wird, dass dann den Ämtern gegenüber als rückzahlbares Darlehen deklariert wird.

Leider liegt ein solcher Darlehensertrag bei Ihnen nicht vor.

Der Bescheid bezieht sich nur auf die Monate September und Oktober 2009. Auf diesen Zeitraum ist die gezahlte Summe umgerechnet worden. Sie reicht in jedem Fall aus, um den Wohngeldanspruch für diesen Zeitraum zu vernichten.

Für die Stadt Regensburg ist mit dem Widerspruchsbescheid die Angelegenheit insoweit abgeschlossen. Sie können gegen den Widerspruchsbescheid nur noch im Wege der Klage vor dem Verwaltungsgericht angehen. Dazu würde ich nicht raten.

Die Aufforderung sich bis zum 28.2.2010 zu äußern bezieht sich auf den von Ihnen zugleich gestellten Verlängerungsantrag ab dem 1.11.2009. Über den Zeitraum ab dem 1.11.2009 hat die Stadt Regensburg noch nicht entschieden.

Da es sich hier um einen wesentlich längeren Zeitraum handelt, sollten Sie hier nun erneut Ihre Unterlagen, die zur Berechnung des Wohngeldes notwendig sind, fristgerecht vorlegen. Da der Betrag von 1000 € dabei nicht mehr berücksichtigt werden darf, besteht die Chance ab dem 1.11.2009 Wohngeld zu erhalten.

Ich weise allerdings darauf hin, dass derjenige Wohngeld nicht erhält, der Anspruch auf ALG II ("Hartz IV") hat. Angesichts der von Ihnen genannten Einkommenszahlen kann das allerdings der Fall sein. Wenn der Antrag wegen einer Bezugsberechtigung auf ALG II abgelehnt wird, haben Sie auch die Möglichkeit rückwirkend zum 1.11.2009 ALG II zu beantragen.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Hartz Partnereinkommern

Vorzeitige Kündigung der Lebensversicherung | Stand: 27.10.2014

FRAGE: Meine Lebensversicherung läuft nach 30Jahren am 1.1.2015 aus. Die Versicherungsfirma würde (wie andere Versicherer) mir noch im Dez.14 einen Sofortrentenvertrag anbieten,der wenigstens noch di...

ANTWORT: Ihre Frage/n beantworte ich wie folgt *):die Chancen, eine Lösung sprich unverzügliche Auszahlung der Überschussanteile über Euro 2.000,00 aus Ihrer Lebensversicherung durch eine vorzeitig ...weiter lesen

Schwimmverbot in Teich - Stadt umzäunt Gelände | Stand: 22.04.2012

FRAGE: Es geht um einen betonierten Feuerlöschteich, der vor ca. 40 Jahren in unserem Dorf erbaut wurde. Seit dieser Zeit wurde er auch immer im Sommer als Badesee von den Einwohnern des Dorfes genutzt (au...

ANTWORT: Das Sicherheitsdenken hat sich in den zurückliegenden Jahren ständig weiter erhöht, so dass viele Dinge, die früher völlig normal waren, heute ausgeschlossen sind. So verhäl ...weiter lesen

Hundebiss an eigenem Hund - Versicherung übernimmt nur 50 Prozent der Kosten | Stand: 22.02.2012

FRAGE: Mein Hund ist beim "Gassigehen" von einem fremden Hund gebissenworden. Die Versicherung des Hundehalters will den Schaden nur zu 50 %(gesamt : 830 €) erstatten, da von meinem Hund ein Reiz auf de...

ANTWORT: Nach § 833 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) haftet der Tierhalter grundsätzlich für jeden Schaden, den sein Tier verursacht, beziehungsweise mit verursacht hat. Dies gilt sowohl fü ...weiter lesen

Unfallgegner räumt Schuld zunächst ein - später zahlt Versicherung nur 50% des Schadens | Stand: 29.01.2012

FRAGE: Ich hatte am 13.12.2011 einen Unfall. Ich stand an der Einmündung einer Spielstraße in eine Vorfahrtsstraße, als mir mein Unfallgegner frontal in mein Auto fuhr. Kurz zuvor ist mein Vorderman...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge gehe ich davon aus, dass Sie am Unfall keine Schuld trifft. Die Schilderung Ihres Unfallgegners später jedoch hat dessen Versicherung dazu bewegt nur 50% Ihres Unfallschaden ...weiter lesen

Private Krankenkasse übernimmt Kosten für Medikament nicht mehr | Stand: 12.01.2012

FRAGE: Unsere PKV will plötzlich die Kosten für ein Medikament, das ich seit einem halben Jahr erstattet bekommen habe nicht mehr übernehmen mit Hinweis auf "Nahrungs- und Stärkungsmittel"...

ANTWORT: Zunächst kann ich Ihrer Einschätzung bestätigen, dass es sich bei dem CFS tatsächlich um eine mittlerweile anerkannte Krankheit handelt, die sogar gemäß der International ...weiter lesen

Kann die Versicherung den Tarif aufgrund eines Gutachtens modifizieren? | Stand: 08.03.2010

FRAGE: Ich bin im Jahr 2001 in die private Krankenversicherung gewechselt. Nachdem mein bisheriger Tarif geschlossen wurde, möchte ich nunmehr einen Tarifwechsel innerhalb der Gesellschaft wechseln. Diese...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, versicherungsrechtlich gesehen muß Ihnen ein anderer Tarif zur Verfügung gestellt werden, wenn Ihrer geschlossen wird. Grundsätzlich darf bei einem Tarifwechsel fü ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-34
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.609 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht - Hartz IV | Sozialrecht | Verkehrsrecht | Sozialrecht - Hartz IV | ALG II | Arbeitgeber | Bezugsberechtigung | Hartz Ämter Bescheid | Hartz Angehörige | Hartz IV | Hartz Singles | Hartz zusammenlebende Partner | Kindersparbuch | Wohngeldzuschuss | SGB II | Hartz Partnereinkommen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-34
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen