Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Pflicht zur Auskunftserteilung sowie Elternunterhalt


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 31.01.2010

Frage:

Ich werde vom Bezirksamt in Berlin (Sozialwesen) angeschrieben zwecks meiner Mutter zur Prüfung auf Gewährung von Leistungen nach SGB XII. Es kommt in dem Schreiben hervor, dass z. Zt. monatlich ca. 1200.-€ gezahlt werden. Weiterhin wird von mir gefordert, innerhalb von zwei Wochen eine beigefügte Erklärung zum Einkommen mit entsprechenden Nachweisen zurück zu senden. Dieses Auskunft ersuchen wird mit § 117 SGB XII begründet. Es sind weitere Hinweise zu finden, wie z.B. dass der Auskunftsanspruch nach § 94 SGB XII auf den Träger der Sozialhilfe übergegangen ist. Ferner sind Hinweise, dass bei einer fehlenden Mitwirkung es zu Entscheidung kommen kann, die nicht zu meinen Gunsten sein werden. Oder falls ich mich nicht unterhaltspflichtig halte, dass ich dies schriftlich begründen soll und ggf. Unterlagen beifügen soll. Oder dass ich gegen dieses Auskunftsersuchen nach §117 SGB XII Widerspruch zulässig ist.

Vor meinen Fragen kurz zu meiner Person:

Bin verheiratet, habe zwei klein Kinder, verdiene 1500.- Netto zzgl. Kindergeld von 368.- €, zahle Miete 600.- € warm.

1.- Muss ich die beigefügte Erklärung ausfüllen?

2.- Ich habe kein Kontakt mehr zu meiner Mutter seit ca. 12 Jahren; tut dies etwas zur Sache?

3.- Was kann ich tun, dass ich nichts bezahlen muss?

4.- Was kann ich tun um gar keine Information über mein Privatleben oder mein Einkommen angeben muss?

5.- Wenn ich bezahlen muss, mit was für einer Summe muss ich rechnen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung: Pflicht zur Auskunftserteilung sowie Elternunterhalt

Nach § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren. In gerader Linie verwandt sind nach § 1589 S. 1 BGB Personen, deren eine von der anderen abstammt. Eltern sind im Rahmen des Verwandtenunterhalts also nicht nur gegenüber ihren Kindern unterhaltspflichtig, sondern umgekehrt auch Kinder gegenüber ihren Eltern (Elternunterhalt). Gem.§ 94 SGB XII gehen im Falle der Bedürftigkeit die Unterhaltsansprüche des Berechtigten gegenüber seinen Kindern auf den Sozialhilfeträger über. Dieser tritt an die Stelle des Berechtigten und fordert die Verpflichteten zunächst auf, Auskunft über das vorhandene Einkommen und Vermögen zu geben. Hierzu sind die unterhaltspflichtigen Kinder gem. § 1605 BGB nach dem Gesetz verpflichtet.

Dieser angemessene Selbstbehalt beträgt beim Elternunterhalt für das verpflichtete Kind 1400,00 und für den Ehegatten 1050,00, zusammen also 2450,00.

Unter diesem Hintergrund und um die Einhaltung der Selbstbehaltsgrenzen zu gewährleisten, ist eine Auskunftspflicht auch gegenüber den Ehegatten der Unterhaltspflichtigen unerlässlich. Dies berücksichtigt § 117 Abs. 1 S. 1 SGB XII, der wie folgt lautet:

SGB XII § 117 Pflicht zur Auskunft
Die Unterhaltspflichtigen, ihre nicht getrennt lebenden Ehegatten oder Lebenspartner und die Kostenersatzpflichtigen haben dem Träger der Sozialhilfe über ihre Einkommens- und Vermögensverhältnisse Auskunft zu geben, soweit die Durchführung dieses Buches es erfordert. Dabei haben sie die Verpflichtung, auf Verlangen des Trägers der Sozialhilfe Beweisurkunden vorzulegen oder ihrer Vorlage zuzustimmen.

Sie werden deshalb Auskunft erteilen müssen.

Zu Ihrer Verpflichtung zur Zahlung von Elternunterhalt ist zunächst auf den oben erwähnten Selbstbehalt abzustellen. Dieser beträgt für Sie allein bereits 1400,00. Liegt das zur Verfügung stehende Einkommen darunter, gilt der Pflichtige als nicht leistungsfähig. Da Sie auch gegenüber Ihrer Familie (vorrangig!) unterhaltspflichtig sind, gilt der erhöhte Selbstbehalt für die ganze Familie, der bei 2450,00 liegt. Da Ihre Frau demnächst kein eigenes Einkommen erzielt, liegen Sie mit Ihrem Nettogehalt von 1500,00 deutlich darunter und können deshalb nicht auf Elternunterhalt in Anspruch genommen werden. Damit haben sich Ihre übrigen Fragen erledigt.

Es liegt hier also in Ihrem eigenen Interesse, dem Auskunftsersuchen nachzukommen.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bundessozialhilfegesetz

Eingliederungshilfe: Kostenbeteiligung der Eltern? | Stand: 12.08.2015

FRAGE: Ich bin vom hiesigen Landratsamt am 03.09.2014 aufgefordert worden, den Betrag in Höhe von 31,06 Euro monatlich für meinen Sohn im Rahmen der Kosten für die Eingliederungshilfe zu zahle...

ANTWORT: Die Heranziehung der Elternteile zu den Leistungen der Kinder- Jugendhilfe ist in § 92 Abs.2 SGB VIII dahingehend geregelt, dass die Elternteile getrennt herangezogen werden. Dies bedeutet, das ...weiter lesen

Geschäftsaufgabe - Wechsel in Familienkrankenversicherung? | Stand: 14.02.2013

FRAGE: Bin 56 Jahre, selbstständig und privat krankenversichert. Muss nun aus wirtschaftlicher Sicht mein Geschäft schließen und gebe mein Gewerbe auf. Gehe dann in die Familienversicherung meine...

ANTWORT: Durch die Aufgabe Ihres Gewerbes ändert sich an Ihrer Krankenversicherung nichts; insbesondere können Sie auch nicht Mitglied der Familienversicherung bei Ihrem Mann werden.Der Eintritt in di ...weiter lesen

Krankenkasse verweigert Kostenübernahme von Behandlung | Stand: 28.09.2012

FRAGE: Ich habe der AOK Brandenburg einen Antrag zur Kostenübernahme einer Myomentfernung per Ultraschall in Höhe von ca. 4000 Euro in einer Dachauer Klinik zugeschickt. Dieser Antrag wurde abgelehnt...

ANTWORT: Den rechtlichen Rahmen, ob bzw. unter welchen Voraussetzungen Ihre Krankenkasse die Kosten der von ihnen gewann gewünschten Behandlung übernehmen muss, bildet das Sozialgesetzbuch, SGB V ab.Konkrete ...weiter lesen

SGB II - Umzug wegen Arbeitsstelle - Umzugsbeihilfe erhalten | Stand: 14.04.2011

FRAGE: Ich bin vor 14 Tagen (zum 01.04.2011) vom Arbeitslosengeld I ins SGB II gefallen. Ich bewerbe mich bundesweit und seinerzeit hat die Agentur für Arbeit auch zugesichert Umzugskosten in Höhe vo...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Grundsätzlich richtet sich Ihr Lestungsbezug vermutlich nach ALG II und nicht nach ALG I, da Sie nunmehr nicht mehr im ALG I Bezug sind. Es sei denn, die Zusage der Arbeitsagentu ...weiter lesen

Gegen einen Bescheid klagen | Stand: 07.04.2011

FRAGE: Aufgrund meiner schweren, sich verschlechternden Behinderung habe ich aufgrund von Fußbodenkälte – meine Wohnung liegt direkt über der Tiefgarage – bei meiner Pflegekasse eine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes kann ich Ihre Frage wie folgt beantworten:Pflegebedürftige haben Anspruch auf Versorgung und Pflegehilfsmitteln ...weiter lesen

Anrechnung der Mietbezüge beim Hartz IV Antrag | Stand: 13.01.2010

FRAGE: Der Hartz 4 Antrag wurde abgelehnt. Somit beziehe ich 0 Unterstützung und bin nicht krankenversichert. Grund: ich besitze eine vermietete Eigentumswohnung. Die Kaltmiete beträgt 450,- Euro, mein...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,1.Anrechnung der Miete Grundsätzlich sind Einnahme aus Vermietung und Verpachtung als Einkommen anzurechnen. Die volle Miete kann hier durch notwendige Auslagen nach dem Steuerrech ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.954 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Familienrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | SGB IV | SGB XII | Sozialgesetz | Sozialgesetzbuch | Sozialhilfe Gesetz | Sozialhilfeantrag | Sozialhilfedarlehen | Sozialhilfeempfänger | Sozialhilfegesetz | Sozialhilfeleistungen | Sozialhilferecht | SGB III | SGB IX | SGB V | SGB VIII

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen