Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ist die willkürliche Kündigungsfristsetzung von Vereinen rechtmäßig?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 07.01.2010

Frage:

Ich bin seit Mai 2008 Gastmitglied in einer Inline-Skating Schule e.V., einem Förderverein. Dessen Satzung sieht vor, dass die Gastmitgliedschaft mit einer Frist von 6 Wochen nur zum 30.6. bzw. 31.12. eines Jahres gekündigt werden kann. Ich würde meine Mitgliedschaft fristgerecht zum Quartalsende (März /2010) kündigen und wüsste daher gern, ob es rechtens ist, wenn dieser Verein willkürlich halbjährliche Kündigungsfristen festsetzt.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-37
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Grundsätzlich stellt das Vereinsrecht ein Sonderrechtsgebiet im bürgerlichen Recht dar, bei dem manche Vorschriften des BGB nicht oder nur sehr eingeschränkt Anwendung finden. Für einen Großteil der geschäftlichen Beziehungen eines Vereins zu seinen Mitgliedern sind mithin nicht die gesetzlichen Bestimmungen heranzuziehen. Vielmehr ist Hauptgrundlage für die Rechtsbeziehung des Vereins zu seinem Mitglied (und umgekehrt) die von der Mitgliederversammlung ehedem verabschiedete Vereinssatzung. Nur wenn dort keine Regelung enthalten ist, kann auf die gesetzlichen Bestimmungen zurückgegriffen werden.

Augenscheinlich hat der genannte Verein von der Kodifizierungsmöglichkeit gebrauch gemacht und eine entsprechende Satzungsregelung verabschiedet, wonach nur halbjährlich die Mitgliedschaft gekündigt werden kann. Dies ist dem Grunde nach, auch in Abweichung von etwaigen gesetzlichen Bestimmungen, absolut zulässig.

Da es sich bei einem Verein um eine Sonderrechtsform handelt, ist auch die freie Festlegung der Kündigungsfristen zulässig und nicht zu beanstanden. Dies gilt zumindest so lange, wie man nicht von sittenwidrig langen Kündigungsfristen (zumeist mehrere Jahre) belastet wird.

Eine Kündigungsfrist zum halben Jahr ist unbestreitbar nicht sittenwidrig lang, ist doch bei vielen Vereinen durchaus auch geregelt, dass ausschließlich zum Jahresende gekündigt werden kann. Insoweit bietet Ihnen der Verein sogar eine eher günstige Kündigungsregelung.

Mithin ist Ihre Frage dahingehend zu beantworten, dass in der Tat die Kündigungsfristen, immer am Maßstab der Guten Sitten, im Verein durch die Mitgliederversammlung im Wege der Satzungsgebung und -änderung frei bestimmt werden können.

Es ist Ihnen also zu raten, sollten Sie keine entsprechende Bestätigung auf den 30.06. erhalten, rein vorsorglich nochmals zum Ende des Halbjahres zu kündigen.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mitgliederversammlung

Benennung eines Kassenwarts durch Vorstand | Stand: 22.09.2012

FRAGE: Der Kassenwart eines Sportverbandes stellt sich nicht zur Wiederwahl. Ein neuer Kassenwart oder eine neue Kassenwartin wird nicht gewählt, da sich keiner zur Verfügung stellt. Kann der Vorstan...

ANTWORT: Die Bedeutung einer kommissarischen Durchführung eines Postens in einem Verein besteht darin, dass diese Funktion nicht aufgrund einer Wahl durch die Mitgliederversammlung ausgeführt wird, sonder ...weiter lesen

Vorstandwahl im Sportverein - Wahlbestimmungen rechtmäßig? | Stand: 11.10.2011

FRAGE: Vorstandswahlen im SportvereinLaut Satzung besteht der Vorstand aus fünf Personen und es wird nach der Wahlin der konstituierenden Sitzung nur der neue Vorsitzende bekanntgegeben- die anderen Ämte...

ANTWORT: Rein rechtlich wären alle drei geschilderten Abstimmungsarten zulässig. Gleichwohl teile ich Ihre Ansicht, dass die Variante a) auch aus praktischen Erwägungen heraus, weniger aus manipulative ...weiter lesen

Ausschluß aus einem Verein | Stand: 09.03.2011

FRAGE: In unserem Verein bin ich als 1.Vorstand und Zunftmeister verantwortlich für die Durchsetzung der Häs.- und Narrenordnung. Nun will eine Gruppe unseres Vereins die Häs.- und Narrenordnun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Anfrage gliedert sich in zwei einzelne voneinander unabhängige Fragestellungen, nämlich zum eine die Frage, ob die außerordentliche Mitgliederversammlung angeordne ...weiter lesen

Kann der Vorsitzende eines Lehrerverbands seine Abwahl verhindern? | Stand: 13.05.2010

FRAGE: Ich bin stellv. Vorsitzender eines Lehrerverbands, 2008 gewählt bis zum Ablauf der Amtsperiode im Juni 2012. Nach dem vorzeitigen Rücktritt des 1.Vorsitzenden berief die Bezirksversammlung au...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Diese Frage ist im Grunde nicht gesetzlich geregelt, sondern ergibt sich Einzelfall aus der Verbandssatzung. Soweit sich keine anderweitigen Regelungen aus der Satzung ergeben, erfolg ...weiter lesen

Haben gekündigte Mitglieder ein Stimmrecht bei der Vereinsversammlung? | Stand: 22.12.2009

FRAGE: Mitglieder haben ordnungsgemäß zum 31.12.2009 ihre Mitgliedschaft im Verein gekündigt.Die Mitgliederversammlung 2009 wird durch Einladung am 22.12.2009 fristgerecht zum 12.01.2010 einberufen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Mitglieder die aus eigenem Antrieb die Mitgliedschaft im Verein zum 31.12.2009 gekündigt haben, haben auf der Mitgliederversammlung am 12.01.2010 kein Stimmrecht mehr. Fü ...weiter lesen

Änderungen des Protokolls einer Mitgliederversammlung und die Eintragung neuer Vereinsvorstände beim Registergericht | Stand: 06.10.2009

FRAGE: Ich würde gern erfahren, ob ein Protokoll über eine Mitgliederversammlung geändert werden muss, wenn der Inhalt nicht korrekt ist. Folgendes Problem: Der Sportwart eines Vereins hat ei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,vielen Dank für Ihre Anfrage.Ich möchte die gestellten Fragen in der von Ihnen vorgegebenen Reihenfolge beantworten.1. Ein Protokoll der Mitgliederversammlung muss nebe ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-37
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-37
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Vereinsrecht | Sponsoringrecht | Sportrecht | Vereinsrecht | beschlussfähig | Beschlussfassung | Clubgründung | Einladungsfrist | Entlastung des Vorstands | Gründungsversammlung | Jahresbericht | Kassenprüfung | Rechnungsprüfer | Rechnungsprüfung | Satzungsänderung | Tagesordnung | Tagesordnungspunkt | Vereinsgründung | Vorstandswahlen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-37
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen