Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zusätzlicher freier Tag bei Arbeitszeiten während der Sonn- und Feiertage


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Anette Führing
Stand: 19.12.2009

Frage:

Wir arbeiten in einem Fachgroßhandel für Floristikbedarf. Dort werden viele Sonntage und auch gesetzliche Feiertage gearbeitet, die wir mit 150% bezahlt bekommen. Nun ist uns aber bekannt, dass für das Arbeiten an Sonn- und Feiertagen laut Arbeitszeitgesetz den Beschäftigten ein Tag extra frei zusteht. Dies ist aber in unserer Firma nicht der Fall. Wir wissen nun nicht ob dies bloß für den Einzelhandel gilt oder für alle Beschäftigten, die an Sonn- und Feiertagen arbeiten müssen. Desweiteren sind wir sind uns nicht schlüssig, ob mit den bezahlten 150% Lohn der Tag extra frei abgegolten ist. Sollte es aber sein, dass uns dieser freie Tag laut Arbeitszeitgesetz zusteht, der Arbeitgeber sich aber querstellt, wohin wir uns wenden können um diesen Tag einzufordern.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

das Arbeitszeitgesetz gilt mit wenigen Ausnahme (die für Sie nicht zutreffen) für alle Arbeitnehmer in allen Beschäftigungsbereichen. Arbeitnehmer im Sinne des Gesetzes sind gemäß § 2 Abs. 2 Arbeitszeitgesetz Arbeiter und Angestellte sowie die zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigten.
Nach § 9 Absatz 1 ArbZG dürfen Arbeitnehmer an Sonn- und Feiertagen von 0.00 Uhr bis 24 Uhr nicht beschäftigt werden. Von dem Beschäftigungsverbot gibt es Ausnahmen kraft Gesetzes, Rechtsverordnung oder durch Verwaltungsakt.
Die Ausnahme ist davon abhängig, dass die Arbeiten nicht an Werktagen vorgenommen werden können. Dies kann aus rein technischen Gründen möglich sein.
Meines Erachtens ergibt sich aus § 10 ArbZG für Ihren Betrieb hier keine Ausnahme, es sei denn, man würde Ihren Betrieb unter § 10 Absatz 2 ArbZG fassen, da Sie die Produktion nicht am Wochenende abstellen könnten. Sonst kann sich Ihr Arbeitgeber nur auf eine Rechtsverordnung stützen.
Für Arbeitnehmer, die an Sonn- und Feiertagen beschäftigt werden, sieht § 11 ArbZG eine Reihe von Ausgleichsleistungen vor.
Mindestens 15 Sonntage pro Jahr müssen beschäftigungsfrei bleiben. Durch die Beschäftigung am Wochenende darf weder die Höchstarbeitszeit noch der Ausgleichszeitraum des § 3 ArbZG überschritten werden.
Für die Beschäftigung an Sonn- und Feiertagen ist ein Ersatzruhetag zu gewähren, und zwar für die Beschäftigung a Sonntag innerhalb von zwei Wochen und für die Beschäftigung an Feiertagen innerhalb von 8 Wochen ( § 11 ArbZG). Der Ersatzruhetag für die Feiertagsbeschäftigung kann durch einen Werktag (Samstag gewährt werden, der ohnehin arbeitsfrei ist.
Einen gesetzlichen Anspruch auf Zahlung eines Entgeltzuschlages für geleistete Sonn- und Feiertagsarbeit regelt das Arbeitszeitgesetz nicht. Diesen Zuschlag zahlt Ihr Arbeitgeber entweder freiwillig oder aufgrund eines Tarifvertrages.
Auf alle Fälle muss er ihn weiter neben dem ebenfalls zu gewährenden Freizeitausgleich zahlen. Diese ist kein Ersatz für den Ausgleich in Freizeit.
Verpflichtet der Arbeitgeber den Arbeitnehmer über die Grenzen des Beschäftigungsverbotes zu arbeiten, so ist diese Verpflichtung nach § 134 BGB unwirksam. Der Arbeitnehmer hat dann ein Zurückbehaltungsrecht an seiner Arbeitsleistung. Dies ist meiner Meinung auch gegeben, wenn Sie trotz Ausnahme vom Beschäftigungsverbot am Wochenende arbeiten und er dann keinen Ausgleich gewähren will. Sie können dann ein so genanntes Zurückbehaltungsrecht an Ihrer Arbeitskraft geltend machen. Sofern er Sie trotzdem zur Arbeit auffordert, müssen Sie den Ausgleichanspruch auf Freizeit beim Arbeitsgericht geltend machen. Sie benötigen hier keinen Anwalt, sondern können den Antrag bei der Geschäftsstelle des Arbeitsgerichts stellen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beihilfegesetz

Können Forderungen im Sinne einer Schenkung abgetreten werden? | Stand: 19.12.2009

FRAGE: Ich habe meinem Sohn eine Forderung geschenkt, damit er seine Altlasten aus seiner 1. Ehe bereinigen kann. Wer kann bei dieser Abwicklung behilflich sein? ...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zunächst ist in Literatur und Rechtsprechung umstritten, ob Forderungen an sich überhaupt verschenkt werden können (i.S. einer Schenkung gem. § 516 BGB). Folg ...weiter lesen

Aufteilung des Erbes nach dem Berliner Testament | Stand: 19.12.2009

FRAGE: Mein Vater starb vor 10 Jahren. Meine Mutter lebt noch. Ich bin einziger Sohn und habe ebenfalls einen Sohn. Meine Mutter gab mir ein gemeinsames Testament im Berliner Model mit gegenseitigen Beerben...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Zunächst einige grundsätzliche Ausführungen zum Berliner Testament, welches Ihre Eltern offensichtlich vereinbart hatten.Vereinbaren die Ehegatten ein Berliner Testament ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Beihilfegesetz

Unerlaubte Taxen-Mietwagen
| Stand: 05.12.2012

Nürnberg (D-AH) - Ein Fuhrpark, der in seiner Werbung "Taxen-Mietwagen" anbietet, handelt unrechtmäßig. Er vermittelt den die Verbraucher irreführenden Eindruck, es handle sich bei dem Angebot um eine ...weiter lesen

Uni-Sex macht Transvestiten-Tarif unnötig
| Stand: 05.11.2012

Frage: Stimmt es, dass ab Jahresende Frauen und Männer von ihren Versicherern nur noch den gleichen Tarif in Rechnung gestellt bekommen dürfen?Antwort: Ja. Nach Artikel 21 und 23 der Charta der Grundrechte der Europäischen ...weiter lesen

Beamter ohne Ruhegeld
Auch die Altersversorgung eines Beamten steht zur Disposition, wenn er dem Ansehen seiner Behörde schweren Schaden zufügt und er sich achtungs- und vertrauensunwürdig verhält. Das hat jetzt das Verwaltungsgericht Tr ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Beamtenrecht | Erbrecht | Strafrecht | Beamtenbesoldung | Beamtenbezüge | Beamtengehalt | Beamtentarif | Beihilfeverordnung | Besoldung | Besoldungsdienstalter | Besoldungserhöhung | Besoldungsgruppe | Besoldungsrecht | Besoldungsstufen | Kostendämpfungspauschale

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen