×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vermieter will Mietvertrag widerrufen, doch das Widerrufsrecht wurde im Vertrag nicht festgehalten


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 09.08.2009

Frage:

Am 07.08.2009 habe ich als Vermieter einen Mietvertrag unterzeichnet, den ich widerrufen will. Widerrufsrecht wurde im Mietvertrag jedoch nicht vereinbart.

Leider wurde mir die sehr negative Selbstauskunft der Mieterin erst im Nachhinein richtig klar.
- als Beruf wurde "Witwe" angegeben.
- an gesamtem Nettoeinkommen wurden 1100,00€ angegeben.
- im nachfolgenden Gespräch kommt heraus, dass hier schon 300,00€ Mietzuschuss eingerechnet sind, der aber erst beantragt werden müssten.
- ein Nachweis über das Nettoeinkommen konnte nicht vorgelegt werden
- eine Bankverbindung konnte nicht angegeben werden.
- die Frage, ob in den vergangenen drei Jahres eine eidesstattliche Erklärung (Offenbarungseid) abgegeben wurde, wurde mit "Ja" beantwortet.

Die Frage nach aktuellen Pfändungen wurde mit "Ja" beantwortet, die Höhe Pfändungen jedoch nicht angegeben.

Selbst wenn wenigstens 800,00€ an Nettoeinkommen tatsächlich erreicht werden, ist es der Mieterin unmöglich den Mietvertrag zu erfüllen. Die Monatsmiete beträgt 350,00€ plus 130,00€ Nebenkosten. Hinzu kommen etwa 60 ? Stromkosten. Dann blieben der Mieterin noch ca. 260,00€ zum Leben, und das für zwei Personen, für sie und ihren 15-jährigen Sohn.
Nun meine Frage: Wie komme ich da heraus?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Fragestellung: Kündigung des Mietverhältnisses wegen mangelnder Bonität des Mieters

Zutreffend gehen Sie davon aus, dass Ihnen ein Widerrufsrecht nur dann zusteht, wenn Sie dieses im Mietvertrag vereinbart bzw. sich vorbehalten haben. Ein generelles Widerrufsrecht bei Verträgen, wie es häufig angenommen wird, ist gesetzlich nur in den §§ 312 ff BGB (Haustürgeschäfte; Fernabsatzverträge) geregelt. Sie sind damit an den einmal geschlossenen Vertrag gebunden und können diesen nur durch eine ordentliche oder außerordentliche fristlose Kündigung beenden. Als ordentliche Kündigung kommt in aller Regel lediglich die sog. Eigenbedarfskündigung gem. § 573 Abs. 2 BGB in Betracht.

Mangelnde Bonität des Mieters ist für sich alleine genommen kein Kündigungsgrund. Hier steht es jedem Vermieter frei, im Rahmen der Vertragsfreiheit bereits im Vorfeld, also vor Abschluss des Mietvertrages zu prüfen, ob der Mieter ausreichende Bonität nachweisen kann. Dies haben Sie (wohl mehr versehentlich) versäumt.

Das Gesetz bietet nur Möglichkeiten, auf die Auswirkungen mangelnder Bonität, also in der Regel das Nichtzahlen der Miete, zu reagieren.

Gem. § 543 Abs. 2 Nr. 3 BGB kann der Vermieter das Mietverhältnis auch außerordentlich fristlos aus wichtigem Grund kündigen, wenn der Mieter mit mehr als 2 Monatsmieten in Verzug gerät.

Allerdings scheint die Situation der Mieterin so schlecht nicht zu sein. Zu den von Ihnen angegebenen Einnahmen kommt sicherlich noch für den 15jährigen Sohn Unterhalt und Kindergeld hinzu. Damit dürfte der Familienunterhalt deutlich über 1000,00 EURO liegen. Hinzu kommt der erhöhte Pfändungsschutz, weil ein unterhaltsberechtigtes Kind zusammen mit ihr in einem Haushalt lebt.

Ich kann Ihnen nur empfehlen, die Zahlungen der Mieterin genau zu kontrollieren und bei verzögerten Zahlungen zeitnah zu reagieren, indem Sie sie nach Verzugseintritt schriftlich abmahnen. Bei einer fortdauernden und unpünktlichen Mietzahlung des Mieters (Nachhaltigkeit) kann der Vermieter das Mietverhältnis gem. § 543 Abs. 1 BGB ebenfalls aus wichtigem Grund kündigen. Um die Nachhaltigkeit des Zahlungsverzuges und die Unzumutbarkeit des Fortsetzen des Mietverhältnisses für den Vermieter ausreichend begründen zu können, ist das Vorliegen von Abmahnungen wegen permanenten Zahlungsverzugs unerlässlich.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kündigung Mietvertrag

Kündigungsfrist eines Mietverhältnisses gem. § 573 a BGB | Stand: 15.11.2012

FRAGE: Mir wurde vom Rechtsanwalt meiner Vermieterin mit Verweis auf § 573a BGB gekündigt. In meinem Mietvertrag (abgeschlossen 1998) steht für eine Mietdauer über 10 Jahren eine Kündigungsfris...

ANTWORT: Zwar genügt der Eigentumserwerb auf Grund der notariellen Urkunde nicht, da es auf die Eintragung im Grundbuch ankommt. Diese erfolgte jedoch nach Ihrer Mitteilung einen Tag vor der Kündigungserklärung ...weiter lesen

Plagiate übers Internet? | Stand: 14.02.2011

FRAGE: Wir haben Produkte von einem englischen Großhändler bezogen welche wir in Deutschland bei einem Internetauktionshaus, einem Online-Versandhandel und im eigenen Webshop verkaufen. Darunter auc...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich möchte vorwegschicken, ohne dass es sich bei dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt um ein sehr komplexes Problem handelt, welches je nach Einzelfall unterschiedlich rechtlic ...weiter lesen

Möglichkeit der Eigenbedarfskündigung und Kündigungsfristen | Stand: 22.03.2010

FRAGE: Haus kaufen und vorhanden Mieter wegen Eigenbedarf kündigen.Im Haus vorhanden:3 Zimmer Whg: Ehepaar2 Zimmer Whg: Single2 Zimmer Whg: leerWir sind ein Paar und würden gerne die leere 2-Zimme...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Fragestellung: Eigenbedarfskündigung gem. § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB1. Möglichkeit der Eigenbedarfskündigung2. Kündigungsfristen der Eigenbedarfskündigung3 ...weiter lesen

Sonderkündigungsrecht bei Zwangsversteigerung | Stand: 15.03.2010

FRAGE: Wir beabsichtigen ein Einfamilienhaus bei einer Zwangsversteigerung zu erwerben. In dem Haus wohnen Mieter. Das Haus konnte vom Gutachter von innen nicht besichtigt werden. Der Mietvertrag kann nicht eingesehe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Fragestellung:I. Sonderkündigungsrecht bei ZwangsversteigerungII. Eigenbedarfskündigung gem. § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB1. Möglichkeit der Eigenbedarfskündigung2 ...weiter lesen

Stornierung einer Individualreise - Welche Konsequenzen drohen nun? | Stand: 05.09.2009

FRAGE: Am 09.07.08 habe ich eine Individualreise (Aufenthalt in einer Ferienwohnung vom 16.08.08 - 30.08.08) wegen der Erkrankung meiner Ehefrau (Brustkrebs mit OP, Chemotherapie und Bestrahlung) telefonisc...

ANTWORT: Bei der Vermietung eines Ferienhauses oder einer Ferienwohnung macht es einen Unterschied, ob es sich um eine Privatvermietung oder um eine gewerbliche Vermietung handelt. Als gewerblich ist nicht nu ...weiter lesen

Beendigung des Mietverhältnisses bei zwei Mietvertragsparteien | Stand: 07.08.2009

FRAGE: Mein Mann und ich stehen im Mietvertrag. Vor 3 Wochen wollte er mich nachts rauswerfen, wo ich aber gesagt habe: ich reiß mein Kind jetzt nicht aus dem Schlaf. Ich sagte ihm, ich such mir eine Wohnun...

ANTWORT: Fragestellung:1. Mietwohnung, Beendigung des Mietverhältnisses bei zwei Mietvertragsparteien2. Trennungsunterhalt, KindesunterhaltZu 1.:Bei Mietverhältnissen mit mehreren Mietparteien trete ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Kündigung Mietvertrag

Mediation in innerbetrieblichen Konflikten
| Stand: 13.11.2013

In Betrieben treten häufig Konflikte unterschiedlichster Art auf. Diese Ursachen hierfür liegen auf verschiedenen Ebenen. Hierbei ist auch zu differenzieren, ob diese Problemstellungen auf gleicher Ebene oder in ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Abmahnung | Abmahnungsgründe | Altersschutz | Druckkündigung | Ersatzwohnung | Kündigung Mietrecht | Kündigung Mietverhältnis | Miete | Teilkündigung | Vorzeitige Kündigung | Wohnung Kündigen | Wohnungskündigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen