Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Auswirkungen des bauvertraglichen Kostenvoranschlages

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Uwe Piper
Stand: 14.09.2016

Der Kostenvoranschlag ist eine gutachtliche Kostenschätzung des Bauunternehmers, die dem Bauvertrag zugrunde gelegt wird, ohne dass er die Gewähr für die Richtigkeit der Kostenschätzung übernimmt. Wie jede Prognose kann diese sich als unzutreffend herausstellen.

Merke: Ein Kostenvoranschlag ist nicht nur dann gegeben, wenn der Bauunternehmer auf eine gezielte Anfrage des Bauherrn eine solche Kostenschätzung abgegeben hat. Auch die in einem Einheitsvertrag aufgeführten Positionen mit ihren Maß- und Preiseinheiten können als Kostenvoranschlag aufzufassen sein mit den sich daraus ergebenden Rechtsfolgen. Wie ist die Rechtslage, wenn die tatsächlichen Kosten die Prognose (ca. 25 Prozent) übersteigen wesentlich?

  1. Sobald dem Unternehmer erkennbar wird, dass die Kostenprognose wesentlich überschritten wird, muss er den Bauherrn unverzüglich informieren. Der Bauherr kann die Kostenüberschreitung zum Anlass nehmen, den Bauvertrag zu kündigen. Dann muss er lediglich die bis zu diesem Zeitpunkt erbrachten Teilleistungen des Bauunternehmers (einschl. Gewinn) vergüten. Er kann den Auftrag über die Restleistungen dann an einen anderen (kostengünstigeren) Bauunternehmer vergeben. Sofern der Bauunternehmer seiner Verpflichtung, den Bauherrn über die „explodierenden“ Kosten zu informieren, nicht nachkommt, hat dieser einen Schadensersatzanspruch.
  2. Er muss den Bauherrn so stellen, wie dieser stehen würde, wenn die Anzeige rechtzeitig erfolgt worden wäre. Wenn der Bauherr seinen Schaden dadurch berechnet, dass er behauptet, er hätte gekündigt und die Leistung anderweitig günstiger eingekauft, muss er sich nach der obergerichtlichen Rechtsprechung die Wertsteigerungen anrechnen lassen, die der bisher beauftragte Bauunternehmer nach dem Zeitpunkt der fiktiven Kündigung bewirkt hat sowie die Minderqualität, die ihm infolge der günstigeren Eindeckung von einem anderen Bauunternehmer geboten worden wäre.
  3. Diese Regeln gelten nicht, wenn die nachträgliche Kostenerhöhung in den Risikobereich des Bauherrn fällt. Beispiel: Fehleinschätzung der Konsistenz des Baugrundes, so dass weiterreichende Maßnahmen bei der Erstellung des Gebäudefundamentes erforderlich werden.
  4. Sofern nach der Vertragskündigung eine vorläufige Mitwirkung des gekündigten Bauunternehmers erforderlich bleibt, sollte sich dieser durch schriftliche Zusagen des Bauherrn seinen Vergütungsanspruch sichern. Ergebnis: Auch ein sorgfältig kalkulierter unverbindlicher Kostenvoranschlag berechtigt den Bauherrn zur Kündigung, wenn die Kostenprognose wesentlich überschritten wird (ca. 25 Prozent).

Der Bauunternehmer macht sich schadensersatzpflichtig, wenn er den Bauherrn über derartige Kostensteigerungen nicht rechtzeitig informiert. Diese Informationspflicht kann sich durchaus bereits aus einheitspreisvertraglichen Kalkulationen ergeben.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-32
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Uwe Piper   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bauherr

Eintragung einer Baulast | Stand: 11.07.2014

FRAGE: Wir haben als Nachbarn eine Jugendhilfeanstalt. Lärm ohne Ende. Dannhat uns auf Empfehlung des Landkreises der Betreiber verklagt. DerSpruch der Richterin lautete: Es wird eine 3 Meter hohe Schallmaue...

ANTWORT: Zunächst allgemein zur Baulast:Mit der Eintragung einer Baulast wird die Bebaubarkeit des Grundstücks beschränkt. Ziel der Eintragung einer Baulast ist die Sicherung eines öffentliche ...weiter lesen

Bruder möchte Unterschrift für Baulast erzwingen | Stand: 27.07.2013

FRAGE: Ich besitze an einer Immobilie 1/9 Anteil, mein Bruder er besitzt 6/9 verlangt von mir die Unterschrift für eine Baulast und droht gleichzeitig wenn ich nicht bis 31.7. unterschreibe mich zu verklage...

ANTWORT: Die Eintragung einer Baulast für ein Grundstück wird insbesondere dann erforderlich, wenn auf andere Weise öffentlich-rechtliche Anforderungen nicht zu erfüllen sind. Beispiele hierfü ...weiter lesen

Abwasserpumpen nicht geeignet - Haftung | Stand: 07.01.2013

FRAGE: Es wurden in einer Leistungsbeschreibung Abwasserpumpen beschrieben. Der Einbau einer gleichwertigen Art war zugelassen. Dem Produktvorschlag aus der Leistungsbeschreibung wurde nicht gefolgt. Es wurde...

ANTWORT: Eine generelle Prüfung, ob die verbauten Materialien denen der Ausschreibung entsprechen gibt es nur, wenn vertraglich dies im Rahmen der Bauüberwachung geschuldet wird. Eine vertragliche Verpflichtun ...weiter lesen

Fensterdämmung nach Energiesparverordnung | Stand: 18.07.2012

FRAGE: Ich möchte in meiner Altbauwohnung Fenster aufarbeiten lassen. Mein Schreiner hat hierzu ein Konzept entworfen, bei dem viel von der alten Substanz der Fenster erhalten bleibt. Er weist mich abe...

ANTWORT: Nach der Energieeinsparverordnung 2009 (EnEV 2009) wurden bei der Modernisierung von Altbauten mit größeren baulichen Änderungen an der Gebäudehülle die energetischen Bauteilanforderunge ...weiter lesen

Haftung eines Generalunternehmers nach dem Werkvertrag | Stand: 28.04.2010

FRAGE: Ich baue z.Zt. ein Haus mit einem Generalunternehmer, mit dem ich einen Werkvertrag geschlossen habe. In diesem Werkvertrag gibt es einen § Haftung/Gefahrentragung, zitiere:Der Auftragnehmer stell...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Zunächst gehe davon aus, dass zwischen Ihnen und dem Baustofflieferanten keinerlei vertragliche Beziehungen über die Lieferung der Baustoffe bestehen, sondern dass hie ...weiter lesen

Kurier stellt den Fahrdienst wegen extremer Wetterlage ein - Ist er schadensersatzpflichtig? | Stand: 09.02.2010

FRAGE: Ich bin selbstständiger Kurierfahrer und fahre u.a. nachts Brötchen aus. Aufgrund der extremen Wetterbedingungen (Nebenstraßen werden nicht gestreut und die Streudienste streiken zude...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, bei extremen Gefahren für Leib und Leben müssen Sie Arbeitsaufträge nicht ausführen und riskieren somit auch nicht die Zahlung einer Konventionalstrafe. Allerding ...weiter lesen

Außerordentliche Kündigung durch den Mieter wegen unbewohnbarem Zustand der Wohnung | Stand: 23.01.2010

FRAGE: Als ich mir meine Wohnung Ende Sep. 2009 angeschaut habe, war noch nicht alles fertig (Erstbezug, Altbau). Aber ich wollte ja auch erst im Jan. 2010 einziehen. Der Vermieter versprach mir, dass bis dahi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:Die von Ihnen geschilderten Zustände erscheinen mir nach Ihren Schilderungen offen gestanden katastrophal; eine Wohnung in diese ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Baurecht
Interessante Beiträge zu Bauherr

Korrektur der Schlussrechnung eines Handwerkers
| Stand: 01.07.2015

Das OLG Zweibrücken hat mit Urteil vom 06.02.2003 (Az. 4 U 71/02) folgenden Fall entschieden und die Korrektur der Schlussrechnung eines Werkunternehmers zugelassen. Der Handwerker führte für den Bauherrn Bohrarbeiten ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-32
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Uwe Piper   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.735 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 22.02.2017
Herr Heiko Hadjian, vielen Dank für die überaus kompetente Beratung und Hilfe. Nur zu empfehlen wenn es um Mietrecht geht. Werde bei Bedarf auch wieder drauf zurückgreifen.

   | Stand: 22.02.2017
Danke an RA Krüger für die Info und Hilfe !

   | Stand: 22.02.2017
Kein langatmiges "Provisionsgespräch", sondern gute Informationen und hilfreiche Tipps zu Rechtsfragen!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-32
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Baurecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | Architektenleistung | Bauabnahme | Bauabnahmeprotokoll | Baumangel | Baumängelliste | Bauschäden | Bauvertrag | Konventionalstrafe | Kostenvoranschlag | Mängelliste | Planungsfehler | Sicherungseinbehalt | verdeckte Baumängel | Verdingungsordnung | VOB

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-32
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen