Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

So werden Reisemängel geltend gemacht

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Karlheinz Dorsch
Stand: 08.02.2016

Es ist äußerst beliebt geworden, Reisen nicht selbst zu organisieren und durchzuführen, sondern die Dienste von Reiseveranstaltern hierfür in Anspruch zu nehmen. Doch nur allzu oft werden die "kostbarsten Wochen des Jahres" getrübt durch Reisemängel.

Sie haben dann unter gewissen Voraussetzungen mehrere Rechte, nämlich auf Abhilfe (§651c BGB), Minderung (§651d BGB) und sogar Kündigung des Reisevertrages (§651e BGB).

Eventuell kann daneben auch Schadensersatz verlangt werden (§651f BGB). Hier soll es nur darum gehen, wie der enttäuschte Urlauber seine Rechte ausüben muss: Entscheidend ist zunächst, dass der Kunde dem Reiseveranstalter den Mangel/die Mängel in nachweisbarer Form anzeigt, wobei allerdings ein Vorstelligwerden bei der örtlichen Reiseleitung genügt.

Lassen Sie sich Ihre Beschwerde(n) von dieser als eingegangen bestätigen. Natürlich sollte der Reisemangel beweiskräftig festgehalten werden, was bei der heutigen Medienlandschaft kein technisches Problem sein sollte. Sammeln Sie Zeugenaussagen mit den Zeugendaten, lassen Sie sich die Zeugenerklärungen möglichst unterschriftlich schriftlich bestätigen.

Alle nicht durch (ausreichender) Abhilfe erledigte Mängelansprüche müssen Sie dann binnen einer Frist von einem Monat geltend machen gegenüber dem Reiseveranstalter (§651g BGB). Diese Frist bezeichnet das Bürgerliche Gesetzbuch ausdrücklich als Ausschlussfrist.

Bei Fristversäumnis können keine Ansprüche mehr geltend gemacht werden – es sei denn, der Urlaubsrückkehrer war ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert (§651dg Absatz 1 Satz 2 BGB). Scheitern alle Verhandlungen mit dem Reiseveranstalter, müssen die Ansprüche des Reisenden innerhalb einer Verjährungsfrist von zwei Jahren ab genau dem Zeitpunkt des geplanten Reiseendes eingeklagt werden.

Wichtig: Vergewissern Sie sich schon unbedingt vor Urlaubsantritt, wer Ihr Reiseveranstalter ist (einschließlich Kontaktdaten). War ein beauftragtes Reisebüro etwa doch nur Vermittler eines Reiseunternehmens oder ist es Ihr Reisevertragspartner selbst geworden. Und lesen Sie sich die allgemeinen Reisebedingungen schon einmal durch, damit Sie bei Bedarf ganz sicher nichts falsch machen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Karlheinz Dorsch   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zivilrecht

Fristlose Kündigung einer Schauspielausbildung | Stand: 23.06.2016

FRAGE: Meine Tochter geht auf eine private Schauspielschule, die auch bafögberechtigt ist. Es gab viele Unregelmäßigkeiten in dieser Schule: so wurde die Zwischenprüfung im 3. Semester mehrfac...

ANTWORT: Um Ihre Frage wörtlich zu nehmen: Sie können und haben ja bereits fristlos gekündigt. Die Kündigung wird allerdings den Kriterien nach § 626 BGB nicht genügen und dürft ...weiter lesen

Gescheiterte Rückabwicklung eines Kaufvertrags? | Stand: 22.02.2016

FRAGE: Ich habe einen Kaufvertrag einer Kundin im Juli durch Rücküberweisung des Rechnungsbetrags abgewickelt. Im November bekam ich ein Schreiben vom Anwalt für die gleiche Rückabwicklung...

ANTWORT: Sie haben mit Ihrer Kundin ursprünglich einen Kaufvertrag geschlossen. Der Kaufvertrag ist in § 433 BGB geregelt, wonach sich der Verkäufer verpflichtet, die gekaufte Sache an den Käufe ...weiter lesen

Handyvertrag - Anbieter schaltet Handy nach widerrufener Vertragsänderung ab | Stand: 22.01.2016

FRAGE: Ich wollte meinen Handyvertrag ändern. Mir wurde gesagt, dass ich keine Kosten hätte. Nach Zusendung der Bestätigung konnte ich sehen, dass ich einmalig 50 Euro bezahlen müsste.Daraufhi...

ANTWORT: Sie dürften unter den Umständen jedenfalls ein Kündigungsrecht aus wichtigem Grund nach §§ 626 Abs. 2 BGB, 314 BGB haben. Darüber hinausgehende Rechte sind schwer zu erfassen ...weiter lesen

Urlaub mit dem Verein - Haftung bei eigener Organisation? | Stand: 05.10.2015

FRAGE: Wir sind innerhalb eines Golfclubs eine aktive Seniorengruppe von ca. 50 Seniorinnen und Senioren. Zusammen mit meiner Stellvertreterin organisieren wir die internen Golfturniere und einen jährliche...

ANTWORT: Sind wir für evtl. Unfälle verantwortlich oder haftbar? Nein. Als nicht weiter definierte Gruppe im Rahmen eines Golfclubs sind Sie grundsätzlich nicht für eventuelle Unfälle verantwortlic ...weiter lesen

Bestimmungsrecht des Preises bei Hauskauf von der Mutter | Stand: 01.09.2015

FRAGE: Meine Schwiegermutter hat außer meinem Mann noch einen Sohn, der seit Jahren nichts mehr von ihr wissen möchte. Enterben möchte sie ihn nicht, aber uns begünstigen. Da wir auch nich...

ANTWORT: Ein Bestimmungsrecht im Hinblick auf den Kaufpeis besteht sicher nicht; da es sich bei der Übertragung des Grundstückes jedoch um einen Kaufvertrag handeln soll, muss der Kaufpreis zwischen beide ...weiter lesen

Steuerzahlung nach Verkauf von Haus | Stand: 09.08.2015

FRAGE: Ich habe in den Jahren 1995 und 2007 jeweils die Hälfte des Hauses meiner Eltern mit einem Wert von insgesamt 180.000,00 € geschenkt bekommen. Das Haus wurde 1980 gebaut.Meine Eltern hatten Wohnrech...

ANTWORT: Der Verkauf bzw. genauer gesagt der Verkaufserlös aus dem Verkauf des Elternhauses abzüglich Basis (Anschaffungskosten minus Abschreibungen) muss in der Einkommensteuererklärung nicht angebe ...weiter lesen

Aussicht auf Schadensersatz bei unzureichender Maklerarbeit | Stand: 08.08.2015

FRAGE: Ist es Ihrer Ansicht nach aussichtsreich für mich, einen schlechtleistenden Makler, der sich vertraglich verpflichtet hatte, eine kostenlose plausibilisierende Wertschätzung für den Verkau...

ANTWORT: Ich halte es für wenig aussichtsreich, einen schlechtleistenden Makler, der sich vertraglich verpflichtet hatte, eine kostenlose plausibilisierende Wertschätzung für den Verkauf einer Immobili ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Zivilrecht

Umgehängter Brautschmuck gilt als geschenkt
| Stand: 12.07.2016

Schmuck, die eine türkische Braut bei einer Hochzeit in der Türkei umgehängt bekommt, gehört der Braut. Falls der Ehemann den Schmuck verkauft, kann er zu Schadenersatz verpflichtet werden. So entschied ...weiter lesen

Last-Minute-Tickets für EM: Darauf müssen Käufer und Verkäufer achten
| Stand: 07.07.2016

Die deutsche Mannschaft steht im Halbfinale. Auch wenn es mit der Euphorie ein bisschen gedauert hat – das Land ist im Fußballfieber. Einige hoffen, eins der begehrten Tickets zu ergattern und live im Stadion ...weiter lesen

Störerhaftung nicht abgeschaft sondern lediglich Schadenersatzanspruch
| Stand: 15.06.2016

Der Bundestag hat kürzlich beschlossen, einen neuen Absatz 3 in § 8 Telemediengesetz (TMG) aufzunehmen. Dieser lautet: 3) Die Absätze 1 und 2 gelten auch für Diensteanbieter nach Absatz 1, die Nutzern ...weiter lesen

Kein Anspruch auf Schadensersatz nach Absage eines OP-Termins
| Stand: 14.06.2016

Bei kurzfristiger Absage eines Termins für eine Schönheitsoperation besteht von Seiten der Klinik kein Anspruch auf Zahlung von Schadensersatz durch den Patienten, selbst wenn in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen ...weiter lesen

Schadensersatz wegen Rückabwicklung eines Kaufvertrags
| Stand: 25.05.2016

Der 28. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm hatte sich unlängst in seiner Entscheidung vom 27.08.2015 (Az. 28 U 159/14) mit folgendem Fall zu beschäftigen: Ein Ehemann hatte bei der Klägerin ein neues Wohnmobil ...weiter lesen

Offenbarungspflicht bei Vorschäden
| Stand: 10.03.2016

Vor deutschen Gerichten wird oft über die Höhe des Schadensersatzes nach einem Verkehrsunfall gestritten. Zur Bemessung der Höhe des Schadensersatzes wird dann häufig im gerichtlichen Verfahren oder auch ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Karlheinz Dorsch   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.506 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 07.12.2016
Herr RA Leist hat einen scharfen, analytischen Verstand, den er akkurat zum Einsatz bringt. Seine Ausführungen sind deutlich und klar, ich konnte seine Hinweise sehr gut umsetzen. Prima. Vielen herzlichen Dank!

   | Stand: 07.12.2016
Frau von Poser kann ich in jeglicher Hinsicht weiter empfehlen.Tolle Arbeit immer erreichbar ...Perfekt.Vielen Dank!!!

   | Stand: 07.12.2016
Das Beratungsgespräch war sehr nett und hilfreich. Ra Uwe Breitenbach ist in Fragen des Arbeitsrechts kompetent. Mit seiner Hilfe konnte das Problem zur vollsten Zufriedenheit gelöst werden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Steuerrecht | Pferderecht | Wettbewerbsrecht | Gesetzbuch | Gesetzestext | Gewährleistung | Privatrecht | Recht | Rücktritt | Rücktritt vom Vertrag | Rücktrittsrecht | Umtausch | Verjährung | Vertragsrecht | Widerrufsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen