Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Paket verloren: wer haftet wann - was tun?

Stand: 15.12.2015

Glaubt man der Fernsehwerbung, werden wir die Weihnachtszeit nicht mehr mit einem bärtigen alten Mann in rotem Mantel in Verbindung bringen. Der Konsumsegen wird nämlich von einem schnellen gelben Boten mit Paket unterm Arm beschert. Das Christkind liefert den Kindern am Heilig Abend ausnahmslos pünktlich die Geschenke unter den Baum. Erwachsene aber ärgern sich jeden Tag des Jahres, wenn ein Paket mal verloren geht.

Wer ist für den Schaden verantwortlich, wenn unterwegs ein Paket verloren geht? Absender, Paketdienstleister oder Empfänger? Je nach Art der Sendung kommt jeder der drei Beteiligten in Betracht.

Online nachforschen: Wo ist das Paket?

Nichts trübt den Kaufrausch so sehr, wenn das Paket nicht schnell genug ankommt. Egal ob DHL, Hermes, DPD oder UPS – jeder größere Paketdienst bietet online eine Sendungsverfolgung an, mit der die Reise des Pakets nachvollzogen werden kann.

Den stets individuellen Tracking-Code bekommt zunächst der Versender, wenn er das Paket auf die Reise schickt. Beim Online-Shopping ist es oft der Fall, dass der Verkäufer die Paketnummer automatisiert dem Kunden mitteilt – etwa in der Versandbestätigung.

Wer sich also fragt, wo das Paket bleibt, sollte zuerst die Sendungsverfolgung bemühen. Steht die nicht zur Verfügung, hilft eventuell ein Nachhaken beim Absender.

Achtung: Nicht alle Pakete, Päckchen oder Briefe kann man zurückverfolgen: Ein Standard-Paket von DHL etwa beinhaltet eine Versicherung bis 500 Euro sowie die Sendungsverfolgung. Das etwas günstigere Päckchen aber weder noch.

Paket zu spät: Schadensersatz nur bei garantierter Zustellung

Ist ein Paket schon „zu lange“ unterwegs, kann es unter Umständen ärgerlich sein, aber zunächst noch kein Grund für eine Reklamation: Einen Anspruch auf einen bestimmten Zustellungstermin gibt es für den normalen Paketversand nicht. Nur wenn einer mit dem Paketdienst vereinbart wurde – etwa beim Expressversand – kann der gegebenenfalls gezahlte Aufpreis zurückverlangt werden.

Hat diesen der Käufer bezahlt, muss er sich zunächst an den Verkäufer wenden. Nur der Absender hat mit dem Paketdienstleister ein Vertragsverhältnis. Daher kann auch nur er Ansprüche bei ihm anmelden. Der Verkäufer kann also dann ihn in Regress nehmen, wenn der Paketbote zu spät liefert.

Außerdem kann ein Privatkunde sein Widerrufsrecht geltend machen und das Paket einfach zurückgehen lassen. Dieses Rückgaberecht hat er unabhängig von der Verspätung gegenüber einem gewerblichen Verkäufer ohnehin 14 Tage lang.

Paket beim Nachbarn oder vor der Haustür

Der Postbote darf ein Paket nicht so einfach vor die Haustür legen. Er muss es stets persönlich jemandem übergeben. Das muss nicht der Empfänger persönlich sein: Die meisten Paketdienste räumen sich jedoch die Möglichkeit ein, das Paket bei einem Nachbarn hinterlegen zu können. Dann übernimmt dieser die Verantwortung, dass die Ware beim Empfänger landet. Auch er darf sie nicht einfach vor die Haustür platzieren und sollte sie persönlich überreichen.

Die Haustür-Variante ist lediglich erlaubt, wenn der Empfänger sie dem Paketzusteller ausdrücklich erlaubt. Die DHL etwa bietet die Möglichkeit eines Ablagevertrags – auch Garagenvertrag genannt –, sodass der Bote das Paket an einem bestimmten Ort hinterlegen darf. Das kann die Wohnungs- oder Haustür sein, oder aber auch eine Ecke in der Gartenlaube.

Der Ablagevertrag mag für viele Berufstätige praktisch sein – das Verlustrisiko hat er aber dann selbst zu tragen.

Paket verloren: Wer haftet nun wann?

Verbraucher, die bei einem gewerblichen Verkäufer bestellt haben, können den Kaufpreis zurückverlangen, wenn das Paket nicht ankommt: In diesem Fall trägt grundsätzlich der Verkäufer das Transportrisiko. Und zwar solange, bis der Empfänger es in Besitz genommen hat. Das heißt, dass der Verkäufer auch dann das Geld zurückzahlen muss, wenn das Paket beim Nachbarn abgegeben wurde und er die Sendung verschlampt hat. Der Verkäufer ist aber nicht dazu verpflichtet, den gleichen Artikel noch mal zu schicken.

Ist der Verkäufer aber eine Privatperson, wie etwa beim Ebay-Handel oft der Fall, oder ist der Käufer Unternehmer, trägt der Empfänger das Transportrisiko. Im Fall eines Verlusts ist der Absender fein raus, wenn er etwa mit einem Beleg nachweisen kann, das Paket an den Zustelldienst übergeben zu haben.

Was tun bei verlorenem Paket?

Wie oben schon erwähnt, ist es der Absender, der einen sogenannten Frachtvertrag mit dem Zusteller hat. Trägt aber der Empfänger das Risiko, liegt es schon in seinem Interesse, selbst einem verlorenen Paket auf den Grund zu gehen. Zunächst sollte er daher den Absender bitten, seine Ansprüche in einem formlosen Schreiben an ihn abzutreten. Darin nennt er idealerweise alle relevanten Daten zur Sendung – also beide Adressen und Sendungsnummer.

Es kann vorkommen, dass sich der Zustelldienst dagegen sträubt, dem Empfänger zu helfen – trotz abgetretener Rechte. Es könnte in diesem Fall zielführender sein, gleich den Absender zu bitten, die Nachforschung in Auftrag zu geben, anstatt mühsam beim Zusteller auf seine Rechte zu pochen.

Ein Formular für den Nachforschungsauftrag bieten die meisten auf ihren Websites an. Um den Wert des Inhalts nachweisen zu können, legt man am besten eine Kopie des Kaufbelegs bei.

Bleibt dann das Paket noch immer verschollen, ersetzt der Paketdienst dem Geschädigten den versicherten Wert. Bei einem regulären Hermes- oder DHL-Paket sind das maximal 500 Euro. Gegen Aufpreis werden hier auch höhere Summen versichert.

Fazit: Keine Ware unversichert versenden

Ein unversichertes Päckchen ist meist nur geringfügig günstiger als das versicherte Paket. Beim Kauf unter Privatleuten sollte der Käufer daher stets auf den versicherten Versand bestehen. Flohmarkt- und Anzeigenportale werden immer beliebter. Für den Kaufnachweis empfiehlt es sich daher, die jeweilige Produktanzeige auszudrucken und den Überweisungsbeleg aufzuheben.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-28
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Internetrecht

Unseriöser Internet-Kreditkarten Vertrag | Stand: 28.10.2014

FRAGE: Ich bin einem Internetbetrug aufgelaufen. Ich hatte die Werbeseite für eine Kredit-Karte aufgerufen und habe die negativ Beurteilung dieses Unternehmen erst danach gelesen. Ich habe umgehend schriftlic...

ANTWORT: Legen Sie einen extra Aktenordner ab und heften Sie weitere Drohbriefe, Mahnungen, Inkassoschreiben, Anwaltsbriefe einfach unbesehen ab. Die Bundesrepublik wird derzeit durch eine Landplage von derartige ...weiter lesen

Unberechtigte Forderung - Internetabzocke | Stand: 30.09.2013

FRAGE: Ich habe mich beim Online-Dienst X GmbH im letzten Jahr für seine Angebote interessiert und auf einer Seite war nicht deutlich ersichtlich, dass ich mit meiner Eingabe einen Vertrag eingehe. Ich erhiel...

ANTWORT: Meines Erachtens sollten Sie auf das Schreiben der Y Inkasso überhaupt nicht reagieren.Bei dem online Dienst X handelt es sich um einen bekannten Internetabzocker gegen den die Staatsanwaltschaf ...weiter lesen

Internetbetrug - Abo abgeschlossen | Stand: 12.01.2013

FRAGE: Meine Enkeltochter wird am 25.01.13 13 Jahre, und soll angeblich am 26.12.12 eine kostenpflichtiges Abo bei www.horoskop-portal.net abgeschlossen haben. hat von einem Inkassounternehmen am 28.12.12 ein...

ANTWORT: Bei der von Ihnen beschriebenen Internetseite handelt es sich um eine Form des Internetbetrugs. Die Betreiber setzen die Betroffenen bei dieser Methode mit der Behauptung, es sei ein rechtskräftige ...weiter lesen

Internetflirtportal - Testzeitraum bezahlen? | Stand: 08.12.2012

FRAGE: Habe mich heute bei f. angemeldet, die auch über Facebook Werbung machen. Nachdem ich die Anfrage der Frauen angeschaut habe und Ihnen zurückgeschrieben habe, die online waren, aber keine zurückgeschriebe...

ANTWORT: Frage 1.: Muss ich den Testzeitraum bezahlen?Nein! Die Website von f. enthält zwar Nutzungsbedingungen und eine Datenschutzrichtlinie. Diese werden jedoch in keinster Weise den gesetzlichen Mindestanforderunge ...weiter lesen

Internetabzocke - nicht bezahlen? | Stand: 30.11.2012

FRAGE: Auch ich bin DUMMERWEISE auf die Abzockerseite von Melango bzw. Mega-Einkaufsquellen.de gestoßen und reingefallen. Ich habe mich auf der Seite angemeldet, meinen Namen und Adressdaten eingegeben...

ANTWORT: Wenn man das Wort „Melango“ bei Google einfach so eingibt, dann tauchen da 257.000 Ergebnisse auf, mit einem großen Anteil dieser Ergebnisse an Hinweisen auf Verbraucherschutz. Das is ...weiter lesen

Internetabzocke - Inkassoforderung inzwischen bei 421 Euro | Stand: 29.10.2012

FRAGE: Lebe resident auf den Philippinen, bin Deutscher 72 Jahre alt, bin in Deutschland restlos abgemeldet, war aber einige Monate in Deutschland, bin dort in meiner Unerfahrenheit am Computer anscheinend eine...

ANTWORT: Soweit ersichtlich und Ihrer Schilderung zu entnehmen, dient die Website lediglich dazu potentiellen Interessenten persönliche Daten wie E-Mail Adresse und vor allem Bankverbindung und Kontonumme ...weiter lesen

Abzocke im Internet - Widerruf? | Stand: 08.09.2012

FRAGE: Ich hatte am 16.07.2012 die Webseite "Großhandel-Angebote.de" besucht. Die Gestaltung des Angebotes erweckte für mich, es handele sich um einen kostenfreien Service. Tatsächlich gibt e...

ANTWORT: Bei den sog. Fernabsatzverträgen im Internet besteht für Verbraucher ein 14-tägiges Widerrufsrecht gem. §§ 312 b ff BGB. Dies gilt aber lediglich zwischen Unternehmern und Verbrauchern ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Internet-/ Computerrecht
Interessante Beiträge zu Internetrecht

Entgelt für Zusenden Rechnungen per Post unzulässig
| Stand: 06.02.2015

Der Bundesgerichtshof hatte darüber zu entscheiden, ob es zulässig ist, dass ein Telekommunikationsanbieter für das monatliche Versenden der Rechnungen per Post ein Entgelt von seinen Kunden verlangen darf. ...weiter lesen

Die Schattenseite des Google-Urteils
| Stand: 20.05.2014

Der Aufschrei über das Google-Urteil des Europäischen Gerichtshofs ist groß. Datenschützer und Politiker lobten die Gerichtsentscheidung, allerdings bleiben viele Fragen ungeklärt und sorgen für ...weiter lesen

Internet-Tauschbörsen - BGH stärkt Eltern gegen Abmahnungen
| Stand: 03.02.2014

Der Inhaber eines Internet-Anschlusses haftet nicht für das Verhalten von jugendlichen oder volljährigen Familienangehörigen, wenn es keine Anhaltspunkte dafür gab, dass der Internetanschluss für ...weiter lesen

Massenhaft Abmahnungen durch U+C wegen Videostreaming von Redtube
| Stand: 10.12.2013

Die Kanzlei U+C aus Regensburg versendete letzte Woche Abmahnungen an Nutzern des Videostreaming-Portals Redtube. Die Schreiben dürften an über 10.000 Betroffene gegangen sein, die unrechtmäßig hochgeladene ...weiter lesen

Disclaimer mit Hinweis auf das Urteil des LG Hamburg unwirksam und schädlich
| Stand: 05.04.2013

Viele Webseiten leben von Verlinkungen allein schon deshalb, weil Links die Suchmaschinenplatzierung wesentlich beeinflussen. Ein Hinweis auf ein Hamburger Urteil wird oft verwendet, um sich vom Inhalt der verlinkten Seiten ...weiter lesen

Online gekauftes Notebook
Nürnberg (D-AH) - Das verbraucherfreundliche Widerrufsrecht gilt auch für die Rücksendung eines Notebooks, das erst per online-Bestellung nach den Wünschen des Kunden konfiguriert wurde. Zumindest dann, wenn die Zusammenstellung ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-28
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

18.886 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 23.05.2016
Spitze! Man muss sich nicht umständlich einen RA vor Ort suchen, kann eine Antwort sofort bekommen und muss sich über einen Vorfall nicht stundenlang bis zum Termin ärgern und hat anschließend ja die Möglichkeit, dem Gegenüber, der frech wurde, zu sagen, man habe bereits einen RA konsultiert, was meistens bestens hilft und den Gegner in die Knie zwingt. Ich bin hoch zufrieden, dass es diese Einrichtung seit Jahren schon gibt!

   | Stand: 20.05.2016
Erstklassige Beratung! Besten Dank!

   | Stand: 20.05.2016
Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-28
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Internetrecht | Internetunterlassungsrecht | Datenschutzrecht | Computerrecht | Bieter | Denic | Dialer | Dialerbetrug | Geschäftsverkehr | gesetzlich | Impressum | Onlinerecht | Software | Verfügung | Internetabzocke | Onlineshop

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-28
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen