Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Streit um den Pflichtteil

Ein Beitrag von Rechtsanwaltin Silvana Grass
Stand: 07.10.2015

Aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) ergibt sich, dass nahe Angehörige einer Person in einer bestimmten Reihenfolge zu Erben werden, wenn diese Person verstirbt. Nun ist es allerdings denkbar, dass ein gesetzlich berufener Erbe von dem Erblasser testamentarisch von der Erbfolge ausgeschlossen wurde.

In einem solchen Fall der "Enterbung" steht dem Ausgeschlossenen ein sogenannter Pflichtteil zu. Der Pflichtteil ist ein reiner Zahlungsanspruch, der sich gegen die Erben zu richten hat. Im Gegensatz zum Erbrecht muss allerdings der Pflichtteilsanspruch von dem Betroffenen selbst geltend gemacht werden. Die Höhe des Pflichtteils beträgt gemäß § 2303 Abs. 1 BGB die Hälfte des gesetzlichen Erbanteils. Der gesetzliche Erbanteil wiederum richtet sich ebenfalls nach dem BGB und ist in den §§ 1924 ff. BGB geregelt. Der gesetzliche Erbanteil ist von der verwandtschaftlichen Stellung des Erben zum Erblasser abhängig. Ein häufiger Streitpunkt zwischen Pflichtteilsberechtigten und Erben ist, aus welcher "Masse" der Pflichtteil zu berechnen ist. In den Nachlass fließen zunächst sämtliches Vermögen (Aktiva) des Erblassers. Abzuziehen sind sämtliche Verbindlichkeiten (Passiva), wozu auch Schulden des Erblassers, Beerdigungskosten usw. zählen. Nicht abzugsfähig sind hingegen eventuelle Grabpflegekosten. Zum Nachlass zählen auch darüber hinaus Schenkungen, die der Erblasser in den letzten 10 Jahren vor seinem Ableben getätigt hat.

Da häufig dem Pflichtteilsberechtigten nicht bekannt ist, welche Vermögenswerte oder auch Verbindlichkeiten zum Zeitpunkt des Todes vorhanden gewesen sind, ergibt sich aus den gesetzlichen Vorschriften die Verpflichtung des Erben, auf Verlangen des Pflichtteilsberechtigten ein Nachlassverzeichnis zu erstellen. Der Pflichtteilsberechtigte kann sogar bei Zweifeln an der Richtigkeit oder Vollständigkeit des Nachlassverzeichnisses verlangen, dass der Erbe seine Angaben an Eides statt versichert. Auch hat der Pflichtteilsberechtigte das Recht, ein notarielles Nachlassverzeichnis vom Erben zu verlangen. Zu beachten hat der Pflichtteilsberechtigte, dass sein Anspruch, den er explizit geltend machen muss, innerhalb von drei Jahren verjährt, wobei die Verjährung mit Ende des Jahres beginnt, in dem der Erblasser verstorben ist. Dies bedeutet jedoch nicht, dass innerhalb dieser dreijährigen Verjährungsfrist der Anspruch vollständig realisiert sein muss.

Entscheidend zur Hemmung der Verjährung ist, dass der Pflichtteilsberechtigte, sollte sich eine Einigung nicht erzielen lassen, vor Eintritt der Verjährung seine Ansprüche gerichtlich geltend macht.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwaltin Silvana Grass   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beerdigungskosten

Organisation der Beerdigung durch Vollmachtsinhaber? | Stand: 19.10.2016

FRAGE: Am Montag verstarb meine Schwester in München. Ich wollte mich nun um die Beerdigung kümmern und habe jetzt bei der Städtischen Bestattung erfahren, dass die Bestattungspflicht samt Kostenübernahm...

ANTWORT: Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich in der von Ihnen vorgegebenen Reihenfolge beantworte: 1. Die Totenfürsorge und damit das Recht, die Modalitäten der Beerdigung zu bestimmen, steh ...weiter lesen

Kostentragungspflicht der Angehörigen, wenn Gemeinde Bestattung organisiert? | Stand: 14.06.2016

FRAGE: Mein Bruder verstarb am 28.1.2016 in S., wo er zuletzt wohnte. Die Stadt  hat uns am 16.2.016 per Post informiert (wir hatten keinen Kontakt mit dem Bruder). Zu diesem Zeitpunkt war er schon beigesetzt...

ANTWORT: Die Pflicht zur Tragung der Bestattungskosten ergibt sich für die nahen Angehörigen des Verstorbenen aus § 13 Abs.2 des Bestattungsgesetzes Schleswig-Holstein bzw. die Erben nach § ...weiter lesen

Einsatz der Lebensversicherung zur Deckung von Beerdigungskosten | Stand: 14.05.2014

FRAGE: Mein von mir getrennt lebender Ehemann ist Mitte Januar verstorben. Über den Tod wurde ich zeitnah informiert.Als einzig verbliebene Erbmasse war eine Lebensversicherung von ca. 5100 €. Im Versicherungsschei...

ANTWORT: Vorab folgender Hinweis: die Lebensversicherung mit sogenannter Drittbegünstigung (die drei gemeinsamen Kinder) fällt nicht in den Nachlass. Auch wird das Nachlassgericht nur tätig, wen ...weiter lesen

Kosten der Beerdigung - wer muss zahlen | Stand: 19.02.2014

FRAGE: Meine Tante ist verstorben. Der Onkel und der Sohn der beiden auch nicht mehr. Wer muss nun die Kosten für die Beerdigung übernehmen? Die Schwiegertochter der Enkel oder die Schwester der Verstorbenen.Welch...

ANTWORT: Grundsätzlich sind die Erben für die Beerdigung verantwortlich und auch verpflichtet, die Beerdigungskosten zu übernehmen. Dabei stehen Erben gleichrangig nebeneinander, d.h. Mehrere Erbe ...weiter lesen

Kettenverkauf von Immobilie - Grunderwerbssteuer? | Stand: 25.08.2011

FRAGE: Tochter ist Anteilseigner 1/5 eines Objekts und bekam das 1/5 vom Vater in 2005 geschenkt.Sohn, also Bruder möchte dieses 1/5 erwerben.Fällt bei Kettenverkauf über den (gemeinsamen) Vate...

ANTWORT: Ich gehe davon aus, dass Ihnen die Befreiung für Erwerbe von Grundstücken unter Verwandten in gerader Linie und deren Ehegatten nach § 3 Nr. 6 GrEStG (Grunderwerbsteuergesetz) bekannt ist ...weiter lesen

Hartz IV empfängerin verstirbt - Bestattung vom Sozialamt bezahlt | Stand: 01.04.2011

FRAGE: Meine Tochter ist am 23.02.2011 verstorben. Sie und Ihr Mann haben beide Harz IV. Nun will das Sozialamt von 1312,00€ nur 632,00€ übernehmen. Den Rest soll mein Schwiegersohn selbst bezahlen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die grundlegende rechtliche Regelung findet sich in § 74 SGB XII. Danach trägt das Sozialamt die Kosten der Beerdigung, wenn den hierzu Verpflichteten nicht zugemutet werde ...weiter lesen

Verwirkung von Elternunterhalt und Selbstbehalt des Vermögensstamms | Stand: 15.01.2010

FRAGE: Muss mein Vater für seine pflegebedürftige Mutter (Pflegeheim) die Kosten mittragen, wenn diese ihn nicht aufgezogen hat?Die Mutter meines Vaters wurde von ihren drei ehelich geborenen Kinder...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Verwirkung von Elternunterhalt2. Selbstbehalt und Einsatz des Vermögensstamms3. BeerdigungskostenZu 1.:In Betracht kommt in Ihrem Falle eine Verwirkung des Unterhalt ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Beerdigungskosten

Wer für Beerdigungskosten aufkommen muss
| Stand: 08.08.2016

Beim Tod eines Menschen regeln die deutschen Gesetze auch die Pflicht für das Tragen der Beerdigungskosten. Nach öffentlichem Recht der Bundesländer haben nahe Verwandte die notwendigsten Kosten der Bestattung ...weiter lesen

Wer trägt die Kosten einer Bestattung?
| Stand: 10.06.2013

Grundsätzlich haften die Erben für die Kosten einer Bestattung. Nun gibt es Fälle, in denen kein Erbe vorhanden ist, z.B. weil die Erbschaft ausgeschlagen wurde. Dann sind die Abkömmlinge, also die Kinder ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwaltin Silvana Grass   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Ablehnung mangels Masse | Begräbniskosten | Beschränkte Erbenhaftung | Bestattung | Bestattungskosten | Dauernde Last | Erbenhaftung | Erbfallschulden | Erbschaftsinsolvenz | Erbschaftsschulden | Erbschaftssteuermeldung | Erbschaftsteuertabelle | ErbStG | Vermächtnis | Vermächtnisnehmer | Erbschulden | erben steuerfrei

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen