Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Form und Inhalt eines Arbeitszeugnisses

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Carsten Dreier
Stand: 29.07.2015

Immer wieder wird vor den Arbeitsgerichten über die Ausstellung von Arbeitszeugnissen zwischen Arbeitgeber und dem ehemaligen Arbeitnehmer gestritten. Meistens geht es um einzelne Formulierungen und um die Frage, ob diese dem weiteren beruflichen Fortkommen des Arbeitnehmers im Wege stehen. In einem jetzt vom LAG Frankfurt/Main entschiedenen Fall ging jedoch um eine andere Frage. Die Parteien stritten darum, wer vonseiten des Arbeitgebers das Zeugnis auszustellen habe.

Grundsätzlich muss nach der Rechtslage der Arbeitgeber persönlich das Arbeitszeugnis ausstellen. In der Praxis, insbesondere in größeren Betrieben, wird die Aufgabe Arbeitszeugnisse zu erteilen jedoch nicht von der Geschäftsführung erledigt, sondern von den Vorgesetzten des Arbeitnehmers. Dies hat aus Sicht des Arbeitgebers den Vorteil, dass der direkte Vorgesetzte die Leistung und das Verhalten des Arbeitnehmers besser beurteilen kann, als die Geschäftsführung oder die Personalabteilung, die den Arbeitnehmer häufig persönlich gar nicht kennt. Im entschiedenen Fall ging es um die Frage, inwieweit das Arbeitszeugnis Angaben über die Position des Unterzeichners im Unternehmen erforderlich sind und welche Vertretungsbefugnisse die Aussteller gegenüber dem Arbeitgeber haben. Das dem Arbeitnehmer ausgestellte Zeugnis war lediglich mit "Dr." unterzeichnet worden. Dies ließen die Richter nicht ausreichen.

Die Richter des LAG Frankfurt/Main schlossen sich im Ergebnis der ständigen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts an. Demnach diene das Arbeitszeugnis dem Zweck, dem Arbeitnehmer eine Beurteilung über seine Arbeit zu geben. Künftige Arbeitgeber sollen über die Befähigungen des Arbeitnehmers informiert werden. Daher sei die Person des Unterzeichnenden von Bedeutung, weil der Unterzeichner mit seiner Unterschrift die Verantwortung für den Inhalt des Zeugnisses übernehme. Nicht erforderlich sei, dass das Zeugnis vom Arbeitgeber selbst oder einem seiner gesetzlichen Vertreter unterzeichnet werde. Eine Übertragung sei möglich. In einem solchen Fall seien jedoch das Vertretungsverhältnis und die Funktion des Unterzeichnenden anzugeben (vgl. LAG Frankfurt, 30.11.2014, 12 Ta 486/14).

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Angaben

Rückwirkende Änderung vom Gehalt | Stand: 10.01.2014

FRAGE: Ich bin seit 2002 Privat Krankenversichert und habe seit 2011 eine BAV in Höhe von 370€ abgeschlossen.
Leider wurde mir bei Abschluss nicht mitgeteilt, das sich mein Bruttoeinkommen ebe...

ANTWORT: 1) Kann mein AG für 2012 und 2013 (in Form einer rückwirkenden Gehaltsnachzahlung oder ähnlichem)mein Gehalt so korrigieren das es in Bezug auf die besondere JAEG passend ist?Rückwirkend ...weiter lesen

Nebenjobs im Lebenslauf verschweigen? | Stand: 05.12.2013

FRAGE: Ich hätte mal eine Frage zu einem Lebenslauf, den ich zwecks Jobsuche formuliere. Ich hatte vor ca. 4 Jahren zwei Aushilfsjobs ( einmal 2 und einmal 8 Monate lang, nur ca. 3x pro Monat kam ich zu...

ANTWORT: Natürlich können Sie in Ihrem Lebenslauf für diesen Zeitraum Hausfrau und Mutter angeben. Aber ein Verschweigen dieser beiden Aushilfsjobs ist nicht anzuraten. Zwar haben sie keine Zeugniss ...weiter lesen

Versäumnisurteil wegen Erteilung von Arbeitszeugnis | Stand: 05.07.2013

FRAGE: Mein RA hat am 21.02.13 ein Versäumnisurteil beim Arbeitsgericht Dortmund beantragt zur Erteilung eines Arbeitszeugnisses. Er hat mir geschrieben, dass sobald die vollstreckbare Ausfertigung diese...

ANTWORT: Nach Ihren Angaben liegt bereits eine vollstreckbare Ausfertigung des Versäumnisurteils des Arbeitsgerichts vor. Wenn dem tatsächlich so ist, kann hieraus auch die Zwangsvollstreckung betriebe ...weiter lesen

Feiertag - Urlaub einreichen? | Stand: 30.05.2013

FRAGE: Mein Wohnort ist Berlin. Sitz meines Arbeitgebers ist Baden Württemberg (Heute Feiertag!). Bin im ständigen Außendienst weltweit tätig. Am 29.05.13 von Dienstreise zum Wohnort zurückgekehrt...

ANTWORT: Wie Sie wahrscheinlich bereits richtig vermutet haben, ist für die Feiertagsregelung nicht Ihr Wohnsitz, sondern der Firmensitz Ihres Arbeitgebers entscheidend. Ihren Angaben zur Folge ist der Firmensit ...weiter lesen

Nebenjobs in Lebenslauf aufführen? | Stand: 31.01.2013

FRAGE: Sachverhalt: Ich hätte mal eine Frage bzgl. Lebenslauf für eine Bewerbung und was tatsächlich rein muss.Ich hatte zwischen meinen zwei letzten festen Arbeitsverhältnissen (beide beendet...

ANTWORT: Das Benennen der Minijobs im Lebenslauf ist nicht notwendig. Ein späteres Bekanntwerden löst keine negativen arbeitsrechtlichen Folgen aus. Im Lebenslauf würde ich die Zeit mit den Kinder ...weiter lesen

Kindergeldrückzahlung bei versäumter Meldung bei Agentur für Arbeit? | Stand: 17.01.2013

FRAGE: Mein Enkel brach seine Ausbildung nach eineinhalb Jahren im Raum Marburg ab. (28.02.11) Er wollte sich nicht arbeitslos melden, schämte sich evtl. zustehendes Arbeitslosengeld/-hilfe zu beantragen...

ANTWORT: Leider habe ich die Pflicht Ihnen einige unangenehme Informationen geben zu müssen.Ein Anspruch des Vaters auf Kindergeld für seinen volljährigen Sohn besteht nur bis einschließlic ...weiter lesen

Stellenausschreibung der Stadt - Welche Eignungskriterien sind relevant? | Stand: 20.04.2010

FRAGE: Die Stadt S. hat eine Stellenanzeige veröffentlicht, Mitarbeiter gesucht.Voraussetzung für Bewerber: Eine abgeschlossene Ausbildung in einem Verwaltungsberuf oder eine absolvierte Tätigkei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ein rechtliches Fehlverhalten der Stadt S. vermag ich nicht zu erkennen.Bei der Einstellung von Personal gelten für öffentliche Arbeitgeber die gleichen Voraussetzunge ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Angaben

Entschädigung für schwerbehinderten Bewerber
| Stand: 29.08.2016

Wird ein schwerbehinderter Bewerber nicht zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, obwohl seine Angaben in der Bewerbung nicht gegen eine fachliche Eignung sprechen, hat er ein Recht auf eine Entschädigung. Das ...weiter lesen

Gefälligkeit unter Nachbarn oder Schwarzarbeit?
| Stand: 15.08.2014

Wer in seinem Haushalt privat einen Babysitter, eine Pflegeperson oder eine Putzhilfe beschäftigt, überschreitet schnell die Grenze zur Schwarzarbeit und macht sich strafbar. Denn wenn ein Beschäftigungsverhältnis ...weiter lesen

Totenkopf-Foto auf Facebook - Kündigung eines Polizisten aufgehoben
| Stand: 20.09.2013

Fotografiert ein Polizeiangestellter einen Totenkopf mit Polizeimütze vor einer Schule der jüdischen Gemeinde, kann er nur dann gekündigt werden, wenn ihm eine rechtsradikale Gesinnung nachgewiesen werden ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Abwerbung | Anwerbung | Ausschreibung | Bewerbungen | Bewerbungskosten | Bewerbungsunterlagen | interne Ausschreibung | Stellenausschreibung | Stellenbeschreibung | Vorstellungsgespräch | Vorstellungskosten | Lebenslauf

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen