Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Der Verjährungsbeginn

Stand: 26.06.2015

Unter Verjährung versteht man im Zivilrecht das Recht des Schuldners, die Leistung an den Gläubiger zu verweigern. Die Verjährung verhindert die Durchsetzung eines möglicherweise zu Recht bestehenden Anspruchs. Sinn einer Verjährungsvorschrift ist der Schutz vor unberechtigter oder verzögerter Inanspruchnahme. Außerdem soll nach einer gewissen Zeit Rechtssicherheit und Rechtsfrieden einkehren.

Verjährung ist im Bürgerlichen Gesetz allgemein in den §§ 194 bis 218 BGB geregelt. Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt gemäß § 195 BGB drei Jahre. Dies stellt die Grundlage für die Verjährung vieler vertraglicher Ansprüche dar. Das Gesetz sieht von der Regelverjährung viele Ausnahmen vor.

So ist hier beispielsweise die Verjährung von Grundstücksrechten nach zehn Jahren gemäß § 196 BGB, die Verjährung bestimmter Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung wegen Verletzung von Körper u. a. nach 30 Jahren, die Verjährung von kaufrechtlichen und werkvertraglichen Gewährleistungsansprüchen nach 2 Jahren sowie teilweise 6-monatigen Verjährungsfristen im Mietrecht. Wegen dieser vielfältigen Regelungen ist bei Zweifeln eine konkrete Prüfung des Einzelfalls stets anzuraten.

Eine Verkürzung der Verjährung durch eine vertragliche Vereinbarung auf ein Jahr ist zulässig. Der Beginn der regelmäßigen Verjährung ist in § 200 BGB geregelt. Die Verjährung beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und der Gläubiger wusste oder hätte wissen müssen, dass er diesen Anspruch auch durchsetzen kann.

Die gesetzliche Gestaltung des Verjährungsbeginns ist nicht einfach. Der Schluss des Jahres ist bekanntlich der 31. Dezember. Wenn man demnach einen Vertrag schließt, aus dem sich Ansprüche herleiten, beginnt die Verjährung also zum Ende des Jahres, in dem der Vertrag geschlossen wurde, es kommt nicht auf den Zeitpunkt einer Rechnungsstellung an.

Dazu muss aber noch die Kenntnis des Anspruchs kommen, wenn man nicht weiß, dass der Anspruch entstanden ist, dann beginnt die Verjährung erst zum Ende des Jahres, in dem man davon Kenntnis hat. Kenntnis im Sinne der Verjährungsvorschrift bedeutet nicht immer, dass der Anspruch direkt bekannt sein muss, sondern es ist auch Kenntnis gegeben, wenn man wegen Sorgfaltspflichtverletzung, also Fahrlässigkeit, den Anspruch nicht gekannt hat, dies aber bei sorgfältiger Betrachtung der Sachlage hätte erkennen müssen.

Unabhängig von der Kenntnis ist die Durchsetzung des Anspruchs nach zehn Jahren nicht mehr möglich.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Einrede der Verjährung

Punkteverstöße und deren Eintragung in das Verkehrszentralregister | Stand: 06.02.2014

FRAGE: Ich benötige einen Rat hinsichtlich meiner Eintragungen im Flensburger Verkehrszentralregister und des neuen Punktesystems. Dazu finden Sie die Zusammenstellung meiner Eintragungen unten.Meine Frage...

ANTWORT: Der Einfachheit nenne ich Ihnen zunächst tabellarisch die Tilgungsdaten. Ich gehe ferner zuerst davon aus, dass die letzte Tat aus 2012 stammt und nicht, wie vermerkt, aus 2013. Sie haben ein Tatdatu ...weiter lesen

BaFöG Rückzahlung nach 30 Jahren? | Stand: 24.03.2013

FRAGE: Ich habe bis März 1978 BAFöG bezogen, teils als Darlehen, konnte die geschuldete Summe bisher nicht zurückzahlen und wurde jeweils für ein Jahr von der Rückzahlung freigestellt...

ANTWORT: § 18 BAFÖG sieht zwar eine Rückzahlungsfrist vor, was aber nicht gleichzusetzen ist mit einer Verjährungsfrist oder einem Erlöschenstatbestand. Hier wird lediglich die Frist geregelt ...weiter lesen

Rufschädigung über das Internet | Stand: 19.02.2013

FRAGE: Ich führe ein Katzendiabetesforum, in dem unentgeltliche Beratung angeboten und durchgeführt wird.Mitglieder eines "Konkurrenzforums" haben sich nun im öffentlichen Bereich ihres Forum...

ANTWORT: Grundsätzlich ist es natürlich nicht zulässig, im Internet Äußerungen über Dritte zu verbreiten, insbesondere, wenn diese nicht der Wahrheit entsprechen. Aus strafrechtliche ...weiter lesen

Film download via Internet | Stand: 25.06.2011

FRAGE: Film-download aus dem Internet.Hierbei nach dem öffnen festgestellt, daß es sich um hochgradig illegales Material handelt. (Kinder)Filme wurde alle sofort gelöscht.Wie verhalte ich mic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage dreht sich um einen Film-Download aus dem Internet. Sie haben nach dem Öffnen der Datei festgestellt, dass es sich um einen illegalen Film handelt. Den Film habe ...weiter lesen

Wie lange besteht ein Zeugnisverweigerungsrecht? | Stand: 03.11.2010

FRAGE: Der Bürgermeister, Herr A, wurde wegen Betruges zu einer Geldstrafe von 21.000 € verurteilt. Dieses Urteil ist noch nicht rechtskräftig, da Herr A Berufung zum Landgericht eingelegt hat...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Diese Anfrage beantworte ich Ihnen wie folgt:Zunächst bitte ich höflich um Beachtung, dass die Beantwortung Ihrer Anfrage innerhalb der von mir zugesicherten Frist von 5 ...weiter lesen

Bürgschaft und der Beschluss zur Zwangsversteigerung | Stand: 25.05.2010

FRAGE: Ich habe eine Bürgschaft gegenüber einer Bank abgegeben. Zugleich eine Grundschuld eintragen lassen mit abstraktem Schuldversprechen §780. Die Hauptforderung für die ich gebürg...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt: 1. Für die Bürgschaft gilt der Grundsatz der Akzessorietät; will heißen: die Bürgschaft folgt dem Schicksa ...weiter lesen

Bewährungszeit - Sind auch bisweilen unbekannte Verstöße von Bedeutung? | Stand: 07.04.2010

FRAGE: Ich bin alleinerziehende Mutter von 3 Kindern und habe mehrere male Kleidung usw bestellt (manchmal auch auf falschen Namen) und nicht bezahlt. Am 16.03.2010 hatte ich meine Gerichtsverhandlung und hab...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Verurteilung und insbesondere die festgesetzte Bewährungszeit bedeutet, dass Sie sich lediglich in den Nächsten drei Jahren nicht erneut strafbar machen dürfen ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Beamtenrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Güteantrag | Hemmung | Hemmung der Verjährung | regelmäßige Verjährung | Verfall | Verjährung | Verjährung von Rechnungen | Verjährungsbeginn | Verjährungsfrist | Verjährungsrecht | Verjährungsunterbrechung | Verwirkung | Zahlungsverjährung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen