Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Der Verjährungsbeginn

Stand: 26.06.2015

Unter Verjährung versteht man im Zivilrecht das Recht des Schuldners, die Leistung an den Gläubiger zu verweigern. Die Verjährung verhindert die Durchsetzung eines möglicherweise zu Recht bestehenden Anspruchs. Sinn einer Verjährungsvorschrift ist der Schutz vor unberechtigter oder verzögerter Inanspruchnahme. Außerdem soll nach einer gewissen Zeit Rechtssicherheit und Rechtsfrieden einkehren.

Verjährung ist im Bürgerlichen Gesetz allgemein in den §§ 194 bis 218 BGB geregelt. Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt gemäß § 195 BGB drei Jahre. Dies stellt die Grundlage für die Verjährung vieler vertraglicher Ansprüche dar. Das Gesetz sieht von der Regelverjährung viele Ausnahmen vor.

So ist hier beispielsweise die Verjährung von Grundstücksrechten nach zehn Jahren gemäß § 196 BGB, die Verjährung bestimmter Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung wegen Verletzung von Körper u. a. nach 30 Jahren, die Verjährung von kaufrechtlichen und werkvertraglichen Gewährleistungsansprüchen nach 2 Jahren sowie teilweise 6-monatigen Verjährungsfristen im Mietrecht. Wegen dieser vielfältigen Regelungen ist bei Zweifeln eine konkrete Prüfung des Einzelfalls stets anzuraten.

Eine Verkürzung der Verjährung durch eine vertragliche Vereinbarung auf ein Jahr ist zulässig. Der Beginn der regelmäßigen Verjährung ist in § 200 BGB geregelt. Die Verjährung beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und der Gläubiger wusste oder hätte wissen müssen, dass er diesen Anspruch auch durchsetzen kann.

Die gesetzliche Gestaltung des Verjährungsbeginns ist nicht einfach. Der Schluss des Jahres ist bekanntlich der 31. Dezember. Wenn man demnach einen Vertrag schließt, aus dem sich Ansprüche herleiten, beginnt die Verjährung also zum Ende des Jahres, in dem der Vertrag geschlossen wurde, es kommt nicht auf den Zeitpunkt einer Rechnungsstellung an.

Dazu muss aber noch die Kenntnis des Anspruchs kommen, wenn man nicht weiß, dass der Anspruch entstanden ist, dann beginnt die Verjährung erst zum Ende des Jahres, in dem man davon Kenntnis hat. Kenntnis im Sinne der Verjährungsvorschrift bedeutet nicht immer, dass der Anspruch direkt bekannt sein muss, sondern es ist auch Kenntnis gegeben, wenn man wegen Sorgfaltspflichtverletzung, also Fahrlässigkeit, den Anspruch nicht gekannt hat, dies aber bei sorgfältiger Betrachtung der Sachlage hätte erkennen müssen.

Unabhängig von der Kenntnis ist die Durchsetzung des Anspruchs nach zehn Jahren nicht mehr möglich.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anschrift

Abzockmethoden eines Kreditvermittlers | Stand: 09.06.2016

FRAGE: In einem schwachen Moment habe ich einen großen Fehler gemacht. Ich habe bei der L. GmbH eine Kreditanfrage gestartet und einen sogenannten Vertrag zur Auftragserteilung Finanzsanierung / Vermittlungsvertra...

ANTWORT: Die L. GmbH ist als Abzockunternehmen bekannt. Im Internet finden Sie dazu eine Vielzahl von Einträgen. Wie jeder Makler kann auch ein Darlehensvermittler eine Maklergebühr nur dann beanspruchen ...weiter lesen

Abo für Flirtcafe abgeschlossen | Stand: 20.12.2013

FRAGE: Ich habe 2013 bei "Flirtcafe" ein Probe-Abo für 2,99Euro bestellt, auch überwiesen, ein paar Tage zu spät storniert, aber diese "Seite" nie benutzt."Flirtcafe" war u. ist tel. nicht zu erreichen.Hab...

ANTWORT: Ohne die exakten allgemeinen Geschäftsbedingungen des von Ihnen gewählten Test-Abos zu kennen, sind diese Test-Laufzeiten erfahrungsgemäß so angeboten, dass sie in meist länger ...weiter lesen

Kündigungsfrist für Pflegekraft aus dem Ausland | Stand: 22.12.2012

FRAGE: Ich habe für meine Mutter (schwerstbehindert) über eine Agentur/Dienstleister in Polen eine Pflegekraft gebucht. Nach 4 Monaten häuslicher Pflege hat sich der Zustand der Patientin verschlechter...

ANTWORT: Maßgeblich für eine Kündigung sind zunächst die vertraglichen Regelungen. Ihr am 09.12. übersandtes Kündigungsschreiben wurde gemäß § 2 Ziff. 2 des Dienstleistungsvertrage ...weiter lesen

Nachhilfe als Scheinselbstständigkeit zu sehen? | Stand: 08.09.2012

FRAGE: Ich bin Pfarrerin(beamtenähnlich) im Vorruhestand. Dieses Jahr habe ich eine freiberufliche künstlerische Tätigkeit beim Finanzamt angemeldet, allerdings läuft diese schlecht.Daru...

ANTWORT: Dies hängt davon ab, ob der Inhalt des Vertrages und insbesondere die praktische Ausgestaltung der Tätigkeit eher einer abhängigen Beschäftigung oder einer freien Mitarbeit zugeordne ...weiter lesen

Rechnung von Immobilienbüro - Begleichungsfrage | Stand: 13.05.2012

FRAGE: Nach dem unerwarteten Unfalltod meines Ehegatten im Januar2011 erbten mein Sohn (10 J.) und ich u.a. ein vermietetes Wohn- und Geschäftshaus, welches ich im November 2011 zur Reduzierung der Darlehensverpflichtunge...

ANTWORT: Hier ist zunächst abzuklären, wie die Punkte Kautionskonto und auch Kosten des Immo-Büro im Grundstückskaufvertrag geregelt wurden. Wenn keine spezielle Regelung getroffen wurde un ...weiter lesen

Zählt ein Darlehen als Einkommen? | Stand: 22.03.2012

FRAGE: Mit meinem Bruder der bereits seit einigen Jahren arbeitslos ist und zudem einiges an Schulden angehäuft hat, habe ich einen Vertrag über ein zinsloses Darlehen abgeschlossen, welches noch bi...

ANTWORT: Es war einige Jahre lang in der Rechtsprechung der Sozialgerichte umstritten, wie Darlehen zu behandeln sind. In der Tat gab es einige Gerichte, die die Anrechenbarkeit als Einkommen von der Frage abhängi ...weiter lesen

Widerrufsrecht Abo - Inkassobüro fordert Zahlung | Stand: 02.02.2012

FRAGE: Vergangenes Jahr wurde ich auf der Straße, am Rudolfplatz in Köln etwa zur Mittagszeit, angesprochen, ich könne eine Zeitung gratis zwei Monate zu Testzwecken von Zeitungslieferanten testen...

ANTWORT: Fragestellung: Soll ich auf ein Gerichtsverfahren pokern oder bin ich quasi gezwungen diesen Betrug zu finanzieren?Sofern Sie wirksam einen Vertrag unterzeichnet haben und von diesem Vertrag nicht wirksa ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Anschrift

Urteile zum VW-Skandal: Käufer haben Recht bekommen
| Stand: 20.09.2016

Das Landgericht Krefeld hat in seinen beiden aktuellen Entscheidungen (Az. 2O 72/16) und (Az. 2O 83/16) zwei Käufern der von dem sogenannten Abgasskandal betroffenen Pkw Recht gegeben und ihnen den Rücktritt vom ...weiter lesen

Muss Strom ohne Vertrag mit Energieversorger bezahlt werden?
| Stand: 28.04.2015

Nur, weil man keinen Strombezugsvertrag unterschrieben hat, bedeutet das noch lange nicht, dass Strom nicht bezahlt werden muss. Richtig ist, dass derjenige, der die tatsächliche Verfügungsgewalt über den Stromanschluss ...weiter lesen

Verhandlungsunterstützung: Verträge verstehen mit telefonischer Rechtsberatung
| Stand: 27.01.2014

Ob beim Kauf von Gegenständen oder Immobilien, beim Mieten einer Wohnung, bei der Beauftragung eines Handwerkers oder auch beim Abschluss eines Arbeitsvertrages: Oftmals kommt man bei Rechtsgeschäften in die Situation, ...weiter lesen

Überhöhter Kaufpreis sittenwidrig: Wohnungskaufvertrag nichtig
| Stand: 29.10.2013

Ist der Kaufpreis einer Wohnung mehr als doppelt so hoch wie der Verkehrswert der Immobilie, so ist der Kaufvertrag sittenwidrig. Daher kann die Käuferin einer Berliner Wohnung die Rückabwicklung des Geschäfts ...weiter lesen

Schlechte Hochzeitsfotos
| Stand: 20.08.2013

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, insbesondere natürlich bei Werken der Kunst. Ob allerdings auch Hochzeitsfotos dazu gehören, ist fraglich. Schließlich handelt es sich dabei eher um ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.815 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.03.2017
Toll, dass es Sie gibt!!

   | Stand: 20.03.2017
Alles top! Habe zweimal angerufen, weil das Gespräch unterbrochen wurde. Beide Anwälte sagten das gleiche. Sehr professionell.

   | Stand: 19.03.2017
Freundlich, kompetent und ergebnisorientiert

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Insolvenzrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Abtrittserklärung | Einwohnermeldeamt | Fahrzeugbesitzer | Fahrzeugeigentümer | Falschangaben | Gläubiger | Istkaufmann | Schuldner | Vertrag | Verträge Unterzeichnen | Vertragsangelegenheiten | Vertragspartner

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen