Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wer könnte der Erzeuger des Kindes sein?

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Roland Hoheisel-Gruler
Stand: 28.07.2014

Der Scheinvater hat gegen die Kindesmutter einen Anspruch darauf, dass diese ihm Namen und Anschrift aller Männer mitteilt, die als Erzeuger des Kindes infrage kommen. Wie ist aber zu verfahren, wenn die Mutter behauptet, diese Auskunft nicht erteilen zu können? Damit musste sich jüngt der BGH im Verfahren XII ZB 201/13 befassen.

Das Gericht führte aus, dass die Kindesmutter dies allenfalls als eine den Auskunftsanspruch ausschließende Unmöglichkeit einwenden könne. Wenn Mutter der Name des möglichen Erzeugers also nicht oder nicht mehr bekannt ist, muss sie zunächst alle Erkundigungen danach einholen. Dies geht soweit, wie es ihr tatsächlich zumutbar ist. Falls sich dies auch nach der Einholung noch immer nicht möglich ist, wird der Anspruch dann wegen Unmöglichkeit nach § 275 Abs. 1 BGB ausgeschlossen. Dem entspricht auch die Rechtslage, wenn das Kind sein ihm durch Art. 2 Abs. 1 iVm Art. 1 Abs. 1 GG geschütztes Recht auf Kenntnis seiner Abstammung und dem hieraus abgeleiteten Recht auf Auskunft gegen seine Mutter geltend macht. Die Mutter trägt hierbei die Darlegungs- und Beweislast für alle die Unmöglichkeit begründenden Umstände. Dabei muss sie nicht nur ihre Unkenntnis beweisen, sondern sie trifft auch die Beweislast dafür, dass sie alle ihr zumutbaren Anstrengungen unternommen habe, um die Erteilung der geschuldeten Auskunft auch möglich zu machen.

Im jetzt entschiedenen Falle genügte daher die alleinige Angabe, es habe sich um einen einmaligen Verkehr mit einem der Mutter unbekannten Kurgast gehandelt, nicht. Das OLG hatte im Rahmen der tatrichterlichen Würdigung den Vortrag der Kindesmutter als nicht überzeugend angesehen. Der Beweis der Unmöglichkeit war ihr daher nicht gelungen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Roland Hoheisel-Gruler   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Familiengesetz

Dienstvertrag mit festgelegter Laufzeit und Auftragsvolumen | Stand: 30.05.2015

FRAGE: Mir wurde ein Dienstvertrag angeboten mit einer festgelegten Laufzeit (01.06.2015 - 31.12.2015) mit "Verlängerungsoption" und einem maximalen Auftragsvolumen von 1015 Stunden. Ein minimales Auftragsvolume...

ANTWORT: Ich gehe vorliegend davon aus, dass Sie ein bestimmtes Einzelprojekt betreuen sollen, dessen Durchführung in dem Volumen von 1015 Stunden zu einem Festpreis in dem vorgegebenen Zeitraum kalkulier ...weiter lesen

Rechnung von Anwalt nur nach Angebot | Stand: 26.08.2014

FRAGE: ich hatte per email an eine Anwaltskanzlei eine Unterhaltsfrage gestellt mit der Frage, ob man mich bei der Durchsetzung der Forderung unterstützen würde. Ich bekam eine globale Antwort auf di...

ANTWORT: Sie teilen mit, Sie hätten eine Email-Anfrage an die Rechtsanwälte gerichtet, daraufhin nur eine globale Antwort erhalten und die Mitteilung,wie man Sie unterstützen könnte. Diese ...weiter lesen

Besteht ein Pflichtteilsanspruch bei Nachlassgegenständen | Stand: 25.11.2013

FRAGE: Ich bin der Sohn geb. 1949 meiner Mutter, die 2009 verstorben ist!Meine Mutter hatte 1956 nochmals geheiratet, wo mein Halbbruder (Stiefbruder) 1957 geboren wurde.Nun, mein Stiefvater lebt noch und mi...

ANTWORT: Ihre Mutter und Ihr Stiefvater haben ein gegenseitiges Testament aufgesetzt. Sie und Ihr Halbbruder wurden zu Schlusserben eingesetzt. Soweit konkrete Nachlassgegenstände verteilt wurden, gilt dies ...weiter lesen

Beerdigungskosten einklagen | Stand: 08.12.2012

FRAGE: Meine Mutter ist vergangenes Jahr verstorben. Die angefallenen Beerdigungskosten habe ich, den größten Teil davon bezahlt. Mein älterer Halbbruder hat nur einen kleinen Teil davon bezahlt...

ANTWORT: Gegenüber dem Bestattungsunternehmer ist zunächst immer der Auftraggeber zahlungspflichtig, da dies aus dem direkten Vertragsverhältnis folgt.Der Auftraggeber hat jedoch in der Regel eine ...weiter lesen

Ein Pflegevertrag zwischen Verwandten abschliessen | Stand: 19.07.2011

FRAGE: Ich (72 Jahre) bin Vater eines behinderten Kindes (Alter 42 Jahre) und auch dessen Betreuer. Die Behinderung des Kindes ist erheblich( stellen Sie sich einen Drei-jährigen vor), sodass ich seit Jahre...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,aus rechtlicher Sicht gibt es keinen Grund, der gegen den Abschluss eines Pflegevertrages zwischen Ihrem Sohn und seiner Schwester spricht.Bevor Sie dieses tun, sollten Sie jedoc ...weiter lesen

Unverbindliche Zusage für eine Ferienwohnung gemacht und jetzt will der Vermieter Ausfallgebühren erstattet haben | Stand: 18.12.2010

FRAGE: Im März diesen Jahres haben wir Urlaub in einer Ferienwohnung gemacht. Beim Verabschieden mit den Vermietern, haben wir kundgetan, das wir gern über Silvester noch einmal Urlaub machen würden...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Sie müssen den Ausfall der Vermietungskosten tragen, wenn Sie mit dem Vermieter für den streitigen Zeitraum einen Mietvertrag geschlossen haben. Ob Sie dann die gemietete ...weiter lesen

Nichtbewilligung des Urlaubs trotz mündlicher Zusage | Stand: 11.01.2010

FRAGE: Urlaub nicht bewilligt obwohl im Vorjahr mündlich zugesagt. Begründung: weil ich im Vorjahr sooft krank war und ein unverheirateter Kollege seinen Jahresurlaub nicht nehmen konnte, sondern verschiebe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zunächst ein paar grundsätzliche Ausführungen:Die zeitliche Festlegung des Urlaubs geschieht durch Erklärung des Arbeitgebers gegenüber dem Arbeitnehmer ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Roland Hoheisel-Gruler   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Familienrecht | Steuerrecht | Vereinsrecht | Familienangehörige | Familienangehöriger | Familiengesetzbuch | Familienhilfe | Familienprobleme | Familiensache | Familienstreit | Familienvertrag | Familienverträge | Personenstandsrecht | Pflegevertrag | Stieffamilie | Halbbruder | Pflegefamilien | Vertrauensverhältnis Familienrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen