Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Stimmverbot bei Vereinsausschluss

Stand: 30.10.2013

Häufig unbeachtet im Vereinsleben bleibt der Ausschluss vom Stimmrecht für denjenigen, der von der Beschlussfassung direkt betroffen ist – sei es, dass über ihn eine Vereinsstrafe verhängt werden soll, sei es, dass der Verein mit dem betroffenen Vereinsmitglied einen Vertrag abschließen möchte. Für die Gerichte ist dies eindeutig mit den u. a. für Richter geltenden Ausschließungs- und Befangenheitsvorschriften der §§ 41,42 ZPO (Zivilprozessordnung) oder den §§ 22-24 StPO (Strafprozessordnung) geregelt.

Der Rechtsgrundsatz der Ausschließung bzw. Befangenheit spiegelt sich aber auch im geltenden Vereinsrecht in den §§ 34 und 40 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) wider. Danach ist ein Vereinsmitglied nicht stimmberechtigt, wenn die Beschlussfassung ihn direkt betrifft. § 40 BGB regelt zusätzlich verbindlich, dass diese Vorschriften auch nicht durch die Vereinssatzung verändert werden können und dass auch bei der Beschlussfassung des Vorstandes dieses Stimmverbot zwingend zu beachten ist. Ergeht ein Beschluss trotz Stimmverbot für den Mitstimmenden, ist der Beschluss nichtig. Hierauf ist insbesondere dann zu achten, wenn der Vorstand nach Satzung über den Ausschluss eines Mitgliedes entscheidet und der Ausschluss z. B. wegen Beleidigung, Verächtlichmachung o. ä. eines Vorstandsmitgliedes erfolgen soll.

In diesem Fall darf das betroffene Vorstandsmitglied nicht an der Beschlussfassung mitwirken. Wird dadurch oder wenn z. B. alle Vorstandsmitglieder betroffen sind, der Vorstand beschlussunfähig, darf er nicht über die Ausschließung beschließen. In diesem Fall geht die Beschlusszuständigkeit, ohne dass die Vereinssatzung dies vorgeben muss, nach § 32 Abs. 1 Satz 1 BGB auf die Mitgliederversammlung über. Diese ist bzw. wird nach Gesetz zuständig, soweit eine Angelegenheit des Vereins nicht vom Vorstand oder einem anderen Vereinsorgan zu besorgen ist. Bei Verstoß gegen dieses Stimmverbot ist der Ausschlussbeschluss nichtig. Da es häufig schwierig ist, kurzfristig eine Mitgliederversammlung für diesen Fall einzuberufen, empfiehlt es sich, nach Satzung ein anderes Vereinsorgan für den Fall zu bestimmen, dass der Vorstand wegen des o. g. Stimmverbots beschlussunfähig ist.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Gesellschaftsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Stimmrecht

Verfassung und Verfassungsänderungen | Stand: 23.03.2012

FRAGE: 1. Mich würde interessieren, wer die Verfassung auf Bundesebene sowie auf Landesebene alles ändern kann. Wie läuft das ab und wer alles hat das Recht dazu, diese zu ändern?2. Kan...

ANTWORT: 1. Kompetens zur Verfassungsänderunga) auf BundesebeneAuf Bundesebene steht die Kompetenz zur Verfassungsänderung (formaljuristisch korrekt: Grundgesetzänderung, Deutschland hat keine Bundesverfasssung ...weiter lesen

Wohneigentümerversammlung: Anspruch auf Aushändigung von schriftlicher Vereinbarung von Verwalter | Stand: 18.01.2014

FRAGE: Ich bin Mitglied einer Eigentümergemeinschaft mit 9 weiteren Miteigentümern. Bei einer WE-Versammlung, an der ich nicht teilgenommen hatte, wurde mit Mehrheit ein neuer Verwalter bestellt. Di...

ANTWORT: Der Verwaltervertrag ist ein gegenseitiger Vertrag zwischen dem Verwalter seinerseits und der Gemeinschaft der Wohnungseigentümer andererseits. Der einzelne Wohnungseigentümer, also Sie, is ...weiter lesen

Prüfung einer Satzung von gemeinnützigem Verein | Stand: 17.06.2013

FRAGE: 1. Anliegen, Bitte um Überprüfung, ob der folgende Paragraph, mit dem wir (gemeinnütziger Trägerverein eines Kölner Bürgerhauses) unsere Satzung ergänzen möchten...

ANTWORT: Zu Satzungsänderung 1: Sie können dies so lassen. Ich empfehle Ihnen aber es anders zu formulieren. . Zur Unterstützung des Vorstandes, zur Stabilisierung der fachlichen Leitung des Bürgerhause ...weiter lesen

Kostenbeteiligung von Wohnungseigentümern in einer Gemeinschaft | Stand: 21.02.2013

FRAGE: Es handelt sich um ein 4-Familien-Wohnhaus. Die Teilung erfolgte wie folgt:Wohnung EG Miteigentum 258/1000 }Eigentümer A{verbunden mit Sonder-Eigentum Keller Nr. 1 im UG,verbunden mit Sonder-Eigentu...

ANTWORT: Ich bedanke mich für die Übersendung der Bauskizze der Parklifter. Dieser ist für meine Begriffe deutlich zu entnehmen, daß diese Doppelparker keine Gebäudebestandteile sind ...weiter lesen

Kosten für Heizkörper - Übernahme von allen Wohneigentümern? | Stand: 26.07.2012

FRAGE: Wir sind eine WEG mit 7 Parteien. Ein Eigentümer hat sein Bad renoviert und dabei den Heizkörper einschließlich Heizkostenverteiler entfernt. Der Austauschheizkörper wurde ohne HK...

ANTWORT: Zunächst gilt es, die Umbaumaßnahme des „Renovierers“ zu klassifizieren. Nicht jede bauliche Maßnahme stellt zugleich eine bauliche Veränderung dar. Dies ist nach allgemeine ...weiter lesen

Kostentragungspflicht der Reparatur- und Wartungskosten | Stand: 23.08.2010

FRAGE: Wir wohnen in einer Hauseigentümergemeinschaft von 5 Häusern mit einem gemeinschaftlichen Öltank für die 5 Häuser was in den Kaufverträgen für jeden jeweiligen Eigentüme...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Fragestellung: Kostentragungspflicht der Reparatur- und Wartungskosten des im Gemeinschaftseigentum stehenden Öltanks, an den von fünf Wohnungseigentümern nur (noch ...weiter lesen

Kann der Firmenkäufer unverbrauchte Verluste steuerlich nutzen? | Stand: 31.01.2010

FRAGE: Die stillgelegte GmbH hat einen festgestellten Verlustvortrag von Euro 72.420 sowie einen vortragsfähigen Gewerbeverlust in Höhe von Euro 251.000. Ein Interessent möchte die GmbH erwerben...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich gibt es Möglichkeiten, steuerlich unverbrauchte Verluste als Firmenkäufer zu nutzen. Bekannt ist das Ganze als sogenannter Mantelkauf, d. h. der Erwer ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Insolvenzrecht | Ausschließung | beschlussfähig | Beschlussfassung | Einberufung | Einstimmigkeit | Entlastung | Entlastung des Vorstands | Geschäftsordnung | Hauptversammlung | Mehrheit | Mehrheitsbeschluss | Minderheitsgesellschafter | Mindestkapital | Mitbestimmung | Sperrminorität | Stimmanteile | Zitterbeschluss

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen