Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Versicherungstarif bei Privatinsolvenz


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold
Stand: 07.06.2013

Wer in einer Privatversicherung in Verzug mit der Zahlung seiner Prämien geraten ist, kann von seiner Kasse zwangsweise in den niedrigsten Basistarif versetzt und dort dann ruhend gestellt werden. Begleicht er dann die Ausstände doch, heißt das nicht, dass er automatisch in den ursprünglichen Voll-Tarif zurückkehren kann. Durch eine Befriedigung der Rückstände kann der Versicherungsnehmer lediglich erreichen, dass die Ruhezeit im aktuellen Tarif endet.

Das hat aber nichts mit der Frage zu tun, in welchem Tarif der Antragsteller im Weiteren wieder zu versichern ist. Kam es nämlich im Basistarif zum Ruhen von Leistungen, dann hat die Befriedigung der Rückstände lediglich zur Folge, dass der Anspruch auf alle Leistungen aus dem Basistarif wieder auflebt.

Damit führt auch eine Privatinsolvenz des säumigen Versicherten nicht zu einem rückwirkenden Wegfall des kraft Gesetzes eingetretenen Tarifwechsels. Insbesondere kann er sich in diesem Fall nicht darauf berufen, wegen des - zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht eröffneten - Insolvenzverfahrens an der Befriedigung der aufgelaufenen Rückstände objektiv gehindert gewesen zu sein.

Das hat das Oberlandesgericht Celle entschieden (Az. 8 W 13/13). Wie die niedersächsischen Richter betonten, endet die Ruhezeit nicht automatisch durch die Eröffnung des Insolvenzverfahrens und die Anmeldung der Rückstände zur Insolvenztabelle.

"Der Gesetzgeber sieht bei fortbestehendem Versicherungsverhältnis nämlich lediglich zwei Möglichkeiten vor, die Ruhezeit zu beenden: entweder durch vollständige Zahlung der Rückstände oder durch Eintritt der Hilfebedürftigkeit", erklärt Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold. Wobei dazu der Betroffene erst belegen muss, dass er die rückständigen Prämien nicht - und sei es ratenweise - aus seinem pfändungsfreien Einkommen aufzubringen vermag.

Die Krankenkasse ist laut Celler Richterspruch berechtigt, die gewünschte Rückeinstufung in den ursprünglichen Tarif nicht nur vom vollständigen Ausgleich der bestehenden Rückstände, sondern auch - wie verlangt - von einer vorherigen neuen Gesundheitsprüfung abhängig zu machen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Privatinsolvenz

Privatinsolvenz - Wie wird das Erbe verrechnet? | Stand: 17.01.2016

FRAGE: Ich bin in der Privatinsolvenz habe nun geerbt. Mir ist klar, dass ich 50 Prozent der Erbmasse abtreten muss. Nun meine Fragen: Vom Betrag vor Steuern oder kann ich die Erbschaftssteuern vom Betrag abziehen...

ANTWORT: Um die Antwort kurz zusammen zu fassen: Das Sparvermögen gehört auch wenn es noch nicht fällig ist, zur Insolvenzmasse, § 41 InsO. Ein Abzug von Erbschaftssteuer ist in § 295 Ins ...weiter lesen

Sanierungsgewinn bei privatinsolventem Ehepartner | Stand: 13.11.2015

FRAGE: Mein Mann, seit November 2011, haftet persönlich für die Schulden einer in die Insolvenz gegangenen GbR, die seit Mai 2006 nicht mehr von Ihm betrieben wird. Da er diese Schulden (Hauptsächlic...

ANTWORT: Es ist tatsächlich so, dass eine Restschuldbefreiung bei Gewerbetreibenden und Selbstständigen zu steuerlichen Gewinnen führen kann. Zum Zeitpunkt der Restschuldbefreiung fällt nac ...weiter lesen

Forderung von der GEZ nach Restschuldbefreiung | Stand: 02.08.2015

FRAGE: Ich habe am Freitag vom GV einen Brief zur Zwangsvollstreckung mit Ladung zur Vermögensauskunft bekommen. Der Gläubiger in diesem Fall der Beitragsservice (ehemals GEZ). Ich würde diese...

ANTWORT: In das Insolvenzverfahren werden sämtliche Verbindlichkeiten mit einbezogen und durch eine Restschuldbefreiung erledigt, die bis zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens entstanden sind. Dies bedeute ...weiter lesen

Privatinsolvenz von Kreditnehmer | Stand: 31.03.2014

FRAGE: Meine Freundin kauft eine Etw in Köln als 100%ige Eigentümerin welche von der Bank zu 100% finanziert wird? Ich bin im Kreditvertrag als Kreditnehmer 2 eingetragen, da meine Partnerin auf Grun...

ANTWORT: Wenn Sie den Antrag auf Eröffnung eines Verbraucherinsolvenzverfahrens stellen würden, würde erst einmal nichts geschehen. Ob die Bank jedoch den Kredit daraufhin kündigt, kann nich ...weiter lesen

Pfändung von Abfindung und Überstundenbezahlung? | Stand: 11.12.2013

FRAGE: Mein Mann befindet sich in der Wohlbehaltensphase der Privatinsolvenz. Von seinem alten Arbeitgeber (AG) hat er nach Beendigung des Dienstverhältnisses im Dezember 2011 eine Abfindung von 1.500,...

ANTWORT: Leider gelten für die Abfindung die Pfändungsfreigrenzen des § 850c ZPO nicht. Dies wird damit begründet, dass die Pfändungsschutzvorschriften voraussetzen, dass ein Arbeitseinkomme ...weiter lesen

Kreditnehmer muss Kredit auch zurückzahlen | Stand: 04.12.2013

FRAGE: 1. Kreditnehmer zahlt nicht (ex meiner Tochter)2. Kreditnehmer - meine Tochter - bekommt MahnungenDer Fahrzeugschein und die Zulassung laufen auf den Namen meiner Tochter, Schenkung des Partners da diese...

ANTWORT: Als 2. Kreditnehmerin hat natürlich Ihre Tochter ein Problem mit der Bank, wenn ihr Ex nicht zahlt und in die Privatinsolvenz gegangen ist. Die Bank hält sich dann an sie. Nachdem, wie Sie sagen ...weiter lesen

Pfändungsfreigrenze bei Privatinsolvenz | Stand: 23.11.2013

FRAGE: Ich habe einen Mitarbeiter, welcher sich in der Privatinsolvenz befindet. Sein aktuelles Netto-Gehalt liegt unter der Pfändungsfreigrenze, so dass keine Pfändung der Gläubiger derzeit stattfindet.Fü...

ANTWORT: Grundsätzlich ist ein Einbehalten von Lohn über die Pfändungsfreigrenze hinaus nicht zulässig. Dies gilt auch dann, wenn Ihr Arbeitnehmer einem höheren Lohnabzug durch Verzich ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Privatinsolvenz

Privatinsolvenz - warum, wann und wie
| Stand: 03.04.2012

Was ist das Ziel einer Privatinsolvenz?Die Restschuldbefreiung. Diese ermöglicht es dem Schuldner, nach 6-jähriger Wohlverhaltensphase schuldenfrei zu sein. Allerdings ist die Restschuldbefreiung an strikte Vorgaben ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Insolvenzrecht | Nullinsolvenz | Offenbarungseid | Privater Konkurs | Restschuldbefreiung | Schuldenbefreiung | Unterhaltspfändung | Verbraucherkonkurs | Wohlverhaltensperiode | Girokonto für Jedermann | Hausfrauenbürgschaft | Schuldnerhilfe | Verbraucherinsolvenzrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen