Impressum-Generator. Erstellen Sie Ihr Muster-Impressum.


Lieber Besucher,

ein ordnungsgemäßes Impressum verbessert den Schutz Ihrer Website vor Abmahnungen. Auf dieser Seite können Sie sich ganz einfach mit wenigen Klicks Ihr persönliches Impressum kostenlos selbst erstellen. Mit der Erstellung Ihres Impressums akzeptieren Sie unsere rechts stehenden Nutzungsbedingungen.

Jetzt Impressum erstellen

Erstellen Sie Schritt für Schritt Ihr Impressum. Der Impressum-Generator gibt Ihnen bei Bedarf Hilfestellung. Darüberhinaus finden Sie weitere Hilfe in den FAQ.

Ihre Daten werden bei uns nicht gespeichert. Wenn Sie optionale Felder leer lassen, wird das erstellte Impressum nur die Pflichtangaben beinhalten.TIPP: Ein möglichst umfangreiches Impressum schafft Vertrauen!

Wer betreibt die Webseite?

Geben Sie an, ob Sie das Impressum als Privat- oder juristische Person erstellen wollen.

Privatperson
Juristische Person (z.B. Organisation, Firma oder Verein)

So können Sie den Impressum-Generator auch auf Ihrer Seite einbauen:

<iframe height='610' width='650' frameborder="0" src='http://www.deutsche-anwaltshotline.de/recht-auf-ihrer-website/impressum-generator-frame'></iframe>

Nutzungsbedingungen

Wir weisen Sie darauf hin, dass die Erstellung des Impressums anhand der gesetzlichen Vorgaben des TMG (Telemediengesetz) und des RStvG (Rundfunkstaatsvertrag) geschieht. Vorgaben aus speziellen Gesetzen wurden nicht berücksichtigt. Das Impressum, das Sie sich mit dem Impressum-Generator erstellen, kann eine Rechtsberatung nicht ersetzen. Ihr Impressum wird anhand der von Ihnen eingegeben Daten generiert, sodass eine Überprüfung unsererseits nicht möglich ist. Die Entfernung des Links aus dem Impressum auf die Deutsche Anwaltshotline ist nicht erlaubt.






Hier geht's zu dem Disclaimer-Baukasten






Hier geht's zu dem AGB-Generator






Hier geht's zu dem Homepage-Check

Jura-Ticker

Deutsche Anwaltshotline
Jura-Ticker für Ihre Seite?
Einfach hier klicken.

FAQ zum Impressum:

Wozu brauche ich ein Impressum?

Das Stichwort bei der Frage nach dem Sinn eines Impressums ist Transparenz. Verbraucher wissen mit Hilfe des Impressums genau, mit wem sie es zu tun haben. Es werden Informationen bereitgestellt, die dem Verbraucher erlauben, bereits im Vorfeld die Seriosität des Diensteanbieters zu untersuchen. Selbiges gilt für Unternehmen, die mittels Impressum wichtige Informationen erlangen, mit denen ein wettbewerbsrechtlich einwandfreies Verhalten aller Marktteilnehmer durchgesetzt werden kann.

Brauche ich überhaupt ein Impressum?

Beinahe jeder Diensteanbieter muss ein Impressum haben. Nur ausschließlich zu rein privaten oder familiären Zwecken genutzte Webseiten (private Bilder, Videos, Geschichten etc.) unterliegen keiner Kennzeichnungspflicht i.S.d. des TMG (Telemediengesetz). Sollten Zweifel über eine Kennzeichnungspflicht bestehen, so ist anzuraten von einer auszugehen.

Ist die Bezeichnung "Impressum" in Ordnung oder muss ich eine andere Bezeichnung wählen?

Die Anbieterkennzeichnung darf nach Rechtsprechung des BGH (Bundesgerichtshof) als Impressum oder Kontakt bezeichnet werden. "Backstage" hingegen soll nach einer Entscheidung des OLG Hamburg nicht ausreichend sein.

Darf ich das Impressum auch anders benennen?

Die Anbieterkennzeichnung darf nach Rechtsprechung des BGH als Impressum oder Kontakt bezeichnet werden. "Backstage" hingegen soll nach einer Entscheidung des OLG Hamburg nicht ausreichend sein.

Wie muss ich das Impressum auf meiner Webseite platzieren?

Die Angaben müssen optisch problemlos auffindbar sein und die Bezeichnung muss Aufschluss darüber geben können, was die Angaben darstellen.

Das Impressum muss stets ohne wesentliche Zwischenschritte erreichbar und verfügbar sein. Sie sollten mehr als zwei Links zum Impressum vermeiden!

Achten Sie auch darauf, dass der Link zum Impressum dauerhaft funktioniert und die Bezeichnung der Angaben dem Kunden sofort Aufschluss darüber gibt, um was es sich handelt.

Was ist eine journalistisch-redaktionelle Ausgestaltung?

Haben Sie journalistisch-redaktionelle Inhalte auf Ihrer Webeseite? - Im Zweifel, ja! Journalistisch-redaktionelle Inhalte sind zunächst alle Nachrichten und Unterhaltungsartikel/-texte. Sofern Sie auf Ihrer Webseite Texte zu aktuellen Themen, Ereignissen in der Geschichte, Stellungnahmen zu politischen und gesellschaftlichen Themen haben, fallen Sie unter die erweiterte Impressumspflicht. Im Grunde können Sie sich merken: Sobald Ihr Text in irgendeiner Art und Weise auf die Meinungsbildung eines Lesers einwirken kann, handelt es sich um einen journalistisch-redaktionellen Inhalt.

Vor allem Blogbetreiber können ohne größeres Nachdenken vom Vorhandensein solcher Inhalte ausgehen.

Vorsicht auch für Vereine und Firmen! Sollten Sie durch Texte versuchen Ihr Image beim Benutzer zu definieren (Nennung der größten Erfolge, Umschreibung der hervorragenden Marktposition, Aufzählung großer Namen die aus Ihrer Organisation hervorgegangen sind), befinden Sie sich bereits im Metier der journalistisch-redaktionellen Gestaltung! Nur reine Informationswiedergabe (aktueller Kinoplan oder Spielplan der Fußballiga, Termine der nächsten Mitgliederversammlung, Ihre wissenschaftlichen Texte) sind keine journalistisch-redaktionellen Inhalte.

Was ist mit Shops? Wenn dort Produkte ausschließlich nach objektiven Kriterien beschrieben werden (z.B. Sessel Kunstleder braun, Höhe 90, Breits 90, Tiefe 80 cm), handelt es sich nicht um journalistisch-redaktionelle Inhalte. Anders jedoch, wenn das Produkt angepriesen wird ("Genießen Sie vollkommene Entspannung im kuschelweichen Leder dieses Luxus-Sessels!"). Auch Kundenbewertungen dienen der Meinungsbildung. Wenn Sie Texte verwenden, die über die bloßen objektiven Eigenschaften der Produkte hinausgehen, fallen diese im Zweifelsfall unter journalistisch-redaktionelle Inhalte.

Wer ist verantwortlich? Wen muss ich angeben?

Um den Verantwortlichen zu ermitteln müssen Sie Ihre Arbeitsaufteilung objektiv betrachten. Verantwortlicher in diesem Fall ist derjenige, der die letzte Prüfung der Inhalte auf Ihre Rechtswidrigkeit vor der Veröffentlichung vornimmt. Durchaus möglich ist es, mehrere Verantwortliche zu benennen. In diesem Fall sollten die Zuständigkeitsbereiche auch genannt werden (z.B. zuständig für Nachrichten; zuständig für Unterhaltung).

Interne Positionsnamen sind irrelevant und können lediglich als Indiz verwendet werden! Schauen Sie auf die tatsächliche Lage!

Sind Ihrer Meinung nach mehrere Personen für den ein und denselben Bereich zuständig? - Leider können Sie keine Doppelangabe für einen Bereich tätigen. Legen Sie fest, wer objektiv der "Chefredakteur" ist. Dieser ist sodann der zu nennende Verantwortliche.

Sollten Sie eine Webseite in Eigenregie betreiben, so sind Sie der Verantwortliche!

Aufgrund der durch die Rechtsprechung nur unpräzise definierten Struktur von journalistisch-redaktionellen Inhalten, weisen wir Sie darauf hin, dass unsere Ausführungen hierzu lediglich unsere Ansicht widerspiegeln und keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit erheben. Sollten Sie wirklich Zweifel haben, so ist eine fachkundige Rechtsberatung anzuraten.

Brauche ich überhaupt ein Impressum?

Ja, außer sie betreiben eine rein private Webseite, auf der Sie beispielsweise Familienbilder veröffentlichen.

Wer ist eine juristische Person?

Juristische Personen sind Firmen (Kapital- und Personengesellschaften) wie GbR, OHG, KG, GmbH oder AG, aber auch Freiberufler. Wenn die Website im Zusammenhang mit einer gewerblichen Tätigkeit steht, wählen Sie "juristische Person". Auch Vereine, Verbände,Genossenschaften oder sonstige Organisationen wählen bitte "juristisch Person".

Wählen Sie "Privatperson", wenn sie die Website nicht als Firma, Verein oder Organisation, sondern als Privatperson betreiben.

Müssen Blogger auch ein Impressum haben?

Ja.

Werden Blogger zu juristischen Personen, wenn sie Werbung auf ihrer Website schalten?

Nein, ob man eine natürliche oder juristische Person im Sinne der Rechtsordnung ist hat nichts mit den erzielten Gewinnen zu tun, auf die § 5 TMG abstellt. Auch Privatpersonen können auf ihren Websites Werbebanner schalten, sodass sich, aufgrund der Geschäftsmäßigkeit des Telemediums, eine Impressumspflicht ergibt. Ergo ist ein Blogger, der einen Werbebanner auf seiner Website schaltet keinesfalls automatisch als juristische Person zu beurteilen.

Auf was müssen private Betreiber / Blogger achten, wenn sie Werbung auf ihrer Website schalten?

Wenn Sie Werbung auf Ihrer Website/Blog schalten, dann müssen Sie diese auch als solche kennzeichnen. Die natürliche oder juristische Person, in deren Auftrag Werbung gemacht wird, muss klar identifizierbar sein. Die Umsatzsteuer-Nummer, falls eine gegeben ist, sollten Sie angeben. Wenn der Betreiber tatsächlich eine Firma ist, dann ist er auch im Handelsregister eingetragen und die zugehörige Handelsregisternummer sollte auch gennant werden. TIPP: Die Werbelinks müssen als solche speziell gekennzeichnet werden. Also jeder Link/Banner, für den bezahlt wird, muss als Werbung gekennzeichnet werden