Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Versehentlich zwei Makler beauftragt: Muss ich doppelte Courtage zahlen?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Stand: 11.07.2017

Frage:

Im Mai 2016 hat mich ein Kollege aufmerksam gemacht auf ein Exposé. Für ihn kam das Haus nach der Besichtigung nicht in Frage, aber da er wusste, dass auch ich nach einem Haus suchte, hat er mir das Exposé weitergereicht. Im Netz habe ich ein und dasselbe Haus, welches mir bereits von meinem Kollegen bekannt war, bei mehreren Maklern gesehen, konnte aber nicht fassen, dass es sich immer wieder um das gleiche Haus handelt. So habe ich bei einem Makler online eine Anfrage gestellt nach dem Exposé und dies auch prompt erhalten. Auch wurde sofort ein Termin zur Besichtigung von diesem Makler gemacht. Parallel zu dieser Anfrage habe ich das Exposé bei anderen Maklern angefordert. Wie gesagt, ich konnte es nicht glauben, dass es immer das gleiche Objekt ist. Den Termin bei Makler Nummer 1 habe ich telefonisch abgesagt, mit der Begründung ich kenne das Objekt bereits und mache Gebrauch von meiner Widerrufsfrist. Ich war mir schier nicht sicher, ob ich in den Ort, in dem das Haus stand, auch wohnen wollte. Da das Haus mich aber nicht los ließ, habe ich einen Besichtigungstermin gemacht mit Makler Nummer 2. Da der erste Makler sehr pampig reagiert hat am Telefon, nachdem ich den Termin abgesagt hatte, stand mir nicht der Sinn danach wieder mit diesem in Kontakt zu treten. Mit Makler Nummer 2 erfolgte also die Besichtigung. Hierbei wurde vor dem Haus aufmerksam gemacht auf die Widerrufsbelehrung und diese auch unterschrieben. Letztendlich habe ich das Haus über Makler Nummer 2 gekauft, die Courtage bezahlt und lebe nun dort.

Nun kommt für mich der Teil der mich wirklich fertig macht. In Juni 2017 meldet sich Makler Nummer 1 per Telefon und hätte gerne die Maklercourtage, da er seiner Meinung nach maßgeblich an den Verkauf beteiligt war. Einige Tage später erhielt ich auch die Rechnung über die Maklercourtage im Briefkasten. Ich habe gegen diese Rechnung sofort Widerspruch eingelegt. Zehn Tage später erhielt ich dann Post von seinem Rechtsanwalt, dass ich innerhalb von sieben Tagen die Maklercourtage zu überweisen hätte, sowie auch die Kosten die durch das Einschalten des Anwalts entstanden sind. Sollte ich diese nicht überweisen, würde er seinen Mandanten raten, Klage einzureichen vor Gericht.

 

Haben der Anwalt und der Makler recht?

Hätten zwei Makler Anspruch auf die Courtage?

 

Auch wenn dies nichts zur Sache tut, ich habe das Haus komplett finanzieren lassen, sowie auch die Maklercourtage und die Notargebühren, da schier kein Eigenkapital vorhanden war und ist. 

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-518
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

Antwort:

Ich werde in meiner Antwort Ihnen die Voraussetzungen für das Zustandekommen eines Maklervertrages erläutern, dann auf die doppelten Maklergebühren eingehen und zum Schluss Ihnen die Beweislast in einem gerichtlichen Verfahren erläutern.

Der BGH hat in seiner Grundsatzentscheidung vom 3. Mai 2012, AZ: III ZR 62/11 sich ausführlich mit dem Zustandekommen eines Maklervertrages auseinandergesetzt.  Nach dieser Entscheidung gilt: Eine Provisionsabrede nach § 652 BGB kann stillschweigend auch durch schlüssiges Verhalten getroffen werden. Die Rechtsprechung stellt hieran indes strenge Anforderungen. Dies bedeutet für Sie, dass als Sie sich an den Makler 1 gewendet haben, Sie sich noch nicht schlüssig dazu geäußert haben, dass Sie eine Provision im Falle des Kaufes des Hauses zahlen wollten. Sie durften zunächst davon ausgehen, dass der Makler das Objekt von dem Verkäufer an die Hand bekommen hat und deshalb mit der angetragenen Weitergabe von Informationen eine Leistung für den Verkäufer erbringen will. Ohne weiteres brauchten Sie in einem solchen Fall nicht damit rechnen, dass der Makler auch von Ihnen eine Provision erwartet. Selbst bei einer Besichtigung des Verkaufsobjekts zusammen mit dem Makler reicht bei dieser Sachlage für einen schlüssigen Vertragsschluss nicht aus.

Anderes gilt nur dann, wenn der Makler den Ihnen unmissverständlich auf eine von ihm im Erfolgsfall zu zahlende Käuferprovision hingewiesen hat. Wenn Sie in Kenntnis des eindeutigen Provisionsverlangens, beispielsweise in einem Ihnen übersandten Objektnachweis oder Exposé, die Dienste des Maklers in Anspruch nehmen, geben Sie damit grundsätzlich in schlüssiger Weise zu erkennen, dass Sie in dem Provisionsbegehren liegenden Antrag auf Abschluss eines Maklervertrags annehmen wollen.

Ein Angebot auf Abschluss eines Maklervertrags ist grundsätzlich noch nicht in einer Zeitungs- oder Internetanzeige des Maklers zu sehen. Ein Vertragsschluss kommt deshalb regelmäßig noch nicht dadurch zustande, dass ein Makler mit Zeitungs- oder Internetanzeigen werbend im geschäftlichen Verkehr auftritt und sich der Interessent daraufhin von sich aus an ihn wendet.

Eine dadurch veranlasste Kontaktaufnahme des Interessenten mit dem Makler führte für Sie aber dann zum Abschluss eines Maklervertrags, wenn der Makler sein Provisionsverlangen im Inserat bereits ausdrücklich und unmissverständlich zum Ausdruck gebracht hat. Der Inhalt der Anzeige ist mir nicht bekannt. Wird aber in einem Zeitungs- oder im Internetinserat eindeutig auf die fällig werdende Maklerprovision hingewiesen und erhält ein Interessent auf seine daraufhin erfolgte Anfrage Namen und Anschrift des Verkäufers, löst dies den Anspruch auf Zahlung der Provision aus, es sei denn der Käufer kannte bereits den Namen und die Adresse des Verkäufers.

Ich kenne das Exposé nicht. Da Sie als Kaufinteressent aber nur Verhandlungen einleiten konnten, wenn Sie den Namen des Verkäufers kannten an den Sie sich wenden mussten, reicht eine bloße Adressweitergabe des Objekts nicht aus, sondern der Makler wird auch den Namen und die Anschrift des möglichen Verkäufers nennen müssen (BGH, Urteil vom 22. Oktober 1986 – IV a ZR 4/85) Auch hierauf wird das Exposé zu überprüfen sein.

Generell schulden Sie immer dann eine doppelte Maklergebühr, wenn Sie zwei Makler beauftragt haben, ob dies sinnvoll war oder nicht. Jeder Makler erhält dann seine Provision, wenn ein ordnungsgemäßer Vertrag zustande gekommen war.

Sollte ein ordnungsgemäßer Maklervertrag zu Stande gekommen sein, haben Sie die Beweislast dafür, dass Sie den Makler auf die genaue Kenntnis des Objekts und des Verkäufers hingewiesen haben. Allerdings muss der Makler das Zustandekommen eines Vertrages beweisen, d.h. dass er Ihnen den ausreichenden Nachweis über die Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrages erbracht hat. Er müsste also zuerst beweisen, dass Ihnen ein ordnungsgemäßes Exposé zugegangen ist. Falls Sie dies bestreiten sollten, wäre der Makler wohl in Beweisnot.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Maklerrecht

Kauf der Wohnung durch Mieter - Fällt trotzdem Maklerprovision an? | Stand: 08.04.2016

FRAGE: Ich möchte meine Eigentumswohnung mit Hilfe eines Maklers verkaufen. Ich werde die Wohnung meinem jetzigen Mieter anbieten, muss er dann auch die Maklerprovision bezahlen. Der Makler hat von mir scho...

ANTWORT: Die Entlohnung eines Maklers richtet sich nach dem zwischen ihm und dem Auftraggeber geschlossenen Vertrag oder nach den gesetzlichen Regelungen des §§ 652 und folgende des Bürgerliche ...weiter lesen

Langer Leerstand eines Hauses vom Makler verschwiegen | Stand: 15.06.2016

FRAGE: Wir haben einen Kaufvertrag unterschrieben für ein Haus (März 2016). Der Markler sagte uns, dass er das Haus zwei Wochen in der Vermarktung hätte, aber es seit November leer stand (2015)...

ANTWORT: Gegenüber dem Verkäufer des Hauses sehe ich keine realisierbaren Ansprüche. Da in dem notariellen Kaufvertrag üblicherweise die Haftung für Mängel ausgeschlossen wird, komm ...weiter lesen

Vorkaufsrecht also Mieter bei Verkauf der angemieteten Wohnung | Stand: 28.09.2015

FRAGE: Ich wohne seit 2 jahren in einer Mietwohnung. Vor 1,5 jahren entschied sich der Vermieter, die Wohnung zu verkaufen, seitdem wird die Wohnung immer wieder von einem Makler den jeweiligen Kaufinteressente...

ANTWORT: 1) Habe ich in jedem Fall ein Vorkaufsrecht?Nach § 577 BGB hat der Mieter einer Wohnung ein Vorkaufsrecht, wenn die Wohnung in eine Eigentumswohnung umgewandelt wird und der Vermieter die Eigentumswohnun ...weiter lesen

Aussicht auf Schadensersatz bei unzureichender Maklerarbeit | Stand: 08.08.2015

FRAGE: Ist es Ihrer Ansicht nach aussichtsreich für mich, einen schlechtleistenden Makler, der sich vertraglich verpflichtet hatte, eine kostenlose plausibilisierende Wertschätzung für den Verkau...

ANTWORT: Ich halte es für wenig aussichtsreich, einen schlechtleistenden Makler, der sich vertraglich verpflichtet hatte, eine kostenlose plausibilisierende Wertschätzung für den Verkauf einer Immobili ...weiter lesen

Provisionsanspruch eines Maklers ohne Maklervertrag mit dem Verkäufer | Stand: 29.07.2015

FRAGE: Es geht um eine Kaufimmobilie/Mehrfamilienhaus. Der Verkäufer und ich (Makler) kennen uns schon länger (ca.7-8 Jahre) und hatte bereits auch andere Immobilien für ihn vermittelt. Es bestan...

ANTWORT: Wenn Sie mit Ihrem langjährigen Geschäftspartner keinen schriftlichen Vertrag über die Vermitt-lung eines Käufers für die streitbefangene Immobilie geschlossen haben, gilt § ...weiter lesen

Vermieter darf keine Fotos von der Wohnung seines Mieters machen | Stand: 09.11.2014

FRAGE: Ich möchte meine Mietswohnung in Nürnberg verkaufen.Meine Mieterin hat zwar die Wohnung durch den Makler besichtigen lassen, Ihn aber nicht erlaubt Fotos von der Wohnung zu machen. Dadurch kan...

ANTWORT: Der Vermieter kann im Einzelfall auch konkrete Anlässe haben, um die Wohnung zu betreten und zu besichtigen (AG Hamburg NZM 2007, 211 [AG Hamburg 23.02.2006 - 49 C 513/05]). Dies kann der vorgesehen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Maklerrecht

Ratgeber - Wohnung mieten und kündigen: Tipps die Mieter kennen müssen
| Stand: 22.02.2017

Wechsel der Perspektive – was wollen Vermieter? Die Mieterselbstauskunft und weitere Unterlagen sowie Angaben? Ablösezahlung für Möbel, Küche zahlen? Maklerprovision – wer bezahlt sie? Die ...weiter lesen

Makler darf keine Eintrittsgebühr für Wohnungsbesichtigung verlangen
| Stand: 23.06.2016

Seit dem 1. Juni 2015 gilt das neue Bestellerprinzip, somit muss Maklercourtage von demjenigen bezahlt werden, der den Makler beauftragt hat. Das Maklergeschäft hat unter dieser neuen Regelung deutlich gelitten, da ...weiter lesen

Maklercourtage: Vergütung des Immobilienmaklers beim Grundstücksverkauf
| Stand: 21.03.2016

Beim Grundstücksverkauf bedienen sich oft Verkäufer und/oder Käufer der Dienste eines Maklers. Dessen Vergütung wird als Provision oder Maklercourtage bezeichnet. Dabei ist zu unterscheiden: Bei der Nachweisprovision ...weiter lesen

Ansprüche aus Maklervertrag
| Stand: 20.03.2015

Für Maklerverträge, die den Nachweis oder die Vermittlung von Wohnraum zum Gegenstand haben, gelten die Sonderbestimmungen des Wohnungsvermittlungsgesetzes (WoVermG). Diese sind Sonderbestimmungen gegenüber ...weiter lesen

Praktische Probleme im Zusammenhang mit der neuen EnVO 2014
| Stand: 12.05.2014

Am 21. November 2013 wurde die neue Energiesparverordnung (ENVO) 2014 im Bundesgesetzblatt verkündet und ist nun sechs Monate später, am 1. Mai 2014, in Kraft getreten. Die darin enthaltenen Vorgaben und teilweise ...weiter lesen

Angabe der Wohnfläche im Mietvertrag für mögliche Mietminderung
| Stand: 07.04.2014

Möchte ein Mieter die Miete mindern, weil die tatsächlich gemessene Wohnfläche kleiner ist, als die in der Internetanzeige angegebene, muss die Quadratmeterangabe auch im Mietvertrag enthalten sein, damit ...weiter lesen

Keine Rückerstattung bereits gezahlter Maklerprovision
| Stand: 25.07.2013

Wer als Makler für seinen Kunden einen Kontakt zum Bürgermeister der zuständigen Gemeinde herstellt und mit Verwandten des Kunden zum Stromversorger fährt, erbringt damit längst noch keine Rechtsdienstleistung ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-518
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-518
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Maklerrecht | Handelsvertreterrecht | Steuerrecht | Familienrecht | Alleinauftrag | Bauträgerverordnung | Gesetzbuch | Makler | Maklerauftrag | Maklerprovision | Maklerverordnung | Maklervertrag | Pflicht | Provisionsanspruch | Vermittlungsprovision | Vertragsfreiheit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-518
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen