Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Fehlberatung durch Steuerberater: Bekomme ich mein Geld zurück?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Stand: 07.10.2017

Frage:

Es geht um den Verkauf einer Eigentumswohnung im Jahr 2008, die bei einer Betriebsprüfung im Jahr 2002 wegen eines sich darin befindlichen Beratungsunternehmens anteilig als Betriebsvermögen klassifiziert wurde. Der Verkauf der Wohnung mit Gewinn erfolgte nach Ablauf der Spekulationsfrist, was vom Steuerberater geprüft wurde. Aufgrund einer zweiten Steuerprüfung im Jahr 2014 verlangt das Finanzamt nunmehr eine Nachzahlung für den anteiligen Betriebsgewinn.

In der Steuererklärung für das Jahr 2008 hatte der Steuerberater vergessen, den anteiligen Gewinn auszuweisen, obwohl ihm der Verkauf bekannt war. Ich selbst hatte unterstellt, dass außerhalb der Spekulationsfrist für die mit privaten Mitteln und noch als ehemaliger Angestellter erworbene Wohnung keine zusätzliche Steuerpflicht besteht. Auch in den Folgejahren bis zur Prüfung im Jahr 2014 hat der Steuerberater keinerlei Hinweis auf eine etwaige Nachversteuerung gegeben. Zwischenzeitlich hat er die Nachzahlungszinsen akzeptiert. Gilt seine Haftung auch für den Nachzahlungsbetrag?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-533
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

Antwort:

Der Begriff „Schaden“ wird im rechtlichen Sinne definiert als eine Verschlechterung eines Rechtsgutes, die durch ein schädigendes Ereignis entsteht.  Diese Schädigung kann sowohl materieller als auch ideeller Natur sein. Um den Schaden genau beziffern zu können, wird der Zustand des Rechtsguts vor dem schädigenden Ereignis mit jenem hinterher verglichen. Der sich daraus ergebende Unterschied ist dann der Schaden.

Aus dieser recht trockenen Definition ergibt sich in Ihrem Fall folgendes: Sie sind so zu stellen, als hätte Ihr Steuerberater richtig gehandelt. Hätte er den Verkauf seinerzeit richtig erklärt, so hätten Sie Steuer für den Betriebsgewinn zahlen müssen, aber keine Zinsen und Verspätungszuschläge etc. Dies bedeutet, dass die rechtlich geschuldete Gleichstellung mit der Übernahme der Nachzahlungszinsen erreicht ist, denn die Steuer wäre so oder so angefallen.

Anders ist die Rechtslage aber dann, wenn Sie bei Kenntnis des Steueranfalls die Wohnung nicht verkauft hätten. Ihr Auftrag an den Steuerberater hätte also lauten müssen zu prüfen, ob überhaupt Steuer beim Verkauf der Wohnung anfällt, damit Sie entscheiden können, ob die Wohnung verkauft wird oder im Portfolio bleibt. In diesem Fall haben Sie einen Gewinnverlust erlitten und Ihr Steuerberater ist schadensersatzpflichtig. In einem Prozess hätten Sie genau die Umstände darzulegen und zu beweisen, da Sie als Geschädigter hier vollumfänglich darlegungs- und beweispflichtig sind.

Anders auch unter Umständen, wenn er von der Verkaufsabsicht wusste. Hier gibt es eine Entscheidung des OLG Koblenz. Nach dieser Entscheidung richtet sich die Aufgabe des Steuerberaters zwar grundsätzlich zunächst nach dem Inhalt und dem Umfang des erteilten Mandats. Der Steuerberater muss sich dabei mit den steuerrechtlichen Punkten befassen, die zur pflichtgemäßen Erledigung des ihm erteilten Auftrags zu beachten sind. Daneben trifft ihn im Rahmen eines Dauermandats aber eine Reihe von weiteren Pflichten, auch ungefragt Hinweise zu bei der Bearbeitung auftretenden steuerrechtlichen Fragen zu geben (OLG Koblenz, 15.4.14, 3 U 633/13, Abruf-Nr. 142236). Im Rahmen eines umfassenden Dauermandats, das alle Steuerarten umfasst, die für den Auftraggeber in Betracht kommen, muss ein Steuerberater auch auf Möglichkeiten und Folgen von zivilrechtlichen Steuergestaltungen und deren Voraussetzungen jenseits der konkret zu bearbeitenden Angelegenheiten hinweisen.

Wenn Ihr Steuerberater also vorab über den Verkauf informiert war, dann hätte er ungefragt Sie über die anfallende Steuer unterrichten müssen, damit Sie sich Ihre Entscheidung nochmals überlegen können.

Auch in diesem Fall wären die näheren Umstände im Falle eines Prozesses von Ihnen zu beweisen und darzulegen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Steuerstrafrecht

Fallen beim Immobilienverkauf Steuern an? | Stand: 15.09.2017

FRAGE: Ich bin 81 Jahre alt und möchte meine Eigentumswohnung verkaufen. Mir soll lebenslanges mietfreies Wohnrecht durch den Käufer eingeräumt werden. Dafür nehme ich einen 30-prozentige...

ANTWORT: Der Verkauf selbstgenutzter Immobilien ist für den Verkäufer steuerfrei. Probleme könnten allenfalls auftreten, wenn Sie die Wohnung weniger als 10 Jahre in Ihrem Besitz gehabt haben ode ...weiter lesen

Hauptwohnsitz auf dem Campingplatz: Geht das? | Stand: 09.10.2017

FRAGE: Ich habe auf einem Campingplatz einen Wohnwagen gekauft und den Platz gemietet. Der Wagen ist häuslich eingerichtet und ein persönlicher Briefkasten ist auch vorhanden. Nun möchte ich de...

ANTWORT: Prinzipiell lässt sich Ihre Idee umsetzen. Bei der Verwirklichung der Idee sind jedoch ein paar Dinge zu beachten. Zunächst müssen Sie mit dem Campingplatzbetreiber reden, ob er Ihnen di ...weiter lesen

Verfahren wegen Steuerhinterziehung | Stand: 01.07.2013

FRAGE: Als ich ins Ausland gezogen bin, habe ich vernachlässigt mich beim Einwohnermeldeamt rechtzeitig umzumelden und werde jetzt mit Steuerhinterziehung angeklagt (ich habe weder Staatshilfe erhalten...

ANTWORT: Zunächst mag es für Sie erstaunlich sein, wie so die Kindergeldkasse hier ermittelt. Dazu ist folgender rechtlicher Hintergrund wichtig:Familienkassen als FinanzbehördenDie Dienststelle ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Beiträge zu Steuerstrafrecht

Lohn ohne Arbeit - wie geht das?
| Stand: 17.12.2015

Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz "ohne Arbeit kein Lohn". Wenn der Arbeitnehmer unentschuldigt nicht zur Arbeit erscheint, entfällt sein Lohnanspruch. Soweit der Grundsatz. Ausnahmsweise kann der Arbeitnehmer trotz ...weiter lesen

Neues zum Mindestlohngesetz
| Stand: 31.07.2015

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat am 30.06.2015 Änderungen bzw. Verbesserungen im Rahmen der Umsetzung des Mindestlohngesetzes angekündigt. Konkret kündigt das Ministerium an, die zum MiLoG ...weiter lesen

Elterngeld bei Auslandsaufenthalten - und was der Wohnsitz damit zutun hat
| Stand: 24.11.2014

Wer hat einen Anspruch auf deutsches Elterngeld bei internationaler Tätigkeit? Grundsätzlich gewährt § 1 Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz(BEEG) demjenigen Anspruch auf Elterngeld, der einen Wohnsitz ...weiter lesen

Was Sie zur Selbstanzeige wissen müssen
| Stand: 15.08.2014

Die Meldungen über die Fälle prominenter Steuersünder sind aus der Presse nicht mehr wegzudenken. Daher steigt seit Monaten auch die Zahl der Selbstanzeigen, da viele Betroffene sich erhoffen, noch in den Genuss ...weiter lesen

Besonderheiten bei der Ehrenamtspauschale des § 3 Nr. 26 a ESTG
| Stand: 17.04.2014

Liegen die satzungsgemäßen Voraussetzungen der Ehrenamtspauschale des § 3 Nr. 26 a ESTG (Einkommensteuergesetz) vor – für die Zahlung an Vorstandsmitglieder und sonstige gewählte Funktionsträger ...weiter lesen

Steuerbetrug und Steuerhinterziehung - der feine Unterschied
| Stand: 28.06.2012

Frage: Im Zusammenhang mit dem neuen Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland war in der Presse mal von Steuerbetrug und mal von Steuerhinterziehung die Rede. Gibt es da einen Unterschied?Antwort: Steuerbetrug ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-533
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-533
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerstrafrecht | Sozialrecht | Steuerrecht | Familienrecht | Abgabefrist Lohnsteuer | Abgabenordnung | Abgabenrecht | Arbeitgeber | Besteuerung | Selbstanzeige | Steuerfahndung | Steuerhinterziehung | Steuern | Strafgesetzbuch | Steuerstraftat | Untreue

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-533
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen